Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Verzweifelte Partnerin eines an Typ 1 Erkrankten!!

  • Kathrin

    Rang: Gast
    am 18.12.2005 22:08:48
    Hallo,

    ich bin jetzt seit fast zwei Jahren mit meinem Partner (28) seit 13 Jahren Typ 1 zusammen. Bis jetzt habe ich hier immer nur fleißig gelesen, heute möchte ich auch einmal schreiben.

    Ich habe kein Problem mit der Krankheit, allerdings wie er damit umgeht. Anfangs hat er mit allen Mitteln versucht es zu verheimlichen und ich habe oft keine Erklärung für sein Verhalten gehabt. Nach ca. vier Wochen hat er dann endlich erzählt, dass er Diabetiker ist. Da ich mich bis dato mit dem Thema nicht besachäftigt habe und ich im direktem Umfeld niemanden mit Typ 1 kenne hatte ich natürlich viele Fragen, auf die er aber nie so richtig eingehen wollte und ich habe schnell gemerkt, dass man in der Hinsicht ihm gegenüber sehr viel Feingefühl haben muß!......

    Bis er dann eines nachts das erste Mal eine Unterzuckerung mit heftigen Krampf,-zuckanfällen hatte und ich vor Angst fast gestorben bin! Wußte in diesem Moment nicht ob ich ihm etwas Süßes geben soll oder ob das genau das Falsche in diesem Moment ist!! Da es aber immer schlimmer wurde habe ich ihm dann etwas Süßes zu trinken gegeben. Bis der Krankenwagen da war war er wieder im normalen Zustand und die sind dann wieder gefahren!! In dieser nacht war ich sehr fertig und wir haben lange miteinander gesprochen. Er hat mir dann sehr viel erklärt (seitdem habe ich immer eine Notfallspritze im Kühlschrank!) und ich selber habe auch viel zu diesem Thema gelesen. Er hat mir gezeigt wie ich ihn messe, hat mich sich auch spritzen lassen etc.
    Leider kommt es immer wieder zu diesen Unterzuckerungen (der niedrigste BZ war einmal im Schwimmbad 26!!!!, ansonsten nachts oft um die 35!!), aber auch sehr hohe Werte (oft über 200). Hatte anfangs nachts schlaflose Nächte deswegen und bei jeder kleinen Bewegung war ich hellwach!!!, mitlerweile bin ich da schon lockerer geworden und wenn ich denke da stimmt was nicht messe ich ihn einfach.

    Naja aber je mehr ich gelesen habe desto überzeugter bin ich auch, dass er nicht gut mit seinem Diabetes umgeht. Er achtet gar nicht auf die Ernährung (täglich Süßes, wenn wir am Wochenende rausgehen,ca.alle zwei Wochen Alkohol in Massen--sind die Werte zu niedrig puscht er mit nem Liter Fanta oder Schokolade sind sie zu hoch wird kommentarlos gespritzt, ohne mal zu überlegen woran das vielleicht liegen könnte......ist das normal??...ich habe direkt am Anfang auch angeboten dementsprechen zu kochen..er sagt er kann alles essen muß dann nur dementsprechen vorher spritzen.
    Ich habe auch schon gefragt, ob wir nicht zusammen eine Schulung machen sollen (seine letzte ist schon soweit ich weiß Ewigkeiten her).......war er nicht sehr begeistert drüber....

    Glaube auch oft, dass sein Hausarzt nicht gut in diesem Thema bescheid weiß, bzw. weiß auch nicht, inwieweit mein Freund offen und ehrlich über seine Lebensgewohnheiten mit ihm spricht (aber ich bekomme es ja tagtäglich mit und verzweifle immer mehr daran....

    Mache mir auch oft Vorwürfe, weil ich denke ich sehe das zu streng oder steigere mich da rein..........

    ...ich denke oft, wenn man doch selbst einen großteil dazu beittragen kann Folgeschäden zu vermeiden, warum setzt man dann nicht alles daran danach auch zu leben?...erst recht wenn der Partner und die Familie bereit sind einen zu unterstützen?Man hat sein Schicksal zum größten Teil doch selbst in der Hand.....
    ...meine beste Freundin leidet an Multiple Sklerose und weiß nicht was in 10 oder 20 Jahren ist, sie muß sich alle zwei Tage ein Medikament spritzen ohne zu wissen, ob es hilft und ob sie im Rollstuhl landet, sie hat ihr Schicksal nicht selbst in der Hand und wenn man so einen direkten Vergleich hat macht es mich manchmal umsomehr wütend , dass er nicht besser danach lebt.

