Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 4
    Mitglied seit: 15.03.2019
    am 15.03.2019 16:08:01 | IP (Hash): 857875458
    Guten Tag, Ich stelle mich gerade mal vor!
    Mein Name ist Mica73, mein Forenname jetztistessoweit.
    Mmein Alter ist 45 Jahre.
    habe heute von meinem Arzt die die Info bekommen das nach einer Blutuntersuchung mein Wert bei über 300 lag.
    Auf zur Apotheke und die Apothekerin hat mir ein Blutzuckermessgerät geschenkt.
    Ab nach hause, und natürlich bevor ich gemessen hatte, mir erst mal ne Cola eingeführt.
    ert war nach Messung des Geräts bei 441mg/dl aufgeregt 10 Minuten später noch mal gemessen, 371 mg/dl.
    Habe recherchiert und dabei auch herausgefunden das man es nicht spüren muß.
    Die Symptome für Diabetes Typ 2, wie zum Bsp.:
    Krankhaft gesteigerter Durst. Nein
    Häufiges Wasserlassen. Nein
    Austrocknung des Körpers, trockene Haut. Nein
    Gewichtsabnahme Nein
    Ausbleiben der Menstruationsblutung, verminderte Potenz. Nein
    Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Leistungsschwäche bedingt
    Sehstörungen, Muskelkrämpfe´ nein

    Des weiteren habe Ich aber herausgefunden das eine Magenschleimhautentzündung diese Werte auslösen kann.
    Hatte Ich 2016 nach einer Magen und Darmspiegelung wegen einer beidseitigen Lungenembolie.
    Meine Lebenssituation ist Ich treibe Sport, fahre mit dem Fahrrad zur Arbeit, einzig meine Ernährung ist für'n Arsch.
    Was ich gelesen habe ist auch das die nicht endgültig sein muß, wenn Leber und Nieren entlastet werden.

    Meine Frage was sind geeignete Lebensmittel
    Mein Sammlung hierzu:
    Am wichtigsten sind ein normales Gewicht und reichlich Bewegung. Achten Sie auf eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst und Gemüse, Hülsenfrüchten und Vollkornprodukten. Bevorzugen Sie pflanzliche Fette statt tierischer Fette.
    Viel Obst und Gemüse, Hülsenfrüchte und Vollkornprodukte essen.
    30 Gramm Ballaststoffe pro Tag aufnehmen (aus Obst, Gemüse, Hülsenfrüchten und Vollkorngetreide).
    Fettmenge begrenzen (maximal 30 Prozent der gesamten Energiezufuhr); pflanzliche Fette bevorzugen.
    Zucker, Süßigkeiten und zuckerhaltige Getränke (auch Obstsäfte) nur in Maßen.
    Ausreichend trinken: am besten Mineralwasser, ungesüßte Tees oder Saftschorlen.
    Wenig oder keinen Alkohol trinken.
    Lieber fünf kleine Mahlzeiten essen als drei große.


    Bearbeitet von User am 15.03.2019 16:35:38. Grund: Zusatz Alter
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 4113
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 15.03.2019 16:16:41 | IP (Hash): 911660086
    Und was hat der Dok Dir erzählt, der die 300 gemessen hat?

    ----------------------------------------------
    Alle Aussagen bezüglich Diabetes und Behandlung in diesem Beitrag sind mutmaßlich, denn ich bin kein Arzt. Genauso wie ich von einem mutmaßlichen Mörder schreiben muss, wenn ich gesehen hab, wie einer einen anderen erschossen hat. Denn zum Mörder darf den nur zum entsprechenden Ende eines ordentlichen Verfahrens ein ordentlicher Richter ernennen ;)
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 4
    Mitglied seit: 15.03.2019
    am 15.03.2019 16:34:44 | IP (Hash): 857875458
    hjt_Jürgen schrieb:
    Und was hat der Dok Dir erzählt, der die 300 gemessen hat?

