Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Einige Fragen zur Ernährung Diabetes Typ 2

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 2
    Mitglied seit: 14.11.2018
    am 14.11.2018 14:12:24 | IP (Hash): 1865425418
    Hallo,
    war bis jetzt ein stiller Leser, nun habe ich doch einige Fragen die mich brennend Interessieren - erst einmal möchte ich mich etwas vorstellen.

    Bin 30 Jahre jung, habe die Diagnose Diabetes Typ 2 vor einem halben Jahr erhalten, habe die bis vor einer Woche nicht für voll genommen und mich weiter so ernährt wie immer. Ich habe täglich Schokolade gegessen und täglich 1-2 Liter Cola getrunken (Jahrelang).

    Sport war für mich bis vor kurzem Mord!

    Nun gut, vor einer Woche war ich morgens beim Hausarzt der hat bei mir den Blutzucker gemessen.
    Ergebnis: 288
    Habe aber davor wie oben beschrieben 1 Liter Cola getrunken und mindestens eine Schokolade gegessen.
    Er legte mir nahe meine Ernährung umzustellen, was ich natürlich dann auch gemacht habe. Habe seit dem Termin gar nichts mehr süßes gegessen bzw. getrunken.

    Mein Nüchternwert: 100-109
    2h nach dem Essen 100-117, kommt auf die Mahlzeit und auf die Menge drauf an.
    der höchste Wert lag bei 169, da habe ich aber auch ein bisschen gecheatet und doch was süßes gegessen.

    Nehme morgens und abends eine Metformin 500mg

    Erstmal Danke fürs Lesen bis hierhin, nun kommen meine Fragen:
    1. Ich liebe Döner, darf ich 1 Döner / Yufka pro Woche essen?
    2. Wie sieht es mit Schokolade aus? Darf ich ab und zu mir auch Schokolade gönnen?
    3. Welche Werte sind normal, welche Werte sind zu hoch? Ich lese im Internet immer andere Zahlen die mich verunsichern.
    4. Wie oft und wann sollte ich messen? Mein Arzt meine es reicht wenn ich 1x pro Woche an einem Tag wie folgt messe...

    - nüchtern
    - 2 h nach dem Essen
    - und immer vor dem Essen

    5. Diabetes Typ 2 heilbar oder nicht?

    Vielleicht klingen diese Fragen etwas dumm... aber ich habe echt gar keinen Plan.
    Was meint ihr? Einfach ausprobieren oder direkt sein lassen?

    Liebe Grüße

    Bearbeitet von User am 14.11.2018 14:16:13. Grund: fragen
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1903
    Mitglied seit: 14.11.2014
    am 14.11.2018 15:03:03 | IP (Hash): 145430705
    Hallo!

    Ist Diabetes Typ 2 heilbar?

    Definitiv nein.


    Zu Deinen Ernährungsfragen:
    Du schreibst bei "Ernährungsumstellung" nur von Süßigkeiten und Zuckerhaltigen Softgetränken - ich hoffe inständig, Du verbindest nicht "zuviel Zucker = Zuckerkrank"...

    Und eine Frage:
    Der Nüchternblutzucker von 288 und 1 Liter Cola und 1 Tafel Schokolade davor...
    Wie muss man das verstehen?
    Nüchtern am Morgen heißt: Kein Frühstück...


    Kurzum:
    Du brauchst dringend eine umfassende Aufklärung über Ernährung bei Diabetes Typ 2. Denn: gekochter Reis treibt den Blutzucker deutlich höher als Schokolade...
    Und Sport egal in welcher Form, am Besten mit hohem Spaßfaktor ;)
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 2
    Mitglied seit: 14.11.2018
    am 14.11.2018 15:17:58 | IP (Hash): 1865425418
    Hallo,
    danke für deine Antwort. Ja ich habe definitiv keine Ahnung. Doch um ehrlich zu sein habe ich zuviel Zucker = Zuckerkrankheit verbunden. Stimmt... war doch nicht nüchtern, da hatte ich einen Denkfehler.

    hm.. im Internet liest man überall das angeblich Diabetes heilbar wäre... mein Arzt sprach auch von Heilung.. naja ich halte nicht viel von ihm... aber er ist ein Arzt und muss es ja wissen ..


    Bearbeitet von User am 14.11.2018 15:18:48. Grund: fehler
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1903
    Mitglied seit: 14.11.2014
    am 14.11.2018 15:31:44 | IP (Hash): 145430705
    Im Internet finden sich viele Heilversprechen.
    Vergiss das, Diabetes "heilen" mittels radikaler Ernährungsumstellung ist dann auch nur eine Therapieform!

