Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 4
    Mitglied seit: 11.11.2020
    am 12.11.2020 09:38:43 | IP (Hash): 1919236457

    Hallo an alle da draussen,

    ich bin 70 Jahre alt, männlich und habe einen Langzeitzucker von 7,6. (War schon bei 7,9, fällt aber seit einigen Monaten durch Gehtraining und 3 Kg Gewichtsverlust. Der Anstieg von 6,8 nach 7,9 seit November 2019 ist wohl hauptsächlich mit einer Hormonentzugstherapie verbunden, die ich seit Mai 2018 und noch bis Februar 2021 machen muss um eine Metastasierung meines Prostatakrebses zu unterdücken. Normalerweise ist mein Nüchternblutzucker mässig erhöht (120 - 150) und steigt nach Mahlzeiten schon mal knapp über 200. Vorgestern abend bekam ich eine Kortisonspritze ins Schultergelenk. Am nächsten Morgen war der Nüchtern BZ schon bei 245, fiel nach einer halben Stunde auf 200, etwas später auf 165. Aber dann am Abend hoch auf 310.(Vor dem Schlafengehen wieder runter auf 200. (Mit hochrotem Kopf) Ich gelte als Diabetis 2 Patient und nehme weder Tabletten noch bin ich insulinpflichtig. Mein Hausarzt will die Entwicklung noch einige Monate beobachten um festzustellen, ob der Langzeitzucker noch weiter sinkt ohne medikamentöse Intervention. So - Frage jetzt : Sind solche Spitzen BZ gefährlich? Auch bei Diabetis 2. Wer hat mit Kortison ähnliche Erfahrung gemacht?

    Wolfgang
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 5022
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 12.11.2020 10:27:37 | IP (Hash): 2106775781
    JeDer Diabetologe würde Dir sagen, dass Cortison zu weniger Insulinwirkung und mehr BZ führt und bei länger andauernder Behandlung auch als möglicher Auslöser für DiabetEs Typ 2 gilt.

    Gesund wird mit unter 100 mg/dl aufgewacht und in der Spitze um ne Stunde nach einer Mahlzeit für ein paar Minuten um 140 bis max um 160 gemessen. Und beim HBA1c ist ab 5,7 Schluss mit gesund.
    Gefährlich im Sinne von direkt Notfall auslösend ist keine der BZ-Höhen, die Du genannt hast, aber dass der Blutzucker mit HBA1c 6,5 und mehr Blutdruck und mehr Blutfette fördert, ist medizinisches Standardwissen.

    Gratuliere zum Erfolg mit Laufen! Vielleicht schaust Du ja mal, wie sich das auswirkt, wenn Du so 20-30 Minuten in die Stunde direkt nach dem Essen legst? Also einmal die Stunde ruhen und dann messen und am anderen Tag in der Stunde nach dem gleichen Essen so einen Teil Lauftraining absolvieren und da dann mal den Stundenwert vergleichen?

    ----------------------------------------------
    Prädiabetes und Diabetes Typ 2 und die Diagnose-Grenzwerte sind willkürlich von den Fachgesellschaften für Diabetes definiert.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 4
    Mitglied seit: 11.11.2020
    am 12.11.2020 10:45:46 | IP (Hash): 1919236457
    Hallo ,
    erst mal danke für die schnelle Antwort. Allerdings kenne ich die als gesund oder als tolerabel angesehene BZ Werte. Habe natürlich viel zum Thema gelesen, auch deshalb, weil ich zu den schon vorhandenen Baustellen in meinem Körper nicht noch eine weitere medikamentöse Intervention gebrauchen kann. Nach meinem Kenntnisstand ist bei älteren Menschen wie mir auch ein höherer Langzeitzucker nicht unbedingt behandlungspflichtig unter Betrachtung möglicher Nebenwirkungen bei dem Versuch niedrigere Werte zu erreichen.
    Viel Information, vor allen Dingen aus dem Internet, bedeuten leider auch Unsicherheiten, wie z. B. "Ab wann wird´s gefährlich... ", "BZ über 300 ...." und so weiter, kennst du mit Sicherheit.
    Dewegen auch meine Frage bezüglich des Krankheitswerts von BZ Spitzen, gestellt von jemanden, dersich noch nicht so richtig als Diabetiker fühlen will ... :-)


    Wolfgang
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 5022
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 12.11.2020 11:37:49 | IP (Hash): 2106775781
    Mit den Jahren sammeln wir halt Baustellen ;)

    Bin zwar 3 Jahre älter als Du und vor 30 Jahren mit HBA1c 15und in praktisch fliegend in mein Leben mit Diabetes gestartet, aber als Diabetiker fühle ich mich schon wenigstens die letzten 10 Jahre nicht mehr. Ich habe Diabetes und bin gesund, und an dieser Gesundheit hat mein Typ 2 einen guten Anteil. Praktisch ist er nämlich mein bester Gesundheits-Coach. Denn wenn ich den Defekt meiner BZ-Automatik so weit wie möglich mit passend Essen und passend Bewegen ausgleiche und mit Medikation nur noch für den Rest, der dann noch zum gesunden BZ fehlt, hält mich das super zuverlässig in der überdurchschnittlich-gesund-Essen- und überdurchschnittlich-gesund-Bewegen-Spur mit gesundem Blutdruck und gesunden Blutfetten ohne Medis.

