Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Dr.med Rainer Limpinsel

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 1
    Mitglied seit: 06.09.2015
    am 06.09.2015 17:52:42
    in den letzten Tagen flatterte in viele Haushalt ein Diabetesprospekt von Dr.L.
    Hat von Euch jemand schon Erfahrung mit seinen angepriesenen 16 größten Blutzuckerfallen?
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1002
    Mitglied seit: 22.09.2014
    am 07.09.2015 11:55:28
    clubliesl schrieb:
    in den letzten Tagen flatterte in viele Haushalt ein Diabetesprospekt von Dr.L.
    Hat von Euch jemand schon Erfahrung mit seinen angepriesenen 16 größten Blutzuckerfallen?



    Ich denke, Vorsicht ist geboten, der Mann will sein Buch vermarkten.
    Wenn ein Arzt schon behauptet, er hätte einen "schweren" Diabetes. Das ist völliger Unsinn, man hat einen Diabetes, schwer oder leicht gibt es nicht, nur eben verschiedene Typen.
    Außerdem behauptet er, Diabetes könnte geheilt werden.
    Ich kann nur sagen, Finger weg!
     2 Benutzer dankten für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 6
    Mitglied seit: 22.02.2015
    am 07.09.2015 12:02:52
    Ich stimme zu, nachdem ich mir die Zeit genommen habe, das "Pamphlet" durchzulesen. Mein Wissenstand in Sachen Diabetes hält sich zwar noch in Grenzen, aber worum es bei dieser Art von Werbung geht, dürfte klar sein.
    Ich wünsche eine schöne Woche
    Catarina
  • Diabmonarch

    Rang: Gast
    am 07.09.2015 13:39:46
    Ach, diesen Dr.med Rainer Limpinsel gibt es doch anscheinend gar nicht, oder nicht mehr! Auch wenn er vor etlichen Jahren einmal im TV gesehen wurde.

    Tante Google danach gefragt, seine Homepage aufgerufen und.................. seit Jahren keine Aktualisierungen mehr! Entweder ist er an seiner schweren Diabetes verendet, oder aber er hat sein Unwissen selbst eingesehen und sich zurückgezogen. Gut so.
    Leider ist sein unsägliches Büchlein immer noch im Handel erhaltlich.

    Na ja, auch Ärzte -auch angebliche - verbreiten gerne mal Unsinn, besonders über Dinge von denen sie absolut keine Ahnung haben.
    Bearbeitet von User am 07.09.2015 13:42:52. Grund: Korrektur
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 27
    Mitglied seit: 03.09.2015
    am 07.09.2015 14:01:35
    EH schrieb:
    ...
    Außerdem behauptet er, Diabetes könnte geheilt werden.
    ...


    Diabetes kann tatsächlich geheilt werden, falls dieser NUR wegen der Insulinresistenz auf Grund des Übergewichtes entstanden ist.

    Aber auch Typ 1 kann geheilt werden(mit viel glück). Siehe Bauchspeicheldrüsen-Transplantation Die Risiken sind aber meiner Meinung nach viel zu groß. (Außerdem gibt es nicht viele Spender.)

    Das Buch kenne ich nicht und kann deswegen keine Aussage dazu treffen.


    Bearbeitet von User am 07.09.2015 14:08:26. Grund: +
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1002
    Mitglied seit: 22.09.2014
    am 07.09.2015 14:38:50
    Andrey schrieb:
    EH schrieb:
    ...
    Außerdem behauptet er, Diabetes könnte geheilt werden.
    ...


    Diabetes kann tatsächlich geheilt werden, falls dieser NUR wegen der Insulinresistenz auf Grund des Übergewichtes entstanden ist.

    Aber auch Typ 1 kann geheilt werden(mit viel glück). Siehe Bauchspeicheldrüsen-Transplantation Die Risiken sind aber meiner Meinung nach viel zu groß. (Außerdem gibt es nicht viele Spender.)

    Das Buch kenne ich nicht und kann deswegen keine Aussage dazu treffen.




    Nein, Diabetes kann nicht geheilt werden. Insulinresistenz entsteht nicht durch Übergewicht, kein Mensch weiß bislang was die Ursachen für Typ2 sind. Übergewicht ist nicht die Ursache eines Typ2, sondern die Folge eben dieser Stoffwechselstörung.