    ----------------------------------------------
    Alle Aussagen bezüglich Diabetes und Behandlung in diesem Beitrag sind mutmaßlich, denn ich bin kein Arzt. Genauso wie ich von einem mutmaßlichen Mörder schreiben muss, wenn ich gesehen hab, wie einer einen anderen erschossen hat. Denn zum Mörder darf den nur zum entsprechenden Ende eines ordentlichen Verfahrens ein ordentlicher Richter ernennen ;)


    Er hat mir telefonisch mitgeteilt das er meinen Hausarzt benachrichtigt hat und Ich mich dort zwingend vorstellen soll um das zu klären.
    Es wird ein Diabetes Test gemacht.
    Werde am Wochende mal messen, morgen füh nüchtern, und dann noch mal nach der Mahlzeit.
    Was mich irritiert ist 441mg/dl und 10 minuten später 371mg/dl.
    Ich frage mich gerade ob Ich mit dem Wert heute noch ins Krankenhaus gehen sollte oder doch bis Montag warten, und dann zum Arzt.

    gruß
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 4113
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 15.03.2019 16:46:47 | IP (Hash): 911660086
    Du hast oben geschrieben, dass es dir nicht auffällig mies geht. Also wirst Du den Blutzucker in der Höhe höchstwahrscheinlich schon länger haben, und der würde auch einfach so weiter gehen und mit der Zeit noch ein bisschen höher verlaufen, wenn der Dok ihn nicht so weit oben entdeckt hätte.

    War auch gar nicht soooo weit, denn als diabetisch gesund gilt, wenn vor dem Essen 100-140 gemessen werden. Dabei kann in der Spitze um ne Stunde nach dem Essen locker 300 und mehr rumkommen.
    Und viiiele kommen vor dem Essen nicht unter 200 und damit in der Spitze nach dem Essen auch öfter mal bis um 400.

    Also am Mo auf zum Dok!

    ----------------------------------------------
    Alle Aussagen bezüglich Diabetes und Behandlung in diesem Beitrag sind mutmaßlich, denn ich bin kein Arzt. Genauso wie ich von einem mutmaßlichen Mörder schreiben muss, wenn ich gesehen hab, wie einer einen anderen erschossen hat. Denn zum Mörder darf den nur zum entsprechenden Ende eines ordentlichen Verfahrens ein ordentlicher Richter ernennen ;)
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 4
    Mitglied seit: 15.03.2019
    am 15.03.2019 17:03:02 | IP (Hash): 857875458
    hjt_Jürgen schrieb:
    Du hast oben geschrieben, dass es dir nicht auffällig mies geht. Also wirst Du den Blutzucker in der Höhe höchstwahrscheinlich schon länger haben, und der würde auch einfach so weiter gehen und mit der Zeit noch ein bisschen höher verlaufen, wenn der Dok ihn nicht so weit oben entdeckt hätte.

    War auch gar nicht soooo weit, denn als diabetisch gesund gilt, wenn vor dem Essen 100-140 gemessen werden. Dabei kann in der Spitze um ne Stunde nach dem Essen locker 300 und mehr rumkommen.
    Und viiiele kommen vor dem Essen nicht unter 200 und damit in der Spitze nach dem Essen auch öfter mal bis um 400.

    Also am Mo auf zum Dok!

    Ja das auf jeden Fall
    ----------------------------------------------
    Alle Aussagen bezüglich Diabetes und Behandlung in diesem Beitrag sind mutmaßlich, denn ich bin kein Arzt. Genauso wie ich von einem mutmaßlichen Mörder schreiben muss, wenn ich gesehen hab, wie einer einen anderen erschossen hat. Denn zum Mörder darf den nur zum entsprechenden Ende eines ordentlichen Verfahrens ein ordentlicher Richter ernennen ;)

  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 2859
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 15.03.2019 17:08:46 | IP (Hash): 410058598
    Hallo Mica,

    wenn du doch schon alles im Netz herausgefunden hast, was ist dann deine Frage an das Forum?

    Dass du Diabetes hast, ist so klar wie Kloßbrühe. Den hast du auch nicht erst seit einem Monat, wahrscheinlich hat er sich bereits über mehrere Jahre entwickelt und verschärft. In sofern ist deine Hoffnung auf Heilung nicht sehr realistisch, allerdings auch nicht vollständig ausgeschlossen.

