Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 159
    Mitglied seit: 29.06.2014
    am 15.08.2017 08:27:31 | IP (Hash): 1927352491
    Hallo,
    rauche seit dem ich denken kann.
    Langzeitwert 5.4 ohne Medikamente,nur mit Sport und sehr wenige KH. ,,bis jetzt klappt es ganz gut,,.
    Nun will ich das Rauchen aufgeben.Seit 2Wochen nur noch so 3-5 geraucht seit wenigen Tage gar keine mehr ! Geht doch, denk ich mir ,auch beim Sport ist die Leistung gestiegen-ich bekomme leichter Luft-.
    Doch ich merke der Nüchternwert steigt!! Sonst so 95-105,,jetzt sage und schreibe bis 117 heute früh,ich merke schon die ganze Zeit,seit dem ich weniger rauche, der Nüchternwert steigt!!!
    Mein Doc sagte schon vor etlicher Zeit ,Diabetiker die aufhören bei denen steigt der Langzeitwert so um die 0.3.. Ich denke bei mir ist das doch viel mehr?!
    Bin schon gewillt das Rauchen wieder anzufangen.



    Sonne muss dabei sein!
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 200
    Mitglied seit: 28.07.2017
    am 15.08.2017 08:53:34 | IP (Hash): 1681285744
    Hallo Werner
    Etwas Toujeo könnte da helfen.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 2578
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 15.08.2017 15:52:12 | IP (Hash): 1359238245
    Hallo Werner,

    Glückwunsch zur erfolgreichen Raucherentwöhnung - ich drück dir die Daumen, dass du durchhältst.

    Mach dir bloß nicht wegen den leicht gestiegenen BZ-Werten solche großen Sorgen. Selbst wenn dein HbA1c auf 5,7% oder so ansteigen sollte, ist die Gefahr, die davon ausgehen könnte sehr gering. Du lebst auf jeden Fall auch damit noch ein ganzes Stück gesünder als mit dem Rauchen.

    Die Nüchternwerte kannst du ganz in Ruhe beobachten, vielleicht pegeln sie sich wieder etwas niedriger ein. Dein Körper hat jetzt erst mal eine Menge Stress zu verkraften, was natürlich auch Auswirkungen auf den BZ hat. Die richtige Entwöhnung dauert schon noch etliche Monate. Wenn die Nüchternwerte nach 6...9 Monaten immer noch so hoch liegen, dann kommt ein Gegensteuern mit Medikamenten bei deinen immer noch sehr guten BZ-Werten nach dieser Zeit auch noch zurecht.

    Weiter viel Erfolg, Rainer
     2 Benutzer dankten für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 159
    Mitglied seit: 29.06.2014
    am 16.08.2017 08:12:14 | IP (Hash): 1749262414
    Hallo,
    ich finde es schon witzig ,ach was,fast schon verwirrend !!!
    Da kämpfe ich seit ca.3.5Jahren gegen meine Diabetes ,bin ganz geil auf einen Nüchternwert von unter 100 und nun macht mir da einer nen Vorschlag mit Toujeo. Toll.
    Rainer,versteh,ich habe am Anfang schon mal Metformin nehmen müssen ,war ganz stolz das ich das absetzen konnte ,habe 23kg.abgenommen +Sport. War alles umsonst nur wegen dem aufhören von Rauchen. Bin jetzt 54,,,aber das mich so was so durch einander bringt das ist schon extrem. Mir ist bewusst ,Rauchen aufhören wäre gut aber dafür Medikamente nehmen wenn man sieht in 8Monate der Wert ist zu hoch?!
    Keine Ahnung. Schlimm ,wenn man so hadern muss! Vielleicht sollte ich es so sehen,,die Diabetes verschlechtert sich höchst wahrscheinlich sowieso und die Medikamente sind ja eh unausweichlich.



    Sonne muss dabei sein!
    Bearbeitet von User am 16.08.2017 08:41:20. Grund: S
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 14
    Mitglied seit: 13.09.2015
    am 16.08.2017 10:01:28 | IP (Hash): 1167289904
    Hallo Werner!

    Lass das Rauchen sein. Rauchen ist 100mal gefährlicher als Diabetes. Auch ich habe mit dem
    Rauchen aufgehört, ist aber schon 10 Jahre her.

    Lass es einfach sein.

    Gruß Werner 44
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 200
    Mitglied seit: 28.07.2017
    am 16.08.2017 14:29:54 | IP (Hash): 1042875824
    Werner
    Bitte entschuldige das mit dem Toujeo. Ich sehe manches physikalisch und
    dann kommt es zu trocken heraus.
    Ich wäre froh wenn ich das was Du geschafft hast auch erreichen könnte
    und mit dem unsinnigen Rauchen aufhören könnte.
    Ich hatte auch mit Metformin angefangen, aber da ich untergewichtig bin
    hatte ich dadurch noch mehr Kilo verloren und musste deshalb auf heute
    Toujeo als die neutrale Lösung wechseln, was nicht im Geringsten ein
    Problem war und wie ich spritze spüre ich kaum etwas davon.
    Es ist halt so, dass wenn man Diabetiker ist und mit was für Massnahmen
    immer die Symptome beseitigt, man von den Voraussetzungen her halt
    doch trotzdem Diabetiker bleibt.

