Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

wer kennt Syzygium jambolanum?

  • Rosalie Brans

    Rang: Gast
    am 20.03.2003 21:25:31
    hallo,
    ich habe erfahren, daß Syzygium jambolanum zur Behandlung von diabetes geeignet sei. Wer hat damit schon Erfahrung gemacht oder hat Informationen zu diesem Mittel?
  • Andreas

    Rang: Gast
    am 21.03.2003 09:37:31
    Hallo!

    Syzygium jambolanum gehört zu den Homöopathika. Es wirkt wie alle homöopathischen Mittel, indem es die Symptome zunächst verstärkt, um so die Selbstheilungskräfte zu aktivieren.

    Zum Einsatz kommt es bei einer diabetischen Stoffwechsellage als Folge einer Insulinresistenz. Bei der Einnahme des Mittels kommt es nach einiger Zeit zu einer deutlichen Verstärkung der Insulinresistenz. Die BZ-Werte steigen dabei deutlich an. Beim Absetzten wird jedoch der ursprüngliche Zustand wieder hergestellt.

    Ich würde Syzygium jambolanum in der Potenz D2 einsetzen. 3 mal täglich eine Tablette, 30 Minuten vor oder nach einer Mahlzeit. Die N2-Packung enthält 200 Tabletten.

    Eine Anwendung bei Dm Typ 1 ist ausgeschlossen!

    Herzliche Grüße
    Andreas
  • Erika

    Rang: Gast
    am 13.04.2003 17:25:58
    Tut mir leid, aber ich verstehe den Sinn einer Einnahme dieses Mittels nicht.
    Wenn man es einnimmt, verschlechtern sich Insulinresistenz und die BZ Werte steigen. Setzt man es ab, dann ist der ursprüngliche Zustand wiederhergestellt. Wozu soll man es dann einnehmen? Um seine Insulinresistenz zu verstärken?
    Erika
  • Andreas

    Rang: Gast
    am 14.04.2003 18:25:07
    Hallo Erika!

    Das von Samuel Hahnemann begründete Therapieverfahren der Homöopsthie setzt nicht, wie so oft in der Medizin, Substanzen ein, die Krankheitssymptome unterdrücken. Es werden Mittel verwendet, die in hoher Dosierung bei einem gesunden Menschen die gleichen Symptome hervorrufen, wie beim Patienten. Hierdurch werden die Selbstheilungskräfte aktiviert.

    Man geht davon aus, daß der menschliche Körper selbst in der Lage ist, die Ursache für das Symptom Insulinresistenz zu beseitigen. Wenn er es dennoch nicht von selbst tut, wird eben "nachgeholfen", indem man die Symptome verdeutlicht, um so eine Reaktion auszulösen.

    Im vorliegenden Fall hatte ich empfohlen, mit einer hohen Dosis (D2) zu behandeln. Dabei werden Symptome zunächst verstärkt. Nach eingetretenem Erfolg könnte man die Therapie mit einer niedrigen Dosierung (z.B. C30) über einen langen Zeitraum fortsetzen. In solch hohen Potenzierungen ist dann kaum noch Substanz vorhanden und somit entsteht auch keine Verstärkung der Symptome.

    Ich möchte darauf hinweisen, daß ich hier keine Therapieverschläge unterbreite, sondern lediglich an einem Beispiel eine therapeutische Vorgehensweise erkläre.

    Ich hoffe, daß ich deine Frage damit halbwegs beantworten konnte.

    Herzliche Grüße
    Andreas
  • Doris Locher

    Rang: Gast
    am 25.03.2007 21:57:53
    Unsere Katze hatte eine Blutzuckerspiegel von 530. Mit Syzygium jambulanum D 6 /
    Tropfen 3 mal tgl. 8 Tr. mit verdünnter Dosenmilch hat sich Zucker dauerhaft auf 28o gesenkt.

    Sie fühlt sich wohl.

    Gruss D. Locher von Doris Locher
  • Kurt

    Rang: Gast
    am 09.04.2007 01:21:03
    Hallo Andreas,

    habe Ihren Ratschlag vom 21.3.03 hinsichtlich der Anwendung bei Diabetis mellius Typ 1 gelesen.Sie haben dort mitgeteilt,dass eine Anwendung ausgeschlossen ist.Wie meinen Sie das?
    Für unseren Sohn welcher an Typ 1 Diabetis erkrankt ist wurde uns von einem renomierten Homöopathen die Gabe von Syzygium jambolanum zusätzlich zur Insulingabe empfohlen.Kann dies nachteilige Auswirkung haben?
    Oder wozu sollte man es dann einnehmen?
    Gruss
    Kurt
  • EdeWolf

    Rang: Gast
    am 09.12.2007 11:48:19
    Bei D.M. Typ 1 wird kein oder wenig Insulin produziert. Syzygium jambolanum verbessert die Empfänglichkeit für Insulin, so daß man (theotretisch) mit geringeren Gaben Insulin auskommt. Deshalb macht die Anwendung von Syzygium jambolanum bei Diabetes mellitus Typ 1 durchaus Sinn. Noch sinnvoller ist die Anwendung aber bei Diabetes m. Typ 2. Warum? Siehe oben
    der Ede von EdeWolf
  • Rita Steimer

    Rang: Gast
    am 24.03.2008 11:36:23
    Hallo, habe Ihren Eintrag gelesen :-) und bin echt erleichtert eine so positive Resonanz über dieses homöopathische Mittel zu erfahren, da unser 12 jähriger Kater Simba nun seit geraumer Zeit auch zuckerkrang ist und ich mich nun entschlossen habe ihn mit Syzygium jambolanum D6 zu behandeln.Wie lange hat es gedauert bis eine deutliche Verbesserung eintrat ? Ich habe nicht die Tropfen, sondern die Tabletten und habe die Behandlung vor 4 Tagen begonnen mit einer Verabreichung von 1 Tablette tgl. Würde mich über eine Antwort sehr freuen.
  • liliane böttger

    Rang: Gast
    am 09.05.2008 17:36:01
    habe in der apotheke (frankreich) s.j. bestellt und eugenia syzygium erhalten, angeblich das gleiche, laut internet was anderes. hilfe.........wer weiß was genaueres?
    vielen dank im voraus liliane von liliane böttger
  • Daniel

    Rang: Gast
    am 30.06.2008 18:18:54
    Ich habe es gefunden in einer online-apotheke. Such mal: "SYZYGIUM JAMBOLANUM" in vitaapotheke.eu