    Ich liebe meinen Freund über alles und habe noch nie einen Augeblick damit verschwendet ihn wegen DM zu verlassen, im Gegenteil es hat uns in vielen Momenten auch schon näher gebracht, aber es fängt mich immer mehr an zu belasten ihm dabei zuzusehen, wie er auf Folgeschäden hinarbeitet und habe Angst ihm dies vielleicht später als Vorwurf zu machen....

    Bin über jedes Kommentar , jede Kritik sehr dankbar und es tut gut es sich von der Seele zu schreiben (könnte noch so viel schreiben aber das sprengt wohl den Rahmen)....vielleicht kommt es ja den ein oder anderen bekannt vor und weiß was hilft.....

    Liebe Grüsse
    Kathrin
  • julia

    Rang: Gast
    am 19.12.2005 11:21:37
    Hallo liebe Kathrin,
    wo ich gerade deinen text gelesen habe, dachte ich ich seh nicht recht. das hätte ich schreiben können!!!
    würd mich freuen, mich mal mit jemanden auszutauschen, der in der selben situation ist wie ich. möchtest du das?
    lg julia
  • Eva

    Rang: Gast
    am 26.12.2005 14:38:05
    Hallo!
    Ich bin zwar nicht in EURER Situation, aber in gewisserweise in einer ähnlichen wie dein Freund, Kathrin, vielleicht ist es für euch ja auch interessant, einmal die Sicht des Diabetikers zu sehen.
    Ich bin 16 Jahre alt und lebe zu Hause.
    Ich bin - wie ihr euch denken könnt - in einem Alter, in dem die Einschränkungen des Diabetes besonders hart sind, wenn man sieht, was andere Jugendliche können und man selbst nicht.
    Ich habe Diabetes Typ 1 seit nun 5 Jahren und seit 3-4 regel ich meinen Blutzucker ganz selbstständig, ohne meine Mutter- die anfangs mitgewirkt hat.
    Sie - meine Mutter - hat Probleme damit, zu akzeptieren, dass sie keinen Einfluss auf meine Gesundheit hat, weil sie merkt, dass ich das alleine machen möchte und mir nicht rein reden lasse, wir haben schon zahlreiche Streitereien deswegen gehabt.
    Ich muss gestehen, dass ich mich auch nicht ganz vorschriftsmäßig verhalte. Ich trinke beispielsweise fast jedes Wochenende Alkohol, manchmal - und das habe ich natürlich jedes Mal sehr bereut - lief es soweit, dass ich stockbesoffen war, Filmriss hatte und dann von meinen Freunden erfuhr, dass ich mir den Katheter falsch gesetzt habe, und Ähnlihces. Zum Glück ist bisher noh nichts schlimmes deshalb passiert...
    Aber ganz unabhängig vom Alkohol, der gar kien Problem ist, solange ich es nicht übertreibe, der dann wirklich gar keinen Einfluss auf meinen Blutzucker hat, bin ich - schon immer, also seit ich es mit 11 Jahren bekam - eine sehr schwer einstellbare Diabetikerin gewesen. Meine Ärztin bescheinigte mir, dass ich sehr diszipliniert bin, aber dass es eben ein paar Diabetiker gibt, deren Blutzucker große Schwankungen hat und dass ich dazu gehöre.
    Ich habe fast immer Hba1c-Werte um die 8 (!) und es geht mir dementsprechend gesundheitlich nicht gut.
    Ich fange mir jeden Infekt ein, nehme leicht zu von zu viel Insulin (früher wurde Insulin zur Schweinemast verwendet!!!) und wenn ich hohen Blutzucker habe - manchmal drei Tage ununterbrochen um die 300 - dann fühle ich mich körperlich, sowie seelisch einfach furchtbar und kann manchmal einfach nur noch heulen.
    In solchen Situationen kommt meine Mutter dann auch noch mit zahlreichen VOrwürfen, denn sie macht sich Sorgen und will absolut nur das Beste für mich, das weiß ich, aber wenn es einem so dreckig geht, sind Vorwürfe das letzte, was man brauchen kann.
    Ich habe sehr oft das Gefühl, dass ich wirklich jemanden brauche, der mir ganz einfach zuhört, dem ich auch alle Fehler eingestehen kann, ohne Vorwürfe zurückzurkriegen. Aber wenn ich meiner Mutter davon berichten würde, wie schlecht es wirklich um meinen Zucker steht, würde sie sich - das weiß ich - nur furchtbare Sorgen, gar Vorwürfe machen, und das kann ich auch nicht ertragen.
    Ich fühle mich in der Familie, sowie im Freundeskreis einfach auch sehr unvestanden, denn ein Nichtdiabetiker kann enfach nciht nachempfinden, wie es einem mit 400 oder auch 30 geht, und wie man davon betroffen ist, wenn man schlechte Werte hat.
    Ausserdem handelt es sich auch um eine Hormon, Insulin, und das verursacht an sich schon Stimmungsschwankungen physikalisch.
    Es ist daher bekannt, dass Diabetiker launisch sind.
    Noch dazu wird die krankheit in der Öffentlichkeit oder in der Allgemeinheit sehr leicht unterschätzt, weil der Unterschied zwischen Typ 1 und 2 nicht bekannt ist.
    Mein Rat an Partner oder Familienmitglieder eines Typ-1-Diabetikers ist:
    Nicht mit Vorwürfen kommen, sondern Hilfe ANBIETEN (nicht aufdrängen) und viel Verständnis für alles zeigen. Mehr könnt ihr eigentlich nicht tun, denn im Endeffekt ist es Sache des Erkrankten, mit seiner Gesundheit umzugehen.
    Überschätzt eure Aufgabe und Möglichkeiten nicht.
    Dass dein Freund, Kathrin, übrigens versuchte, seine krankheit zu vertuschen, kommt mir sehr vertraut vor.
    Wenn ich neue Leute kennen lerne - vor allem wenn es sich um Gleichaltrige handelt - versuche ich auch, es geheimzuhalten. Man möchte nicht zugeben, dass man eine "Schwäche" hat, die einen "unattraktiver" machen könnte. von Eva
  • Bettina

