Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Plötzlicher morgendlicher Unterzucker und schmerzen bei der Injektion

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 2
    Mitglied seit: 06.06.2021
    am 06.06.2021 08:25:21 | IP (Hash): 1909440329
    Hello meine Lieben :)

    Ich bin Kaja, 22 Jahre alt und hab vor ca einem Jahr die Diagnose Diabetes Typ 1 gekriegt. Hab dann, da mein Freund auch T1 ist, direkt mit Novorapid und Abasaglar anfangen dürfen, ohne „richtige“ Schulung oder Krankenhaus. Die Schulung hatte ich ca 4-6 Wochen später erst, aber hatte eigentlich eh keine Probleme was spritzen und Dosierung anging. Mein Hba1c war im April bei 5.1, also würd mal behaupten ich bin ganz gut dabei, auch wenn ich evtl noch in Remission bin und es dadurch einfacher ist.

    Nun bin ich ins Ausland gezogen und hier gibt es mein Basalinsulin, Abasaglar nicht und mir wurde als Ersatz bzw Alternative Lantus gegeben. Ich soll auch alles genauso machen wie vorher: 10 Einheiten um 22 Uhr. Nur wache ich seit der Umstellung (ca 1 Woche) immer mit einem Unterzucker morgens auf, so +/- 60 mgdl, der dann wohl auch schon einige Stunden anhält, was ich ja dank Libre sehen kann. Dachte erst mein Libre hat was oder ich lag zu lange auf der Seite, da wird mir auch gerne mal ein UZ angezeigt, also hab ich blutig gemessen: genau das gleiche Ergebnis. Hab bei meiner Diabetologin angerufen, sie sagt, es kann nicht am Lantus liegen, weil es ja quasi das gleiche wie das Abasaglar ist und eigentlich sollte ich um meine Periode (steht auch demnächst an :( ) rum sogar noch mehr davon spritzen und es muss an meiner Ernährung liegen. Ich esse aber absolut nicht anders und ich spritze auch nicht mehr Novorapid, eher was weniger.

    Das nächste was mich ein bisschen fertig macht ist, dass ich neuerdings (2 Monate max.) Probleme beim spritzen in den Bauch hab. Es schmerzt und ich krieg die Nadel nicht durch. Ich krieg sie gefühlt 1mm rein und dann wär es so, als würde da ein Widerstand sein und das tut dann so übel weh, wenn ich da Druck ausübe um die Nadel durchzukriegen, dass mir die Tränen kommen. Das hab ich selbst an Stellen am Bauch, wo ich sonst kaum/gar nicht Spritze. Ich spritze beide Insuline in mein Bauch, wobei ich das Basal zu Beginn in den Oberschenkel gespritzt hab, aber es hat jedesmal sooo wehgetan und ich hab immer blaue Flecken gekriegt und sollte dann wechseln, obwohl man das Basal wohl eigentlich nicht in den Bauch spritzt. Hab meiner Diabetologin gesagt, dass das seit einiger Zeit auftritt mit den Schmerzen, sie hat mir längere Nadeln gegeben und meinen Bauch angeschaut/abgetastet und gemeint es sei alles in Ordnung. Und, Überraschung, die längeren Nadeln haben nichts bewirkt außer, dass ich jetzt blaue Flecken am Bauch krieg, wenn ich die benutze 😂 Pumpe mag sie mir keine geben, weil meine Werte ja so super sind und falls ich doch eine haben mag, soll ich doch bitte 3 Wochen auf Kur in eine (Kinder-)Klinik (weil ich ja so jung bin und keine anständige Schulung hatte und dann mal in Kontakt mit Diabetikern in meinen alter komme) fahren irgendwo am Hintern der Welt, obwohl ich ihr gesagt hab, ich kann nicht wegen Uni und Arbeit. Hier sind halt kaum andere Ärzte und da ich keinen Führerschein hab, müsste ich locker 3h+ mit Öffis zum nächsten Diabetologen gurken.

    Vielleicht hat ja wer von euch „alten Hasen“ einen Tipp oder eine Idee, wäre euch sehr Dankbar :)
    Liebe Grüße, Kaja
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 629
    Mitglied seit: 11.02.2019
    am 06.06.2021 09:40:49 | IP (Hash): 1947232652
    Hallo Kaja,

    statt irgendeine Reha würde ich dir die Diabetes-Klinik Bad Mergentheim ganz stark ans Herz legen. Die sind schulungstechnisch auf sehr hohen Niveau. Wo ich letztes Jahr dort war, waren viele junge Leute 20-35J auf Station. Es gäbe sogar spezielle Kurse für junge Erwachsene bis 25. Man bleibt i.d.R. 10-14 Tage dort und diese Tage lohnen sich wirklich.

