Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Necrobiosis lipoidica

  • Gast

    Rang: Gast
    am 19.07.2013 18:41:04
    Hallo,
    die Krankheit ist aber nicht von Diabetes abhängig. Es gibt auch viele, die unter Necrobiosis lipoidica leiden, aber nicht unter Zucker.
    Viele Grüße
    Petra
    http://www.necrobiosis.petra-kaiser.de
  • Gast18

    Rang: Gast
    am 17.11.2013 15:30:43
    Hallo,

    ich bin 18 Jahre alt und habe Diabetes seit 8 Jahren.
    Ich habe diese roten Flecken schon 1-2 Jahre. Es vergrößert sich auch. Allerdings nur an meinem rechten Schienbein. Ich habe auch seitdem einen etwas kleineren Fleck an der Brust. Ist das normal?! Der vergrößert sich aber nicht. Mein Hautarzt meint, es wäre auch Necrobiosis lipoidica hat aber nur vom Schienbein eine Gewebeprobe entnommen. Ist auch gut verheilt. Darüber bin ich auch im nachhinein ziemlich froh, nachdem ich hier gelesen habe, dass es dadurch zu Entzündungen kommen kann.
    Ich wollte es nicht wahrhaben aber jetzt bemühe ich mich darum, die roten Flecken so gut wie möglich zu mindern.. Mit 18 Jahren ist das schon hart. Ich bin auch leicht verzweifelt, weil ich gehört habe, dass Kortison die Haut nur noch dünner macht. Ich habe vom Hautarzt eine Flüssigkeit, die eig. für Schuppenflechte gedacht ist, bekommen. Eine Verbesserung ist aber nicht zu erkennen. Einen Termin bei einem anderen Hautarzt habe ich schon vereinbart.
  • Gast

    Rang: Gast
    am 17.11.2013 17:23:01
    es gibt nur cortisonsalbe, zb betneson 0,1% mit der man die entzündung die der grund für das weiterwandern des randes ist, zu stoppen. das mit dem dünnerwerden der haut ist erstens nur bei dauergebrauch , und nicht bei stoßanwendung, und außerdem ist die haut hinter der entzündung auch ohne cortison dünn, und die flecke werden größer. ohne . ansonsten versuchen eine hauttransplantation zu beommen solange die flecke noch klein sind.
    wenn die entzündung gestoppt ist, nut in abstand mit lavaseptgel stabilisieren.
  • Gast

    Rang: Gast
    am 18.11.2013 18:43:06
    Danke für die schnelle Antwort .für eine Hauttransplantation sind die Stellen zu groß und als Diabetikerin auch nicht wirklich empfehlenswert.
    Und danke, dass du mir die Angst genommen hast, cortison zu nehmen.
    Ich werde mich noch weiter schlau machen. Ich versuche alles!
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 2
    Mitglied seit: 14.12.2013
    am 14.12.2013 22:02:07
    Hallo ich habe seit 5 Jahren NL ohne Diabetes. Aber mich würde interessieren ob es eine Rolle spielt, wenn man sich vegetarisch ernährt?
    Lg Christel
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 2
    Mitglied seit: 14.12.2013
    am 14.12.2013 22:08:46
    Also bei mir sind es oft Müdigkeits Schübe und Gelenksschmerzen; wobei ich nur vermuten kann; dass es von der NL kommt.
  • Gast

    Rang: Gast
    am 11.07.2014 17:12:49
    Hallo zusammen,

    bin seit 13 Jahren Diabetikerin und habe seit 7 Jahren NL... Leider bin ich erst sehr spät zum Hautarzt, der es ewig mit Cortison-Salbe versucht hat, was aber nichts gebracht hat. Seit etwa 2 Jahren bin ich Patientin in einer Hautklinik: Mit Quensil, Trental und Protopic wurden die Stellen heller, wuchsen langsamer und offene Wunden haben sich geschlossen. Dann wurde mir statt Quensil MTX verschrieben, die Stellen wurden größer und ich war richtig ausgelaugt. Auch eine Puva-Therapie brachte keinen Erfolg. Insgesamt hatte ich im letzten halben Jahr 3 Cortison-Stöße, was in Kombination mit Diabetes nicht wirklich optimal ist.... Vor etwa 6 Wochen wurde mir anstelle von MTX und Trental Dapson und Pletal verschrieben: Von dem Pletal habe ich starken Juckreiz am ganzen Körper bekommen, es wurde nach 2 Wochen abgesetzt. Seitdem habe ich Schuppen und Haarausfall, was wahrscheinlich von dem Dapson kommt, weshalb ich es nicht weiter nehmen möchte. Der Haarausfall nimmt mich sehr mit, auf schwimmen oder kurze Hosen habe ich keine Lust mehr, weil ich denke, alle Leute starren mir auf die Waden und ekeln sich davor. Meinen Freund scheint es nicht zu stören, deshalb ist es nicht ganz so schlimm, aber noch zusätzlich der Haarausfall und die Schuppen machen mich fertig, ich will eigtl gar nicht mehr aus dem Haus! Die Ärzte probieren einfach alles aus, ohne Rücksicht auf Nebenwirkungen, weiß jemand Rat? Im Moment fühle ich mich so unwohl wie seit langem nicht mehr!
  • Gast

