Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 86
    Mitglied seit: 21.11.2020
    am 28.01.2022 13:11:23 | IP (Hash): 299217861
    Liebe Forumsmitglieder, vor allem die Mädel:

    Ich hätte eine Frage bzgl. der Monatsblutung. Habe diesbezüglich einiges recherchiert aber nichts genaues gefunden.

    Ich habe am 2. Januar also vor etwa 3,5 Wochen komplett abgestillt und am 21. Januar zum ersten Mal nach der Entbindung (September 2020) meine Periode bekommen.

    Etwa 10 Tage nach dem Abstillen habe ich ein paar Tage meinen Blutzucker gemessen. Dieser war erstaunlicherweise wesentlich besser wie zuvor. Nach einem Apfel (150 Gramm) und einer Handvoll Nüssen hatte ich nach einer Stunde 103. Zuvor in der Schwangerschaft so um die 130.

    Und so war’s auch nach anderen Sachen. Nach dem Mittagessen hatte ich zuvor nach zwei Stunden meistens 115-120. Und da war’s oft unter 100.

    Ich habe mich gefreut. Allerdings kam dann die Periode und ich habe wieder zum Beispiel heute 137 nach einem Apfel und der selben Menge Nüsse wie vor nicht mal zwei Wochen. Und die Periode ist nun auch schon quasi vorbei aber die Werte sind nicht besser geworden:(

    Ich möchte gerne mal die Mädels unter uns fragen wie’s bei euch so ist. Werden die Werte nach der Regelblutung bei euch besser oder ach, ich hatte vor zwei Wochen vielleicht nur so ein paar Wundertage gehabt.

    Ich danke euch!
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 990
    Mitglied seit: 11.02.2019
    am 01.02.2022 12:50:12 | IP (Hash): 778737023
    Periode ist für Typ1er häufig eine Sache für sich.. die Hormone wirbeln ziemlich die Einstellung durcheinander.

    Meine eigene Erfahrung bereits eim paar Tage vor Eintritt der Periode, während und dann auch ein paar Tage danach passt meine normale Einstellung nicht und es gibt Chaos.

    Bei mir treten i.d.R. drei unterschiedliche Szenarien auf (Reihenfolge und Länge wechselt gerne und manchmal ist nur 1 oder 2 Szenarien dabei).

    - hohe Insulinsensibilität mit niedrigen Ausgangswerten und geringen pp-Anstiegen
    - starke Insulinresistenz mit hohen Ausgangswerten, kaum Reaktion auf Korrekturen und starken pp-Anstiegen
    - Phase mit niedrigen Ausgangswerten, jedoch sehr starken und schnellen pp-Anstiegen.

    Bei mir wechselt wie gesagt, Dauer und Reihenfolge gerne, häufig habe ich den Eindruck es wird würfelt.
    Etwas häufiger scheint bei mir folgendes Schema aufzutreten.
    - Kurz vor der Periode: Sensible Phase
    - Ersten 1.-2. Tage der Periode: niedrig mit hohen PP-Spitzen
    - restliche Tage der Periode: sensible oder resistente Phase
    - kurz nach der Periode: eher resistente Phase, selten aber auch sensible Phase
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 59
    Mitglied seit: 10.12.2021
    am 01.02.2022 15:26:42 | IP (Hash): 81480552
    Ich hänge mich mal mit an dieses Thema. Ich bin in der glücklichen Lage nicht häufig messen zu müssen deswegen kann ich zur Ausgangsfrage nichts sagen. Aber als ich deine Frage gelesen habe liebe Wünsch ist mir auch etwas aufgefallen an meinem Zyklus. Diese geht nämlich viel länger geht seitdem ich Metformin nehme. Etwa 5-7 Tage mehr bis die Periode einsetzt. Hatte bis jetzt gedacht es sind die Wechseljahre, aber es hat genau seit Metformin angefangen also vielleicht gibt es da auch einen Zusamnenhang?
    LG, Momi
    Bearbeitet von User am 01.02.2022 15:27:38. Grund: Text ergänzt
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 990
    Mitglied seit: 11.02.2019
    am 01.02.2022 18:32:37 | IP (Hash): 1218449792
    Mamamomi schrieb:
    Ich hänge mich mal mit an dieses Thema. Ich bin in der glücklichen Lage nicht häufig messen zu müssen deswegen kann ich zur Ausgangsfrage nichts sagen. Aber als ich deine Frage gelesen habe liebe Wünsch ist mir auch etwas aufgefallen an meinem Zyklus. Diese geht nämlich viel länger geht seitdem ich Metformin nehme. Etwa 5-7 Tage mehr bis die Periode einsetzt. Hatte bis jetzt gedacht es sind die Wechseljahre, aber es hat genau seit Metformin angefangen also vielleicht gibt es da auch einen Zusamnenhang?
    LG, Momi



    Ich weiß, dass Metformin auch gerne bei PCOS eingesetzt wird und sich dort dann anscheinend positiv auf den Zyklus auswirkt.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 86
    Mitglied seit: 21.11.2020
    am 17.02.2022 10:39:14 | IP (Hash): 1744393280
    Ich danke euch sehr für eure Antwort! Habe die erst jetzt gelesen. Tatsächlich haben sich die Werte bei mir nach der Regelblutung wieder einigermaßen normalisiert.