Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

lang anhaltende hohe Blutzuckerwerte

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 1
    Mitglied seit: 17.10.2018
    am 17.10.2018 13:27:14 | IP (Hash): 1919474409
    Hallo zusammen,

    ich brauche dringend rat und habe mich an euch gewandt.
    Meine kleine Tochter ist 6 Jahre und hat seit 5 Monate Diabetes Typ 1.
    Wir haben folgendes Problem, dass nachdem Frühstück die BZ-Werte (450 bis 500) sehr hoch steigen und diese sehr lange (5-7 Stunden) anhalten und das beunruhigt mich sehr. Das ist seit zwei Wochen so und vorher war es ab und zu so. Normalerweise wirkt das Insulin ca. 3 Stunden und die Blutzuckerwerte sollten nach drei Stunden runter gehen. Ich bin mir sicher dass ich richtig die BEs berechne. Ist das normal dass der BZ nach Mahlzeiten extrem hochgehen? Im Internet lese ich von 250 als Extremwerte, was bei uns nicht der Fall ist. Wie ist es bei euch, wer kann mir helfen?

    Gruß
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 3989
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 17.10.2018 14:16:24 | IP (Hash): 1988546667
    dringend beim behandelnden Arzt nachfragen und nach Erfahrungen und Tipps bei https://www.diabetes-kids.de/

    Generell haben die meisten von uns zum Frühstück einen größeren BE-Faktor als für den Rest vom Tag, Viele essen gerade deswegen zum Frühstück weniger Brot und Müsli und mehr Ei und Wurst und Käse.
    Und wie schnell und lange Insulin wirkt, ist individuell völlig verschieden. Das kann jeder nur für sich beobachten und nachmessen und sich eben dann danach richten. Daumendrück!

    Und bitte noch einmal ausdrücklich: IMMER ZUERST den Arzt fragen! Dann die anderen Eltern, die eben auch aktuell Kinder versorgen, den bei Kindern ist halt vieles ein bisschen anders als in ner Gruppe mit dem Durchschnittsalter deutlich über 40 ;)

    ----------------------------------------------
    Dieser Beitrag ist kein Ersatz für eine persönliche ärztliche Diagnose oder/und Behandlung.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1283
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 17.10.2018 18:31:58 | IP (Hash): 1182650930
    Hallo Fereng,
    deine Beunruhigung ist durchaus berechtigt: BZ-Werte viel zu hoch über viel zu lange Zeit.

    Unbedingt einen Termin beim Arzt vereinbaren und dies besprechen.
    In wieweit wurde die Insulingabe erklärt und auf was so alles zu achten ist ? - 5 Monate ist ja noch nicht so lang.

    Was ist es mit dem BE-Faktor (siehe Jürgen) auf sich hat, kannst du hier lesen
    https://de.wikipedia.org/wiki/BE-Faktor
    Grund für unterschiedliche Insulinempfindlichkeit im Tagesverlauf siehe
    https://www.diabetes-ratgeber.net/Insulin/Insulinempfindlichkeit-55952.html

    Die Wirkungsdauer bzw. Wirkprofil des Insulins sollte im Beipackzettel stehen, als Eigenschaft.
    D. h. aber nicht, daß der Blutzucker erst nach 3 h sinken soll, sondern im Verlauf der Verdauung die Glukose abfangen soll.
    Bei den kurzwirkenden Insulinen ist erst ein Anstieg in der Wirkung, bleibt, fällt wieder ab.
    https://www.diabetes-news.de/produkte/insuline/wirkprofile-der-insuline-2/wirkprofile-der-insuline

    Dabei ist auch zu beachten, wann bei einer Mahlzeit die Glukose im Blut landet.
    Zum Beispiel Frühstück: Toast mit Marmelade ist leichtverdaulich und ist recht schnell zu messen; Vollkornbrot mit Käse erst später.
    Ein Gefühl für dies ist u.a. das Sättigungsgefühl, was ihr als Eltern ev. mal nachvollziehen könnt.

    Per Insulingabe kann man unterschiedliche Zeitpunkte anwenden:
    Schnelles und leichtes Essen vor der Mahlzeit geben, schwerverdauliches nach der Mahlzeit.
    So ein Mittelding ist da einfacher mit dem Insulin zu steuern, da passen dann Essen und Wirkdauer Insulin zusammen.

    Dies ist nur eine kurze Zusammenfassung meiner eigenen Erwachsenen-Diabetes-Erkenntnisse.
    Und nach den ersten 5 Monaten hatte ich nur gerade grobe Grundeinstellung mit festen BE/IE und erste Schulung absolviert.
    Weiteres Verständnis und Abgleich zum eigenen Organismus hat länger gedauert und wird beim 1/4-jährlichen Arztgespräch immer noch nachjustiert.

    Wie gesagt: Unbedingt Arzt-Termin vereinbaren.
    Gruß Elfe