    Die Ernährungsempfehlungen, die du uns so fleißig aufzählst, sind (bis auf die 5 kleinen Mahlzeiten, aktuell werden wegen des Gewichts maximal 3 Mahlzeiten empfohlen) pur die DGE-Empfehlungen, von denen z.B. ich bei Diabetes überhaupt nichts halte. Wenn dich meine Erfahrungen interessieren, dann sieh dir Ernährungen mit Reduzierung der KH, z.B. LOGI (forum.nicolai-worm.de) oder LCHF (forum.lchf.de) an. Unabhängig davon, welche Ernährung du wählst, habe ich die Erfahrung gemacht, dass das Bevorzugen von natürlichen Lebensmitteln bei allen erfolgreichen Diabeteskonzepten die Grundlage bildet.

    Viel Erfolg, Rainer

    ____
    Gegebene Vorschläge und Einschätzungen sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.
    Bearbeitet von User am 15.03.2019 17:10:02. Grund: .
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 4
    Mitglied seit: 15.03.2019
    am 15.03.2019 17:47:19 | IP (Hash): 857875458
    Rainer schrieb:
    Hallo Mica,

    wenn du doch schon alles im Netz herausgefunden hast, was ist dann deine Frage an das Forum?

    Dass du Diabetes hast, ist so klar wie Kloßbrühe. Den hast du auch nicht erst seit einem Monat, wahrscheinlich hat er sich bereits über mehrere Jahre entwickelt und verschärft. In sofern ist deine Hoffnung auf Heilung nicht sehr realistisch, allerdings auch nicht vollständig ausgeschlossen.

    Die Ernährungsempfehlungen, die du uns so fleißig aufzählst, sind (bis auf die 5 kleinen Mahlzeiten, aktuell werden wegen des Gewichts maximal 3 Mahlzeiten empfohlen) pur die DGE-Empfehlungen, von denen z.B. ich bei Diabetes überhaupt nichts halte. Wenn dich meine Erfahrungen interessieren, dann sieh dir Ernährungen mit Reduzierung der KH, z.B. LOGI (forum.nicolai-worm.de) oder LCHF (forum.lchf.de) an. Unabhängig davon, welche Ernährung du wählst, habe ich die Erfahrung gemacht, dass das Bevorzugen von natürlichen Lebensmitteln bei allen erfolgreichen Diabeteskonzepten die Grundlage bildet.

    Viel Erfolg, Rainer

    ____
    Gegebene Vorschläge und Einschätzungen sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.




    Aber deswegen bin Ich doch hier,
    man findet eine Masse an Infos, letzendlich ist aber der der es selbst hat meist der bessere Ratgeber (neben dem Arzt)
    Vor 2 Jahren wurde eine medizinische Blutzucker Untersuchung gemacht, die war negativ.
    Letzendlich, Ich will das es mir gut geht und wenn bestimmte Lebensmittel besser sind dann bin ich da flexibel.
    Hauptsache mein Bewegungsdrang kann ausgelebt werden.

  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 2859
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 15.03.2019 18:12:31 | IP (Hash): 410058598
    Bewegungsdrang ist sehr hilfreich und kann nie schaden.

    Wenn du vor 2 Jahren noch gesunde BZ-Werte (nicht nur "kein Diabetes") gehabt hast, dann steigen deine Chancen auf schnelle Besserung. Das ist auch eine Erfahrung aus Foren, je schneller der BZ angestiegen ist, desto weiter lässt sich ein Diabetes zurück drehen. Wenn das langsam über viele Jahre passiert ist, dann sind durch den laufend zu hohen BZ viele Betazellen zerstört. Wenn der BZ aber nur relativ kurz zu hoch verlaufen ist, dann können sich etliche davon wieder regenerieren. Das gilt aber alles nur für Typ2-Diabetes.

    Wenn du noch ein paar passende Schlagworte suchst, dann informiere dich mal über "nichtalkoholische Fettleber" (NAFL), Prof. "Roy Taylor" mit seinen Studien und "Leberfasten". Das würde dir - falls es Typ2-Diabetes ist - viele Erkenntnisse zum erfolgreichen zurückdrehen des Diabetes bringen.

    Wenn sich bei dir allerdings Typ1-Diabetes herausstellt - das solltest du von deinem Arzt oder bei einem Diabetologen unbedingt überprüfen lassen - dann bringt dich das alles nicht sehr weit.

    Alles Gute, Rainer

    ____
    Gegebene Vorschläge und Einschätzungen sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.
    Bearbeitet von User am 15.03.2019 18:15:01. Grund: .