    Ansonsten, welche Nadellänge nutzt du denn?
    Am Oberschenkel könntest du nochmal 4mm Nadeln mit Hautfalte versuchen. Wichtig ist, nicht in die Oberschenkelinnenseite, sondern in die Außenseite zu spritzen.
    Ggf. beim Bauch auch mal kürzere Nadeln testen. Wechselst du denn die Pennadel nach jeder Spritze? Vllt wäre das einen Versuch wert. Oder du testest mal verschiedene Hersteller durch. In Dtl. bekommt man von vielen Herstellern einige Probenadeln. Ich hatte damals welche von Accu Chek, Mylife und BD zum Testen.
    Kann es sein, dass das ganze auch eine unbewusste psychische Blockade ist? Dass du dich bspw. unbewusst dann sehr verkrampft?
    Vllt könntest du nur mal als Test versuchen, vor dem Spritzen die Stelle mit einem Kühlpak zu kühlen.

    Beim Zyklus kann ich dir zumindest sagen, bei mir ist das sehr unterschiedlich. Mal bin ich einige Tage vorher schon sehr niedrig, mal zu hoch. Wenn du momentan sehr niedrig bist, würde ich an deiner Stelle vermutlich das Basalinsulin reduzieren. Und dann schauen, wie es sich weiterentwickelt.

    Alles Gute
    Lg
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 2
    Mitglied seit: 06.06.2021
    am 06.06.2021 12:40:46 | IP (Hash): 1909440329
    Hey,
    Danke dir erstmal für deine Antwort! :)

    Ich weiß ja, dass das mit der Reha nur gut gemeint ist und mir vermutlich auch helfen würde, nur ist es einfach zeitlich und eben auch was die Anfahrt angeht nicht möglich. Wie gesagt wohne ich auch nicht in Deutschland und bin da auch nicht mehr Krankenversichert.

    Ich nutze bereits 4mm Nadeln, da ich doch recht schlank bin. Deswegen ists auch echt schwer Hautfalten zu bilden. Selbst mein Arzt in DE hat damals gesagt, dass ich mich zu sehr anspanne, wenn ich am Oberschenkel vergeblich versuche da Hautfalten zu bilden. Hier ists auch so, dass ich nur Nadeln über die KK kriege und nur einen bestimmten Anzahl im Quartal kriege (wie auch mit den Teststreifen; in DE hab ich einfach gesagt ich brauch neue, hab ein Rezept gekriegt und konnt sie mir holen, hier krieg ich gar keine mehr weil ich einen Sensor hab).

    Das mit der psychischen Blockade hab ich auch schon überlegt, nur wüsst ich nicht so genau wo das herkommt und wie ichs lösen soll. Hatte eigentlich nie schmerzen und auch keine anderen Probleme beim Nadeln setzen am Bauch, deswegen wunderts mich ja auch, dass das so plötzlich anfing. Aber das mit dem Kühlen probiere ich mal!

    LG
    Kaja :)
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 5470
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 06.06.2021 14:13:36 | IP (Hash): 1271893107
    Wenn mein BZ niedriger ist, als ich haben will, spritze ich beim nächsten Mal in ner ähnlichen Situation weniger. Besonders bei Basal. Also warum nicht 2 IE weniger und ein paar Tage schauen, wie sich der Morgenverlauf damit entwickelt?

    Klar hab ich auch mal Faltenbilden gelernt. Dann hatte ich mehrere Jahre Diapens. Die wurden Gespannt und mit eingestellter Dosis und leichtem Druck und ohne Falte auf die Spritzstelle gesetzt und ausgelöst. Diapens gibt's nicht mehr. Aber seitdem hab ich meine Pens jeweils in der rechten Faust mit dem Daumen auf dem Drücker und "haue" mir die aktuell 5 mm mit leichtem Schwung ohne jede Falte an jede Stelle, wo ich den Pieks haben will. Dass der eine oder andere Einstich ein bisschen zwickt, merke ich dabei erst, wenn die Nadel schon komplett versenkt ist.

    Und wo ich damals mal Pieksen nur mit dem Ausatmen gelernt hatte, mach ich das heute vollautomatisch noch immer ;)

    ----------------------------------------------
    Prädiabetes und Diabetes Typ 2 und die Diagnose-Grenzwerte sind willkürlich von den Fachgesellschaften für Diabetes definiert.