    Rang: Gast
    am 31.12.2005 21:01:22
    Hallo Katrin,

    ich würde auch gerne einen Beitrag leisten.

    Seit 19 Jahren bin auch ich Typ1 und habe schon ziemlich am Anfang in einer Schulung gehört, dass jeder Diabetiker Eigenverantwortung für seine Krankheit übernehmen muss.

    Soweit so gut. Theoretisch habe ich immer alles gut drauf gehabt, praktisch.... . Da ich meinen Diabetes mit meiner ersten Schwangerschaft bekommen habe und meine beiden Kinder 16 Monate auseinander sind, war vieles nicht sehr leicht. Ich habe meinen BZ oft hoch gehalten um nicht zu unterzuckern und wenn es doch passiert ist, dagegen angegessen. Außenstehende hätten mit Sicherheit oft die Hände über dem Kopf zusammen geschlagen aber Folgeschäden habe ich bis jetzt "Gott sei dank" noch keine.
    Dies ist mit meinem theoretischen Wissen nicht zu erklären.

    Was ich damit sagen will, ganz so dramatisch muss alles nicht kommen. Seit 15 Jahren bin ich alleinerziehend. Ich weiß nicht, wie oft ich nicht vielleich auch mal nachts krampfe und keiner hat's gemerkt. In einer Beziehung hat mein Partner auch schon mal den Notarzt gerufen, weil er ein Krampfen mitbekommen hat. Allerdings war dem ein Umzug und ein heftiger Streit vorausgegangen. Ich möchte in dem Fall auch nicht in der Haut des anderen stecken.

    Da das Unterzuckern nachts bei mir häufig vorkommt, (bei anderen Diabetikern übrigens auch, liegt daran, dass der Körper nachts zwischen 3 und 4 Uhr den Stoffwechsel hochfährft) habe ich vor 12 Jahren eine Pumpe bekommen.

    Mit ihr ist vieles leichter geworden. Ich kann sie bei körperlicher Anstrengung abstellen und ziemlich diskret alles gegessene abspritzen ohne damit Aufsehen zu erregen oder mich ins Bad zu verziehen.

