Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 991
    Mitglied seit: 22.09.2014
    am 07.03.2018 12:54:09 | IP (Hash): 740226632
    Wenn ein Diabetiker zu wenig Flüssigkeit zu sich nimmt, gerade bei älteren Leuten ist das nicht selten der Fall, hat das Auswirkungen auf den BZ-Spiegel?

    Grüße EH
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1098
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 07.03.2018 18:55:29 | IP (Hash): 305660348
    Hallo EH,

    so 100%ig lässt sich per Recherche deine Frage nicht beantworten.

    Meine persönliche Einschätzung ist jedoch, daß zu wenig Flüssigkeit den Blutzucker beeinflusst.
    Generell ist ausreichend Flüssigkeit wichtig, da über Blut und Lymphe Stoffe zu den Organen transportiert wird. Zwei Liter sollten das mindestens sein.

    Bei hohen BZ-Werten über der Nierenschwelle (ca. 180 mg/dl) wird Flüssigkeit zusätzlich benötigt, um den Zucker in den Urin überführen und ausscheiden zu können.
    Dieser Flüssigkeitsverlust sollte berücksichtigt werden in der Trinkmenge und ausgeglichen werden.
    http://www.Diabetes-Heute.uni-duesseldorf.de/ernaehrung/texte/index.html?TextID=3877

    Zwei Liter Flüssigkeit, bes. ohne Durstgefühl, mag sich viel anhören.
    Jedoch zu den Mahlzeiten zum Herunterspülen passt gut stilles Wasser - ist mengenmäßig besser zu schlucken als mit Kohlensäure - ggfs. Völlefühl durch Gase.
    Auch Kaffee zählt bei der Flüssigkeitsmenge mit - "Ist auch nur Wasser", war Antwort meines Arztes, als ich das mal hinterfragt hatte (wg. angeblicher Dehydrierung).

    Gruß Elfe
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 991
    Mitglied seit: 22.09.2014
    am 07.03.2018 19:20:36 | IP (Hash): 740226632
    Elfe schrieb:
    Hallo EH,

    so 100%ig lässt sich per Recherche deine Frage nicht beantworten.

    Meine persönliche Einschätzung ist jedoch, daß zu wenig Flüssigkeit den Blutzucker beeinflusst.
    Generell ist ausreichend Flüssigkeit wichtig, da über Blut und Lymphe Stoffe zu den Organen transportiert wird. Zwei Liter sollten das mindestens sein.

    Bei hohen BZ-Werten über der Nierenschwelle (ca. 180 mg/dl) wird Flüssigkeit zusätzlich benötigt, um den Zucker in den Urin überführen und ausscheiden zu können.
    Dieser Flüssigkeitsverlust sollte berücksichtigt werden in der Trinkmenge und ausgeglichen werden.
    http://www.Diabetes-Heute.uni-duesseldorf.de/ernaehrung/texte/index.html?TextID=3877

    Zwei Liter Flüssigkeit, bes. ohne Durstgefühl, mag sich viel anhören.
    Jedoch zu den Mahlzeiten zum Herunterspülen passt gut stilles Wasser - ist mengenmäßig besser zu schlucken als mit Kohlensäure - ggfs. Völlefühl durch Gase.
    Auch Kaffee zählt bei der Flüssigkeitsmenge mit - "Ist auch nur Wasser", war Antwort meines Arztes, als ich das mal hinterfragt hatte (wg. angeblicher Dehydrierung).

