Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Ich verstehe meine Werte nicht :-(

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 3
    Mitglied seit: 07.03.2018
    am 07.03.2018 09:09:01 | IP (Hash): 66819953
    Guten Morgen,

    Ich hoffe dass ich hier jemanden finde der mir weiterhelfen kann oder der mich wenigstens versteht.

    Ich bin 36 Jahre alt und habe seit 2009 Diabetes. Angeblich Typ 2; allerdings zweifelt das zunächst wirklich jeder Arzt an, der mich zu Gesicht bekommt. Ich habe nur minimales „Übergewicht“ von vielleicht 5 kg., optisch eher keins. Ich trage Größe 38/40. Ich ernähre mich bewusst, kenne mich aus und halte mich auch daran. Mindestens 3 Mal die Woche mache ich etwa 1 Stunde intensiven Sport, mittags gehe ich wenn das Wetter es zulässt 20-30 Minuten stramm spazieren.

    Ich bekomme Metformin, Victoza und Levemir, seit ich Ende 2016 in der Reha war, weil meine Werte trotz aller Bemühungen eine Katastrophe waren (immer zwischen 200-350). Nach der Reha war zunächst alles ok, nicht supertop aber akzeptabel.

    Seit einigen Wochen sind meine Werte wieder total Achterbahn. Egal was ich esse oder wie viel ich sportele, ich komme nie unter 200. und ich schwöre, ich tue wirklich nix Unvernünftiges :-(.
    Nachdem der vorherige Diabetologe mir ständig nur gut zugeredet hat habe ich den Arzt gewechselt. Dort war ich jetzt, und der scheint das Problem a) zu verstehen und b) auch angehen zu wollen. Er will nichmal einige Tests machen. Zum Abendessen spritze ich jetzt gemäß seiner Vorgaben Actrapid.

    Noch hat sich nichts verbessert. Wie lange kann das denn dauern? So langsam bin ich ehrlich gesagt verzweifelt und auch frustriert.

    Falls jemandem das alles bekannt vorkommt oder es Tipps gibt, immer her damit.

    Danke,
    Eure DiaSchnecke
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 3635
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 07.03.2018 09:46:12 | IP (Hash): 315168162
    Nach allen Statistiken sind 20% mit Typ2 schlank. Auch deswegen werden in der Medizin weitere Typen-Einteilungen diskutiert. Aber völlig unabhängig von solchen Einteilungen gilt: Wenn der Blutzucker nicht mehr allein gezielt mit der Auswahl und Portionierung vom Essen und Bewegung im behandlungsmäßig befriedigenden Rahmen von 100-140mg/dl nüchtern und vor den Mahlzeiten gehalten werden kann, muss man mit dem Arzt zusammen schauen, mit welcher Medikation das gelingt.

    Dass die Medikation mit den Jahren mehr und stärker wird, ist recht normale Entwicklung, schließlich Insulin und davon häufig mit der Zeit auch immer mehr. Heute meistens 2 verschiedene Sorten gleichzeitig, ein langsamer und länger wirkendes für die Grundversorgung und ein in kürzerer Zeit kräftiger wirkendes zum Ausgleich des Blutzucker-Anstiegs mit den Mahlzeiten.
    Dein Actrapid ist so ein Mahlzeiten-Insulin, wird also normal vor jedem Essen neu gespritzt. Das kann etwa 3 bis 5 Stunden wirken. Warum Du das nur abends nimmst, will sich mir nicht so recht erschließen?

    ----------------------------------------------
    Dieser Beitrag ist kein Ersatz für eine persönliche ärztliche Diagnose oder/und Behandlung.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 3
    Mitglied seit: 07.03.2018
    am 07.03.2018 09:58:04 | IP (Hash): 66819953
    Danke für deine Antwort.

    Das Actrapid soll ich nur abends zum Abendessen dazu nehmen, weil ich zur Nacht immer sehr hohe Werte habe. Und morgens meist mit hohen Werten aufstehe. Mein bester Wert ist für gewöhnlich mittags.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1824
    Mitglied seit: 14.11.2014
    am 07.03.2018 10:06:45 | IP (Hash): 2108455638
    DiaSchnecke schrieb:
    Dort war ich jetzt, und der scheint das Problem a) zu verstehen und b) auch angehen zu wollen. Er will nichmal einige Tests machen. Zum Abendessen spritze ich jetzt gemäß seiner Vorgaben Actrapid.



    Hi!

    Du solltest mehr Vertrauen in Deinen neuen Arzt setzen.

    Erstmal muss Dein neuer Doc herausfinden, welchen Typ Du nun hast – Bei T1 kommt die Einstellung auf ICT, solltest Du tatsächlich T2a (T2b scheint bei Dir ja nicht zu passen) sein wird sich die Therapie anders anpassen lassen.

    Hab ein bisschen geduld, das ganze sollte innerhalb der nächsten Wochen geklärt sein.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 3
    Mitglied seit: 07.03.2018
    am 07.03.2018 12:42:13 | IP (Hash): 66819953
    Ok, ich werde versuchen mich zu gedulden. Ende des Monats habe ich dort den nächsten Termin. Ja, 2a ist korrekt, zumindest nach den bisherigen Ergebnissen.

    Bis dahin bin ich immer noch etwas ratlos wie ich das mit dem Essen anstellen soll. In der Reha hatte ich so Ernährungskärtchen, die habe ich jetzt wieder rausgekramt. Zuhause geht es auch ganz gut, bin ich dienstlich oder freizeitmäßig unterwegs ist es eher schwierig derzeit.