    Um nach meiner Familienphase wieder Arbeit zu finden, habe ich meinen Diabetes auch immer verschwiegen, weil immer gesagt wurde, mit Diabetes sei es schwierig. Ich wollte nie eine Sonderrolle spielen, weil ich davon überzeugt war, dass ich alles gut im Griff habe. Inzwischen weiß jeder Bescheid und wir reden locker über alles.

    In einer Beziehung ist sicherlich Offenheit und Vertrauen oberstes Gebot. Wie EVA aber auch schon erwähnt hat, Vorwürfe und Lehrmeisterrolle kommt selten gut. Nicht nur während der Pubertät, sondern im ganzen Leben.

    Ein guter Arzt, zu dem dein Partner Vertrauen hat ist wichtig, eine gute Schulung mit eventueller neuer Einstellung ist auch nicht verkehrt. Ich empfehle aus meiner Sicht, den Diabetes zu akzeptieren, um so leichter ist es, damit zu leben. Vergleiche ihn auf keinen Fall mit MS. Er ist kein Damoklesschwert was über deinem Partner schwebt. Von allen Chronischen Krankheiten ist es noch die angenehmste. Man darf natürlich die Folgen nicht ganz aus den Augen verlieren. Der HbA1 ist dabei immer noch das wichtigste, immer zu versuchen ihn wenigstens um 7 zu halten.

    Soweit sollten die "guten Ratschläge" erst mal reichen. Seht's gelassen aber vernünftig. Ich wünsche euch einen guten Rutsch und viel Glück und vor allem Gesundheit im neuen Jahr

    Gruß

    Bettina
  • Frank

    Rang: Gast
    am 05.01.2006 22:01:12
    Hallo Kathrin,

    ich habe seit 5 Jahren Typ1. Anfangs wollte ich auch nicht darüber reden und konnte die Krankheit einfach nicht akzeptieren. Aber nach einem Jahr ist dann doch der Groschen gefallen. Ich habe seitdem optimale Werte aber auch manchmal Unterzucker.

    Ich kann dir nur den Tip geben, deinen Freund so normal wie möglich zu betrachten. Wenn er Unterzucker hat, bekomm keine Panik. Halte einfach was Süsses bereit, das auch schmeckt (z.B. Schokolade, Honig oder was er sonst so mag). Wenn er noch ansprechbar ist, ist ohnehin alles halb so schlimm.
    Ich hatte auch schon Werte um die 26. Es ist einfach ein ziemlich blödes Gerühl und nicht jeder kann einfach so zulassen, daß er in einem so hilflosen Zustand ist.
    Den Krankenwagen kannst Du dir aber sparen. Wenns mal ernst werden sollte, hilft ein Hypo-Kit. Das bekommt Du in der Apotheke. Ich habe auch eines aber noch nie gebraucht.
    Werte über 200 sind auch nicht bedenklich, wenn sie nicht lange anhalten. Nach dem Essen sind solche Werte bei Diabetikern eher normal. Aber nach einer halben Stunde sollten sie wieder im normalen Bereich (60 bis 180 liegen).
    Ich würde mir nicht gerne von jemandem den Zucker messen lassen. Das wirkt eher wie eine Bevormundung.

    In Sachen Ernährung und Alkohol sollte er umsichtiger sein. Ich trinke fast keinen Alkohol mehr, höchstens ab und zu mal ein Glas Rotwein. In Massen ist er auch für nicht Diabetiker nicht gerade gesundheitsfördern. Da würde ich eher ansetzen, sonst fühlt er sich vielleicht wieder mit seiner Krankheit abgestempelt.

    Zusammen eine Schulung zu machen, finde ich prima. Ich wollte, meine damalige Frau hätte sich dafür interessiert und mitgemacht. Aber das war eben nicht möglich. Aber wenn er nicht will, kannst Du ihn nicht zwingen.

    Hausärzte sind meistens mit Diabetes überfordert. Ich weiß nicht, woher ihr seid. In unserer Gegend (Mannheim) sind zwei gute Einrichtungen (Eleonoren-Klinik im Odenwald oder die Diabetes-Ambulanz in Heidelberg).

