Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 15
    Mitglied seit: 21.11.2020
    am 28.04.2021 10:31:48 | IP (Hash): 675417761
    Liebe Forum-Mitglieder,

    ich hatte Schwangerschaftsdiabetes und in der Schwangerschaft waren die Werte 82-185-173, das war Juli 2020. nach der Entbindung war ich nochmals beim Arzt und die Werte waren 99-218-133. laut Arzt quasi Prädiabetes. Das war Dezember 2020.

    Habe nun drei Monate lang nicht mehr getestet, dafür aber sehr aufs Essen geachtet und auf Bewegungen (solange das geht mit einer dreijährigen und mit einem kleinen Baby).

    Nun habe ich nochmals getestet: im Dezember hatte ich nach einer Scheibe Vollkorntoast etwa 120 und nun 135. Zwar wird der Wert nach zwei Stundne wieder normal aber ist das eigentlich eine Verschlechterung? Sollte ich nun zum Arzt gehen?

    Vielen lieben Dank für eure Erfahrungen!

  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 5371
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 28.04.2021 10:51:55 | IP (Hash): 938371277
    https://www.bloodsugar101.com/what-is-a-normal-blood-sugar hier hast Du ne Grafik von gesundem Verlauf um ne Mahlzeit. Da passt Dein Messwert prima rein.

    Und Bewegung wirst Du mit den Kindern schon ausreichend haben :)

    ----------------------------------------------
    Prädiabetes und Diabetes Typ 2 und die Diagnose-Grenzwerte sind willkürlich von den Fachgesellschaften für Diabetes definiert.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 119
    Mitglied seit: 18.11.2020
    am 28.04.2021 11:30:51 | IP (Hash): 1670149546
    Wie Jürgen schon gesagt hat sind deine gemessenen Werte im normalen Bereich.

    Wegen des Unterschied brauchst du dir keine Gedanken machen die Messgerät sind nicht wirklich exakt. Kann durchaus sein das du. Bei beiden Messungen ~125 hattest aber das Gerät eben mal 120 und mal 135 misst.

    Außerdem ist auch dein Körper keine Maschine. Es ist völlig normal das identische Mahlzeiten zu unterschiedlichen Messwerten führen können. Je nach Tagesform.

    Wenn du es genauer wissen wolltest müsstest du mal ein paar Tage intensiv also regelmäßig und häufig messen.
    Erscheint mir aber unnötig bei dir.

    Gruß Tobias
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 15
    Mitglied seit: 21.11.2020
    am 28.04.2021 15:52:25 | IP (Hash): 675417761
    Ich danke euch beiden sehr!

    Heute habe ich weiter getestet. Leider muss ich große Verschlechterung feststellen. Ich bin nun total traurig.

    Vor drei/vier Monaten bzw. vor einem halben Jahr war’s so dass ich nach zwei Scheiben Vollkorntoast mit Gurken, Käse und Wurst mittags und abends nach einer Stunde so etwa 110 messe und nach zwei Stunden 90. Also mein Problem war damals eher mit dem Frühstuck. Aber selbst da Wenn nach einem Dinkelbrötchen auf 160 ging, war’s nach zwei Stunden wieder 90.

    Heute Mittag aber habe ich nach zwei Scheiben Vollkorntoast (Wurst und Käse drauf) und Gurkensalat 162 nach einer Stunde und 148 nach zwei.

    Ich habe total Angst. Wie geschrieben habe ich die letzte 3 bis 4 Monaten sehr aufs Essen geachtet und auf Bewegungen.

    Könnte es doch Typ 1 Diabetes sein?

    Ich bin 38, 166 cm groß und wiege 63 Kilo.

    Vielen Dank an euch!
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 15
    Mitglied seit: 21.11.2020
    am 28.04.2021 16:10:53 | IP (Hash): 675417761
    Ergänzung: 3 h habe ich nun 96
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 5371
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 28.04.2021 21:09:48 | IP (Hash): 938371277
    Ich frag mal so, wie ich’s verstehe:

    Typ 2 ist in Deinen Augen die gerechte Strafe für Couch-Potatoes, die kaum vor die Tür gehen und sich mit zu vielen fetten Fritten und Sahnetorten stopfen. Wer sich gesund ernährt und bewegt, kann keinen Typ 2 entwickeln, und damit würdest Du dich mit Typ 2 völlig ungerecht in den falschen Topf gesteckt fühlen?

