Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Blutzuckerwerte der polnischen Diabetesgesellschaft PTD

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 3
    Mitglied seit: 10.07.2021
    am 18.09.2021 11:20:27 | IP (Hash): 1038039294
    Die Norm des Blutzuckerspiegels der o.g. Gesellschaft sagt u.a. aus :
    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Auszug :
    Menschen über 70, Menschen mit Diabetes seit über 20 Jahren und Menschen nach einem Herzinfarkt oder Schlaganfall :

    Nüchtern : 80 - 140 mg/dl
    2 Stunden nach einer Mahlzeit : weniger als 180 mg / dl

    Quelle : https://cukrzycapolska.pl/kontrola/poziom-cukru-we-krwi-norma/
    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Warum berücksichtigt die DDG bei den Blutzuckerwerten nicht das Alter und die Vorerkrankungen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall ????????????????
    Sehr wahrscheinlich ist die Lobby der Pharmaindustrie in diesem unserem Lande zu stark.

    Gruß
    Manfred
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 423
    Mitglied seit: 26.10.2015
    am 18.09.2021 12:01:09 | IP (Hash): 815176925
    https://www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de/fileadmin/user_upload/05_Behandlung/01_Leitlinien/Evidenzbasierte_Leitlinien/2018/LL_Alter_GesaMTDokument_20180713.pdf

    Ergänzung: Ich bin seit über 40 Jahren dabei, und finde es menschenverachtend, implizit zu sagen "Da lohnt sich eine optimale Therapie ja eh nicht mehr"...
    Bearbeitet von User am 19.09.2021 10:29:55. Grund: Link erneuert
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 5762
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 18.09.2021 12:58:06 | IP (Hash): 454641683
    stonemouse1913 schrieb:
    Warum berücksichtigt die DDG bei den Blutzuckerwerten nicht das Alter und die Vorerkrankungen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall ????????????????
    Sehr wahrscheinlich ist die Lobby der Pharmaindustrie in diesem unserem Lande zu stark.


    Bin 74 und habe meinen Typ 2 diagnostiziert seit 30 Jahren. Um die Jahrhundertwende hatte ich wg Hang zu HBA1c 8 auf ICT umgestellt und für 7,5 mit 4 BEs morgens-mittags-abends 140-160 Einheiten Insulin gesamt gebraucht. Wenn ich diese Einstellung beibehalten hätte, wie praktisch alle aus unserer damaligen Selbsthilfegruppe, würde ich heute für HBA1c 8 mit Hang zu 9 200 Einheiten Insulin und mehr brauchen.

    Stattdessen habe ich vor so um 15 Jahren auf HBA1c 5,5 und besser umgestellt. Bei gleichbleibendem Essen und gleichbleibender Bewegung habe ich damit meinen Insulinbedarf von 140-160 auf 80-90 Einheiten pro Tag reduziert.

    Einen Gewinn der Pharmaindustrie kann ich in dieser Verringerung beim besten Willen nicht erkennen.

    Vor gut 7 Jahren hab ich dann meine Ernährung umgestellt und mein alltägliches Bewegungspensum im Rollstuhl (infolge Polio, nicht Diabetes!) verdoppelt und meine Gesundheit und meinen Spaß am Leben so deutlich erhöht, dass meine Umwelt mir vorher 10 Jahre älter erschienen zu sein bescheinigt. Ach ja, seitdem mit täglich nur noch 40-50 Einheiten Insulin pro Tag.

    Du unterstellst oben den Pharmas einen Gewinn mit nem gesünderen BZ. Vielleicht erklärst Du mir den mal an diesem meinem Beispiel?

    ----------------------------------------------
    Prädiabetes und Diabetes Typ 2 und die Diagnose-Grenzwerte sind willkürlich von den Fachgesellschaften für Diabetes definiert.
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 25
    Mitglied seit: 04.05.2021
    am 18.09.2021 14:57:18 | IP (Hash): 2142001875
    hjt_Jürgen schrieb:

    habe ich vor so um 15 Jahren auf HBA1c 5,5 und besser umgestellt. Bei gleichbleibendem Essen und gleichbleibender Bewegung



    aber wie denn ?!?
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 5762
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 18.09.2021 18:09:25 | IP (Hash): 454641683
    @Rüdiger
    beantworte ich nachher in BZ und Ziele.

    HIER warte ich auf die Antwort von der Steinmaus auf meine Frage zur Pharmalobby!

