Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Accu-Chek Insight mit DBLG1

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 2
    Mitglied seit: 03.06.2021
    am 03.06.2021 21:30:31 | IP (Hash): 517860477
    Moin zusammen,

    Ich bin neu hier und hoffe mal, dass ihr mir etwas helfen könnt.
    Ich bin 46 und habe seit ca. 15 Jahren Diabetes Typ 1 🤷‍♂️ Ist ja nix wildes.
    Wenn man nicht, wie ich oft schlampig damit umgeht. Hb1c 8,4
    Nun hat mein Doc mir die Accu-Chek Insight mit DBLG1 ins Ohr gesetzt und ich versuche mich da einzulesen. Vom Prinzip genau das was für mich richtig wäre. Ja jetzt werden wieder viele um die Ecke kommen „ du musst dich um dich kümmern ist deine Gesundheit und du kannst das doch, also halte dich doch daran“

    Ich gehöre aber zu diesen Spinnern, wenn nichts wehtut gehts schon.
    Ich hab immer gute „Ausreden“ der eine oder andere kennts.
    Aber ich weiß sie haben recht, hält aber wie so oft nicht lange, diese Erkenntnis.

    z.Z. Hab ich halt zwei Pens Langzeit / Kurzzeit und Libre 2,
    kann man mit arbeiten, also ich zumindest, wenn ich nicht gerade alles andere wichtiger finden würde.

    So nun endlich mal zu meinen Fragen 😬

    Wer hat schon diesen Accu-Chek Insight mit DBLG1 und kann mir mehr dazu sagen, wie sind die Eindrücke, funktuniert das wirklich?

    Der G6 ist zum Libre 2 größer, oder nicht? Hab schon anfangs mit dem Libre meine Mühe gehabt ihn nicht ständig abzureißen – ausversehen, da ich immer und überall hängen geblieben bin.

    Jetzt aber mal das wichtigste für mich! „Pumpe“ und da waren sie meine Sorgen!
    Ich hab noch nie eine gehabt!
    Ich weiß, man kann den Schlauch abnehmen, muss man aber nicht. Auch beim Duschen oder Schwimmen soll es so sein, oder man kann eine Kappe auf die Kanüle machen. Was ist die bessere Lösung und warum?
    Wie oft muss man die Kanüle erneuern?
    Ich gehöre zur Familie der Jety (also haariger Affe) und wie jeder weiß, Pflaster und Haare sind keine gute Kombi 😳😬 gib’s da vernünftige Lösung oder doch nur Rasenmähen?
    Wie ist es nachts mit der Pumpe, ich bin wie ein Hubschrauber und drehe mich ständig, wie war es bei euch, gewöhnt man sich daran oder gibts da auch Lösungen? Will mich nachts nicht damit erwürgen oder jeden Morgen mich von meiner Frau auswickeln lassen oder noch besser immer die Kanüle morgens neu setzen!
    Worauf muss ich unbedingt achten was ist wichtig ?

    Ja, ich weiß, das alles könnte ich auch meinen Doc fragen und da der echt richtig gut ist würde er und sein Team mir bestimmt da auch weiter helfen. Nur denke ich man sollte die fragen, die es nutzen und täglich damit leben!

    Also hoffe ich auf „nette, hilfreiche und informative“ Meldungen.

    Gruß Pille22
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 629
    Mitglied seit: 11.02.2019
    am 04.06.2021 10:29:47 | IP (Hash): 769229581
    Hallo,

    ich trage selbst seit etwas mehr als einem Jahr meine erste Pumpe. Bei mir ist es eine Dana RS geworden.

    Ich will dir sagen, der Umstieg ICT zu Pumpe war schon stressig. Ich hatte nach Anlage erstmal daheim versucht Basalrate und Faktoren auszutesten, was wochenlange Arbeit ist. Nachdem ich aber zunehmend mehr Probleme und keine richtige Schulung hatte, war ich nach drei Monaten nochmal zur "Korrektur der Ersteinstellung" und Schulung in Bad Mergentheim. Anschließend habe ich nochmal wochenlang die dort ermittelte Basalrate und Faktoren im Alltag getestet und etwas angepasst. Das waren auch noch einmal einige Wochen Arbeit.
    Das ganze war damals schon recht anstrengend, man muss die Tage gut vorplanen, gleichmäßige Mahlzeiten, wann Bewegung, kein Stress, etc. Bei mir waren auch nach Bad Mergentheim mehrere Basalratentests notwendig (diese fallen ja mit Loop weg). Dennoch die gesamte Arbeit hat sich gelohnt.