    Du hast Recht: Man hat sein Schicksal zum größten Teil selbst in der Hand. Gerade bei Diabetes. Die Schwester einer guten Freundin ist daran gestorben, weil sie es jahrelang ignoriert hat. Sie hat sich aufgegeben. Aber das kann man auch ohne Diabetes. Überleg dir mal neue Ziele, für die es sich lohnen würde, zu leben. Ich glaube, man kann mit Diabetes nur richtig umgehen lernen, wenn man mit seiner Vergangenheit in Einklang kommt und seinem Leben einen (neuen) Sinn gibt.

    Ich habs auf jeden Fall geschafft. Und ich wünsch dir und deinem Freund auch, daß ihr gut damit umgehen lernt.

    Viele liebe Grüße

    Frank
  • doro

    Rang: Gast
    am 06.01.2006 18:56:11
    @ eva:

    ich bin 38 und habe seit 28 jahren diabetes typ 1. ich kenne deine schilderungen und probleme genau, bei mir waren es essstörungen und eine zu enge diät während der pubertät, damals gab es ja noch keine intensivierte einstellung und zusätzliche spritzen, wenn man mehr als erlaubt gegessen hat. ich habe mich auch jahre scheiße gefühlt, obwohl ich wie du genau wusste, was richtig ist.

    ich will dir mut machen, denn ich glaube, mit wachsendem alter kriegst du alleine den dreh raus. gehe es jeden tag wieder an, gestehe dir aber auch zu, dass es kleine schritte sind. vielleicht hilft dir eine gruppe an diabetikern in deinem alter, das bringt dich aus der isolierten position. meine tochter ist jetzt 16 und will sich von mir auch nichts sagen lassen, obwohl ich es auch nur gut meine. ich habe verstanden, dass sie ihre eigenen erfolge haben will und die erfolge nichts mehr wert sind, wenn ich stundenlang gelabert habe, sondern nur, wenn sie es selber geregelt hat.

    möchte nichts bagatellisieren, aber ich denke tatsächlich, dass du auf dem richtigen weg bist, du scheinst ahnung zu haben und irgendwann in naher zukunft macht es "klick" und du hast den bogen raus.

    spätestens ab 30 wirst du sehen, dass plötzlich alle um dich rum ihre zipperlein haben und vielleicht bist du dann die fitteste von allen. ;-)

    alles gute
    doro
  • Ludger von der Haar

    Rang: Gast
    am 12.01.2006 22:27:24
    Hallo Kathrin,

    da ich in einer ähnlichen Situation bin und alle Höhen und Tiefen als Nicht-Diabetiker sozusagen miterlebt habe (bin mit einer Diabetikerin seit über 20 Jahren verheiratet), kann ich deine Fragen/Probleme sehr gut nachvollziehen.

    Deine letzte Frage "was hilft?" ist auch für mich schwer zu beantworten und auf den Punkt zu bringen. Man kann viel helfen, sehr viel - auch zu viel! Auch kann man sich sehr viel Sorgen machen, dass schon der Partner/die Partnerin darunter leidet!

    Du hast schon vieles auf den Punkt gebracht und es ist richtig, nicht nur Unterstützung, Verständnis, Sensibilität zu zeigen, sondern seinem Partner auch klar zu machen, dass schwere (nächtliche) Unterzuckerungen und Entgleisungen auch für unser einer kein "Zuckerschlecken" sind. Habe auch des Öfteren den Krankenwagen gerufen, da ich mir manchmal nicht mehr vorstellen konnte, dass derartige Krampfanfälle über längere Zeit körperlich noch zu verkraften sind. Vor allem, was soll man tun, wenn vor lauter Krämpfe kein Traubenzucker mehr gegeben oder gespritzt werden kann? Auch daran kann man manchmal verzweifeln.

    Es gibt sicherlich auch einen sehr schwer einstellbaren Diabetes, aber ich bin der festen Überzeugung, das ein hoher Anteil an den schweren Entgleisungen, die du beschrieben hast, auch mit Disziplin und der inneren Einstellung dazu zu tun hat. Sicher hilft es nicht, (drohende) Folgeerkrankungen als Abschreckung an die Wand zu malen; ich glaube, die möglichen Komplikationen hat jede/r Diabetiker/in im Nacken und ist sich dessen auch bewusst. Vielmehr müsste sich jeder wohl mehr darüber im Klaren sein, dass man selbst etwas zur Verbesserung der Situation tun kann.