    Ich wünsche Dir alles Gute

    .
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 40
    Mitglied seit: 03.06.2017
    am 16.08.2017 23:58:56 | IP (Hash): 1738734302
    Hallo Werner,

    ich sehe es wie die meisten hier, wenn ich in der Lage wäre das Rauchen aufzugeben, wäre ich gerne bereit eine leichte Erhöhung von 1c und Nüchternwert in Kauf zu nehmen. Vor allen Dingen, und gerade wenn man bedenkt, von welchen niedrigen Werten Du kommst.

    Und da hat unser lieber Adhka mal einen seiner seltenen Lichtblicke, wenn auch ziemlich holprig und umständlich ausgedrückt:

    "Es ist halt so, dass wenn man Diabetiker ist und mit was für Massnahmen
    immer die Symptome beseitigt, man von den Voraussetzungen her halt
    doch trotzdem Diabetiker bleibt."

    Einfacher gesagt: Du hast die Chance NICHT-Raucher zu werden, verabschiede Dich von dem Gedanken jemals wieder NICHT-Diabetiker zu werden.

    Schwer hier eine Kosten-/Nutzenrechnung aufzumachen, aber ich würde sagen die Vorteile des Nichtraucher sein, überwiegen die Nachteile eines leichten Anstiegs der Glucosewerte bei Weitem.

    Ich denke, je tiefer der Stresspegel ausgelöst durch den Nikotinentzug sinkt und das Nichtrauchen zur Gewohnheit wird, je besser werden auch die Werte wieder werden, natürlich immer vorausgesetzt Du bleibst bei der vorbildlichen Lebensweise.

    In diesem Sinne

    Udo


  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 200
    Mitglied seit: 28.07.2017
    am 17.08.2017 01:27:08 | IP (Hash): 1042875824
    Bits&Bites
    Der etwas holprige Lichtblick hat noch eine Fortsetzung und zwar, dass
    Diabetes gar nicht so eine komplizierte Sache ist, Typen unabhängig
    geht es nur um den Zweck die Glukose zu kontrollieren und dazu
    ist alles gerechtfertigt was individuell den Zweck erfüllt !

    .
    Bearbeitet von User am 17.08.2017 04:55:25. Grund: .
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 159
    Mitglied seit: 29.06.2014
    am 17.08.2017 06:57:26 | IP (Hash): 979897311
    Hallo Bits&Bites,
    glaub mir,das man die Diabetes zurück drehen kann,von dem Gedanken habe ich mich schon in den ersten Monaten verabschiedet. Ich gebe zu ,ich dachte es auch aber ich glaube das denkt am Anfang jeder Diabetiker,,,,besonders die mit Typ2,,,,.
    Mein jetziger Lebensstil werde ich fortsetzen,ganz klar.Ich merke ich kann meine Diabetes doch ganz gut damit in Schacht halten.Vielleicht kann ich ,bis ich mal Metformin nehmen muss ,ja noch ein paar Jahre rauszögern! Mal schauen. Das ist ja der Grund welcher mich so durcheinander bringt jetzt wegen dem ,,,Rauchen aufhören oder nicht,,,..So wie es jetzt ausschaut lasse ich es. Es ist aber nicht leicht ,glaub mir!
    Raucher mit Diabetes ,bitte melden,.Wie groß war der Sprung als ihr mit dem Rauchen aufgehört habt beim Langzeitwert und ist der mit der Zeit wieder runter gegangen?
    Danke.

    Sonne muss dabei sein!
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1859
    Mitglied seit: 14.11.2014
    am 17.08.2017 07:58:29 | IP (Hash): 2108455638
    Adhka schrieb:
    B....und zwar, dass
    Diabetes gar nicht so eine komplizierte Sache ist, Typen unabhängig
    geht es nur um den Zweck die Glukose zu kontrollieren...



    Sowas geben nur Nicht-Betroffene von sich....
    Bei dem was Axxx so postet lag der Verdacht nahe, dass da ein Nichtdiabetiker am Werke ist.
    Die Bestätigung gab's mit dem letzte Posting.


    Rauchen abgewöhnen – keine Ahnung, bin Nichtraucher und deshalb dabei außen vor.

    Was den Blutzucker angeht: Da sollte nach der Entwöhnung die leichte Erhöhung des HbA1c zurückgehen.. Wenn ich mir so Raucher auf Entzug ansehen, kann ich mir gut vorstellen, dass dieser Stress den BZ anhebt... Genausogut kann ich mir vorstellen, dass der BZ auf Level wie vor der Entwöhnung zurückkehrt, wenn die Stresshormone weniger werden.
     2 Benutzer dankten für diesen Nützlichen Beitrag.