Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Neu im Thema, der Tom.

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 5
    Mitglied seit: 12.01.2019
    am 12.01.2019 16:46:35 | IP (Hash): 1397652815
    Guten Tag werte Foristi,

    ich bin der Tom,
    48Jahre und mit momentan 105kg, schon rund 15kg leichter als noch vor 5 Jahren :)
    Ziel war eh gesetzt, unter 90Kilo kommen.
    Raucher.
    Geplant war bewusstere Ernährung.
    Nun kam mir eine normale Laboruntersuchung zuvor und ergänzt wohl mein Denken.

    Wie auch immer, ich bin neu im Thema, und begebe mich jetzt so langsam auf Informationsbildung.
    Ich hoffe ich falle euch nicht zu sehr auf den Wecker, also zukünftig :)

    Zum Thema:

    Diagnose = "zu Hohe Zuckerwerte"
    Bekommen am 07.Januar 2019

    Ausgangslage war eine Laboruntersuchung vom 04.12.2018
    -- siehe Zucker_1812 (interner Vermerk)
    GPT (ALT) 31 (Leberwert zum Vergleich)
    Glucose (NaF) 123+

    Als Bestätigung wurde am 03.Januar 2019 eine erneute Laboruntersuchung vorgenommen, diesesmal inklusive dem Langzeitwert HbA1c.
    --siehe Zucker_1901 (interner Vermerk)
    GPT (ALT) 68+ (Leber lagert ein, laut Arzt weiß niemand warum, aber startet wohl immer gemeinsam mit Zucker))
    Glucose (NaF) 138+
    HbA1c (NGSP) 6.5+


    Als Lösung wurde mit mit Datum vom 07.Januar, das Medikament
    "Metformin Lich 1000mg"
    verschrieben, als Startvolumen für 1 Woche je 2x 1/2 pro Tag, dann 2 volle pro Tag.

    Gefällt mir irgendwie nicht so sehr, da ich eh schon seit Jahren 1xtgl. Omeprazol 40mg zu mir nehmen muss.
    also...

    Mit Datum vom 11.01.2019,
    und nach Rücksprache mit Hausarzt,
    verzichte ich auf das Medikament in meinem ersten Schritt.

    Ich agiere wie folgt:
    1. Wegfall von Zucker in meinen 10-20 tgl. Kaffe (je 2 Stck pro Kaffee) (1 Stück Süssli maximal)
    2. Wegfall von Softdrinks (maximal 1 Glas Light/Zero tgl./ meist gar keines.)

    Anfang Februar folgt ein neuer Labortermin zur Kontrolle!

    3. Wegfall von Fertigprodukten wie Joghurts, Eis, Pizza, etc.
    4. Bewusste Ernährungsumstellung (Beginn) inklusive Verzicht von Kristallzucker inside.
    5. Tgl. 1x Salatbar, kleine Portion
    6. Wegfall von zu viel Beilagenprodukten
    7. 1x tgl (Abends) nach dem Abendessen, eine Portion Naturjoghurt mit Obst + 1 Hand Walnüsse, als Süsse etwas Honig



    Soweit meine Ausgangsidee.
    Nebeneffekt seitdem, ich hab ständig Hunger :)

    Bin gespannt was beim nächsten Labortermin rauskommt.
    Und auch, was ihr mir vielleicht noch so anraten könnt.

    Lieben Gruß aus Berlin
    der Tom
    Bearbeitet von User am 13.01.2019 09:16:53. Grund: was vergessen
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 2883
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 12.01.2019 17:41:57 | IP (Hash): 2010165134
    Snajesieht schrieb:
    Bin gespannt was beim nächsten Labortermin rauskommt.
    Und auch, was ihr mir vielleicht noch so anraten könnt.

    Hallo Tom,

    mit dem Metfromin wirst du dich wohl langfristig anfreunden müssen. Dass du es erst mal ein Quartal so probierst, ist in Ordnung. Aber die Chance, dass du langfristig ganz ohne Diabetesmedikament auskommst, ist nicht sehr groß.

    Ständig Hunger bedeutet eventuell zu wenig Eiweiß und Fett. Besonders Fett sättigt sehr gut und langanhaltend. Lightprodukte (außer Lightgetränke) sind aus diesem Grund genau das falsche, zumal in denen oft auch mehr KH enthalten sind, damit etwas Geschmack rein kommt.

