Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Meine KK will die kosten der Pumpe nicht übernehmen

  • Richard Timm

    Rang: Gast
    am 20.01.2011 22:46:52
    Hallo,
    meine Tochter ist vorletztes Jahr an Diabetes Typ 1 erkrankt, das war für die Familie eine sehr große Umstellung . Angefangen haben wir mit der herkömmlichen Spritzen Therapie begonnen ,
    bis wir was von einer Insulinpumpe gehört haben , meine Tochter und der Rest der Familie waren von den Vorzügen gleich ganz begeistert . So nun haben wir die Pumpe und die KK
    (BKK Dräger&Hanse) hat die Pumpe schon 2x Abgelehnt. Daraufhin hat der Arzt meiner Tochter ein netten aber bestimmten Brief an meine KK geschrieben ohne Erfolg . Ich habe jedes mal Widerspruch eingelegt. Das ist der Sachstand was kann ich noch unternehmen um die Kasse zu überzeugen!
    Es kann doch nicht angehen das einige KK die Pumpe übernehmen andere nicht 
    Bei dem Thema geht mir echt ein Klappmesser in der Hose auf!
    Gruß Richard
    von Richard Timm
  • g g wg

    Rang: Gast
    am 25.01.2011 06:30:50
    >>Es kann doch nicht angehen das einige KK die Pumpe übernehmen andere nicht. Bei dem Thema geht mir echt ein Klappmesser in der Hose auf!<<

    Klapp mal ganz ruhig dein Messer wieder zu. Eine KK so, die andere so, manchmal die gleiche KK mit regionalen Unterschieden - auch dort arbeiten überall nur "fehlbare" Menschen. Ich sehe 2 Varianten: nochmal ein Schreiben vom Arzt, in dem die besondere Dringlichkeit bestätigt wird evtl. mit BZ-Werten und dem Hinweis auf die evtl. späteren Schäden des Patienten und abwarten oder mal ganz leise mit Kündigung "drohen" (alle KKs sind wohl inzwischen gleich teuer) bzw. sogar durchziehen. Wünsch dir viel Erfolg (weil, es gibt wahrlich momentan nix besseres als 'ne I-Pumpe)
  • Lilo

    Rang: Gast
    am 28.01.2011 13:51:28
    Schreib doch einen Brief mit dem Sachverhalt an verschiedene andere KK und frage an, ob diese die Kosten tragen würden. Vielleicht bejahen sie ja auch in Aussicht auf ein neues Mitglied.
    Und vielleicht lohnt sich ein Wechsel ja eh für Euch.

    2. Variante, die ICH in Ertwägung ziehen würde: Mach einen Termin mit einem dem Sachbearbeiter übergeordneten Abteilungs- oder Gebietsleiter, der auch entscheiden darf.

    Die, die dir antworten, sind alles nur kleine Schreibtischtäter ohne Entscheidungsbefugnis. Persönlichen Termin machen, hingehen.

    ich kannte mal einen Antragssteller, der hat seine KK damit überzeugt, dass er Pro und Contro Kosten aufgelistet hat zur herkömmlichen Spritzentherapie. Und siehe da, Antrag genehmigt.

    von Lilo