    Gruß Elfe



    Hallo Elfe,
    vielen Dank für Deine Antwort, ich war mir nicht ganz sicher, habe es aber gerade selbst erlebt.
    Meine Werte sind - wie ich dachte ohne Grund - extrem in die Höhe gegangen und ich hab sie einfach nicht runter gebracht, an die 300 mg/dl waren es sogar manchmal, auf keinen Fall gingen sie unter 200. Ich war verzweifelt.
    Dann sagte mir mein Sohn am Telefon, daß meine Aussprache verwaschen klingt, als hätte ich getrunken, ich solle mal meinen Flüssigkeitskonsum überprüfen. Ich habe dann gestern mehr als 2 Liter Wasser getrunken und heute bewegen sich meine Werte um die Hundert. Ich traute meinen Augen nicht - ich hätte nie gedacht, daß sich Flüssigkeitsmangel derart krass bemerktbar macht und sich so schnell beheben läßt.
    Ich hatte auch noch andere Beschwerden, wie extreme Müdigkeit, Schwindel, inneres Frieren.
    Man lernt halt nie aus, besonders was den Diabetes betrifft.
    Grüße EH
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1031
    Mitglied seit: 26.03.2016
    am 07.03.2018 19:33:59 | IP (Hash): 1744877765
    Einen Tipp zur Recherche: Siehe Schema zur Behandlung einer Ketose von Dr. Bernhard Teupe aber auch bei Typ 2 Diabetes spielt der Wasserhaushalt eine Rolle für den BZ.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 726
    Mitglied seit: 06.12.2016
    am 07.03.2018 21:31:31 | IP (Hash): 1468086696
    Also wenn ich das mal als Volllaie und Schlosser angehe:
    ich würde mal sagen, wenn ich irgendwo Wasser reinkippe dann tritt eine Verdünnung der Flüssigkeiten ein die sich in dem Behältnis befinden ein. Nun stelle ich mir das in einem Bereich, wo wir von Milligramm sprechen und ich "viel" Flüssigkeit dazu kippe so vor, das auch das Blut um einen minimalen Faktor vermehrt/verdünnt/ausdehnt wird. Somit wäre auch die Menge an BZ durch die Zufuhr an Flüssigkeit geringer weil ich ja mehr Blut bei gleicher Menge an BZ habe. Ich hoffe Elfe kann, wenn sie sich nun von Lach- oder Weinkrämpfen, aufgrund meiner These, erholt hat dazu was sagen. Also für mich klingt meine Vermutung absolut plausibel. ;-)

    Liebe Grüße

    Dirk


    ---
    Zuckerkrank
    Bearbeitet von User am 07.03.2018 21:33:08. Grund: Trööt
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1031
    Mitglied seit: 26.03.2016
    am 07.03.2018 21:47:25 | IP (Hash): 1744877765
    @ Elfe schau mal hier http://www.diabetes-am-ring.de/index.php/down_pra.html?file=files/DaR_content/Downloads/Keto.pdf
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 991
    Mitglied seit: 22.09.2014
    am 08.03.2018 09:14:37 | IP (Hash): 684694799
    [quote=Dirk B.;96716]Also wenn ich das mal als Volllaie und Schlosser angehe:
    ich würde mal sagen, wenn ich irgendwo Wasser reinkippe dann tritt eine Verdünnung der Flüssigkeiten ein die sich in dem Behältnis befinden ein. Nun stelle ich mir das in einem Bereich, wo wir von Milligramm sprechen und ich "viel" Flüssigkeit dazu kippe so vor, das auch das Blut um einen minimalen Faktor vermehrt/verdünnt/ausdehnt wird. Somit wäre auch die Menge an BZ durch die Zufuhr an Flüssigkeit geringer weil ich ja mehr Blut bei gleicher Menge an BZ habe. Ich hoffe Elfe kann, wenn sie sich nun von Lach- oder Weinkrämpfen, aufgrund meiner These, erholt hat dazu was sagen. Also für mich klingt meine Vermutung absolut plausibel. ;-)

    Liebe Grüße

    Dirk


    ---
    Zuckerkrank [/quote]

    Hallo Dirk,
    an etwas ähnliches habe ich auch zuerst auch gedacht. Da ich aber schon seit Jahren Markumar und ASS nehme, kann die Bluverdünnung durch Wasser nicht so stark ausfallen. Da muß noch mehr dahinter stecken. Vielleicht war das Medikament (Indapamid 1,5mg) zu stark, zumal ich keine Wassereinlagerungen habe. Es ging nur um Blutdrucksenkung.
    Ich hätte nur nie gedacht, daß wenig trinken einen in einen derartigen Zustand versetzen kann, ich dachte, ich bin todkrank.
    Grüße EH
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 354
    Mitglied seit: 06.11.2015
    am 08.03.2018 11:15:00 | IP (Hash): 2016488047
    EH schrieb:
    [quote=Dirk B.;96716]Also wenn ich das mal als Volllaie und Schlosser angehe:
    ich würde mal sagen, wenn ich irgendwo Wasser reinkippe dann tritt eine Verdünnung der Flüssigkeiten ein die sich in dem Behältnis befinden ein. Nun stelle ich mir das in einem Bereich, wo wir von Milligramm sprechen und ich "viel" Flüssigkeit dazu kippe so vor, das auch das Blut um einen minimalen Faktor vermehrt/verdünnt/ausdehnt wird. Somit wäre auch die Menge an BZ durch die Zufuhr an Flüssigkeit geringer weil ich ja mehr Blut bei gleicher Menge an BZ habe. Ich hoffe Elfe kann, wenn sie sich nun von Lach- oder Weinkrämpfen, aufgrund meiner These, erholt hat dazu was sagen. Also für mich klingt meine Vermutung absolut plausibel. ;-)

