Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Erfahrungen nach 7 Monaten Nutzung Libre 2

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 5
    Mitglied seit: 10.01.2022
    am 10.01.2022 21:38:56 | IP (Hash): 1967004054
    Hallo zusammen. Kurze Info zu mir. Bin seit ca. 33 Jahren insulinpflichtiger Diabetiker Typ 1.
    Habe seit 20 Jahren einen HBA1 zwischen 5,6 und 6,5. Ohne ärztliche Hilfe. Auf Grund der Erfahrungen/Erkenntnise war ich selbst in der Lage dazu. Gehe regelmäßig alle 3 Monate in Praxis Diabetologen zwecks Blutbanahme. Mein höchster Blutzuckerwert nach Feststellung Diabetes 1989 war 312. Ansonsten liegen Werte zwischen 50 und 180. Symptome einer Unterzuckerung treten ca. bei 45 auf. Für mich kein Problem, da ich direkt Gegenmassnahmen ergreife (Traubenzucker und andere schnell wirkende Kohlehydrate). Seit 7 Monaten nutze ich Libre 2. Wie bei anderen Diabetikern auch , lässt die Zuverlässigkeit der Sensoren zu wünscheh übrig. Fast regelmäßig, mal in kürzeren, mal in längeren Abständen (1 bis 13 Tage) kommt die Meldung " Sensor ersetzen". Reklamation und Austausch verlief bisher reibungslos. Anruf, Daten durchgeben an Abbott , ca. 2 Tage später neuen Sensor erhalten. Was mir aufgefaöllen ist, die Sensoren brauchen nach Aktivierung einige Stunden um sich den tatsächlichen Wert an zu passen. Differenz zwischen Labor geprüftes Testgerät mit Teststreifen und neu aktivierten Sensor bis zu 50 unter tatsächlichen Wert. Je länger (8 bis 24 Std) Sensor in Betrieb desto geringer Differenz. Libre 2 zeigt grundsätzlich etwas niedrige Werte an. Vermute das ist beabsichtigt um Unterzuckerungen vor zu beugen. Am 6.1. ist mir etwas passiert, was mich nicht ruhen lässt. Der Sensor zeigte mir ca 26 Std. lang Werte zwischen 50 und 70 an. Ich habe eine Remissionsphase vermutet, die ich schon einge Male in 32 Jahren hatte. Das heisst Bauchspeicheldrüse gibt für kurze Zeit (1 bis 3 Tage) geringe Mengen Insulin frei, da durch wird so gut wie kein gespritztes Insulin benötigt. Ich habe dementsprechend kein Insulin gespritzt , den Werten entsprechend gegessen. Ich muss dazu schreiben, ich hatte keinen Zweifel an den Werten . habe keinen Vergleichstest mit Teststreifen gemacht. Am 7.1. um 16:00 Uhr kam Meldung "Sensor ersetzen". Danach habe ich dann mit Teststreifen gemessen, Werte höher und ausserhalb des Messbereiches. Ich war verwirrt, geschockt, irritiert, unsicher. Letztendlich habe ich dann Notarzt gerufen, der auch schnell kam, mit seinem Testgerät Blutzucker gemessen, 548. Habe dann innerhalb von 5 Std. Wert auf 137 durch mehrmaliges spritzren von Insulin bekommen. Während dieser 5 Std. traten dann Krämpfe im Oberkörper und Beinen auf, dazu war rechte Hand steif. Je weiter Werte nach unten gingen wurde dieses besser. Dieses zur Info .
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 64
    Mitglied seit: 07.09.2016
    am 11.01.2022 09:33:09 | IP (Hash): 1219188843
    Zur Verwendung von FreeStyle Libre 2: Die Sensoren sind nur für 14 Tage gültig. Danach müssen diese ersetzt werden, weil Sie sich selbst ungültig schalten!

    Der Sensor ist laut Hersteller 1 Stunde nach dem Anbringen Einsatzfähig. Für die Verwendung von FreeStyle Libre 2 ist eine Schulung zwingend notwendig.
    Ich empfehle Dir, Dich an Deinen Diabetologen zu wenden oder auch an Abott bezüglich der Schulung!