    Bezüglich der Leber kannst du dir mal hier den Artikel über die nichtalkoholische Fettleber (NAFL) ansehen.
    https://www.diabetes-online.de/a/fettleber-diabdialog-mit-dr-nicolai-worm-1703137
    Die NAFL ist sehr wahrscheinlich die Ursache für Insulinresistenz, aus der sich bei dir der Typ2-Diabetes entwickelt hat. Eigentlich geht es weniger um die Reduzierung des Gewichts sondern in der Haupütsache um den Abbau der NAFL. Da das beides zusammen geht, ist natürlich die weitere Gewichtsreduzierung der richtige Weg für dich. Deine Bemühungen sehen schon recht gut aus. Allerdings reicht es nicht aus, auf Zucker zu achten. Du musst sämtliche KH im Auge behalten und am besten moderat reduzieren. Honig hat übrigens für den BZ fast die gleiche Wirkung wie Haushaltszucker. Der bringt nur was, wenn du mit Honig sparsamer süßt als mit Zucker.

    Viel Erfolg, Rainer

    ____
    Gegebene Vorschläge und Einschätzungen sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.
    Bearbeitet von User am 12.01.2019 18:20:56. Grund: .
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 12
    Mitglied seit: 24.04.2018
    am 12.01.2019 19:14:38 | IP (Hash): 1570575723

    Hallo Tom,

    Wie Rainer sagt: um das Merformin wirst du Nicht herumkommen . Hast du Probleme mit dem Darm dadurch ? Ich hatte das nämlich zu Beginn aber seitdem ich metformin mit dem ersten Bissen zu mir nehme - geht es super .

    Toi toi toi - das mit dem Gewicht kenne ich nur zu gut - viel Erfolg weiterhin

    Grüße aus dem Schneechaos
    Svenska
    Hoffnung ist nicht die Überzeugung , dass etwas gut ausgeht . Sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn macht , egal wie es ausgeht . V. Havel
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 5
    Mitglied seit: 12.01.2019
    am 13.01.2019 09:15:36 | IP (Hash): 1397652815
    Guten MOrgen Euch :)

    ich schnipsel mal auseinander ;)....

    @Rainer:

    ---Zum Metformin: Jo, steht im Raum. Ich muss für mein Verständnis, aber erstmal rauskriegen was geht.
    Anfreunden kann ich mich ja dann immer noch, mit neuen täglichen Dropsen.

    ---Zum Thema "Light: Full ACK!
    Zum Ernährungsdenken steht für mich auf dem Plan, mir die Inhaltsangaben endlich auch mal durchzulesen, und außer eben den Getränken, hat es noch kein "light" zu mir in den Kühlschrank geschafft ;:)
    Wobei ich da ein bisschen vorgeprägt bin, die Suggestion mit diesem "Light", regt mich seit jeher tierisch auf.

    ---Ick lern ja grad was es mit den Kohlehydraten so auf sich hat, und wo se so rumliegen :)
    Das Honigle ist so ne doppelte Sache, es bringt mich weg vom Griff zum Kristallzucker, damit fehlt der dem Augenbild und der Hirnprägung, und ich hab dennoch etwas "gewohnte" Süße.
    Ich mach bei meinem oben genannten Beispiel:
    Für 2 Personen: 1 Apfel kleingeschnitten, Handvoll Walnüsse, 4EL Joghurt, ggf. 1 Handvoll weitere Früchte, und dann einen Teelöffel Honig.
    Das sollte jetzt nix umwerfen oder?

    ---Der Artikel zu dem NAFL ist nice, passt ein bisserl zu meinem eh vorhandenen bisherigem Denken über die Buzzwords der Industrie. Da der GPT Dezemberwert ja komplett gut war, der aktuellere Januarwert erst den Grenzwert überstieg, bin ich mal gespannt was da noch passiert.

    @Svenska:

    Öhem, ick nehm das Metformin ja noch gar nicht ;:)
    Darmempfindlichkeiten hab ich seit guten 15 Jahren eh genügend, eben seit der dauerhaften Einnahme von Omeprazol.
    Und das Gewicht ... schaunmermal :)



    Lerrnkurven:
    Reis ist also auch böse?
    Selbst wenn man nicht unseren bescheuerten Tütenreis nutzt, sondern per Reiskocher und losen Rais ausem Asiashop?
    Verflixte Axt!

    Was sind den "gute" Beilagen?

    Mal davon ab, Reduzierung der "Mengen" sind wohl schon ein Großteil der Miete?!?


    Sonntagswinker
    Tom
    Bearbeitet von User am 13.01.2019 09:16:19. Grund: was vergessen
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 2883
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 13.01.2019 09:46:20 | IP (Hash): 847364633
    Snajesieht schrieb:
    Was sind den "gute" Beilagen?
    Mal davon ab, Reduzierung der "Mengen" sind wohl schon ein Großteil der Miete?!?

    Gute Beilagen sind Gemüse, krach dir damit den Teller voll. Und das Fleisch ist mit Blick auf dem BZ auch in Ordnung. Wenn du von den beiden Sachen - unter Beachtung der Gesamtkalorien - mehr nimmst und die sogenannten "Sättigungsbeilagen" reduzierst, dann hast gewinnst du viel.

