Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 6
    Mitglied seit: 19.11.2020
    am 19.11.2020 11:55:18 | IP (Hash): 1219810075
    Hallo Leute,
    bitte um Hilfe!
    Bei mir ist zum Glück noch nichts passiert, allerdings fürchte ich, dass etwas passieren kann, wenn ich nicht rechtzeitig handle und darum bitte ich euch um eure Hilfe und eure Erfahrungen.
    Bei den Gesundenuntersuchungen der letzten Jahre wurden bei mir Nüchtern-Blutzuckerwerte von 107, 100, 93, 101, 93 gemessen, dabei habe ich mir nichts gedacht und habe Süßigkeiten verzehrt, ohne Rücksicht auf Verluste. Heuer betrug der Wert erstmals 115 und da wurde ich hellhörig. Eine zusätzlich durchgeführte HbA1c Diagnostik ergab zum Glück 5,5 % bzw. 36 mmol/mol.
    Nun messe ich gelegentlich in unregelmäßigen Abständen zuhause um etwa 8:00 Uhr und erhalte dabei unterschiedliche Werte: 115, 105, 92, 95, 89, 122 (gutes Essen mit sehr süßer Nachspeise am Vortag bis etwa 20:30 Uhr), 103, 99, 110 (Nudelgericht am Vortag, aber vor 18:00 Uhr). Die Werte sind eigentlich gar nicht so schlecht, allerdings fällt mir auf, dass nach einem üppigen Essen am Vortag die Blutzuckerwerte am nächsten Tag höher sind als normal. Und dann braucht es einige Tage, bis die Werte wieder niedriger sind.
    Ich ernähre mich gesund, esse (fast) nie nach 18:00 Uhr, esse (fast) täglich Obst und Gemüse, meide seit zwei Monaten jede Süßigkeit, Ich bin Sportler und mache im Jahresschnitt jeden Tag 60-90 min Bewegung, habe mein Gewicht von 85 kg auf 79 kg reduziert und hab auch keine genetische Vorbelastung.
    Trotzdem fürchte ich, dass ich mich im Stadium der Prädiabetes befinde und dass daraus schließlich Diabetes werden kann. Könnt ihr mir bitte sagen, ob meine Angst begründet ist und wenn ja, ob und wie ich die Werte wieder reduzieren kann. Da mir Gesundheit das Wichtigste im Leben ist, bin ich bereit, alles dafür zu tun.
    Danke für eure Hilfe und liebe Grüße!
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 90
    Mitglied seit: 23.05.2020
    am 19.11.2020 12:09:08 | IP (Hash): 966107974
    Am besten solltest du den Arzt fragen, er kennt Dich seit Jahren. Ansonsten klingt der Wert von 5,5 gesund.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 6
    Mitglied seit: 19.11.2020
    am 19.11.2020 12:24:01 | IP (Hash): 1219810075
    Hallo Daniela,
    danke für deine Rückmeldung. Natürlich ist der Arzt meine erste Ansprechperson, allerdings ist in Corona-Zeiten ein Arztbesuch nur in dringenden Fällen erwünscht. Außerdem ist mir die Meinung von Menschen, die mit dieser Problematik Erfahrung haben, sehr wichtig. Darum habe ich meine Frage hier im Forum gestellt.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 5019
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 19.11.2020 14:40:00 | IP (Hash): 182730532
    Im Rahmen dieser Kurve bist Du auf dem gesunden Weg https://www.bloodsugar101.com/what-is-a-normal-blood-sugar
    Der Blutzucker morgens nüchtern steigt übrigens meistens erst an, wenn die Spitzen nach den Mahlzeiten über längere Zeit deutlich höher verlaufen sind. Und meistens sinkt er wieder, wenn man zuverlässig z.B. mit kleineren KH-Portionen oder auch mit 20-30 Minuten mehr Bewegung direkt nach dem Essen für niedrigere Spitzen sorgt. Wenn Du damit zurecht kommst, ist das die beste Medi. Daumendrück.

    ----------------------------------------------
    Prädiabetes und Diabetes Typ 2 und die Diagnose-Grenzwerte sind willkürlich von den Fachgesellschaften für Diabetes definiert.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 3386
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 19.11.2020 14:41:56 | IP (Hash): 1175618501
    Hallo Haritaki,

    nach deine Beschreibungen machst du schon alles richtig, was man gegen eine Diabetesentwicklungtun kann. Diabetes lässt sich in vielen Fällen verhindern, leider allerdings nicht immer. Das muss dich aber nicht unbedingt beunruhigen, weil du mit deinen Werten noch ein ganzes Stück von einem Diabetes entfernt bist. Bei den Nüchternwerten kommt es übrigens nur darauf an, wo sie sich gewöhnlich aufhalten. Abweichungen nach oben kommen normal vor, ohne dass man sich darüber Sorgen machen muss. Bedenke bitte auch, dass die Handmessgeräte mit einer erlaubten Toleranz von +/-15% ziemlich ungenau sind.

    Sieh dir mal diese Anleitung an;
    https://a7582688-a1e5-4056-88a2-dfd422642832.filesusr.com/ugd/32a606_db20057cf9b5496ea94c7d7d2d6f0cde.pdf
    (Quelle https://www.bloodsugar101.com/download-the-lower-your-blood-sugar )
    Wenn deine Nachessenswerte locker in diesen Bereich reinfallen, dann wüsste ich keinen weiteren Rat. Wenn sie das aber nicht tun, dann könntest du deine Mahlzeiten so umstellen, dass du diesen Bereich meistens triffst.

