Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Ab wann bin ich an Diabetes erkrankt ?

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 2
    Mitglied seit: 28.02.2022
    am 28.02.2022 15:44:59 | IP (Hash): 1920416170
    Hallo ich bin 67 Jahre alt mit einem
    BMI von 33
    und ich nehme trotz
    Intervallfasten mit zwei
    gesunden Mahlzeiten am Tag nicht ab.
    Erste Mahlzeit 2-3 kleine Schnitten Vollkornbrot ,
    Käse oder Marmelade & Butter
    2x wöchentlich ein gekochtes Ei
    Kaffee ohne Zucker
    Abends Gemüse & Kartoffeln & Obst
    kaum Fleisch ,gerne Fisch.
    In etwa 2x pro Woche 1Glas Rotwein (eher weniger)
    und etwas dunkle Schokolade

    Mein HbA1c Wert liegt bei 6,3
    Der HA will keine Medikamente anordnen.
    Leider fehlt mir seit 2 Jahren (C ) mein Gruppensport.
    Wassergymnastik & Gymnastik
    Außer Spaziergang & Radtour (nur minimal Gymn.Übungen at Home)

    Ernährungsberatung rät zur Diabetes Medikamenten .
    Nun bin ich am zweifeln,wäre eine Anfangsmedikation
    doch das Richtige?

    Vielleicht kann mir hier jemand aus seiner persönlichen Erfahrung
    berichten ?
    Darüber würde ich mich sehr freuen!
    Liebe Grüße Marry


  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 3990
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 28.02.2022 16:36:25 | IP (Hash): 1169570211
    Marry schrieb:
    Ernährungsberatung rät zur Diabetes Medikamenten .
    Nun bin ich am zweifeln,wäre eine Anfangsmedikation
    doch das Richtige?

    Hallo Marry,

    die Anfangsmedikation, das ist wahrscheinlich Metformin, wäre nicht verkehrt. Beim Abnehmen würde sie allerdings nur ein kleines bisschen helfen. Wunder kannst du davon nicht erwarten.

    Diabetes ist ab einem HbA1c-Wert von 6,5% definiert. Im Bereich zwischen 5,7 und 6,4% ist das HbA1c nicht aussagekräftig genug, so dass dann die anderen Werte Nüchtern-BZ oder oGTT-2-Stunden-Wert zur Beurteilung herangezogen werden sollen, (siehe z.B. hier: https://www.diabetesde.org/ueber_diabetes/was_ist_diabetes_/habe_ich_diabetes_/diagnose_diabetes_mellitus? ). Sprich mal mit deinem Arzt über so eine weitere Beurteilung.

    Beste Grüße, Rainer

    ____
    Gegebene Vorschläge und Einschätzungen sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.
    Bearbeitet von User am 28.02.2022 19:03:53. Grund: BBCodes
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 110
    Mitglied seit: 24.11.2021
    am 28.02.2022 18:03:57 | IP (Hash): 1243581351
    Hallo,

    Ein Hba1c von 6,3% ist grenzwertig.
    Ich selbst würde da noch nicht mit Medikamenten anfangen, allerdings sollte der Wert in drei Monaten kontrolliert werden.
    Mit einem BMI von 33 hast Du noch Luft am Gewicht zu arbeiten. Ein BMI von 30 wäre da schon ein prima Ziel. Ich weiß aber selbst, wie schwer das ist.
    Mit 67 und Übergewicht ist Sport machen schwierig. Die gute Nachricht: In deinem Alter und mit deinem Gewicht ist schon Spazierengehen Sport. Täglich 30 Minuten hätten da schon einen deutlichen Effekt. Aber auch wirklich 30 Minuten und wenigstens 5x die Woche. Nordic walking wäre noch besser, weil auch der Oberkörper bewegt wird.

    Ansonsten kannst du Dich ja etwas über Ernährung informieren. Süßigkeiten weglassen, auch gesüßte Getränke und Säfte und natürlich auch Likör. Leider besteht nicht nur erkannbar Süßes, sondern auch die vier Hauptnahrungsmittel weitgehend aus Kohlenhydraten: Kartoffeln, Nudeln, Reis, Brot. Keine oder kaum Kohlenhydrate haben hingegen Fleisch, Wurst, Käse, Eier und die meisten Gemüse.

    Lieben Gruß, Hape
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 6297
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 28.02.2022 20:26:58 | IP (Hash): 691491297
    Marry_ schrieb:
    Hallo ich bin 67 Jahre alt mit einem
    BMI von 33
    und ich nehme trotz
    Intervallfasten mit zwei
    gesunden Mahlzeiten am Tag nicht ab.


    Diabetes ist, wenn der Bluthochzucker häufiger oder höher eine der für die Diagnose definierten Schwellen überschreitet. Das Überschreiten macht aber in Wirklichkeit nur eine andere Benennung. Immer höher als gesund war praktisch auch vorher schon immer mehr krank. Die Schwelle sagt nur, ab wann immer mehr krank verwaltungsmäßig als Krankheit eingestuft wird und vom Arzt bei der kranken Kasse behandlungsmäßig abgerechnet werden kann.