    Wir haben uns, als es ziemlich schlimm wurde, darauf verständigt, alle Zucker-/Messwerte, Insulinmengen, BEs etc täglich aufzuschreiben und sind dann - nachdem einige Wochen/Monate dokumentiert waren - damit zu verschiedenen Diabetologen gegangen und haben uns die Schwankungen analysieren lassen! Auch für die Ärzte war es nicht einfach, aber mit viel Geduld und Ausprobieren haben wir ein besseres Insulin, ein besseres Timing (Spritz-Ess-Abstimmung), passendere Insulinmengen etc. gefunden. Ein Arzt konnte uns da gut weiterhelfen und Ratschläge geben. Sehr viele Zuckerschocks konnten so in den letzten Jahren auch vermieden werden, aber selbstverständlich nicht alle, d.h. auch wenn man sich noch soviel Mühe gibt und alles richtig macht, es gibt immer auch Zuckerschwankungen, die total aus der Reihe fallen. Auch dies muss jeder akzeptieren und hierfür trägt niemand die Schuld, am wenigsten natürlich die betroffenen DiabetikerInnen!

    Auf jeden Fall ist das ständige, nachträgliche Korrigieren bzw. "Hinter-schlechten-Zuckerwerten-herlaufen" mit Nach-Spritzen oder Nach-Trinken in den von Dir beschriebenen Mengen sehr waghalsig und kann schnell daneben gehen, wenn die Grundrichtung bzw. Grundmenge nicht stimmig ist.

    Die Pumpe wurde uns auch empfohlen, aber dies sollte (noch) nicht sein bzw. zuviel sollten wir uns auch nicht davon versprechen. Allgemeine Schulungen sind wohl auch nicht der Hit!

    Klar, das ich mir auch viele Vorwürfe mache, nicht immer alles richtig gemacht zu haben, vielleicht oft zu ungeduldig war und vielleicht zu wenig Feingefühl gezeigt habe, aber ich denke, dass ich bzw. du erwarten kannst, dass der Partner wenigstens alle Möglichkeiten nutzt, die sich ihm bieten, um die Situation, wenn auch nur in kleinen Schritten, zu verbessern. Und wenn sich Erfolge einstellen, sollte man die natürlich auch ordentlich "feiern" – klar für die weitere Motivation ;-)))).
    In jedem Fall sollte es im Interesse beider Partner liegen, einen für Beide akzeptablen Weg zu finden!
    Ich finde auch, wenn die Situation für dich zu kritisch wird, dass du auch einfach mal zum Arzt mitgehen kannst. Zu zweit tritt man schon mal etwas selbstbewußter auf und man läßt sich nicht so schnell „abfertigen“.

    Bin mir darüber im Klaren, dass dies alles leichter gesagt als getan ist! Man muss sich wohl auch von der Vorstellung lösen, irgendwann ist alles Perfekt.

    Vieles ließe sich zu Deinem Artikel und zu dem Thema noch schreiben und vertiefen, aber das führt hier sicherlich zu weit. Ich muss zugeben, dass mich insbesondere dein Artikel zu diesen paar Zeilen motiviert hat und ich bisher auch immer nur darüber gelesen habe.

    Ich wünsche dir/euch alles Beste, viel Mut und ein glückliches Händchen für die Zukunft!
    Viele Grüße
    Lucki
  • Olli

    Rang: Gast
    am 21.01.2006 18:39:28
    Ein gut geschulter Diabetiker muss glücklicherweise auf nichts verzichten, auch nicht auf Alkohol oder Süssigkeiten! Ich bin selber erst 26 deswegen wollte ich das mal erwähnen. Diabetes ist kein Lepra, völlig in Ordnung ab und zu mal einen über den Durst zu trinken, du solltest aber drauf achten das dein Freund ab und zu mal was ist oder (zur Not) nen Schlückchen Cola trinkt. Ich kenne mittlerweile viele junge Typ 1er, alle mit 5er Hba1 (Langzeitwert), die alle ganz normal leben. Trick bei der "Seuche" ist halt sich gut zu informieren, dann kann man ganz normal leben. von Olli
  • Olli