    Vielleicht will Dein Arzt ja heftig motivieren? Du bist noch sehr jung, und wenn Du das ganze schleifen lässt sieht Deine Zukunft gesundheitlich nicht so toll aus.
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 54
    Mitglied seit: 01.10.2018
    am 14.11.2018 15:39:29 | IP (Hash): 820844926
    Bei deinem Arztbesuch hast du gesehen, in welche Höhe Cola und Schokolade deinen Blutzucker treiben. Egal welche Zahlen du im Internet gelesen hast: 288 ist schlecht! Sehr schlecht! Reicht das als Hinweis auf deine Schokoladenfrage?

    TypEinser schrieb:
    Du brauchst dringend eine umfassende Aufklärung über Ernährung bei Diabetes Typ 2.


    Das sehe ich genau so. Nur mal als kleine Teaser: Ein durchschnittlicher Döner Kebab enthält noch erheblich mehr Kohlenhydrate als eine Tafel Vollmilchschokolade. Und ein Fruchjoghurt übertrifft die gleiche Menge Cola.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1456
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 14.11.2018 19:52:34 | IP (Hash): 2100984720
    @Carlos
    Deine Aufzählung bzgl. KH-Gehalt ist zu kurz gedacht.
    Zu bedenken ist der Glykämische Index, also wie schnell die enthaltenen KHs im Blut landen.
    https://www.diabetes-ratgeber.net/Ernaehrung/Wie-wichtig-ist-der-glykaemische-Index-335307.html

    Zuckercola als flüssiges Getränk geht gar nicht, lässt sehr schnell den Blutzucker hochschießen.
    Auch Zuckerbonbons oder Gummibärchen sind ähnlich.

    Ein Döner enthält aber neben den KHs auch Fett und Eiweiß, was den BZ-Anstieg bremst.
    Schokolade enthält auch eine erhebliche Menge Fett.
    Bei fertigem Fruchtjoghurt ist die Zuckermenge wirklich erheblich, wenn man bedenkt, daß 100 g Naturjoghurt nur 5 g Milchzucker enthalten. Da kann man dann besser Obst oder sogar ein Teelöffel Marmelade einrühren.

    @LordAnnie
    Zu deinen Fragen:
    Diabetes ist nicht heilbar - beruht auf einer genetischen Veranlagung.
    Doch wie stark diese ist, lässt sich nicht vorhersehen.
    Viele kommen gut zurecht mit den ersten Maßnahmen, auf Ernährung zu achten und sich mehr zu bewegen.

    Generell wird bei der Ernährung Wert darauf gelegt, den BZ möglichst gleichmäßig zu halten, BZ-Spitzen zu vermeiden.
    Statt normaler Cola mal Cola-Zero probieren.
    Gibt eigentlich sonst keine Verbote, nur bzgl. Zuckerbonbons und -gummis.
    Schokolade nicht unbedingt als ganze Tafel essen, sondern bewusst mit ein, zwei Riegeln als Nachtisch genießen, auch sehr zuckerhaltiges Obst (z.B. Weintrauben, Banane).
    Das gilt für weitere Grundnahrungsmittel.
    In Kombination lassen sich auch Nudeln und Reis in die Ernährung einbauen.
    Nur noch Vollkornbrot und Kartoffeln als KHs essen zu dürfen, ist echt Jahrzehnte her.
    Siehe auch
    https://www.diabetes-ratgeber.net/Ernaehrung
    https://www.kkh.de/content/dam/KKH/PDFs/Allgemein/Ernaehrung_Diabetiker.pdf
    http://www.ab-heute-anders.de/die-lebensstil-pyramide.html

    Blutzuckermessen, wie dein Arzt dir geraten hat, ist ein sogenanntes Tagesprofil.
    Beim Testen von so Lieblingsspeisen lohnt aber auch, danach den BZ zu messen, um sicherer zu werden.
    Messen vor dem Essen soll zeigen, von welchem Wert du startest und Nahrungs-KHs zusätzlich oben drauf kommen.
    Bei Süßigkeiten lohnt auch mal ein 1 h-Wert zusätzlich zum 2 h-Wert, um zu sehen, wie dein Körper den BZ senken kann.

    Deine angegebenen BZ-Werte nach dem Arzt-Termin sehen gut aus.
    Da lässt sich bestimmt noch einiges optimieren, wobei so ein 169er auch nicht sooo schlimm ist.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 2927
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 14.11.2018 20:58:13 | IP (Hash): 363004256
    LordAnnie schrieb:
    Was meint ihr? Einfach ausprobieren oder direkt sein lassen?

