Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Victoza/ Übelkeit

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 1
    Mitglied seit: 06.05.2018
    am 06.05.2018 13:58:55 | IP (Hash): 687222766
    Hallo , bin neu hier .
    Hätte eine Frage , nimm die 2. Woche Victoza.
    1. Woche 0,6 und 2. Woche 1,2 .
    Nebenwirkung sind starke Übelkeit, Gewicht geht runter , kann auch kaum was essen.
    Aber die Übelkeit macht mir schon zu schaffen.
    Gibt’s es Tropfen oder ähnliches gegen die Übelkeit. Wer hat eine Tip für mich .
    Lg Manu
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 2445
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 06.05.2018 14:10:48 | IP (Hash): 1660869981
    Hallo Manu,

    der einfachst Tipp wäre, dass du noch ein paar Wochen bei 0,6 bleibst und erst auf die volle Dosis umsteigst, wenn du dich wirklich an Victoza gewöhnt hast. Manchmal bleibt auch nichts anderes übrig, als dauerhaft bei 0,6 zu bleiben. Vielleicht reicht das für dich sogar schon aus.

    Von Mittelchen, die die Nebenwirkungen erträgliche machen, ist mir nichts bekannt. Du kannst dir ja mal hier die Erfahrungen mit Trulicity durchlesen, die sind vergleichbar. Vielleicht hat dort jemand etwas über ein Mittelchen gegen die Übelkeit geschrieben.
    http://www.diabetes-forum.de/forum/topic/11316/Erfahrungen-mit-DulaglutidTrulicity-von-Eli-LillyGLP-1-Agonist

    Beste Grüße, Rainer
    Bearbeitet von User am 06.05.2018 16:34:30. Grund: .
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1067
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 10.05.2018 19:30:44 | IP (Hash): 670949411
    Hallo Manu,
    das Medikament wird in erster Linie beworben, beim Abnehmen zu helfen - BZ-Beeinflussung wohl auch.
    Da jedoch in Kombination auch andere Medikamente empfohlen werden, scheinen die BZ-Werte eher weniger zu beeinflussen.

    Dieses Medikament beinhaltet als Wirkstoff einen sogen. GLP-1-Rezeptor-Agonisten.
    Trulicity wurde hier im Forum besonders besprochen per Nebenwirkungen und Absetzen.
    http://www.pharmawiki.ch/wiki/index.php?wiki=GLP-1-Rezeptor-Agonisten

    Übelkeit ist ein absolutes Ausschlusskriterium (für Medikamente allgemein), würde diesem Dings maximal 3 - 4 Wochen Zeit geben.
    Werbeaussage 'verlangsamt Magenentleerung' kannst du auch per Lebensmittel-Zusammensetzung erreichen: Ballaststoffe per Rohkost, Leinsamen, Flohsamen - ev. auch per sogen. 'Sättigungskapseln'.
    Ist zumindest Nebenwirkungsfrei, weil nicht so tiefgreifend in den Stoffwechsel eingegriffen wird, sondern Sättigungsgefühl auf Volumen beruht, was so gegen die Magenwände drückt und vermittelt: Satt.
    Positiv ist außerdem. daß diese Ballaststoffe den Stuhlgang fördern, per unverdaulich.

    Habe wegen Übelkeit MCP-Tropfen verschrieben bekommen (mittlerweile abgesetzt).
    Werden aktuell kritisch gesehen, per Nebenwirkung - zusätzlich !
    http://flexikon.doccheck.com/de/Metoclopramid

    Per bewusster Lebensführung lässt sich schon viel bewirken.
    Medikamente dann, wenn's denn sein muss.

    Gruß Elfe
    Bearbeitet von User am 10.05.2018 19:41:01. Grund: Ergänzung
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 2445
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 10.05.2018 20:34:07 | IP (Hash): 799795145
    Hallo Manu,

    die Schreiberin hat weder eine Ahnung von Typ2-Diabetes noch von den Diabetes-Mediakementen, Sie offferiert dir hier lediglich ihre schlecht recherchierten Google-Ergebnisse.

    Victoza und die anderen GLP1-Mimetika können den BZ sehr gut senken, wenn dafur noch ausreichend Eigeninsulin vorhanden ist. Bei vielen Typ2-Diabetikern ist das gegeben. Die verzögerte Magenentleerung ist keine Werbeaussage, sondern ein wesentlicher Teil des Wirkmechanismus.