    Abgesehen davon, daß eine Transplantation der BSD nicht viel bringt, weil die neue der Autoimmunkrankheit genauso zum Opfer fällt wie die alte, würde ich eine Transplantation nicht als "Heilung" bezeichnen.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1002
    Mitglied seit: 22.09.2014
    am 07.09.2015 14:40:56
    Heinz-Hermann schrieb:
    Ach, diesen Dr.med Rainer Limpinsel gibt es doch anscheinend gar nicht, oder nicht mehr! Auch wenn er vor etlichen Jahren einmal im TV gesehen wurde.

    Tante Google danach gefragt, seine Homepage aufgerufen und.................. seit Jahren keine Aktualisierungen mehr! Entweder ist er an seiner schweren Diabetes verendet, oder aber er hat sein Unwissen selbst eingesehen und sich zurückgezogen. Gut so.
    Leider ist sein unsägliches Büchlein immer noch im Handel erhaltlich.

    Na ja, auch Ärzte -auch angebliche - verbreiten gerne mal Unsinn, besonders über Dinge von denen sie absolut keine Ahnung haben.



    Du sagst es!
    Vermutlich hat er sich an seine eigene Therapie gehalten und das ist seinem "schweren" Diabetes gar nicht gut bekommen. :-)
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 27
    Mitglied seit: 03.09.2015
    am 07.09.2015 15:15:18
    EH schrieb:

    ...
    Nein, Diabetes kann nicht geheilt werden. Insulinresistenz entsteht nicht durch Übergewicht, kein Mensch weiß bislang was die Ursachen für Typ2 sind. Übergewicht ist nicht die Ursache eines Typ2, sondern die Folge eben dieser Stoffwechselstörung.
    ...


    Kann sein, dass ich mich geirrt habe. Ich habe Typ 1 und interessiere mich nicht besonderes für die Gründe für Typ2. Das war die Information an die ich mich noch von meiner vorletzten Diabetes-Schulung 2010 oder so erinnere.

    EH schrieb:

    ...
    Abgesehen davon, daß eine Transplantation der BSD nicht viel bringt, weil die neue der Autoimmunkrankheit genauso zum Opfer fällt wie die alte, würde ich eine Transplantation nicht als "Heilung" bezeichnen.



    Laut der Techniker Krankenkasse:
    "... Etwa 60 bis 70 Prozent der Patienten benötigen auch fünf Jahre nach der Transplantation keine Insulinspritzen mehr.
    Bei einigen Patienten normalisieren sich die Blutzuckerwerte über mehr als zehn Jahre. ..."

    Mit viel Glück ist man nach der Transplantation sein Diabetes für immer los.

    ABER:
    "... Zum einen können bei der Operation selbst erhebliche Komplikationen auftreten, zum anderen besteht die Gefahr, dass es zur Abstoßung der Spenderorgane kommt. Um das Risiko der Abstoßung zu minimieren, müssen die Patienten lebenslang Medikamente einnehmen, die das Immunsystem unterdrücken (Immunsuppressiva). ..."

    Falls man die OP überhaupt überlebt. Das Unterdrücken der Immunsystem ist ein weit aus höheres gesundheitliches Risiko als Diabetes. Und ich glaube, dass die Lebensqualität sich durch Immunsuppressiva ziemlich verschlechtert, da der eigener Körper nicht mehr im Stande ist, eine einfache Erkältung zu besiegen.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1002
    Mitglied seit: 22.09.2014
    am 07.09.2015 18:15:11
    Andrey schrieb:
    EH schrieb:

    ...
    Nein, Diabetes kann nicht geheilt werden. Insulinresistenz entsteht nicht durch Übergewicht, kein Mensch weiß bislang was die Ursachen für Typ2 sind. Übergewicht ist nicht die Ursache eines Typ2, sondern die Folge eben dieser Stoffwechselstörung.
    ...


    Kann sein, dass ich mich geirrt habe. Ich habe Typ 1 und interessiere mich nicht besonderes für die Gründe für Typ2. Das war die Information an die ich mich noch von meiner vorletzten Diabetes-Schulung 2010 oder so erinnere.