    ----------------------------------------------
    Prädiabetes und Diabetes Typ 2 und die Diagnose-Grenzwerte sind willkürlich von den Fachgesellschaften für Diabetes definiert.
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 15
    Mitglied seit: 21.11.2020
    am 29.04.2021 07:05:31 | IP (Hash): 546525319
    Habe mich nicht passend ausgedruckt, sorry!

    Meine Oma ist Typ 2-Diabetikerin, sie achtet schon immer auf gesunde Ernährung und bewegt sich genügend. Daher weiß ich dass man zwar versuchen kann mit guten Essgewohnheiten und Sport bei Typ 2 was machen kann, auch aber das nicht unbedingt immer was bringt.

    Ich habe nur gedacht dass bei Typ 1 man durch eigene Anstrengungen nicht mehr viel bewirken kann. Daher die Frage ob es auch die Möglichkeit besteht dass es Typ 1 ist
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 563
    Mitglied seit: 11.02.2019
    am 29.04.2021 09:35:27 | IP (Hash): 300082858
    Ein klassischer Typ1 macht sich i.d.R. durch plötzlich sehr hohe Blutzuckerwerte von 300-500 bemerkbar. Auch ohne Essen sinkt der Blutzucker nicht mehr wirklich ab.
    Sonderform Lada würde sich langsamer entwickeln. Aber ja, das ist nur Rätselraterei.

    Mein Tipp, lass das messen sein, die Handgeräte sind eh zu ungenau für die Frage gesund- bereits prädiabetes oder bereits in sehr frühen Stadium Diabetes.
    Sondern gehe zum Arzt, erzähle ihm von deinen Ängsten und deinen gemessenen Werten. Im besten Fall macht er wieder einen OGTT, da weißt du dann sicher, wo du gerade stehst.

    Sollte dieser auffällig sein, kannst du ja bitten, dass auch dein C-Peptid mitbestimmt wird (notfalls als IGEL-Leistung selbst zahlen). C-Peptid im niedrigen Normalbereich oder zu niedrig, ist ein Hinweis auf Typ1 bzw. Lada. Dann wäre Antikörperdiagnostik der nächste Schritt.
    C-Peptid zu hoch wäre hingegen ein Hinweis auf Typ2.
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 15
    Mitglied seit: 21.11.2020
    am 29.04.2021 09:56:25 | IP (Hash): 546525319
    Vielen lieben Dank für den Tipp!

    Ich habe nun einen Termin gemacht für nächste Woche.

    Gestern ging’s mir furchtbar elend mit Heuschnupfen. Ich habe wegen Stillen keine Medis genommen. Auf Rat von meinem Mann habe ich dann eine Tablette Cetirizin genommen. Seitdem kann ich wieder amten und sprechen.

    Komischerweise ist der Blutzuckerwert heute früh wieder gut. Hat Cetirizin evtl. eine Zuckersenkende Wirkung?
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 563
    Mitglied seit: 11.02.2019
    am 29.04.2021 14:23:45 | IP (Hash): 1932028964
    Wunsch2021 schrieb:
    Vielen lieben Dank für den Tipp!

    Ich habe nun einen Termin gemacht für nächste Woche.

    Gestern ging’s mir furchtbar elend mit Heuschnupfen. Ich habe wegen Stillen keine Medis genommen. Auf Rat von meinem Mann habe ich dann eine Tablette Cetirizin genommen. Seitdem kann ich wieder amten und sprechen.

    Komischerweise ist der Blutzuckerwert heute früh wieder gut. Hat Cetirizin evtl. eine Zuckersenkende Wirkung?



    Prinzipiell könnte ich mir vorstellen, Allergie = Stress für den Körper = BZ steigt. Wenn du jetzt die Allergie bekämpft, hast du ggf. die Ursache der erhöhten BZ Werte bekämpft und somit sind die Werte wieder komplett im Normbereich. Ohne Allergie würde aber Cetrizin keine Auswirkung auf den BZ haben.