    Nur mit einem korrekt angelegten Sensor ist die richtige Messung gewährleistet. Deswegen mißt man am ersten Tag nach dem direkten Anlegen mit dem Pieksen gegen, ob dies der Fall ist.
    Ist dies auch nach 24 Stunden nicht der Fall, ist der Sensor erneut zu wechseln, da man dann davon ausgehen muß, dass dieser nicht richtig sitzt. Meine Erfahrung, nach ca. 5 Stunden nach dem Anbringen mißt dieser die richtigen Werte. Bei starken Änderungen des Blutzuckers, z. B. nach dem Essen, mißt dieser ungefähr 10 mg/dl abweichend nach unten, was aber auch normal ist, da der Gewebezucker immer etwas 'hinterherhinkt'. Lernt man auch in der Schulung!

    Ich gehe hier von Unwissenheit aus!

    LG
    Laurana
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 6309
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 11.01.2022 20:27:24 | IP (Hash): 736341518
    Sorry, aber nach 30 Jahren T1 im sehr guten Behandlungsbereich fällt doch auf, wenn eine Anzeige WEIT von der normalen Erwartung abweicht. Und dass gerade das günstigste System am Markt völlig ohne Kalibrierung auskommen will, wo sehr viel aufwändigere 2 Fingerpiekse zum täglichen Abgleich brauchen, hat mir noch nie eingeleuchtet. Meine Standardanzeige war lo für die Nacht und eine schön waagerecht durchgehende Linie bei Pieks-BZs um 70-120. Was daran eine Libre-Schulung hätte ändern können - ok, ich hab die Chance auf die Erleuchtung wohl verpasst.

    Bitte nicht missverstehen:
    Es gibt offenbar viele Nutzer, die regelmäßig gegenmessen und gute Übereinstimmung mit den Pieksen finden :)

    Nachtrag:
    Die Geschichte mit dem Notarzt hab ich nicht verstanden: Wenn keine akuten lebensbedrohlichen -Beschwerden, wofür brauch ich den dann?

    ----------------------------------------------
    Prädiabetes und Diabetes Typ 2 und die Diagnose-Grenzwerte sind willkürlich von den Fachgesellschaften für Diabetes definiert.
    Bearbeitet von User am 11.01.2022 20:38:39. Grund: Nachtrag
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 62
    Mitglied seit: 30.07.2021
    am 11.01.2022 20:54:15 | IP (Hash): 1877404409
    erstaunlich, wenn jemand mit dem Libre 2 so unzufrieden ist, diesen aber trotzdem 7 Monate lang nutzt...
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 62
    Mitglied seit: 30.07.2021
    am 11.01.2022 20:58:02 | IP (Hash): 1877404409
    hjt_Jürgen schrieb:


    Nachtrag:
    Die Geschichte mit dem Notarzt hab ich nicht verstanden



    ich auch nicht...🤨
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 62
    Mitglied seit: 30.07.2021
    am 11.01.2022 21:00:11 | IP (Hash): 1877404409
    ich bin jedenfalls sehr zufrieden damit 😀
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 1
    Mitglied seit: 13.01.2022
    am 13.01.2022 12:01:58 | IP (Hash): 1224222679
    ich bin nicht zufrieden. Alle paar Tage fallen mir die Dinger vom Arm. Ich bin ratlos was ich noch machen soll.
    Warum halten die bei Euch und bei mir nicht?
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 64
    Mitglied seit: 07.09.2016
    am 13.01.2022 13:53:33 | IP (Hash): 1219188843
    Raab schrieb:
    ich bin nicht zufrieden. Alle paar Tage fallen mir die Dinger vom Arm. Ich bin ratlos was ich noch machen soll.
    Warum halten die bei Euch und bei mir nicht?



    Darauf weiß ich leider auch keine Antwort. Wenn Du die Stelle mit Seife und Wasser gewaschen hast vor dem Anbringen und anschließend noch desinfizieren, trocknen lassen und raufpappen nach Anleitung.

    Solltest Du die Stelle nicht kurz vorher gewaschen haben oder nicht richtig trocknen lassen, weißt Du die Antwort^^ (Deine Haut, hat auf der Oberfläche einen leichten Fett- und Feuchtigkeitsfilm, der mit der Seife abgelöst wird) und direkt nach dem Baden, sollte man einen neuen Sensor auch nicht anbringen.