    ----------------------------------------------
    Prädiabetes und Diabetes Typ 2 und die Diagnose-Grenzwerte sind willkürlich von den Fachgesellschaften für Diabetes definiert.
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 3
    Mitglied seit: 10.07.2021
    am 19.09.2021 10:06:04 | IP (Hash): 743014886
    Ich habe nichts gegen einen gesünderen BZ. Es wird aber vielleicht einige Menschen der genannten Gruppe beruhigen wenn sie nüchtern halt nicht immer permanent unter 100 mg/dl sind, sondern auch schon mal höher, ohne gleich evtl. in Panik auszubrechen.
    Und vielleicht deshalb die Medikation mit ihrem Arzt besprechen wollen ( wahrscheinlich sinnlos ),

    Für meinen Hausarzt ist nüchtern der Wert von 105 mg/dl schon zu viel. Und der Arzt richtet sich halt nun mal nach den festgelegten Grenzwerten der DDG.
    Der Einfluss der Pharma-Unternehmen auf Politik und Ärzte gilt bekanntermaßen als sehr groß.

    Basta


  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 423
    Mitglied seit: 26.10.2015
    am 19.09.2021 10:26:41 | IP (Hash): 914084583
    Mist, der eigentliche Link funktioniert nicht und der Link, den ich oben eingefügt hatte, war der falsche... aber nach dem Titel
    "Therapie und Verlaufskontrolle des Diabetes mellitus im Alter" googlen führt zu der DDG Leitlinie...

    Ich zitiere mal ein bisschen:
    "Allgemeine Therapieziele
    Die Therapieziele des älteren Menschen mit Typ-2-Diabetes hängen ab von der Patientenpräferenz, der (Ko-)Morbidität, Alter und Lebenserwartung, Lebensqualität, den psychosozialen Umständen und Möglichkeiten sowie Fähigkeiten (z. B. Health Literacy = Gesundheitskompetenz). Aufgrund der für die Betroffenen nicht selten als schwere Lebenseinschränkung erlebten Diagnose des Typ-2-Diabetes sollte eine Strategie der Zustimmung und der langsamen Therapieeskalation verfolgt werden.
    Unter den allgemeinen Therapiezielen wird auch von alten Menschen die Lebensqualität priorisiert und hier insbesondere die Autonomie, das selbständige unabhängige Leben in der eigenen Umgebung."

    "Diese Leitlinie sieht jetzt folgende Empfehlungen vor:
    • Eine „personalisierte Zielsetzung bei der Blutglukoseeinstellung“, die u. a. Nutzen und Risiken der Arzneimitteltherapie, Patientenpräferenzen und Kosten berücksichtigen soll.
    • Bei den meisten Patienten mit Typ-2-Diabetes solle das HbA1c-Ziel zwischen 7 und 8% liegen.
    • Besondere Zurückhaltung (und ein Verzicht auf eine HbA1c-Zielsetzung) wird angeraten bei Personen über 80 Jahren, Altenheimbewohnern oder Patienten mit schweren chronischen Erkrankungen wie z. B. Demenz, Herzinsuffizienz, COPD oder Krebs, deren Lebenserwartung unter 10 Jahren liegt."


    Bearbeitet von User am 19.09.2021 10:51:17. Grund: .
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 3764
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 19.09.2021 11:17:45 | IP (Hash): 491122293
    Hallo Heike,

    gestern hat der Link bei mir noch funktioniert, heute nicht mehr.

    Funktionieren müsste aber das hier:
    https://www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de/fileadmin/user_upload/05_Behandlung/01_Leitlinien/Evidenzbasierte_Leitlinien/2018/057_017_LL_Alter_Leitlinienreport_20180713.pdf
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 423
    Mitglied seit: 26.10.2015
    am 19.09.2021 11:24:44 | IP (Hash): 914084583
    Hallo Rainer,
    ja, der funktioniert, aber der ist inhaltlich nicht der, den ich meinte...
    Es gibt eine konkrete Leitlinie über Diabetesbehandling im Alter und die lässt sich warum auch immer nicht direkt verlinken.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 3764
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 19.09.2021 12:39:42 | IP (Hash): 491122293
    Deine Zitate sind aber alle in der Leitlinie enthalten, also müsste der Link passen.

    Ist aber kein Grund zum Streiten. Fakt ist, dass die Empfehlungen der DDG viel mehr Fälle berücksichtigen und viel größere Spielräume für die ärztliche Entscheidung zulassen als die konkreten, aber sehr flachen Empfehlungen, die Stonemouse bei der Polnischen Diabetesgesellschaft so gut findet. Wie er gerade daraus eine zu starke Lobby der Pharmaindustrie in diesem unserem Lande erkennen will, ist mir ehrlich gesagt schleierhaft.