    Ignoriere das unwissende Geschreibsel, sieh dir die Erfahrungen der anderen mit Trulicity an und beobachte weiter Wirkung und Nebenwirkung bei dir selbst. Das ist die bessere Grundlage für deine Entscheidung.

    Alles Gute, Rainer
    Bearbeitet von User am 11.05.2018 06:17:09. Grund: .
     3 Benutzer dankten für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 899
    Mitglied seit: 26.03.2016
    am 10.05.2018 21:07:24 | IP (Hash): 1120964600
    @ Elfe

    ich verstehe nicht warum du dich zu einem Medikament äußerst, was Du nie benutz hast. Kannst Du mir sagen welche Erfahrungen damit hast?
    Bearbeitet von User am 10.05.2018 21:08:19. Grund: -
     3 Benutzer dankten für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 34
    Mitglied seit: 03.06.2017
    am 10.05.2018 23:02:52 | IP (Hash): 84101416
    Hallo,

    also Manu hatte nach einem Mittel gefragt, dass Ihr gegen die Übelkeit helfen könnte, was sie dann bekommt sind mehr oder weniger unverblümte Ratschläge, ein Medikament abzusetzen, dass ihr doch mit grosser Wahrscheinlichkeit ein Arzt verordnet hat.,

    Finde so etwas sehr bedenklich, um nicht zu sagen fahrlässig. Auch Rainer's Rat sie solle vielleicht wieder auf die Einschleichdosis zurückgehen, sollte sie ja zumindest vorher mit ihrem Arzt besprechen.

    Also Manu, bitte zum Arzt gehen und die Probleme mit der Übelkeit schildern. Vielleicht reagierst Du z. B. auf Metformin nicht mit diesen Problemen. Also man hat meistens mehrere Optionen, die sollte Dir aber dein Doc offerieren und nicht die Forums"heilige" Elfe

    Grüße

    Udo

    PS: Das Einzige natürliche Mittel gegen Übelkeit das ich kenne und selbst schon erfolgreich angewendet habe ist Ingwer.
     2 Benutzer dankten für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 3545
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 11.05.2018 08:16:19 | IP (Hash): 1128275234
    Zu Deiner Info:
    Victoza sorgt für mehr Ausgabe vom eigenen Insulin gezielt nach dem Essen, so lange sich diese Ausgabe noch erhöhen lässt. Damit werden dann weniger hohe BZ-Spitzen erreicht.
    Metformin sorgt für das beständige Bremsen der Glukose-Ausgabe der Leber und damit vor allem für einen niedrigeren Nüchternwert.

    In der Selbsthilfe wie auch in diesem Forum findest Du seit Jahren die Erfahrung, dass Übelkeit anfänglich mit einer ganzen Reihe von Medis beobachtet und die Zeit der Eingewöhnung oft mit kleineren Dosen erleichtert werden kann. Warum wir das nicht als Tipp weitergeben sollten, will sich mir nicht so recht erschließen, denn die Weitergabe von nützlichen Erfahrungen ist doch der Hauptsinn von soner Online-Selbsthilfegruppe, oder?

    ----------------------------------------------
    Dieser Beitrag ist kein Ersatz für eine persönliche ärztliche Diagnose oder/und Behandlung.
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 697
    Mitglied seit: 06.12.2016
    am 11.05.2018 09:52:27 | IP (Hash): 857514211
    Bits&Bytes schrieb:
    Hallo,

    also Manu hatte nach einem Mittel gefragt, dass Ihr gegen die Übelkeit helfen könnte, was sie dann bekommt sind mehr oder weniger unverblümte Ratschläge, ein Medikament abzusetzen, dass ihr doch mit grosser Wahrscheinlichkeit ein Arzt verordnet hat.,

    Finde so etwas sehr bedenklich, um nicht zu sagen fahrlässig. Auch Rainer's Rat sie solle vielleicht wieder auf die Einschleichdosis zurückgehen, sollte sie ja zumindest vorher mit ihrem Arzt besprechen.