    Aber, wenn du nicht zufrieden bist, Dich auch nicht stechen möchtest, Es gibt noch andere Systeme.

    Laurana
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 990
    Mitglied seit: 11.02.2019
    am 13.01.2022 16:41:56 | IP (Hash): 852881336
    [quote=H Schnaars;114149]Hallo zusammen. Kurze Info zu mir. Bin seit ca. 33 Jahren insulinpflichtiger Diabetiker Typ 1.
    Habe seit 20 Jahren einen HBA1 zwischen 5,6 und 6,5. Ohne ärztliche Hilfe. Auf Grund der Erfahrungen/Erkenntnise war ich selbst in der Lage dazu. Gehe regelmäßig alle 3 Monate in Praxis Diabetologen zwecks Blutbanahme. Mein höchster Blutzuckerwert nach Feststellung Diabetes 1989 war 312. Ansonsten liegen Werte zwischen 50 und 180. Symptome einer Unterzuckerung treten ca. bei 45 auf. Für mich kein Problem, da ich direkt Gegenmassnahmen ergreife (Traubenzucker und andere schnell wirkende Kohlehydrate). Seit 7 Monaten nutze ich Libre 2. Wie bei anderen Diabetikern auch , lässt die Zuverlässigkeit der Sensoren zu wünscheh übrig. Fast regelmäßig, mal in kürzeren, mal in längeren Abständen (1 bis 13 Tage) kommt die Meldung " Sensor ersetzen". Reklamation und Austausch verlief bisher reibungslos. Anruf, Daten durchgeben an Abbott , ca. 2 Tage später neuen Sensor erhalten. Was mir aufgefaöllen ist, die Sensoren brauchen nach Aktivierung einige Stunden um sich den tatsächlichen Wert an zu passen. Differenz zwischen Labor geprüftes Testgerät mit Teststreifen und neu aktivierten Sensor bis zu 50 unter tatsächlichen Wert. Je länger (8 bis 24 Std) Sensor in Betrieb desto geringer Differenz. Libre 2 zeigt grundsätzlich etwas niedrige Werte an. Vermute das ist beabsichtigt um Unterzuckerungen vor zu beugen. Am 6.1. ist mir etwas passiert, was mich nicht ruhen lässt. Der Sensor zeigte mir ca 26 Std. lang Werte zwischen 50 und 70 an. Ich habe eine Remissionsphase vermutet, die ich schon einge Male in 32 Jahren hatte. Das heisst Bauchspeicheldrüse gibt für kurze Zeit (1 bis 3 Tage) geringe Mengen Insulin frei, da durch wird so gut wie kein gespritztes Insulin benötigt. Ich habe dementsprechend kein Insulin gespritzt , den Werten entsprechend gegessen. Ich muss dazu schreiben, ich hatte keinen Zweifel an den Werten . habe keinen Vergleichstest mit Teststreifen gemacht. Am 7.1. um 16:00 Uhr kam Meldung "Sensor ersetzen". Danach habe ich dann mit Teststreifen gemessen, Werte höher und ausserhalb des Messbereiches. Ich war verwirrt, geschockt, irritiert, unsicher. Letztendlich habe ich dann Notarzt gerufen, der auch schnell kam, mit seinem Testgerät Blutzucker gemessen, 548. Habe dann innerhalb von 5 Std. Wert auf 137 durch mehrmaliges spritzren von Insulin bekommen. Während dieser 5 Std. traten dann Krämpfe im Oberkörper und Beinen auf, dazu war rechte Hand steif. Je weiter Werte nach unten gingen wurde dieses besser. Dieses zur Info . [/quote]

    Ich habe zwei Jahre mehr oder weniger zufrieden den Libre (erst 1 dann 2) getragen. Wichtig ist, dass der Sensor ca. 15min hinter dem Blutzucker hinterherhinkt. Deshalb sind Vergleichsmessungen bei stabilen Sensorverlauf wichtig.