    Und manchmal gelingt wir tatsächlich, die eine oder den anderen mit dieser Art anzustecken ;)

    ----------------------------------------------
    Prädiabetes und Diabetes Typ 2 und die Diagnose-Grenzwerte sind willkürlich von den Fachgesellschaften für Diabetes definiert.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 3386
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 12.11.2020 14:41:56 | IP (Hash): 2057207324
    Hallo Groll,

    dass Kortison den BZ erhöht, ist bestens bekannt. Wenn das Kortison wegfällt, pegelt sich der BZ in den meisten Fällen wieder auf den vorherigen Stand ein.

    Dass der BZ mit dem Kortison eine Weile sehr viel höher verlaufen ist, braucht dich nicht zu beunruhigen. Bei Diabetes sind nicht die Einzelereignisse mit hohem BZ das Problem, sondern der dauerhafte Verlauf. Wenn dir für dich dein normaler dauerhafter Verlauf ausreicht, dann brauchst du von den zusätzlichen BZ-Spitzen von dem Kortison nichts wesentliches zu befürchten.

    Alles Gute, Rainer

    ____
    Gegebene Vorschläge und Einschätzungen sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.
    Bearbeitet von User am 12.11.2020 14:42:09. Grund: .
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 4
    Mitglied seit: 11.11.2020
    am 14.11.2020 12:11:45 | IP (Hash): 1919236457
    Hallo Rainer,

    auf den BZ Anstieg durch Kortison wurde ich auch von dem Orthopäden, der die Spritzen in Schleimbeutel und Gelenkkapsel Schulter gesetzt hat, hingewiesen.
    Seitdem, jetzt 4 Tage her,liegt der BZ jeden Morgen nüchtern gemessen deutlich höher als vorher (Ungefähr 165 zu 135)
    Der Anstieg würde mich bei einer längeren Kortisontherapie nicht erstaunen, aber bei einer einmaligen Injektion? Wie lange mag das Kortison im Körper vorhanden bleiben? Idee? Erfahrung?


    Wolfgang
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 5022
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 14.11.2020 16:48:57 | IP (Hash): 195768626
    Gute Frage. Einmal im Blutkreislauf, also wenn's in der natürlichen Form von den Nebennieren ausgegeben oder direkt in ne Vene gespritzt wird, hat es ne Halbwertzeit von ner Stunde. Und nur das, was in den Blutkreislauf gelangt, hindert das Insulin für die Zeit seiner blutigen Wirksamkeit am Zuckerwegpacken. Wenn Du mir die Größe der Dosen schreibst und wie schnell oder langsam der Cocktail von den Spritzstellen in Deine Blutbahn gelangt, schreib ich Dir die Antwort ;)

    ----------------------------------------------
    Prädiabetes und Diabetes Typ 2 und die Diagnose-Grenzwerte sind willkürlich von den Fachgesellschaften für Diabetes definiert.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 3386
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 14.11.2020 17:26:22 | IP (Hash): 1471297946
    Hallo Wolfgang,

    du kannst dir ruhig ein bisschen Geduld gönnen. Wenn die Nüchternwerte in 2 ... 3 Wochen wieder wie vorher sind oder zumindest in diese Richtung laufen, dann ist alles in Ordnung. Durch einen oder zwei Monate etwas höhere BZ-Werte kann auch nichts schlimmes passieren.

    Wenn der BZ nach dieser Zeit immer noch oben bleibt, dann kannst du versuchen, ob er sich durch 2 ... 3 Tage Ernährung mit wenig KH oder mit wenig Kalorien wieder normalisieren lässt. Häufig funktioniert das.

    Zur Dauer des Abbaus habe ich mit Google die Aussage gefunden: "In der Leber werden Hydrocortison und Cortison schließlich weiter abgebaut und dann über die Niere mit dem Harn ausgeschieden. Zwei Tagen nach der Einnahme haben 90 Prozent des Wirkstoffs den Körper wieder verlassen."
    Wenn das Kortison aus dem Körper raus ist, muss sich dann aber auch noch der BZ wieder normalisieren. Das kann etliche Tage dauern - hab etwas Geduld.

    Alles Gute, Rainer

    ____
    Gegebene Vorschläge und Einschätzungen sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.
    Bearbeitet von User am 14.11.2020 17:29:43. Grund: .
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 4
    Mitglied seit: 11.11.2020
    am 24.11.2020 16:49:05 | IP (Hash): 21704450
    Hallo Rainer, hallo Jürgen,

    heute vom Hausarzt den aktuellen Langzeitzuckerwert bekommen, liegt jetzt bei ca. 8.
    6 Wochen nach der letzten Bestimmung (7,6) und 10 Tage nach der Cortison Injektion, wohl eine Depotspritze.
    Meine letzten beiden Werte waren jeweils niedriger als die vorausgegangenen, wohl weil ich mich konsquent jeden Tag bewegt und auch 3 bis 4 Kg abgenommen habe.
    Bin mit meinem Hausarzt jetzt übereinkommen mit der Einnahme oraler AntiDiabetika noch einmal 6 Wochen zu abwarten bis zur nächsten Messung, weil das Kortison (wielange gibt das Depot das Kortison ab?) den Langzeitzuckerwert hochtreibt.
    Richtige Entscheidung ? 0,4 Punkte Anstieg ein zu erwartendes Ergebnis einer Depotinjektion Kortison?

    Euch noch einen schönen Abend

    Wolfgang
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 3386
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 24.11.2020 23:37:36 | IP (Hash): 396512642
    Groll schrieb:
    Richtige Entscheidung ?

    Ich denke: Ja.