    Hallo Anni,

    ausprobieren ist eine gute Idee. Damit du weißt, auf was du dabei achten musst, sieh dir mal diese Anleitung an:
    https://docs.wixstatic.com/ugd/32a606_db20057cf9b5496ea94c7d7d2d6f0cde.pdf
    Mit den dort genannten Zielwerte hättest du große Chancen, dass du deinen Diabetes über sehr viele Jahre gut imGriff behalten kannst. Wenn dir das zu streng ist, dann kannst du dir auch höhere Werte als Ziel setzen. Du musst auch nicht so häufig messen, wie dort angegeben ist, auch mit weniger Messungen kannst du bereits einen guten Überblick bekommen, wie sich die einzelnen Speisen bei dir auswirken. Das kann übrigens individuell verschieden sein, deshalb kannst du dir zwar von anderen Empfehlungen abholen, aber nichts geht über die Kontrolle der BZ-Wirkung bei dir selbst.

    Hauptaugenmerk musst du bei deiner Ernährung auf die Menge und die Qualität der KH legen. Dass so etwas nicht nur durch Verzicht und Entsagung möglich ist, kannst du dir z.B. bei der Ernährung mit LOGI ansehen ( https://forum.nicolai-worm.de/ ). Es ist wichtig, dass du eine Ernährung findest, mit der du deinen BZ im Griff behalten kannst und mit der du dich wohl fühlst. Nur damit kannst du sichern, dass du auch wirklich langfristig bei dieser Ernährung bleibst.

    Viel Erfolg, Rainer

    ____
    Gegebene Vorschläge und Einschätzungen sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.
    Bearbeitet von User am 15.11.2018 18:27:18. Grund: .
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 54
    Mitglied seit: 01.10.2018
    am 15.11.2018 08:41:58 | IP (Hash): 2014858136
    Elfe schrieb:
    @Carlos
    Deine Aufzählung bzgl. KH-Gehalt ist zu kurz gedacht.


    Nein, ist es nicht. Ich schrieb "als kleine Teaser". Es handelt sich also um Beispiele, um das Interesse zu wecken, sich mit dem Thema näher beschäftigen.

    Elfe schrieb:
    Zu bedenken ist der Glykämische Index


    Das weißt du und das weiß ich. Aber für jemanden wie LordAnnie, der bezüglich Zuckerkrankheit und Ernährung bisher nur an Zuckerverzehr statt Kohlenhydrate generell gedacht hat, ist der glykämische Index sicher nicht das erste Kriterium für die Nahrungsmittelauswahl. Wenn sich LordAnnie intensiver mit dem Thema Kohlenhydrate beschäftigt, wird der glykämische Index von allein auftauchen.
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1456
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 16.11.2018 00:04:02 | IP (Hash): 2100984720
    @Carlos
    Davon ist nicht unbedingt auszugehen, daß sich, zu Anfang oder später, 2er mit dem GI beschäftigen.
    Und mit deinem "Teaser", bes. Aufzählung Fruchtjoghurt, suggerierst du nach altmodischer Vorgehensweise, daß BE-Menge über den Tag beschränkt sein muss.

    Nun ja, ich selber bin mit der Nase sozusagen in der 1er-INSULINER-Schulung damit konfrontiert worden - KH in Verdaulichkeit mit Insulinwirkung abgleichen zu müssen.

    Bei 2ern erfolgen solche Erklärungen vermutlich nicht, begründet auf meinem persönlichen 2er Umfeld.
    Zwei krasse Beispiele - beide bereits Insulinpflichtig:
    Der eine nascht fröhlich die gesunden Mandarinchen abends vorm Fernseher - ohne Insulinanrechnung;
    die andere heult - darf gar nichts mehr essen.

    Ist wohl auch eine Mentalitätsfrage.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 54
    Mitglied seit: 01.10.2018
    am 16.11.2018 07:15:01 | IP (Hash): 886620479
    Elfe schrieb:
    Und mit deinem "Teaser", bes. Aufzählung Fruchtjoghurt, suggerierst du nach altmodischer Vorgehensweise, daß BE-Menge über den Tag beschränkt sein muss.


    Nein, ich suggeriere, dass es für einen Diabetiker sinnvoll ist, über die KH-gehalte verschiedener Lebensmittel - und in weiterer Folge deren Resorptionsgeschwindigkeit - bescheid zu wissen, um unter Einbeziehung der gewonnenen Einsichten Entscheidungen für den eigenen Speiseplan zu treffen.
    Bearbeitet von User am 16.11.2018 07:21:24. Grund: .
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.