Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Gewichtszunahme trotz gesteigerter Bewegung

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 4
    Mitglied seit: 29.05.2018
    am 29.05.2018 13:44:31 | IP (Hash): 1043243560
    Hallo,
    wie kann es sein, dass ich trotz mehr Bewegung und normalem und gleichbleibendem Essverhalten immer weiter zunehme? Seit ich an einer neuen Diabetes-Schulung teilnehme, ist mein Bewusstsein für Bewegung extrem gestiegen und ich setze um, was man mir dort rät. Trotzdem nehme ich zu. Ich verstehe es nicht. Habt ihr da eine Idee, woran das liegen könnte? Danke schon mal. :)
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1453
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 29.05.2018 18:34:50 | IP (Hash): 869288650
    Hallo,
    deinem Nickname entnehme ich, daß du Nordic Walking machst ?
    Gehört zu den Ausdauersportarten, wobei die Fettverbrennung erst nach ca. einer halben Stunde anspringt. Deshalb wichtig, länger durchhalten ~ eine Stunde (2 - 3 x die Woche).
    Mag selber die Stöcke nicht, sondern nehme lieber Gewichte in die Hand.
    Kleine Hanteln oder auch 1/2 l Wasserflaschen, Trinkvorrat dann mit Zusatzfunktion dabei.

    Bitte schreibe mehr, wie Diabetes bei dir behandelt wird.

    Habe mit Insulin zugenommen.
    Zucker wird dann, wie's sein soll, im Stoffwechsel verarbeitet und muss in Energiebilanz berücksichtigt werden.

    Gruß Elfe
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 4230
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 29.05.2018 21:05:24 | IP (Hash): 1513037793
    Theoretisch wäre interessant, das immer weitere Zunehmen aus dem Startpost zuerst mal damit zu stoppen, nur noch insgesamt pro Tag so viel zu essen, dass das Zunehmen auf Null stagniert. Dann mit der neuen Bewegung starten und schauen, wie viel mehr Essen damit bei gleichbleibendem Gewicht passt. Aber wie gesagt, reine Theorie. Deine praktische Übersetzung ist Dein ganz persönliches Ding. Daumendrück :)

    ----------------------------------------------
    Dieser Beitrag ist kein Ersatz für eine persönliche ärztliche Diagnose oder/und Behandlung.
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 4
    Mitglied seit: 29.05.2018
    am 30.05.2018 00:33:54 | IP (Hash): 759950570
    Danke, für eue Antworten. Nein, ich mache zur Zeit kein Nordic Walking, ziehe es aber durchaus in Betracht. Ich fahre im Moment viel Fahrrad und gehe auch längere Strecken zu Fuß, also mache lange Spaziergänge.
    Ich merke, dass die körperliche Betätigung mir und meinem Diabetes gut tut.
    Mein Diabetes wird im Moment mit Tabletten (Metformin) behandelt. Ich nehme 3x täglich 1000 mg. Bis vor ein paar Jahren hab ich noch Insulin spritzen müssen. Durch starke Gewichtsabnahme (ca. 50 kg) konnte ich dann erreichen, dass meine Blutzuckerwerte sich so sehr verbesserten, dass ich bis jetzt mit Tabletten auskomme.
    Von Bekannten wurde mir jetzt empfohlen, weniger Kohlenhydrate zu mir zu nehmen. Also eine sogenannte "Low-Carb-Diät". Macht so etwas Sinn?

    LG Daniela
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 165
    Mitglied seit: 29.06.2014
    am 30.05.2018 04:41:16 | IP (Hash): 1861020100
    Hallo,
    mir hat der Verzicht von Kohlenhydraten, viel Sport und Gewichtsabnahme -23kg- sehr viel gebracht.
    Wenn du willst ,unter "Schlüsselbeinbruch"auch bei ""Sport"" .
    Meine Geschichte.
    werner50

    Sonne muss dabei sein!
    Bearbeitet von User am 30.05.2018 04:43:29. Grund: m
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 2927
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 30.05.2018 08:49:19 | IP (Hash): 362996834
    NordicGirl500 schrieb:
    Von Bekannten wurde mir jetzt empfohlen, weniger Kohlenhydrate zu mir zu nehmen. Also eine sogenannte "Low-Carb-Diät". Macht so etwas Sinn?

    Ja, das macht sehr viel Sinn, gerade auch im Zusammenhang mit Sport und Bewegung. Die Fettverbrennung, die laut Elfe nach ca. 30 Min. intensivem Ausdauersport anspringt, beginnt bereits eher und bei weniger intensiver Bewegung, wenn die Glycogenspeicher der Muskeln weniger prall gefüllt sind, wie das bei einer KH-reduzierten Ernährung der Fall ist.

    Eine Ernährung mit Reduzierung der KH ist für Typ2-Diabetiker vorteilhaft, weil sie damit sowohl das Gewicht als auch den BZ besser im Griff behalten können. Wenn du dir eine LC-Ernährung aussuchst, die gut für dich passt, dann hat das auch nichts mehr mit Verzicht und Entsagung zu tun, sondern kann sehr schmackhaft und angenehm sein. Eine Empfehlung von mir wäre LOGI, über das du dir in diesem Forum https://forum.nicolai-worm.de/ oder auch in dem Buch "Stopp Diabetes" von Gonder/Richert gute Anregungen holen kannst. LOGI ist eine Art Mittelmeerdiät mit viel Gemüse und moderater Reduzierung der KH. Es gibt aber noch genügend andere LC-Ernährungsformen. Suche einfach, bis du die beste für dich gefunden hast. Mit der passenden Ernährung und regelmäßiger Bewegung hast du gute Chancen, dass sich dein Diabetes über viel Jahre nicht oder zumindest nur ganz langsam weiter verschärft - ich wünsche dir viel Erfolg dabei.