    Also Manu, bitte zum Arzt gehen und die Probleme mit der Übelkeit schildern. Vielleicht reagierst Du z. B. auf Metformin nicht mit diesen Problemen. Also man hat meistens mehrere Optionen, die sollte Dir aber dein Doc offerieren und nicht die Forums"heilige" Elfe

    Grüße

    Udo

    PS: Das Einzige natürliche Mittel gegen Übelkeit das ich kenne und selbst schon erfolgreich angewendet habe ist Ingwer.



    ich denke auch das die Tipps hier durchaus gegeben werden können und dürfen. Natürlich sollte der Betroffene seinen Wunsch auf Therapieanpassung mit dem Arzt besprechen. Was in Bezug auf das erneute einschleichen des Medikaments mit der Anfangsdosis sowieso nur mit dem Arzt geht da er die erforderlichen Injektionen verordnen muss. Und wenn das ein Automatikpen wie bei Trulicity ist kann man die Menge der Einheiten nicht manuell beeinflussen.
    Ich meine auch das ein Patient der sich auch in einem Forum um seinen Diabetes bemüht auch so mündig ist um zu entscheiden wie er mit den gewonnenen Informationen umgeht.

    Viele Grüße

    Dirk

    PS.: ich sehe gerade das der Anwender die Dosis bei diesem Medikament doch beeinflussen kann da es sich um einen normalen Fertigpen mit Dosiereinstellung handelt.
    ---
    Zuckerkrank
    Bearbeitet von User am 11.05.2018 09:58:00. Grund: PS
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 2445
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 11.05.2018 12:33:35 | IP (Hash): 1962602026
    Bits&Bytes schrieb:
    Auch Rainer's Rat sie solle vielleicht wieder auf die Einschleichdosis zurückgehen, sollte sie ja zumindest vorher mit ihrem Arzt besprechen.


    Hallo B&B,

    ich bin automatisch davon ausgegangen, dass die Fragerin mögliche Veränderungen in der Therapie mit ihrem Arzt bespricht. Der Hinweis war dafür gedacht, dass sie diese Frage bei ihrem Arzt ansprechen sollte.

    Du hast aber Recht, man kann diesen Hinweis nicht oft genug geben. Damit das nicht mehr vergessen werden kann, habe ich ihn in meiner Signatur untergebracht.


    ____
    Gegebene Vorschläge und Einschätzungen sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1067
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 11.05.2018 20:01:16 | IP (Hash): 670949411
    Hallo Manu,

    ob Dir meine Zeilen helfen oder nicht, bitte selbst entscheiden.

    Habe dir bestens auf deine Frage geantwortet:
    Übelkeit ist - für mich jedenfalls - ein Ausschlusskriterium, bei einem Medikament.
    Ob einschleichen hilft ?

    Hatte auch mit Übelkeit zu kämpfen, aber anderer Grund.
    Die MCP-Tropfen (wie geschrieben) dagegen, die ich über Jahre genommen habe, stehen mittlerweile auf der roten Liste !
    Deshalb - meine Warnung davor.

    Möchte Einwände gegen mich als 'Elfe' für Dich kommentieren:
    2er Diabetes kenne ich sehr wohl, mit familiären Umfeld über mehrere Generationen und auch im Bekanntenkreis (beschrieben + bekannt hier im Forum, eigentlich).
    Zugegeben, bin selber ein später 1er (LADA), ein Exot im persönlichen Umfeld.
    Dennoch haben beide Diabetes-Formen eines gemeinsam: BZ-Kontrolle !
    Die Patientenbetreuung sehe ich als 1er durchaus ausführlicher, was so KH-Einschätzung angeht u.a..

    Bin seit Diagnose angewiesen auf Insulin
    Also kein Victoza. (Die anderen Schreiber - so weit ich das überblicken kann - auch nicht.)

    Traue mir dennoch zu, eine Einschätzung dazu geben zu können.
    Beruht auf meinem Beruf, wo ich chemische Substanzen eben auch per Verhalten in einem Organismus beurteilen muss. Gibt dazu ganz klare Kriterien, die sich per Datenlage erkennen lassen.

    Aufgrund dessen, versuche ich beides in Einklang zu bringen.
    Auch in der Diabetes-Behandlung.
    Hinterfrage dazu jedes Medikament, was ich nehmen soll.
    Aktuell ist mir gelungen per Argumentation beim Arzt, Medikamentation beeinflussen zu können.

    Wie gesagt, Deine Entscheidung.
    Gruß Elfe

    Ärgerlich: Habe nicht vor, ein Bewerbungsschreiben abgegeben zu müssen - in einem Forum.
    Nur weil bes. zwei LCHF-Vielschreiber meinen, sie könnten dieses Forum dominieren.
    Bearbeitet von User am 11.05.2018 20:14:00. Grund: Ergänzung