    Wenn du dann noch - auch unter Beachtung der Gesamtkalorien - etwas mehr Butter ans Gemüse machst oder auf andere Weise Fett dazu nimmst, dann wirst du mit so einer Mahlzeit besser und anhaltender satt. Außerdem bremst Fett die Verdauungsgeschwindigkeit, wodurch der BZ-Anstieg auch noch mal reduziert wird.

    Viel Erfolg, Rainer

    ____
    Gegebene Vorschläge und Einschätzungen sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.
    Bearbeitet von User am 13.01.2019 09:47:21. Grund: .
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 5
    Mitglied seit: 12.01.2019
    am 13.01.2019 09:51:51 | IP (Hash): 1397652815
    @Rainer:

    "Ohje" :)

    Mein Hauptprblem.
    Das mit dem Gemüse.
    Ich bin so überhaupt gar kein, Nullnicht, überhauptnicht...Gemüsemampfer :(

    Aber villeicht wird sich das anhand stimmiger Rezepte ja noch ändern :)


    Mal noch so nen kleinen Nachtrag, bezüglich meiner Eingangs genannten Softdrinks....oder besser, deren Mengen.
    So 1-3 Liter Cola sind eigentlich täglich in mich reingeflossen.
    Irgendwie schmeckt mir nix Anderes.

    Im GesaMTProgramm daher an, momentan oberste Stelle:
    "Geschmack trainieren!"

    "Narf"
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 2883
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 13.01.2019 14:51:48 | IP (Hash): 847364633
    Hallo Tom,

    wenn du Gemüse nicht so sehr magst, (das würde in etwa LOGI entsprechen,) dann könnte vielleicht LCHF für dich interessant sein. Das ist die Ernährung, mit der ich jetzt bereits 10 Jahre lang zufrieden bin und meinen Diabetes gut im Griff behalten kann. Du kannst es dir ja hier mal ansehen: https://forum.lchf.de/

    Am Anfang wird jede Umstellung etwas schwierig sein. Wenn du eine Ernährung gefunden hast, die zu dir passt, dann werden die Probleme immer kleiner und des nagende Gefühl, dass du auf vieles verzichten musst, plagt dich dann nur noch selten. Gerade mit LCHF würde sehr viel dazu kommen, was du dann ohne Reue genießen kannst. Das gute Gefühl, dass du für deinen Diabetes das richtige tust, ist auch sehr viel wert. Es gibt aber auch andere Möglichkeiten, du musst die passende Ernährung für dich finden.

    Viel Erfolg, Rainer
    Bearbeitet von User am 13.01.2019 14:53:35. Grund: .
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 5
    Mitglied seit: 12.01.2019
    am 13.01.2019 16:00:58 | IP (Hash): 1397652815
    Hab mir mal das Buch "Aus Liebe zum Essen: Gut und natürlich Kochen mit LCHF" bestellt und plane des mit ein.

    Und jo, es geht um den für mich richtigen Weg :)

    Und die Wege der Anderen, sind mein Pflückfenster :)


    "ick forsche weiter :)
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 5
    Mitglied seit: 12.01.2019
    am 06.04.2019 15:07:51 | IP (Hash): 1687460907
    Guten Morgen liebe Mitzuckerer :)

    Ist eine Weile her, also Zeit für eine Aktualisierung.

    Ich habe meine vorgenannten Dinge weiterhin so durchgeführt.
    Das genannte Kochbuch ist ein echter Traum, weil, das schmeckt einfach nur extrem lecker was do so angedacht wird. SOgar meine Frau geht schmatzend mit :)
    Ich glaube wir hatten zwei Ausfälle, die waren gruselig. Gute Quote.

    Ich lasse auch Fünfe gerade sein, bin viel dienstlich unterwegs, und da esse ich ganz normal mit, inklusive Nachtisch. Fertigpizza indes ist seitdem für mich nur einmal auf den Tisch gekommen.

    Wie auch immer, mir geht es wohl dabei, und das aus vielerlei Gründen.
    Mein Weg ist auch noch nicht durch, aber ich denke die "Richtung" wird an Zahlen deutlich:

    04.12.18 03.01.19 18.02.19 03.04.2019
    GPT (ALT) 31 68+ 23 20
    Glucose (NaF) 123+ 138+ 122+
    HbA1c (NGSP) 6,5+ 6.2+ 6.0+

    CholesterinCholesterin
    (LDL) 144+ 144+
    Atheroklerose Index
    3.2 3.1
    Gewicht 106,4kg 106,4kg 101kg 98,1kg


    Ich hoffe die Formatierung passt irhgendwie :)

    Winker
    Das Tom

  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 2883
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 07.04.2019 15:13:50 | IP (Hash): 1471298070
    Hallo Tom,

    die Richtung ist richtig und dein entspanntes, aber trotzdem achtsames Verhältnis zur Ernährung klingt auch sehr gut. :=)

    Weiter viel Erfolg, Rainer