    Beste Grüße, Rainer

    ____
    Gegebene Vorschläge und Einschätzungen sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.
    Bearbeitet von User am 30.05.2018 10:52:00. Grund: .
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 4230
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 30.05.2018 10:47:15 | IP (Hash): 1996528347
    50kg Abschmelzen war ne SUPER Leistung. Hab selbst nur 25 geschafft, die lange gehalten, aber in den letzten 2 Monaten wg Schwierigkeiten, frei drauf zu stehen, die Waage vernachlässigt. Prompt 3kg zugelegt, und die wieder los zu werden, fällt mir trotz nach wie vor eifriger Bewegung ein bisschen schwer. Klar war da die Kleinigkeit hier mehr und da mehr und einige Geburtstage im Familienkreis mit sowieso mehr.

    Also bei mir neuer Anlauf mit wieder jeden Morgen auf der Waage, auf der das Stehen für mich wieder funzt, und aufschreiben und auch wieder fortlaufend alles aufschreiben, was ich so über den Tag in den Mund stecke und auch den BZ ne Stunde danach, der für mich auch gut als Ansporn funktioniert, weil er deutlich niedriger ist, wenn ich einen guten Teil meiner Bewegung in dieser Stunde nach dem Essen mache.

    Weiß nicht, ob da was dabei ist, was bei Dir auch so funktionieren kann. Aber wo Du wohl noch so viele funktionierende Beta-Zellen hast, dass Du noch nicht unbedingt Insulin spritzen musst, sei nett zu ihnen und schone sie mit möglichst vielen Stunden am Tag unter 100mg/dl und möglichst wenigen über 140. Denn mit längeren Zeiten über 140 können Betas an Zuckervergiftung eingehen oder sich in ein Stadium zurückversetzen, in dem sie kein Insulin produzieren, und über 100 geben sie zunehmend mehr ungeteiltes Proinsulin aus. Das ist das Produktions-Molekül, in dem C-Peptid und Insulin noch miteinander verbunden sind und BZ-mäßig nur mit 10% der ordentlich geteilten Kraft wirken. Daumendrück

    ----------------------------------------------
    Dieser Beitrag ist kein Ersatz für eine persönliche ärztliche Diagnose oder/und Behandlung.
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Cracktros

    Rang: Gast
    am 30.05.2018 12:00:24 | IP (Hash): 1764332166
    Ernährung und Bewegung sind immer als Einheit zu betrachten.

    Zu Beginn erst einmal einige grundsätzliche Überlegungen:

    Mit Sport und Ernährung ist es Möglich Muskeln aufzubauen, Kraft und Ausdauer zu stärken, gespeichertes Fett zu verbrennen. Da Muskeln schwerer (pro Kubikmeter ) sind als Fett, ist eine Zumahne an Gewicht die Folge. Muskeln verbrauchen mehr Kohlehydrate als Fett und Speichern auch mehr Kohlehydrate. Sportler bezeichnen es als die anabole Wirkung von Sport. Diese Phase trainieren Sportler, wenn noch nicht die vollständig mögliche Leistungsfähigkeit erreicht ist. In vielen Sportarten ist gar nicht die höhste Stufe erwünscht, da das Gewicht zum Problem werden kann z.B. die Flöhe unter den Radfahrern, die prädisponiert sind um Berge zu erklimmen oder beim Kampfsport, wenn eine höhere Gewichtsklasse zu umkämpft ist.

    Mit Sport und Ernährung ist es möglich das Gewicht und die Leistungsfähigkeit zu halten. Ist die höhste mögliche und nötige Stufe erreicht, geht es darum die Leistungsfähigkeit zu Erhalten und das Gewicht zu halten. Die Isobole Phase dient der Verbesserung der Technik.

    Mit Sport und Ernährung ist es Möglich Gewicht zu verlieren, Dabei ist es Vorteilhaft möglichst viel Fett abzubauen bei gleichzeitigem Erhaltung der Muskelmasse. Die Katabole-Phase findet Verwendung bei grösseren Sport-Pausen, oder um zum Beispiel in einer niedrigeren Gewichtsklasse zu starten. Weniger Körperfett bedeutet auch eine bessere Wirkung des Insulins. Aber ein Abbau von Muskeln bedeutet, dass auch weniger KH gespeichert und verbraucht werden. Mit Sport ist es möglich viel schneller Fett zu verbrennen als es Diäten können und dennoch Muskeln zu erhalten, etwas was eine Diät, alleine nicht kann.

    Wichtig dabei ist die klare Zielformulierung, die Planung und das Vermögen durchzuhalten.

    Es gibt sehr viele Diäten, die nachweislich zur Reduktion von Gewicht führen. Und es kann sinnvoll sein, verschiedene Diäten, in verschieden Phasen des Trainings, zu Kombinieren um ein Ziel zu erreichen.

    Worüber ich geschrieben habe ist der Sport im Wettbewerbsbereich. Bewegung, wie im Eingangspost beschrieben, stellt dann keinen Sport da.

    Ich hallte es für Sinnvoll sich mit Sport-Coaches einen Trainingsplan zu entwickeln und die Ziele mit einer Ernährungsberaterin zu koordinieren um deinem Ziel zu Walken näher zu kommen.




    Bearbeitet von User am 30.05.2018 15:00:19. Grund: -