    Übrigens halte ich es für ein Gerücht, dass du deine morgendlichen Nüchternwerte so stark damit beeinflussen kannst, was du abends isst. Ein kleiner Einfluss wäre eventuell noch bei einer stark eiweißhaltigen Mahlzeit denkbar, aber bestimmt nicht mit einer süßen Nachspeise.

    Beste Grüße, Rainer

    ____
    Gegebene Vorschläge und Einschätzungen sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.
    Bearbeitet von User am 19.11.2020 14:42:11. Grund: .
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 6
    Mitglied seit: 19.11.2020
    am 19.11.2020 17:24:16 | IP (Hash): 1219810075
    Hallo hjt_Jürgen,
    danke für deine Rückmeldung und den Link auf die sehr interessante Seite. Ich denke, dass ich damit zurechtkomme und hoffe, dass meine Werte nicht mehr weiter steigen. LG Haritaki
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 6
    Mitglied seit: 19.11.2020
    am 19.11.2020 17:52:12 | IP (Hash): 1219810075
    Hallo Rainer,
    danke, dass du dir Zeit für die ausführliche Rückmeldung genommen hast. Ja, ich bin noch ein ganzes Stück von Diabetes entfernt, allerdings möchte ich lieber vorbeugen, als behandelt werden zu müssen. Von den Abweichungen der Handmessgeräte habe ich gelesen, allerdings betrug auch der Wert vom Labor heuer erstmals 115.
    Danke auch für den Link auf die sehr interessante Webseite, auch wenn ich da vorerst einmal sprachlos bin. „Eliminiere Brot, Frühstückflocken, Reis, Bohnen, alle Mehlprodukte, Kartoffeln, Körner und Obst“, das ist für mich eigentlich nicht zu verstehen, schließlich stehen Vollkornflocken und vor allem Obst, ganz selten auch Vollkornbrot, auf meinem täglichen Frühstückstisch. Wie ich da umstellen soll und was sich dann als Frühstück anbietet, ist mir momentan noch völlig unklar.
    Auch Reis, Bohnen und Kartoffeln total zu streichen, wird sehr schwer werden vor allem deshalb, weil mir dafür momentan kein Ersatz einfällt. Fleisch esse ich ganz selten und wenn dann nur Puten- oder Hühnerfleisch, Wurst so gut wie nie. Auf jeden Fall werde ich es schrittweise versuchen und dann schauen, ob sich etwas bewegt. Es wird eine spannende Zeit.
    Nochmals vielen Dank für deine Bemühungen und liebe Grüße!
    Haritaki

    Bearbeitet von User am 19.11.2020 17:57:28. Grund: falsches Wort
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 3386
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 19.11.2020 22:33:28 | IP (Hash): 1175618501
    Hallo Haritaki,

    die Anleitung ist für Diabetiker. Dir habe ich sie nur verlinkt, um gesunde Zielwerte aufzuzeigen, anhand von denen du deine Werte überprüfen kannst. Für dich war nicht die Essanleitung, sondern nur die Messanleitung. Wenn du nur deine Nüchternwerte beobachtest, bekommst du keine verwertbaren Erkenntnisse. Solange du bei deinem normalen Essen diese Werte erreichst, kannst du den anderen Text beiseite schieben. Du brauchst natürlich auch nicht regelmäßig zu messen, Stichproben reichen aus.

    Die Anleitung an sich ist für frisch diagnostizierte Diabetiker geschrieben. Für die kann so eine radikale Umstellung sinnvoll sein. Du als Nichtdiabetiker bekommst diese Werte in den meisten Fällen wahrscheinlich ohne Probleme hin und falls nicht, reichen bestimmt kleine Veränderungen aus. Entschuldige, dass ich dich damit geschockt habe - das war nicht meine Absicht.

    Bearbeitet von User am 20.11.2020 07:26:07. Grund: .
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 6
    Mitglied seit: 19.11.2020
    am 26.11.2020 10:10:57 | IP (Hash): 1623097670
    Alle Antworten hier im Forum haben mir sehr viel weiter geholfen, danke dafür!
    Eine Frage beschäftigt mich aber immer noch, vielleicht hat jemand eine Antwort dafür: Meine Blutzuckerwerte scheinen nach Belieben hin und her, noch oben und nach unten zu springen. Trotz disziplinierter Essensweise habe ich manchmal einen Wert von 89, dann wieder etwa von 122, ohne für mich ersichtlichen Grund. Auch wenn ich an zwei Tagen das Gleiche esse, habe ich sehr oft am nächsten Morgen gravierend unterschiedliche Werte. Manchmal geht es einige Tage sehr schön nach unten, um am nächsten Tag wieder völlig überraschend viel höher zu sein. Gibt es dafür eine Erklärung?
    Danke für jede Rückmeldung!
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 3386
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 26.11.2020 10:36:14 | IP (Hash): 508920289
    Redest du immer noch nur von den Nüchternwerten?

    Die kannst du kaum kurzfristig dadurch beeinflussen, was du am Vortag gegessen hast. Der NBZ wird langsam nach oben gehen, wenn die Werte am Tag, besonders die nach den Mahlzeiten, zu hoch sind und eventuell langsam im Nachgang nach unten, wenn du die Tageswerte perfekt im Griff hast.

    Bei den Nüchternwerten kommt es gar nicht auf die einzelnen Werte oder auf einen Durchschnitt an. Es geht darum, wo der NBZ sich gewöhnlich aufhält. Einzelne Ausreißer nach oben kommen immer wieder mal vor, ohne dass man eine Erklärung dafür finden kann. Die häufigste Ursache wird wohl schlechter Schlaf sein. Wenn eine Erkältung im Anzug ist, kann das ebenfalls die BZ-Werte stark beeinflussen, ebenso andere größere entzündliche Prozesse im Körper.