Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 9
    Mitglied seit: 12.08.2020
    am 12.02.2021 09:52:11 | IP (Hash): 2055283003
    Hallo zusammen, ich habe morgens einen Zucker zwischen 90 und 100. Im Juli 2020 wurde ich mit 111 morgens gemessen. Wie gesagt passen die Werte jetzt direkt nach dem aufstehen. Messe ich jedoch eineinhalb Stunden später, habe ich Werte zwischen 110 und 120 ohne dass ich was gegessen habe. Diese sinken aber wieder nach 2 Stunden auf etwa 100 ab. Ich frage mich woran das liegt ich esse doch Nix!?

    Ich habe kein Diabetes, aber wie gesagt wurde ich mit 111 Nüchternzucker im Juli 2020 gemessen. Seitdem ernähre ich mich sehr stark Low-Carb mit ein paar Ausnahmen.
    Bearbeitet von User am 12.02.2021 09:54:35. Grund: x
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 27
    Mitglied seit: 28.01.2021
    am 12.02.2021 10:03:03 | IP (Hash): 1504755278
    Deine Leber produziert bei wenig BZ selbst Glukose. Möglicherweise ist das der Hintergrund.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 3485
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 12.02.2021 11:37:00 | IP (Hash): 901354956
    Hallo Wowa,

    das ist etwas, was Typ2-Diabetiker häufig beobachten können: Der morgendliche BZ steigt so lange an, bis sie eine Kleinigkeit gegessen haben. Ursache ist die falsch hohe Glukoseausgabe der Leber, die bei Typ 2ern meistens dazu gehört. Diese wird bei denen erst dann gestoppt, wenn sie eine Kleinigkeit gegessen haben.

    Offensichtlich kannst du als Prädiabetiker bei dir den gleichen Effekt beobachten. Entweder du akzeptierst den kleinen Anstieg oder du versuchst auch mal, ihn mit einer Kleinigkeit zu unterbrechen.

    Hier ist übrigens ein Artikel zu einer interessanten Studie über die Einteilung der Prädiabetiker in 6 Subtypen. Vielleicht kannst du aus der Beschreibung der einzelnen Typen erkennen, wo du hingehörst und kannst damit einschätzen, ob du ein hohes oder ein geringes Risiko hast, dass sich aus deinem Prädiabetes ein Diabetes entwickelt:
    https://www.pharmazeutische-zeitung.de/sechs-subtypen-des-praediabetes-identifiziert-122898/seite/2/

    Beste Grüße, Rainer

    ____
    Gegebene Vorschläge und Einschätzungen sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.
    Bearbeitet von User am 12.02.2021 11:38:24. Grund: .
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 9
    Mitglied seit: 12.08.2020
    am 12.02.2021 13:52:56 | IP (Hash): 2055283003
    Alles klar Rainer vielen Dank für deine Rückmeldung. Ich werde versuchen weiterhin Low-Carb zu essen und lasse meine Kohlenhydrate soweit es geht weg d.h. maximal 20 g am Tag. Ich wiege 83 kg und bin 195 cm D.h. sehr schlank fast schon Untergewicht. In der Familie gab es auch keinen der Diabetes hatte. Habe aber seit Juli 2020 12 kg abgenommen. Hatte ein bisschen Angst wegen der Diagnose Prädiabetis bekommen und meine Ernährung umgestellt. Zucker habe ich komplett weggelassen und ersetze es mit Erythrit.

    Habe viel von Jason Fung umgesetzt.

    Meine einzige Sorge bleibt: ich bemühe mich so gut es geht und mache Sport, bleibe schlank, esse keine Kohlenhydrate und Zucker und bekomme trotzdem Diabetes Typ 2 als Preis dafür. Das würde ich nicht verstehen. Hoffe dass mich da mein Körper nicht im Stich lässt.

  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 558
    Mitglied seit: 11.02.2019
    am 12.02.2021 14:31:38 | IP (Hash): 2098233827
    Hallo Wowa,

    ich denke du machst dir zu viel Stress. Wichtig ist, dass deine Ernährung so aufgebaut ist, dass du genügend Kalorien zu dir nimmst und nicht weiter abnimmst. Da du Normalgewicht hast, ist es ganz wichtig.

    Ob du wirklich einen Typ2 entwickelst, ist fragwürdig. Soweit ich es mitbekommen habe, lag ja dein HbA1C Wert sehr gut. Nur die Nüchternwerte waren mal minimal erhöht, was auch durch Stress kommen kann.

    Übrigens, wenn ich im Bett liege mit einem Blutzucker von 100 und aufstehe, dann steigt mein Blutzucker häufig um 40mg/dl an. Das spritzte ich dann wieder runter, da es von alleine nicht wieder runtergehen würde. Auch wenn ich länger irgendwo gesessen bin und aufstehe, dann steigt kurzfristig der Blutzucker um 20-40mg/dl an. Hierbei muss ich allerdings nicht gegenspritzen, da er von selbst wieder runtergeht. Ich würde mir da echt keine Gedanken machen, da ja der Blutzucker von selbst wieder sinkt. Und 120 mit einem Handgerät gemessen, sind wirklich nicht sehr aussagekräftig. Könnten auch nur 102 sein, dank Toleranz.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 3485
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 12.02.2021 14:54:25 | IP (Hash): 901354956
    Wowa schrieb:
    Ich wiege 83 kg und bin 195 cm D.h. sehr schlank fast schon Untergewicht. In der Familie gab es auch keinen der Diabetes hatte.

    Also gehörst du zur Subgruppe 2 mit dem geringsten Risiko, dass sich aus dem Prädiabetes ein Typ2-Diabetes entwickelt. Die Familieninzidenz wurde bei dieser Studie gar nicht betrachtet, aber ich denke, dass auch das für ein besonders geringes Risiko spricht. Allerdings bekommst du aus dem Risiko nur eine statistische Aussage und dich könnte es auch mit geringem Risiko treffen. Ich drück dir die Daumen, dass das nicht passiert und würde das viel optimistischer sehen als du.

    Wie kommst du bei deinem nahezu idealen Gewicht dazu, Angst vor Untergewicht zu haben? Wahrscheinlich kommt auch hier wieder eine pessimistische Einstellung durch. Ich kenne etliche Leute, die mit LCHF gut Gewicht verloren haben. Ins Untergewicht ist keiner von denen gerutscht, da passt der Körperbei so einer gesunden Ernährung selbst auf.

    Ich wünsche dir eine Schippe voll Optimismus, Rainer

    ____
    Gegebene Vorschläge und Einschätzungen sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.
    Bearbeitet von User am 12.02.2021 14:55:18. Grund: .