Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 567
    Mitglied seit: 14.04.2015
    am 04.03.2021 12:16:42 | IP (Hash): 738821454
    Moin, Moin,

    ich habe die neuesten Laborwerte gerade bekommen.

    Blutzucker:

    Glucose Fluoridplasma - 461
    HbA1c - 7,5
    HbA1c mmol - 58

    Ich muss derzeit wegen Gicht 50 mg Cortison (Prednisolon) täglich nehmen. Könnte das der Grund sein? Wenn ja, was soll ich verändern?

    Liebe Grüße
    Rolf

    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.
    Bearbeitet von User am 04.03.2021 12:31:42. Grund: Ergänzung
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 12
    Mitglied seit: 04.03.2021
    am 04.03.2021 14:04:42 | IP (Hash): 1069233288
    Hallo lighthouse,
    auch wenn ich mich gerade erst hier angemeldet habe, bin ich kein Neuling zu diesem Thema.
    50mg Predni ist ein hohe Dosis und greift enorm in den Stoffwechsel ein. Wirklich hilfreich ist nur eine erhebliche Senkung der Cortisondosis sobald das möglich ist.
    Ich habe aufgrund einer rheumatischen Erkrankung seit 12 Jahren eine Dauertherapie mit Prednisolon, die bei 10 mg liegt.
    Mehrere Jahre habe ich es geschafft, bei 10 mg Corti die Blutzuckerwerte mittels Ernährung im hoch normalen Rahmen zu halten. Dann gab es eine Phase über mehrere Jahre, wo mir dies mit Unterstützung von Blutzuckermedikamenten wie Metformin noch gelang.
    Seit Anfang letzten Jahres ist es gekippt und seit Dezember greife ich auf Insulin zurück und schaffe es mittlerweile damit, eine vernünftige Blutzuckerkurve über den Tag verteilt hinzubekommen. Sehr hilfreich ist hier meine berufliche Erfahrung mit dem Thema und meine Experimentierfreudigkeit ;-). Der Umgang mit Insulin bei einer Cortisontherapie ist nicht einfach und leider mußte ich auch die Erfahrung machen, dass Ärzte da nicht auf Zack sind.

    Ziel sollte sein, die Gicht derart zu beeinflussen, dass eine Cortisontherapie nicht mehr notwendig wird. Was wird da in deiner Situation gemacht?
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 567
    Mitglied seit: 14.04.2015
    am 04.03.2021 14:35:36 | IP (Hash): 738821454
    Moin Maja,

    herzlichen Dank für Deine Zuschrift. Ich habe innerhalb von 3 Monaten (April/Mai/Juli 2020) 30 kg abgenommen, weil ich keinen Hunger mehr hatte. Mein Nephrologe hat mich komplett durchchecken lassen einschließlich CT und MRT. Die Folgen waren Gichtanfälle im August/September. Bis jetzt hatte ich völlige Ruhe. Meine damalige Therapie 50/40/30/20/10 mg, dann waren die Anfälle vorbei.

    Diesmal soll ich 5 Tage lang 50 mg nehmen, dann ist wieder Schluss. Mein Harnsäurewert ist 6,5.

    Liebe Grüße
    Rolf

    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.
    Bearbeitet von User am 04.03.2021 14:37:44. Grund: Ergänzung
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 112
    Mitglied seit: 10.01.2021
    am 04.03.2021 14:37:37 | IP (Hash): 1270895596
    Hallo Rolf,
    oje, wenn möglich, rede nochmals mit Deinem Arzt, ob Cortison wirklich sein muss und es keine
    Alternative gibt. Meinen Diabetes habe ich durch Prednisolon bekommen, welches mir mein Lungenfacharzt verordnet hatte wegen einer Lungenentzündung im Mai. Ich habe schön brav das Zeugs geschluckt, allerdings nicht so hoch dosiert, angefangen mit 10 mg, dann 5, dann 2,5 und zum Schluss 1,5. Aber das hat schon gereicht, um meine Bauchspeicheldrüse zu kippen.
    Jeder Arzt, ob im KH, Lungenfacharzt oder Hausarzt, auch Diabetologe, sagen nur: Cortison ...

    Also, rede nochmal mit Deinem Arzt. 50 mg ist auch sehr, sehr viel.

    Ich habe gelesen, dass es inzwischen viele andere Möglichkeiten gäbe, es muss nicht immer gleich Cortison sein.

    Lieben Gruß, Biggi
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 567
    Mitglied seit: 14.04.2015
    am 04.03.2021 15:23:04 | IP (Hash): 738821454
    Moin Biggi,

    jetzt gibt es nichts mehr zu reden, weil der vorletzte Tag angebrochen ist. Nur noch Freitag und Samstag, dann habe ich die Menge intus aber............. ich spüre die Entzündung immer noch in meinen Händen. Die Beschwerden in Knie- und Fußgelenken sind verschwunden.

    Ich suche ab der kommenden Woche nach einer Alternativbehandlung. Danke für Deine Zuschrift.

    Liebe Grüße
    Rolf

    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 112
    Mitglied seit: 10.01.2021
    am 04.03.2021 15:52:20 | IP (Hash): 1270895596
    Sowas aber auch - gggg

    B.
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 12
    Mitglied seit: 04.03.2021
    am 04.03.2021 17:13:00 | IP (Hash): 1069233288
    Wenn du nur über ein paar Tage Cortison nehmen mußt, würde ich den Blutzucker einfach mal außen vor lassen und das Problem nochmals näher in Augenschein nehmen, wenn die Cortisonbehandlung abgeschlossen ist.
    Das HBA1 spiegelt einen Zeitraum von ca. 10 Wochen wieder. Da sollte man nach der Cortisoneinnahme nochmals genauer nach schauen, denn ein paar Tage Cortison in deiner Dosierung rechtfertigen kein HBA1 von 7,5%. Da müßte es auch Phasen außerhalb der Cortisoneinnahme gegeben haben mit zu hohen Blutzuckerwerten.
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 12
    Mitglied seit: 04.03.2021
    am 04.03.2021 17:14:23 | IP (Hash): 1069233288
    schrieb:
    Nur noch Freitag und Samstag, dann habe ich die Menge intus aber............. ich spüre die Entzündung immer noch in meinen Händen. Die Beschwerden in Knie- und Fußgelenken sind verschwunden.


    Ich würde auch mal außerhalb des Gichtbereiches schauen. Das könnte auch eine rheumatische Problematik sein.
    Bearbeitet von User am 04.03.2021 17:15:06. Grund: Zitat zugefügt
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 567
    Mitglied seit: 14.04.2015
    am 04.03.2021 17:24:09 | IP (Hash): 738821454
    Moin Maja,

    danke für den Vorschlag.
    Besprechen ihn mit dem Internisten in der kommenden Woche.

    Liebe Grüße
    Rolf



    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.