Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Akzeptiert er seinen Diabetes nicht?

  • Diana

    Rang: Gast
    am 20.03.2007 13:40:48
    Hallo zusammen!

    Ich habe seit kurzem einen Freund der Diabetiker (Typ 1) ist.
    Mittlerweile stelle ich mir immer öfter die Frage, ob er wohl ein Problem damit hat das nach außen hin offen zu zeigen und dazu zu stehen.

    Letztes Wochenende waren wir ca. 6 Stunden mit Freunden unterwegs und er nahm weder sein Messgerät noch seinen Pen mit.
    Auf Nachfragen von mir sagte er, dass er das immer so machen würde, sei doch überhaupt kein Problem.
    Ich für meinen Teil halte das für ziemlich gefährlich, bin aber auch kein Fachmann.
    Bisher hab ich mich dazu lediglich im Internet etwas informiert, ihm einige Fragen gestellt und mit einer Arbeitskollegin gesprochen die ebenso Typ 1 ist - selbst sie sagt, dass sei verantwortungslos und kann gefährlich werden.
    Ich möchte meinen Freund natürlich auch nicht bevormunden, würde mich aber wesentlich wohler fühlen wenn er sein Messgerät und den Pen mit nimmt, wenn wir zusammen unterwegs sind.
    Mir schwebt immer im Hinterkopf was ich wohl mache, wenn mal etwas passiert und ob er seine Sachen wohl aus dem Grund zu Hause lässt, weil er ein Problem damit hat, zu seiner Erkrankung zu stehen.

    Was soll ich tun bzw. wie soll ich mit ihm darüber sprechen ohne ihm auf die Füsse zu treten (er lebt schon 7 Jahre damit und sollte eigentlich wissen, was er tut) bzw. ohne bevormundend zu wirken?

    Bitte helft mir!
  • Nox

    Rang: Gast
    am 27.03.2007 00:00:14
    Hallo erstmal,

    Diese Darstellung kommt mir in gewisser hinsicht sehr bekannt vor...

    Wieleicht hat dein Freund einfach mal die Schnauze voll vom Diabetes!?! Ständig messen, immer wieder spritzen, auf dies oder das verzichten auch Fragen im Bezug auf Diabetes( sicherlich nur gut gemeint ) , wie z.B. wie gehts dir, hast du dies / das dabei usw. gehen manchmal ziemlich aufs Gemüht und man denkt "warum ich" und resigniert. Ich hatte einen Sturkopf.
    Ich denke viele Leute haben dieses einmal, zumindest hatte ich es... aber das geht meißt ganz von selbst.

    Es tut auch sehr gut, wenn man sich mal mit Betroffenen selbst unterhält, wenn man jemanden kennt heißt das, oder auf einer Schulung auch wenn man vieles selbst schon weiß...

    Sicherlich ist es nicht gerade von Vorteil, wenn man sein Equitment Zuhause läßt, kann ja immer was sein. Wenn er sich sicher ist und nicht alt zu lange unterwegs ist ist es nicht umbedingt schlimm.

    Aber zu Pen kann ich nur raten, so eine Ketoazidose ist nicht wirklich angenehm!!!Bei einer Hypo ist es leichter etwas BZ erhöhendes zu bekommen aber Insulin hat wohl kaum einer dabei. Denke das Testgerät kann auch mal Daheim bleiben

    Gruß Nox
  • coroline

    Rang: Gast
    am 06.04.2007 02:32:41
    Hallo,

    vielleicht hat dein Freund mal Interesse sich in einem Diabetikerchat mit anderen auszutauschen.
    Dort bekommt man sehr gute Tips und hört auch wie andere mit Ihrem Diabetes umgehen.
    Ich bin zwar schon ein "alter Hase" in Bezug auf Diabetes (25 Jahre schon) aber erfahre auch oft noch neue Sachen, wie andere Ihren Diabetes meistern.

    Gruss Coroline von coroline