Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Ozempic und Retinopathie

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 1
    Mitglied seit: 04.04.2021
    am 05.04.2021 01:05:56 | IP (Hash): 1861192081
    Hallo,
    ich bin neu im Forum.
    Seit 15 Jahren bin in Diabetiker Typ 2 und habe schon einige Medikamente ausprobieren dürfen.
    Kurz vor Corona habe ich den Arzt gewechselt und Ozempic neu bekommen. Dazu Metformin 2 x 1000 mg abends + Insulin Abasaglar. Ozempic mit 0,25mg und später mit 0,5mg.
    Meine Langzeitzucker war vor Corona bei fast 12. Nach einem guten halben Jahr unter 7 !
    Gut ich bin fast jeden Tag Rad gefahren und hatte auch weniger Hunger, dank Ozempic.
    So weit alles super. Nur leider habe ich seit 15 Jahren eine leichte Retinopathie, die mit ziemlicher Sicherheit durch Ozempic sich nun zu einer schweren Retinopathie mit einem beidseitigen Makulaödem ausgewachsen hat. Wie die meisten habe ich den Beipackzettel nicht bis zu Ende gelesen, mein Diabetologe aber auch nicht. Dort steht dies in den Nebenwirkungen beschrieben.
    Ich habe Ozempic leider sofort abgesetzt, fahre weiter Fahrrad und habe wieder mehr Hunger und bin jetzt bei ca. 9. Schade.
    Meine Augen muss ich jetzt mit einem Krebsmittel per Spritze in den Glaskörper der Augen ca. 10 Mal behandeln lassen. Ich hoffe das ich dann die Verschlimmerung stoppen kann.
    Ich hoffe ich habe den Leser des Forums die Augen ein klein wenig öffnen können im Bezug auf Lesen des Beipackzettel.
    Schöne Ostern


     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 5346
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 05.04.2021 10:28:18 | IP (Hash): 558534306
    Schön, dass Du hergefunden hast und danke für die Warnung!

    Nur, wie ich die https://www.navigator-medizin.de/medikamente/semaglutid/nebenwirkungen.html die Augen-Nebenwirkung verstehe, löst Ozempic keine Schäden aus, sondern kann(!) sie verstärken. Als Auslöser würde ich eher einen über mehr als 10 Jahre großzügig behandelten Diabetes sehen, und auch das nur, wenn die Netzhaut die typischen Gefäß-Überwucherungen aufweist. Denn es gibt viele Augenschäden, auch Makuladegenerationen, die völlig ohne Diabetes und auch völlig ohne Diabetes-Medis auftreten.

    Die besondere Herausforderung bei allen Netzhautschäden: Wenn wir Betroffenen sie wahrnehmen, fangen sie nicht gerade erst an, sondern dann haben sie sich schon seit Jahren entwickelt :(

    Für die Behandlung wünsche ich gutes Gelingen!

    ----------------------------------------------
    Prädiabetes und Diabetes Typ 2 und die Diagnose-Grenzwerte sind willkürlich von den Fachgesellschaften für Diabetes definiert.
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.