    Rang: Gast
    am 11.07.2014 21:14:13
    ja ich kann dich verstehen, habe mit der haut seit jahrzehnten
    probleme, habe auch vor 50 jahren resochin entspr deinem quentis fast 2 jahre statt einmal die woche "eine" täglich 3 mal 2 geschluckt nutzen gleich null aber starke nierenschädigung.
    zum schluß hat verbrennen mit co2 schnee geholfen frag nicht wie ich aussah , war im gesicht.
    bei unserem problem hat bei mir li us , nur betnesol o,1%,
    als og therapie geholfen und dann absetzen und lavasept.
    hatte mit dem dermatologen auch über orale und sc anwendung gesprochen, hat er als nutzlos bezeichnet.
    war vor 50 jahren in der berliner uniklinik der professor sagte mir damals "die heilungsmöglichkeiten bei krebs" sind wesentlich besser als bei haut. und das hat sich nicht wesentlich gebessert in der zeit. müssen wir mit leben.
    deine medis sind zt auf lupus zt auf schuppenflechte gezielt,
    bin da am zweifeln wie das bei uns helfen soll,
  • Gast

    Rang: Gast
    am 17.07.2014 00:51:32
    Laut Ärzten soll das Protopic von Außen die Entzündung mindern und die Haut mit Feuchtigkeit versorgen. Zumindest die Üflegewirkung kann ich nachvollziehen, die Haut ist jetzt sehr geschmeidig und elastisch und gar nicht mehr trocken, man sieht, dass es hilft. Das Trental bzw. Pletal soll die Durchblutung verstärken und innerlich den Entzündungsherd unter Kontrolle halten, nach der Erstanwendung konnte ich auch das bestätigen: Offene Wunden sind abgeheilt und die betroffenen Stellen sind deutlich heller geworden. MTX, Dapson und Quensyl sollen anscheinend verhindern, dass sie die NL weiter ausbreitet, indem sie verhindert, dass sich das umliegende Gewebe auch entzündet, die Auto-Immun-Reaktion soll anscheinend unterdrückt werden, dazu kann ich aber nur sagen, dass die Nebenwirkungen zum Teil die Hölle für mich waren...
    Danke für deine Antwort!!! Zum ersten Mal, habe ich das Gefühl, dass ich damit nicht allein bin
  • Gast

    Rang: Gast
    am 17.07.2014 13:30:51
    ich kann dazu nur das was ich oben geschrieben habe sagen, innen wo die haut dünn ist , tut sich nichts mehr außer bei beschädigung(heilprobleme)
    und die beschädigung kann durch anstoßen an einen leeren schuhkarton ein loch ergeben. lt. ansage doc kommt die empfindlichkeit durch das fehlen der uh fettschicht, die fehlt zum polstern. daher ist schutz vor verletzung dort das wichtigste.
    größer werden tut die stelle immer vom äußeren entzündungsrand, und da wandert nichts mehr wenn dieser rote rand blass wird.
    nachlesen, bei diabetesgate, oben -lexikon- dann buchstaben m-n.(hilft auch nicht ist nur erklärung)
    erlebnis : ein als gut bezeichneter hautdoc in tempelhof(b), verschrieb mir eine tube mit "zwei" gramm inhalt für eine fläche von ca 5mal 10cm,(drei mal tägl)
    als ich nach sechs wochen um eine neue verschreibung hin kam schrie !
    er entsetzt "was schon alle".
    man wird manchmal wie ein idi behandelt, dabei haben die docs meist weniger ahnung als die patienten. so ähnlich wie bei diabetes.