Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Erfahrung mit Ozempic

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 4
    Mitglied seit: 12.12.2016
    am 02.06.2021 09:31:47 | IP (Hash): 1565275507
    Hallo in die Runde
    Hab jetzt schon einige Erfahrungen hier gelesen, meine mit Ozempic sind total komisch. Also ich hatte vor circa 4 Wochen schon mal damit angefangen allerdings gleich mit 1.0. Da ich einen hohen Langzeitwert hatte meinte mein Diadoc ich soll es damit versuchen. Als Nebenwirkung hatte ich erhöhte Bzwerte, nach drei Dosen mußte ich abbrechen. Nun fang ich mit der 0,25 Dosis an aber die Bzwerte schwanken immer noch im 200 er Bereich. Ansonsten keinerlei Nebenwirkungen. Ich Spritze auch noch morgens 15 Ei und Abends 25 Ei Levemir, dazu kommt noch Hashimoto. Vielleicht kann mir jemand mal dazu schreiben. Über Tips freu ich mich.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 5470
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 02.06.2021 11:22:32 | IP (Hash): 1116918144
    Ozempic verstärkt in der Hauptsache die Insulinausgabe direkt nach dem Essen von KHs. Es sorgt also wesentlich für niedrigere Spitzen nach dem Essen und damit indirekt längerzeitmäßig auch für einen insgesamt niedrigeren Verlauf.
    Die Wirkung auf die Spitzen so um ne Stunde nach dem Essen muss man natürlich messend mit den Spitzen ohne Ozempic vergleichen. Ansonsten lässt sich nur glauben. UND die Wirkung der eigenen Insulinausgabe ist bei BZ-Verläufen beständig über 140 mg/dl völlig ausgeschöpft und kaum noch zu verstärken.
    Einen guten Rahmen für die mögliche Ozempic-Wirkung kannst Du mit dem Levemir schaffen, indem das vorsichtig nach und nach so viel weiter erhöhst, dass Du vor den Mahlzeiten 100-140 mg/dl misst. Morgens nüchtern kann da meistens immer noch etwas mehr gemessen werden.
    Allerdings würde ich an Deiner Stelle das Ozempic vergessen und für’s Essen Novorapid nehmen.

    Oberlehrer-Modus ein: Wir spritzen keine Eier, sondern IE = Insulin Einheiten ;)
    ----------------------------------------------
    Prädiabetes und Diabetes Typ 2 und die Diagnose-Grenzwerte sind willkürlich von den Fachgesellschaften für Diabetes definiert.