    Ja, leider wird dieser Unsinn immer noch in den sog. Schulungen verbreitet, auch von vielen (Haus)ärzten kann man sowas hören. Das Schlimme daran ist, daß viele Typ2er deswegen Folgeschäden erleiden, die man mit einer vernünftigen Behandlung hätte vermeiden können.
    Ich hab immer versucht dagegen anzugehen, mittlerweile aber habe ich fast resigniert. Viele Typ2er glauben lieber diesen Unsinn als sich Gedanken um eine vernünftige Therapie zu machen.


    EH schrieb:

    ...
    Abgesehen davon, daß eine Transplantation der BSD nicht viel bringt, weil die neue der Autoimmunkrankheit genauso zum Opfer fällt wie die alte, würde ich eine Transplantation nicht als "Heilung" bezeichnen.



    Laut der Techniker Krankenkasse:
    "... Etwa 60 bis 70 Prozent der Patienten benötigen auch fünf Jahre nach der Transplantation keine Insulinspritzen mehr.
    Bei einigen Patienten normalisieren sich die Blutzuckerwerte über mehr als zehn Jahre. ..."

    Mit viel Glück ist man nach der Transplantation sein Diabetes für immer los.

    ABER:
    "... Zum einen können bei der Operation selbst erhebliche Komplikationen auftreten, zum anderen besteht die Gefahr, dass es zur Abstoßung der Spenderorgane kommt. Um das Risiko der Abstoßung zu minimieren, müssen die Patienten lebenslang Medikamente einnehmen, die das Immunsystem unterdrücken (Immunsuppressiva). ..."

    Falls man die OP überhaupt überlebt. Das Unterdrücken der Immunsystem ist ein weit aus höheres gesundheitliches Risiko als Diabetes. Und ich glaube, dass die Lebensqualität sich durch Immunsuppressiva ziemlich verschlechtert, da der eigener Körper nicht mehr im Stande ist, eine einfache Erkältung zu besiegen.



    Natürlich ist das Transplantationsrisiko nicht zu unterschätzen. Ich habe aber irgendwo gelesen (weiß leider nicht mehr wo das war), daß nach einer Transplantation die zugrundeliegende Autoimmunkrankheit, die die ursprünglichen Betazellen zerstört hat, eben auch die transplantierten zerstört. Das erschien mir logisch.
    Ist dasseble Phänomen wie bei den Versuchshochdruckratten, denen man gesunde Nieren transplantiert hat. Die neuen Nieren wurden wieder durch den neu auftretenden Hochdruck zerstört.

    Bearbeitet von User am 07.09.2015 18:17:41. Grund: .
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 6039
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 07.09.2015 19:19:26
    Wie ich's gelernt hab und nach wie vor für mich verstehe, bedeutet geheilt "ohne weitere Behandlung gesund".
    Wer vorher Diabetes hatte, müsste mit seiner Heilung ohne weitere Behandlung wieder jede Menge KHs ohne viel Bewegung genießen können, und zwar ohne dass sein BZ den gesunden Rahmen nennenswert und womöglich wieder zunehmend übersteigt.

    Gibt es nicht, auch nicht bei Dr. Limpinsel.

    Ok, er hat abgenommen und braucht für seinen gesunden BZ keine Medis. Wenigstens so lange seine Mitteilungen reichen. Und allenfalls so lange, wie er sein gezieltes Verhalten aus intensiver Bewegung und mengen- und auswahlmäßg eingeschränktem Essen beibehält. Dieses gezielte Verhalten ist praktisch eine nichtmedikamentöse Behandlung. Und so lange die notwendig ist, ist nix geheilt.

    @EH
    Nüchtern max 100mg/dl und HBA1c bis 6 ohne Medis ist die Obergrenze für die Remission, die der Doktor Heilung nennt. Warum sollte man mit solchen BZ-Werten ohne Insulin mehr Folgekrankheiten bekommen, als wenn man sich die mit Insulin macht?


    ----------------------------------------------
    Der Austausch über Erfahrungen und Behandlungen mit Diabetes ist völlig normal in einem funktionierenden Diabetes-Forum. Also alles um BZ und HBA1c, Bewegen, Essen, Medikamente und Dosierungen und medizinische Hintergründe usw.
    Kein Beitrag kann und will als Ersatz für eine persönliche ärztliche Diagnose und Behandlung verstanden werden.
    Bearbeitet von User am 07.09.2015 19:23:38. Grund: Ergänzung