    Rang: Gast
    am 21.01.2006 18:40:02
    Ach so, kauf dir vielleicht mal das Buch "Gut Leben mit Typ 1" Diabetes! Dann verstehst du worums geht! von Olli
  • mario

    Rang: Gast
    am 22.02.2006 11:04:04
    Hi Kathrin,

    erstmal vorab: Du bist nicht allein!
    Wie schon einige hier schrieben, ist Dein Freund nicht einer von tausend. Die Einstellungschwierigkeiten haben sehr viele Diabetiker, besonders "jüngere".
    Ich (27) habe seit 10 Jahren Typ 1 und auch schon die von Dir beschriebenen Probleme erlebt. Meine Freundin (5 Jahre zusammen) hat auch schon solche Erlebnisse mitmachen müssen.
    Weil ich etwa das gleiche Alter Deines Freundes habe und mir der Lebensstil an einige Stellen schon bekannt vorkommt, hier vielleicht ein paar Sachen, die imho (nicht) funktionieren.

    - Eine Änderung der persönlichen Einstellung erreicht man nicht von außen. Andere können höchsten einen Auslöser geben, aber ohne die EIGENE Überzeugung ändert sich nur mal kurz aber nicht langfristig etwas.
    Solange der "Schalter nicht umgelegt ist", erreicht man mit Druck von außen nur Streit bzw. Blockade.

    - Je genauer man protokoliert/misst, desto besser werden die Werte. Wenn man nachher im Tagebuch sehen kann, warum der Wert zu hoch/tief war, macht man den Fehler beim nächsten Mal ggf. nicht mehr. (Zusammenhänge erkennen). Habe mir ein OneTouch Ultrasmart gekauft (gibts günstig bei eb*y), welches ähnlich eines PDAs fast alles speichern kann. Profile generiert und am PC läuft. Da kann man schon nach einer Woche sehen, dass z.b. morgens der Wert immer zu hoch ist und dann mit dem Arzt besprechen, was man tun kann (Basal zu niedrig oder ggf. Effekt durch nächtl. Hypo?)
    Diese "PI-mal-Daumen"-Korrektur ist sinnlos und führt zu dem von Dir beschriebenen "Achterbahn" fahren.

    - Unterzuckerung -> Heisshunger. Deshalb zieht man sich meist zuviel rein (Dein Freund halt Cola). Der Heisshunger geht nur langsam weg. Deshalb nur 1 Glas Cola oder 2 traubenzucker essen, dann 2 BE in Form von Brot hinterher. Das reicht schon. Wach bleiben und nach20-30min messen und leicht korrigieren. 1 Flasche Cola sind mind. 10 BE. Zuviel hilft hier NICHT viel.

    - Sport: Wenn er einem Spass macht ist er perfekt um gute Werte zu bekommen. Anfänglich muss man etwas aufpassen, weil Insulinbedarf etc. sich ändern, aber dann werden die Werte meist viel besser. Hat mir geholfen meinen Insulinbedarf um Faktor 3 zu senken, weniger "Zuckerspitzen" zu haben und auch noch abzunehmen (Nein, nicht durch Insulinmangel ;) HBA1C ist gut).

    - Laune:
    -- Zucker zu hoch -> gereizt, aggressiv und körperlich fertig.
    Das hat auch länger gedauert, bis ich es erkannt und mir eingestehen wollte. Ist aber definitiv so. (Nicht, dass Du jeden Streit mit Deinem Freund darauf abwaelzt. ;)) Sind die Werte besser, fühlt man sich besser, fitter: z.b. weniger Schwitzen, weniger Müdigkeit.
    Das ist übrigens eine Erfahrung die einen schnell SELBST zur besseren Einstellung bringt!
    -- Zucker zu niedrig -> unkonzentriert, zittrig, kalter Schweiss. Ähnlich unangenehm aber es wird eher erkannt, dass es am Zucker liegt und dann gehandelt.

    Wenn Interesse an Austausch besteht, einfach mailen.

    Gruss aus Köln
    mario

    PS: Nicht, dass es den Anschein hat, dass mein Lebensstil dem eines Heiligen entspricht. Wochenenden durchmachen/saufen, Party etc. ist alles regelmässig im Programm. Aber man kann es trotzdem in eine vermünftige Richtung schieben.