    Wenn Du ab morgen nur noch 3 mal am Tag 200 kcal zu Dir nimmst, dazu jeweils ne handvoll z.B. Eisbergsalat, hast Du wahrscheinlich Mitte der nächsten Woche schon völlig gesunden Blutzucker. Und wenn Du, wo Du ja dann schon in Übung bist, die 600 kcal pro Tag noch weitere 6-7 Wochen durchziehst, hast Du schon ne suuuper Abschmelzgrundlage völlig ohne Medikamente ;)

    Nachtrag:
    Abgeschmolzene 15 kg gelten als gute Versicherung für weiterhin gesunden Blutzucker - wenigstens so lange, bis man sich wieder mehr Kilos anfuttert

    ----------------------------------------------
    Prädiabetes und Diabetes Typ 2 und die Diagnose-Grenzwerte sind willkürlich von den Fachgesellschaften für Diabetes definiert.
    Bearbeitet von User am 28.02.2022 20:30:07. Grund: Nachtrag
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 203
    Mitglied seit: 19.10.2020
    am 01.03.2022 08:26:04 | IP (Hash): 72970431
    Hallo Marry!

    Womöglich isst Du - bezogen auf die Kalorien - noch zu viel. Nimmst Du nämlich wirklich kein Fett (!) ab, bist Du auch nicht im Kaloriedefizit. Wie viel hast Du denn konkret schon verloren?

    Bevor Du jetzt Deine ganzen Ernährungs- und ggf. Bewegungspläne ummodelst, wäre mein Tipp an Dich, Dir zu erst einmal einen guten Kalorienrechner im Internet herauszusuchen, in den Du dann neben Deinem Alter, Deiner Größe und Deinem Gewicht auch noch Deine Aktivität (Schritte, "unbewusste Bewegung", Sport) einträgst. Bitte beachte, dass die meisten Kalorienrechner die Du im Netz findest, sehr ungenaue Ergebnisse liefern, auch weil die oben genannten wichtigen Zusatz-Parameter meistens keinerlei Berücksichtigung erfahren.
    Recht genaue Ergebnisse liefert dieser hier (hoffentlich bleibt der Link drin): https://science-fitness.de/kalorienrechner

    Als nächstes solltest Du am besten ALLE Lebensmittel aufschreiben, die Du tagtäglich zu Dir nimmst. Häufig unterschätzen wir einfach, wie viel wir essen. Ein, zwei Schokoriegel z.B. sind kleine, handliche Dinger, die sich leicht essen und wenig wiegen, die Energiebilanz aber trotzdem schnell mal mit 300 - 600 zusätzlichen Kalorien belasten. Trotz umfangreicher Fettreduktion meinerseits in den Jahren 2019 - 2020 mache ich es auch heute noch so, dass ich mir dezidiert meine über den Tag zugeführten Kalorien aufschreibe und am Ende des Tages, meist aber schon vor dem Essen, alles summiere. Ausnahmen dazu bilden lediglich kaum ins Gewicht fallende Lebensmittel wie Obst oder Gemüse, die meinen Energieverbrauch (ca. 3.000 bis 4.000 Kalorien am Tag, dank meinen Körpermaßen, dem Alter (U30), viel Training und vielen Schritten (ca. 10.000 - 20.000)) am Tag) kaum "belasten".
    Bearbeitet von User am 01.03.2022 08:28:36. Grund: .
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 2
    Mitglied seit: 28.02.2022
    am 01.03.2022 21:30:24 | IP (Hash): 1920416170
    Hallo
    zu ersteinmal
    lieben Dank für Eure
    unterschiedlichen hilfreichen Antworten !

    Ja ,ich denke der Tipp mit dem Kalorienrechner &
    einer Liste meiner täglich zugeführten Kalorien
    wäre wohl der richtige Anfang !
    Danke für den Link 👍

    Auch mit dem 30 Minuten Spaziergang
    kann & will ich mich anfreunden !
    Guten Abend

  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 110
    Mitglied seit: 24.11.2021
    am 02.03.2022 11:24:59 | IP (Hash): 1243581351
    [quote=Marry ;116149]
    Auch mit dem 30 Minuten Spaziergang
    kann & will ich mich anfreunden !
    [/quote]

    Dazu gibt es eine Anekdote.
    Man hatte bei statistischen Untersuchungen herausgefunden, dass alleinlebende Rentner/innen länger leben, wenn sie einen Hund haben. Und das zunächst mit den positiven Einfluss eines Hundes auf die menschliche Psyche erklärt, gut gegen Einsamkeit und so.
    Bei näherer Betrachtung hat man die Beobachtung dann doch damit erklärt, dass Bewegung aufgrund der Notwendigkeit des häufigen "Gassi gehens" der Faktor ist, der ältere Menschen mit Hund gesund erhält.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 6297
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 02.03.2022 11:30:40 | IP (Hash): 2007912464
    Dazu mein hier im Forum seit langem bekanntes Beispiel von ver Hundeoma, die ich einige Jahre betreut habe:
    Nach jeder Mahlzeit 1 Stunde im Schaukelstuhl ruhen und dann 20-30 Minuten mit dem Hund gehen = BZ im voll diabetischen Bereich
    Nach jeder Mahlzeit 20-30 Minuten mit dem Hund gehen und dann im Schaukelstuhl ruhen = BZ voll im gesunden Bereich

    ----------------------------------------------
    Prädiabetes und Diabetes Typ 2 und die Diagnose-Grenzwerte sind willkürlich von den Fachgesellschaften für Diabetes definiert.