    Liebe Grüße

    Dirk


    ---
    Zuckerkrank



    Hallo Dirk,
    an etwas ähnliches habe ich auch zuerst auch gedacht. Da ich aber schon seit Jahren Markumar und ASS nehme, kann die Bluverdünnung durch Wasser nicht so stark ausfallen. Da muß noch mehr dahinter stecken. Vielleicht war das Medikament (Indapamid 1,5mg) zu stark, zumal ich keine Wassereinlagerungen habe. Es ging nur um Blutdrucksenkung.
    Ich hätte nur nie gedacht, daß wenig trinken einen in einen derartigen Zustand versetzen kann, ich dachte, ich bin todkrank.
    Grüße EH[/quote]



    Ist dass ein scherz....was hat den bitte der blutkreislauf mit der menge an wasser zu tun welche ich meinem körper zuführe.....wenn du dein blut mit wasser verdünnen möchte um den bz herunterzubringen müsstest du wasser in den blutkreislauf einfügen....sollte fies besser als insulin funktionieren würde ich mir die weltweiten rechte der vermarktung von wasser sichern, dies wäre eine marktlücke🤣🤣🤣🤣
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 354
    Mitglied seit: 06.11.2015
    am 08.03.2018 11:15:09 | IP (Hash): 2016488047
    EH schrieb:
    [quote=Dirk B.;96716]Also wenn ich das mal als Volllaie und Schlosser angehe:
    ich würde mal sagen, wenn ich irgendwo Wasser reinkippe dann tritt eine Verdünnung der Flüssigkeiten ein die sich in dem Behältnis befinden ein. Nun stelle ich mir das in einem Bereich, wo wir von Milligramm sprechen und ich "viel" Flüssigkeit dazu kippe so vor, das auch das Blut um einen minimalen Faktor vermehrt/verdünnt/ausdehnt wird. Somit wäre auch die Menge an BZ durch die Zufuhr an Flüssigkeit geringer weil ich ja mehr Blut bei gleicher Menge an BZ habe. Ich hoffe Elfe kann, wenn sie sich nun von Lach- oder Weinkrämpfen, aufgrund meiner These, erholt hat dazu was sagen. Also für mich klingt meine Vermutung absolut plausibel. ;-)

    Liebe Grüße

    Dirk


    ---
    Zuckerkrank



    Hallo Dirk,
    an etwas ähnliches habe ich auch zuerst auch gedacht. Da ich aber schon seit Jahren Markumar und ASS nehme, kann die Bluverdünnung durch Wasser nicht so stark ausfallen. Da muß noch mehr dahinter stecken. Vielleicht war das Medikament (Indapamid 1,5mg) zu stark, zumal ich keine Wassereinlagerungen habe. Es ging nur um Blutdrucksenkung.
    Ich hätte nur nie gedacht, daß wenig trinken einen in einen derartigen Zustand versetzen kann, ich dachte, ich bin todkrank.
    Grüße EH[/quote]



    Ist dass ein scherz....was hat den bitte der blutkreislauf mit der menge an wasser zu tun welche ich meinem körper zuführe.....wenn du dein blut mit wasser verdünnen möchte um den bz herunterzubringen müsstest du wasser in den blutkreislauf einfügen....sollte fies besser als insulin funktionieren würde ich mir die weltweiten rechte der vermarktung von wasser sichern, dies wäre eine marktlücke🤣🤣🤣🤣
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 991
    Mitglied seit: 22.09.2014
    am 08.03.2018 11:57:09 | IP (Hash): 684694799
    Michael74 schrieb:

    Ist dass ein scherz....was hat den bitte der blutkreislauf mit der menge an wasser zu tun welche ich meinem körper zuführe.....wenn du dein blut mit wasser verdünnen möchte um den bz herunterzubringen müsstest du wasser in den blutkreislauf einfügen....sollte fies besser als insulin funktionieren würde ich mir die weltweiten rechte der vermarktung von wasser sichern, dies wäre eine marktlücke🤣🤣🤣🤣




    Nein, ein Scherz ist das sicher nicht, so lustig fand ich die ganze Sache nicht.
    Ist dir völlig entgangen, daß man bei hohen BZ-Werten viel Wasser trinken soll und wohin glaubst du wohl geht das getrunkene Wasser hin? Davon, daß man Insulin durch Wasser ersetzen soll war übrigens nie die Rede.
    Si tacuisses....

    EH