Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Nüchternzucker Grenzwertig - Prädiabetes?

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 3
    Mitglied seit: 12.03.2021
    am 12.03.2021 08:07:46 | IP (Hash): 2009043356
    Hallo zusammen,

    ich bin heute ganz neu hier, da mich etwas beschäftigt. Kurz vornweg zu mir:

    36 Jahre
    männlich
    Gewicht noch im Normbereich mit 82kg bei 179cm
    Wenig Sport
    Nichtraucher
    Wenig bis kein Alkohol
    zurzeit esse ich lediglich zwischen 12 und 20 Uhr, da ich gerne ein paar kg verlieren möchte, um mich besser zu fühlen. Hab mit joggen und ein wenig Sport Zuhause angefangen.

    Ich hatte in letzter Zeit den Verdacht, dass ich ggf. eine Glutenunverträglichkeit haben könnte und habe mir einen Test für Zuhause bestellt, den ich dann einsende. Allerdings kam nicht genug Blut um das Rohr zu füllen. Dann hab ich so ein Werbegeschenk bekommen (Blutzuckermessgerät mit Lanzetten), sodass ich es noch mal probieren konnte.

    Aus Neugier hab ich jetzt Morgens (6:20 Uhr) also rund 10 Stunden nach meiner letzten Nahrungsaufnahme Blutzucker gemessen.
    Dabei kamen an 3 verschiedenen Tagen folgende Werte raus:

    103
    102
    105

    Sind das schon Anhaltspunkte meinen HA aufzusuchen oder haltet ihr das für übertrieben? Ich möchte dort nicht als Hypochonder abgestempelt werden, da ich die letzten zwei Termine wegen etwas anderem schon das Gefühl hatte ich wäre eher lästig. Ich hör immer nur "Du bist jung, stell dich mal nicht so an..."

    Vielen Dank fürs Lesen

    Dennis
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 134
    Mitglied seit: 23.05.2020
    am 12.03.2021 08:51:42 | IP (Hash): 205152463
    Komisch, eine glutenunverträglichkeit kann auch im Blutbild beim Arzt festgestellt werden und deine Nüchternwerte um 100 sagen garnichts aus, schon gar nicht mit einem handmessgerät. Da kann 15 Prozent mehr oder weniger sein. Geh doch Montag einfach nüchtern zum doc
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 3
    Mitglied seit: 12.03.2021
    am 12.03.2021 09:13:38 | IP (Hash): 86729055
    Hi,

    das meinte ich ja grade. Ich hab seit längerem Verdauungsprobleme, war beim Doc. Dort hieß es nach Blut- und Urintest, Sono dann Reizdarm und muskuläre Beschwerden. Du bist jung mach mal Sport.

    Ich renne damit jetzt seit Juli 2020 rum. Ich hab dann versucht ein Ernährungstagebuch zu führen. War dann noch einmal da Anfang Januar weil es nicht besser geworden ist. Er zuckte nur mit den Schultern "Er wüsste auch nicht weiter, alle Blutwerte im Juli waren in Ordnung" Ich solle Sport machen. Er war sichtlich genervt und komplimentierte mich raus und meinte "beim Check Up hab ich Sie gefragt ob Sie Stress haben den Sie nicht selbst bewältigen können"

    Daher hab ich mir selbst einen Zöliakietest besorgt. Das mit dem Blutzucker war ja eher ein Zufallsprodukt
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 5371
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 12.03.2021 10:37:15 | IP (Hash): 1059847468
    Deine 3 Werte an 3 Tagen sind erstaunlich gleichbleibend und mit Deiner leicht defizitären Ernährung voll im Einklang. Dabei wird mehr von den eigenen Fettreserven verbraucht. Dann pflegt der Nüchtern-BZ häufig völlig gesund ein bisschen höher zu sein und bei 3 normalen Mahlzeiten nach einigen Tagen wieder um 10-20 mg/dl zu sinken.

    Nüchtern 80-120 mg/dl ist die Vorgabe mit einer sehr guten medikamentösen Einstellung bei diagnostiziertem Diabetes. Jetzt kommst Du mit Deinen praktisch nicht nennenswert schwankenden Messwerten mitten in diesem tollen Bereich völlig ohne Medis und OHNE JEDEN Anhaltspunkt für irgendwas krankhaftes und erwartest von Deinem Dok eine ausführliche Erklärung für was, was Du nicht hast - zum wievielten Mal in den letzten Monaten?

    Den Ansatz mit dem Ernährungstagebuch finde ich super: Nicht für den Dok, sondern für Dich: Was Du schlechter verträgst, raus lassen, und was Du besser verträgst, vorziehen und machen. Daumendrück!

    ----------------------------------------------
    Prädiabetes und Diabetes Typ 2 und die Diagnose-Grenzwerte sind willkürlich von den Fachgesellschaften für Diabetes definiert.
    Bearbeitet von User am 12.03.2021 10:38:04. Grund: Korrektur
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 3548
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 12.03.2021 10:42:26 | IP (Hash): 854300762
    Hallo dS160384,

    die BZ-Werte geben keinen Anlass zu weiteren Untersuchungen und deuten - da mit ungenauem Handmessgerät gemessen - nicht auf Prädiabetes hin.

    Warum willst du für einen Reizdarm unbedingt eine Diagnose haben? Beobachte genau, bei was für Speisen die Probleme stark oder nicht so stark sind und stelle deine Ernährung darauf ein. Mit Diagnose, auch wenn sie noch so exakt ist, bleibt dir auch nichts anderes übrig.

    Beste Grüße, Rainer

    ____
    Gegebene Vorschläge und Einschätzungen sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.
    Bearbeitet von User am 12.03.2021 10:42:46. Grund: .
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 3
    Mitglied seit: 12.03.2021
    am 12.03.2021 11:05:31 | IP (Hash): 86729055
    Hallo Rainer,

    vielen Dank für deine sachliche Meinung. Mich hatte ja genau das interessiert, ob ich mit diesen Angaben zum Doc gehen soll oder eher nicht.

    Das mit dem Reizdarm wurde im Sommer "diagnostiziert" nachdem nichts anderes gefunden wurde.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 119
    Mitglied seit: 18.11.2020
    am 12.03.2021 12:32:17 | IP (Hash): 1040372874
    Hi,

    ~ 100 Nüchtern ist kein Wert bei dem du dir Sorgen machen musst.

    Trink doch mal einen Liter Cola auf Ex (wenn du es verträgst) oder iss was mit viel Zucker.

    Und dann messe deinen Blutzucker 1 und 2h danach. Da kannst du, zumindest ungefähr, mal einschätzen ob dein Körper noch normal reagiert.

    Gruß Tobias