Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

kommt nach Hyperinsulinismus nun diabetes?

  • cristina dias

    Rang: Gast
    am 14.08.2007 19:35:37
    Patricia hat ja hyperinsulinismus.
    hatten am freitag termin im KH habe die aerztin darauf angesprochen dass mich die immer wieder auftauchenden hoeheren werte (150 aufwaerts hoechster gemessener um die 230) beunruhigen
    diese meinte dass die sie gar nicht beunruhigen, eher die hypos die sie immer wieder hat die in den letzten 2 monaten eher selten (wenn dann knapp unter 50) ausser sie hat gerade ihre periode, dann wars auch drunter, ist fuer mich aber erklaerbar.
    nun gestern vorm abendessen um 19:30 hatte sie ueber 150 (war unter 160 genauen wert muesste ich nachsehen ist aber denke ich egal) gegessen hatte sie am nachmittag so gegen 16h ein vollkornbrot mit schinken und ein becel trinkjogourt dazu also nichts besonderes
    habe dann 1,5h gewartet dann war wert unter 120 und dann durfte sie erst essen. denke das das ok ist?
    heute frueh dann wert ueber 130!!!!!
    musste aber was essen da wir an den strand wollten und ich nicht wollte dass sie nuechtern hinkommt, stuerzt sich ja gleich in die fluten und da komm ich nicht mehr an sie ran (im vorrigen leben sicher ente, fisch oder sonstiges war)
    kann ja mit den ferien zusammenhaengen, wir leben natuerlich unregelmaessiger, und ich weiss das der schulstress bei ihr immer tiefgang in den werten bedeutet hat
    nun... ich mach mir trotzdem langsam sorgen
    vermeide suesses (ausser hypo) und kontroliere sehr bewusst was sie isst
    aerztin meint nicht schlimm abe ich kenne meine "nase" muss ich mir nun sorgen machen? wie soll ich besser kontrolieren? wieder engmaschiger messen? Kohlehydrate abends drastisch reduzieren? nur meine sorge ist dann das es dann nachts nicht reicht
    geht das ganze gefrage wieder los ich weiss. habe aber angst dass wir nun auf den weg auf diabetes sind und es keiner wahrhaben will ausser mir

    Cristina von cristina dias
  • thomas2002

    Rang: Gast
    am 16.08.2007 00:24:17
    es stimmt schon, daß diese werte auffällig sind. es ist jedoch dazu zu sagen, daß sie nicht von jetzt auf gleich tot umfällt. fachoffiziell wird sie wohl als prädiabetikerin geführt. ich an deiner stelle würde mit ihr einen termin bei einem diabetologen machen, der mit ihr einen ogtt und ggf labor machen wird.

    der wechsel der hohen und niedrigen werte zeigt wohl ein primärversagen der bauchspeilcheldrüse an, also die erstantwort fehlt, während die zweitantwort etwas zu doll ist. daraus resulitiert das durchreichen von der hyperglykämie in die hypoglykämie. ggf wird der dottore eine idee haben, wie die werte etwas geglättet werden.

    auch wenn es sich nur um eine "glukosetoleranzstörung" handelt, kann das voll ausgeprägte bild eines diabetes jetzt noch verzögert werden. von thomas2002
  • Markus Konermann

    Rang: Gast
    am 16.08.2007 10:25:37
    Hallo, die gemessenen Werte sagen eindeutig: Diabetes!!
    Womit wird denn überhaupt behandelt?
    Ohne Medikamente auch keine Unterzuckerungen!!
    Rat: Unbedingt zum Diabetologen!!
    Wie sieht das Gewicht aus?
    Wenn deine Tochter schon Periode hat, wie alt ist sie? Musst du sie dann noch so bevormunden oder kann sie teilweise auch selbst entscheiden, was sie wann zu sich nimmt?
    Viele Grüße
  • costa dias

    Rang: Gast
    am 16.08.2007 13:55:36
    naja patricia hat ja wie schon geschrieben hyperinsulinismus, ihre niedrigen werte sind eben weil ihre pankreas zuviel insulin ausschuettet, aber als gegensatz haben wir in letzter zeit eben zu hohe werte
    unsere endokrinologin meint das die noch nicht beunruhigend sind. mich beunruhigen sie aber gewaltig und ich habe angst dass sie die 13 jahre "gestopft" werden musste an Kohlehydraten damit der zucker oben bleibt und nun alels umgedreht werden soll?

    ja, sie hat bereits ihre periode und das sind extrem schlimme tage mit werten von 33 bis 60. kann man nichts dagegen tun ausser mit essen ausgleichen.

    aber die hohen werde machen mich kribblig. die aerztin nicht und den hi arzt im hi forum auch nicht
    kann das nicht ganz verstehen dewegen meine zeilen hier

    Cristina von costa dias
  • klausdn

    Rang: Gast
    am 16.08.2007 20:40:44
    hallo christina,
    ja es gibt hyperinsulinismus, und auch hypos ohne insulin zu spritzen, hat der forendoc auf onmeda bestätigt, nur er weiß keinen rat und keine definitive diadnose.
    wenn die uz abklingen, und die hypers(werte üner 160) zunehmen kann man mit insulin gegensteuern.
    wenn man es kann., man kann es lernen.
    mfg klaus von klausdn