    Über die Insight mit Loop gibt es im IC einen guten Thread, da gibt es auch schon ein paar Erfahrungsberichte im Alltag.
    https://insulinclub.de/index.php?thread/33150-erfahrungen-diabeloop-dexcom-mit-insight/&pageNo=1

    Zu deinen sonstigen Fragen, ja der Dexcom ist etwas größer als der Libre 2. Unterschiede sind u.a. dass er einen separaten Transmitter hat, den man dann jeweils auf den aktuellen Sensor klippt. Tragezeit sind nur 10 Tage, das Warming Up sind glaube ich zumindest 2 Std (ggü. 1 Std. Libre) und der Sensor zeigt ohne Scannen permanent die Werte an. Und man kann den Dexcom kalibrieren, muss es aber nicht machen.

    Zwecks Pumpe, Teflonkatheter sollte man alle 2-3 Tage, Stahlkatheter alle 1-2 Tage wechseln. Abkoppeln sollte man die Pumpe nur in bestimmten Situationen (duschen, ggf. bei bestimmten Sportarten...), da du durch das Abkoppeln kein Insulin mehr bekommst. In der Pumpe ist ja auch nur kurzwirksames Insulin und wenn man über längere Zeit kein Insulin bekommt, ist natürlich die Ketoazidose-Gefahr gegeben. Das gleiche kann bei Katheterproblemen, im Schlaf abgegangene Katheter, verstopfte Katheter, etc. mal passieren. Dieses etwas erhöhte Risiko muss man einfach im Hinterkopf haben.

    Ansonsten beim Schlaf liegt bei mir die Pumpe einfach neben mir. Je nach Setzstelle vom Katheter ist das auch mit umdrehen kein Problem. Ich verwende allerdings auch nur 80er und 110cm lange Schläuche. Bei bspw. 45cm ist nix mehr mit umdrehen oder Pumpe neben sich legen. Da muss man dann einfach austesten, welche Schlauchlänge für einen persönlich in Frage kommt.

    Meine Katheter halten zum Teil momentan nicht so gut. Ich habe mir schon etliche Katheter rausgerissen, wobei ich allerdings als Setzstellen Oberschenkel und Hüften nutze. Mittlerweile klebe ich alle Katheter mit zusätzlichen Fixomull ab, seitdem funktioniert das besser.

    Wenn du noch weitere Fragen hast, kannst du dich gerne melden.

    Lg July
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 2
    Mitglied seit: 03.06.2021
    am 05.06.2021 00:25:58 | IP (Hash): 517860477
    Hey July,

    Danke erstmal für deine Infos! Ich lese mal im Therad mit bin ja neugierich.
    Das das Ganze am Anfang nicht einfach wird hab Ich mir schon gedacht.
    Werde wohl nicht ums rasenmähen rum kommen aber egal. Aber für mich ist halt der Schlauch, das Sorgenkind
    Bezüglich meiner Bewegungsfreiheit.
    Nur finde ich die Vorstellung das weitestgehend alles von alleine läuft zu verlockend.

    Gruß Pille22
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 3604
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 05.06.2021 10:25:04 | IP (Hash): 1176515115
    Pille22 schrieb:

    Nur finde ich die Vorstellung das weitestgehend alles von alleine läuft zu verlockend.

    Ich glaube, du gehst da mit einer falschen Vorstellung ran. Da läuft nicht viel "von alleine", du musst dir genauso viel Gedanken über Insulinmengen und Spritzzeitpunkte machen wie bei einem Pen. Vielleicht sogar mehr, weil du mit der Pumpe mehr Möglichkeiten hast.

    Die Grundüberlegungen nimmt dir keine Pumpe ab. Das können vielleicht später mal die Closed-Loop-Systeme. Aber bis das so weit ist, werden wohl noch ein paar Jährchen ins Land gehen.