    Das der Sensor die erste Zeit (meist max. 24 Std.) deutlich abweichende Werte anzeigt, haben mehrere Nutzer schon bemerkt. Vielen hilft es, wenn sie den Sensor einige Stunden bis einen Tag vorab setzen, aber noch nicht aktivieren. So kann sich das Gewebe an den Sensorfaden gewöhnen und die Wunde ist nicht mehr total frisch.

    Zwecks Genauigkeit allgemein gibt es unter Berücksichtigung der verzögerten Werteanzeige des Gewebezuckers die Erfahrung:
    - bei einigen misst der Sensor perfekt und ohne Abweichungen zu den blutigen Messungen
    - bei einigen misst der Sensor 20-30mg/dl dauerhaft zu niedrig (laut Abbott ist dies KEIN Reklamationsgrund)
    - bei wenigen misst der Sensor gar nicht gut und ist für die jeweilige Person nicht geeignet

    Zudem gibt es immer mal wieder Sensoren, wo beim Setzen bereits der Faden abknickt und es deshalb zu falschen Werten kommt. Diese bekommt man aber i.d.R. mit mehreren Vergleichsmessungen reklamiert von Abbott.

    Könnte es sein, dass deine Sensoren irgendwie sich lockern, der Faden wird etwas rausgezogen oder dass sie der Sensor verschiebt durch Befestigungsmassnahmen und deshalb erst viel zu niedrige Werte anzeigen bis sie schlussendlich Fehlermeldung geben? Das kann bspw. passieren, wenn man an Türrahmen hängenbleibt oder auch so ein Libre-Sensorband hat bei jemanden den Sensor immer verschoben mit dem Ergebnis, dass die Sensoren immer vorzeitig ausgefallen sind. Als er das Band nicht mehr verwendet hat, gab es diese Probleme nicht mehr.

    Immer, wenn der Sensor plötzlich andere Werte als die Tage davor anzeigt, messe ich zur Sicherheit blutig gegen. Bevor ich gar kein Insulin mehr spritze, würde ich definitiv IMMER blutig Kontrolle messen. Genauso bei extrem hohen Werten.

     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 990
    Mitglied seit: 11.02.2019
    am 13.01.2022 16:48:08 | IP (Hash): 852881336
    Laurana schrieb:
    !
    Nur mit einem korrekt angelegten Sensor ist die richtige Messung gewährleistet. Deswegen mißt man am ersten Tag nach dem direkten Anlegen mit dem Pieksen gegen, ob dies der Fall ist.
    Ist dies auch nach 24 Stunden nicht der Fall, ist der Sensor erneut zu wechseln, da man dann davon ausgehen muß, dass dieser nicht richtig sitzt.



    Das ist nicht so richtig. Bestehen nach 24 Stunden noch starke Abweichungen müssen mind. 3 Vergleichsmessungen bei stabilen Verlauf und zu unterschiedlichen Tageszeiten durchgeführt werden (also wieder ein Tag) bis der Sensor bei Abbott reklamiert werden kann. Erst nach dem Okay der Hotline darf ein neuer Sensor benutzt werden. Abbott entscheidet, ab wann eine Abweichung nicht mehr zu tolerieren ist. Ein Sensor der 30mg/dl zu niedrig misst, wird noch als komplett okay angesehen. Bei zu hoch messenden Sensoren wird hingegen eher ausgetauscht. Wichtig, entfernt man den Sensor vorzeitig ohne die Messungen und ohne das Okay der Hotline wird unter Umständen der Sensor NICHT von Abbott ersetzt.


    hjt_Jürgen schrieb:
    Und dass gerade das günstigste System am Markt völlig ohne Kalibrierung auskommen will, wo sehr viel aufwändigere 2 Fingerpiekse zum täglichen Abgleich brauchen, hat mir noch nie eingeleuchtet.



    Mittlerweile ist die Werkskalibrierung immer mehr im Kommen.
    Nicht mehr kalibriert werden müssen neben Libre 1/2/3 auch der Dexcom G6 und der neue Guardian 4 von Medtronic. Bei letzteren beiden kann man aber im Notfall kalibrieren.
    Bei den Zwangskalibrierungen aller 12 Stunden kann es das Problem geben, dass die Sensorwerte nur mehr verfälscht werden, wenn der Blutzucker genau zu diesem Zeitpunkt nicht stabil war.