Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Vorstellung - wer ich bin

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 2
    Mitglied seit: 10.01.2021
    am 10.01.2021 19:14:17 | IP (Hash): 1720520746
    Hallo zusammen, ich möchte mich mal kurz vorstellen. Ich bin Birgit, 61 Jahre alt, und (bisher) nicht selbst von Diabetes betroffen, auch wenn ich erblich vorbelastet bin (Großmutter und Vater Diabetes 2). Ich habe mich hier angemeldet, weil mein Lebensgefährte schon viele Jahre an Diabetes 2 erkrankt ist, und weil ich nun mal verstärkt schauen will, wie ich ihn unterstützen kann. Immerhin koche ich täglich und bestimme daher mehr oder weniger, was auf den Tisch kommt:-). Auch sonst bin ich interessiert an einem Austausch und würde mich freuen, wenn ich auch als gesunder Mensch hier dabei sein darf. Andernfalls bitte Mitteilung, dann melde ich mich wieder ab.

    Mein Lebensgefährte spritzt für jede Mahlzeit, zusätzlich über Nacht ein Langzeitinsulin. Metformin hatte zu starke Nebenwirkungen, das hat er schon lange in Rücksprache mit dem Arzt abgesetzt, dosiert stattdessen das Insulin anders. In letzter Zeit muss er sehr häufig Wasser lassen und wir haben beide den Eindruck, dass er mal wieder gut eingestellt gehört. Sein bisheriger Hausarzt hat seine Praxis geschlossen.

    Meine Frage heute, falls ich die hier stellen darf:
    Kann jemand einen guten Arzt im Raum Karlsruhe empfehlen?
    Danke!
    Bearbeitet von User am 10.01.2021 19:15:25. Grund: Ergänzung
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 5115
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 10.01.2021 22:20:57 | IP (Hash): 825868288
    Selbstverständlich hast Du Diabetes, bist Typ F (Familie & Freunde)

    Einfacher ist schon, wenn die Betroffenen hier selbst schreiben oder wenigstens direkt mitlesen, weil dann Flüsterpost-Verfälschungen vermieden werden können.

    Nach Deiner Schilderung hat Dein Partner nie gelernt, seine Spritzmengen seinem Blutzucker anzupassen. Dieses Anpassen ist eigentlich Grundlage jeder vernünftigen Insulinbehandlung. Denn die Mengen können sich durch viele ganz normale Faktoren immer mal ändern. Deswegen wird die Anpassung in jeder Praxis für Diabetologie vermittelt. Also bei der örtlich am besten erreichbaren anrufen und Termin vereinbaren!

    ----------------------------------------------
    Prädiabetes und Diabetes Typ 2 und die Diagnose-Grenzwerte sind willkürlich von den Fachgesellschaften für Diabetes definiert.
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 21
    Mitglied seit: 22.11.2018
    am 11.01.2021 10:30:24 | IP (Hash): 1476682830
    hjt_Jürgen schrieb:
    Selbstverständlich hast Du Diabetes, bist Typ F (Familie & Freunde)
    Deswegen wird die Anpassung in jeder Praxis für Diabetologie vermittelt. Also bei der örtlich am besten erreichbaren anrufen und Termin vereinbaren!


    Dann sollte die Birgit aber darauf bestehen, dass sie an der Schulung teilnehmen
    darf. Der Frau eines Freundes wurde dies nicht erlaubt. Da hat er ganz auf einer
    Schulung verzichtet. Leider ......
    Bearbeitet von User am 11.01.2021 10:31:21. Grund: ohne
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 11
    Mitglied seit: 01.10.2020
    am 11.01.2021 11:35:28 | IP (Hash): 1050375110
    Auf alle Fälle würde ich eine genaue Dokumentation bis zum Termin führen.
    Nüchternzucker - was wird wann und wieviel gegessen.
    Wie und welche Mengen werden gespritzt.

    Je genauer um so besser - dann tappt der Arzt nicht im Dunkeln.

    Mir hat die - vielleicht auch übertriebene Doku - 3 Wochen lang vor dem ersten Termin bei der Diabetologin
    das Insulin erspart obwohl meine Diabetologin bekannt dafür ist das sie sehr gerne Insulin verwendet.

    Landau/Pfalz ist wohl zu weit?
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 2
    Mitglied seit: 10.01.2021
    am 12.01.2021 16:51:34 | IP (Hash): 547230092
    Hallo und danke für diesen Tipp. Mein Freund hat das früher tatsächlich ziemlich gewissenhaft gemacht mit der Doku und das nun schon länger schleifen lassen. Das ist wirklich sinnvoll, damit sofort wieder anzufangen vor einem Termin. Landau wäre sicherlich nicht zu weit, man ist ja in einer halben Stunde hingefahren von Karlsruhe, zumal wir im Westen wohnen. Wenn du mir da jemanden empfehlen kannst, gerne.

    Und der Gedanke, dass ich ja auch mal mitkönnte zur Schulung, ist auch super, darauf kommt man nicht unbedingt von selbst:-).
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 11
    Mitglied seit: 01.10.2020
    am 12.01.2021 17:36:02 | IP (Hash): 317007258
    OK
    Ob meine Diabetologin wirklich gut ist kann ich nicht sagen - ist meine erste.
    Aber wenn ein Gespräch auf Diabetes kommt ist ihr Name IMMER der erste der genannt wird.

    Es sind auch noch andere Ärzte in der Praxis zB zur Wundversorgung.

    DRS. Reichert & Hinck
    Diabetesschwerpunktpraxis
    Am Großmarkt 4
    76829 Landau

    (Ich hoffe das ist jetzt keine unerlaubte Werbung)


    Eine Dokumentation muß ja nicht ständig geführt werden - meine lasse ich auch langsam auslaufen,
    aber zu Beginn kann sie dem Arzt/der Ärztin wohl sehr helfen. Je mehr man weis je besser die Behandlung.

    Gruß
    Peter

  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 5115
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 12.01.2021 18:08:55 | IP (Hash): 2030118512
    Hugin66 schrieb:
    Nüchternzucker - was wird wann und wieviel gegessen.
    Wie und welche Mengen werden gespritzt.

    Je genauer um so besser - dann tappt der Arzt nicht im Dunkeln.


    Vor allem man selbst tappt nicht im Dunkeln und lernt, immer passender für's jeweilige Essen zu spritzen :)

    ----------------------------------------------
    Prädiabetes und Diabetes Typ 2 und die Diagnose-Grenzwerte sind willkürlich von den Fachgesellschaften für Diabetes definiert.