Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

kontinuierliche Glucosemessung

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 1
    Mitglied seit: 23.02.2015
    am 23.02.2015 14:50:25
    Hallo!

    Ich hatte vor kurzem die Möglichkeit über 8 Tage einen Dexcon G4 Glucosesensor zu tragen. In Verbindung mit meiner Accu Check Insulinpumpe konnte ich in dieser Zeit zu Hohe wie zu tiefe Werte komplett vermeiden. Ich bat daraufhin meinen Diabetologen mir ein Gutachten zu erstellen und ein Angebot einzuholen um so einen Sensor bei der Krankenkasse zu beantragen (TK). Allerdings habe ich diesen Antrag abgelehnt bekommen, obwohl es bei anderen Kassen funktioniert hat, was ich aus anderen Foren von Betroffenen weiß.

    So wie folgt war die Begründung am Telefon. Die Schriftliche Ablehnung hab ich noch nicht.

    "Sie haben die Kostenübernahme für ein Gerät zur kontinuierlichen Glukosemessung bei Ihrer Krankenkasse beantragt und eine Ablehnung erhalten? Was ist der Hintergrund?

    Die gesetzlichen Krankenkassen praktizieren eine strikte Ablehnungspraxis, wenn es um die Kostenübernahme von CGM Geräten geht. Unterstützt werden sie dabei von dem Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK). Die Krankenkassen sind der Ansicht, dass es sich bei den CGM Geräten um eine sogenannte neue Untersuchungs- und Behandlungsmethode handle, die nicht Bestandteil des Leistungskataloges der Krankenkassen sei.

    Dieser Auffassung haben jedoch verschiedene Sozialgericht bereits widersprochen (z.B. SG Detmold vom 01.12.2010, Az. S 5 KR 325/09). Die Sozialgerichte haben die Ansicht vertreten, dass es sich bei einem CGM Gerät um ein reguläres Hilfsmittel handelt, welches die gesetzliche Krankenkasse auch bezahlen muss, wenn es erforderlich ist.

    Trotz der deutlichen Worte der Sozialgerichte setzen die Krankenkassen ihre strikte Ablehnungspraxis fort."

    Der Text ist natürlich kein Mitschnitt des Telefonats, aber die oben genannten Begründungen hab ich mit mitgeschrieben. Ich würde jetzt gerne wissen ob jemand ähnliche Erfahrungen hat und mir Tipps geben kann wie ich weiter vorgehen soll. Ich werde mir das Gerät zur Not selber kaufen. Würde auch gerne wissen ob die Kassen dann wenigstens die Sensoren übernhemen wenn sie vom Arzt verordnet sind oder ob ich die Anschaffung per Steuerrückvergütung geltend machen kann? Bin über jeden Tipp dankbar.

    Beste Grüße aus dem nördlichen Saarland.

    Daniel

  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 6039
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 23.02.2015 15:33:33
    Moin Daniel,

    Du hast Deinen BZ-Verlauf mit dem CGM praktisch direkt beobachten und so alle unerwünschten Spitzen nach oben und unten vermeiden können. So hab ich Dich richtig verstanden?

    So eine direkte Beobachtung ist auch mit einem nicht ganz CGM möglich, mit dem Libre von Abbott. Und da soll es nach Leuten in anderen Foren, die solches Gras gewöhnlich sehr zuverlässig wachsen hören, konkrete Überlegungen zur Übernahmen bei wenigstens einer großen Gesetzlichen geben. Und eine bleibt nie lange allen ;)

    Zu Deiner Probewoche:
    Wo im zeitlichen Ablauf waren denn die unerwarteten Beobachtungen, mit deren zusätzlicher Berücksichtigung Du Deinen BZ ausgeglichener steuern konntest, als mit den üblichen ICT-Messpunkten?

    Bin neugierig, Jürgen

    ------------------------------------------
    Die Freiheit der eigenen Meinung setzt zwingend die Achtung und den Respekt vor jeder anderen Meinung voraus. - Wer's auch so sieht, sagt's bitte einfach weiter.
    Bearbeitet von User am 23.02.2015 15:34:13. Grund: Korrektur
  • ferrato

    Rang: Gast
    am 25.02.2015 11:12:17
    Die Arbeitsgruppe CGM der Arbeitsgemeinschaft Diabetologische Technologie (AGDT) in der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) hat auf Basis der aktuellen Studienlage die Indikationen für den praktischen Einsatz von CGM in Deutschland definiert:

    1. Hypoglykämien, d. h. häufige schweren Hypoglykämien (mit der Notwendigkeit von Fremdhilfe), schwere nächtlichen Hypoglykämien, nachgewiesene Hypoglykämiewahrnehmungsstörungen

    2. unbefriedigende Stoffwechselkontrolle, wenn trotz Nutzung aller zur Verfügung stehender Therapieoptionen (auch CSII), guter Compliance und Ausschluss schwerer psychologisch-psychiatrischer Störungen der angestrebte HbA1c-Wert nicht erreicht wird

    3. vor/während Schwangerschaft mit unbefriedigender Stoffwechselkontrolle unter Einsatz konventioneller Therapieformen

    4. Notwendigkeit von mehr als 10 Blutzuckermessungen täglich zur Erreichung des angestrebten Stoffwechselkontrollziels
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 200
    Mitglied seit: 01.01.2014
    am 25.02.2015 15:54:17
    .
    Bearbeitet von User am 03.02.2016 01:40:46. Grund: .
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 200
    Mitglied seit: 01.01.2014
    am 16.03.2015 13:22:22
    .
    Bearbeitet von User am 03.02.2016 01:40:55. Grund: .