Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 41
    Mitglied seit: 06.06.2017
    am 08.04.2019 16:04:38 | IP (Hash): 355769455
    Hallo zusammen,
    was bitte bringt dieses heftig angepriesene Medikament?
    Nicht dass ich es dringend benötige, aber ich bin ein wenig
    neugierig.
    Grüßli
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 2927
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 08.04.2019 16:40:02 | IP (Hash): 1955652709
    Hallo Charlie,

    das ist kein Medikament. es ist ein Nahrungsergänzungsmittel (NEM) ohne Wirksamkeitskontrolle und ohne Zulassungsprüfung, aber mit kräftigen Werbeversprechen.

    Wenn du willst und genügend Geld übrig hast, dann kannst du es ja ausprobieren und uns deine Ergebnisse berichten.

    Beste Grüße, Rainer
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 41
    Mitglied seit: 06.06.2017
    am 08.04.2019 16:51:18 | IP (Hash): 355769455
    Nun ja, Rainer, ich hatte schon die
    Vermutung "dreist und unseriös"
    aber man kann ja nie wissen.
    Grüßli
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1458
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 09.04.2019 16:17:40 | IP (Hash): 419473483
    Hallo Charlih,

    'Versuch macht kluch' ist so mein Motto.
    Im schlimmsten anzunehmenden Fall hast du viele €nen ausgegeben bei ausbleibender Wirkung.

    Ich selber bin Diabetes-Bezüglich bereits auf externes Insulin angewiesen,
    aber bei so anderen Wehwehchen hilft durchaus auch pflanzliches.
    Benötige Laktase bei Milchzuckerunverträglichkeit, ist auch nur ein Nahrungsergänzungsmittel und sogar Lebensmittelzusatzstoff bei laktosefreien Milchprodukten.

    Mit homöopathischen Tropfen hatte ich mal ein Superergebnis (Apothekenempfehlung) - obwohl ich nicht dran geglaubt hatte (Placebo Effekt fällt also weg) - im Gegenteil, hatte noch einen TV-Beitrag gesehen, wo durch die Verdünnung so gut wie kein einziges Molekül analytisch* vorhanden ist. (*mein Beruf)
    Trotz aller Skepsis hat's geholfen, ging dabei um durch Erkältung verstopfter Nasennebenhöhlen vor umfangreichem Zahnarzttermin - super, konnte über Nase Luft bekommen und Zähne behandeln lassen.

    Selbst prominente Ärzte werben per Publikation, den Naturmitteln mehr Beachtung zu geben, jenseits bürokratischer Zulassungsbedingungen
    https://www.fischerverlage.de/buch/dietrich_groenemeyer_weltmedizin/9783104908922
    https://www.fischerverlage.de/media/fs/308/LP_978-3-10-027306-2.pdf

    Gruß Elfe
    Bearbeitet von User am 09.04.2019 16:25:52. Grund: +
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 41
    Mitglied seit: 06.06.2017
    am 10.04.2019 19:28:24 | IP (Hash): 355769455
    Hallo Elfe,
    ja, es gibt in der Tat Substanzen, die entgegen
    der allgemeinen Meinung hilfreich sind. Sie sind
    idR schwer zu finden.
    Grüßli
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 4233
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 10.04.2019 19:49:22 | IP (Hash): 816198489
    vor allem, weil durchaus manches bei der einen helfen mag und bei dem anderen nicht

    ----------------------------------------------
    Alle Aussagen bezüglich Diabetes und Behandlung in diesem Beitrag sind mutmaßlich, denn ich bin kein Arzt. Genauso wie ich von einem mutmaßlichen Mörder schreiben muss, wenn ich gesehen hab, wie einer einen anderen erschossen hat. Denn zum Mörder darf den nur zum entsprechenden Ende eines ordentlichen Verfahrens ein ordentlicher Richter ernennen ;)
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1458
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 10.04.2019 20:03:24 | IP (Hash): 419473483
    Hallo Charlih,
    nicht unbedingt - Gesundheitsthemen sind ja allüberall in allen Medien zu lesen, sehen, hören.
    Durchaus kritisch überlegen, da ist schon manches per Anzeige fragwürdig.

    Falls du dann etwas ausprobieren möchtest,
    durchaus beim Apotheker nachfragen, wie dieser dir die Erfolgsaussichten erklärt.
    Dann entscheiden - überzeugt oder auch nicht,

    Heißt so lapidar: "Fragen Sie Ihren Arzt und Apotheker".
    Wobei der Arzt eher Medikamente per Rezept verschreibt, Apotheker eben auch nicht rezeptpflichtige Produkte im Angebot haben und sich (hoffentlich) damit auskennen, jenseits der Gewinnspanne (kritisch bleiben und nicht alles glauben).

    Gruß Elfe
    Bearbeitet von User am 10.04.2019 20:05:08. Grund: Korrektur Schreibfehler