Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Latente Hypoglykämie (Chronischer Unterzucker)

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 3
    Mitglied seit: 03.01.2019
    am 03.01.2019 23:27:22 | IP (Hash): 348869653
    Hallo ihr Lieben,

    ich bin neu in diesem Forum und bräuchte eure Hilfe.
    Laut einer guten Bekannten, die Heilpraktikerin ist, und einer umfangreichen Eigenrecherche deutet alles darauf hin, dass ich unter latenter Hypoglykämie, auch chronischer Unterzucker genannt, leide.
    Gibt es evtl. jmd. in diesem Forum, der ebenfalls unter dieser Erkrankung leidet und sich mit mir austauschen möchte oder mir einen Diabetologen empfehlen kann, der sich damit auskennt?

    Denn eine fundierte Diagnose ist nicht so leicht zu stellen, da die Blutzuckerwerte teilweise noch relativ normal erscheinen können, wenn nicht ein 5-stündiger oraler Glucosetoleranztest durchgeführt wird, wobei JEDE halbe Stunde gemessen wird.
    Die Erkrankung hat auch nichts mit Diabetes zu tun, sondern ist eine eigenständige Erkrankung,

    Vielen Dank und herzliche Grüße
    Biene
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 4317
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 04.01.2019 09:31:08 | IP (Hash): 1593243818
    vielleicht schaust Du mal https://www.diabetes-forum.de/forum/topic/14050/Wo-bekomme-ich-Hilfe-wegen-haeufiger-Unterzuckerung-ohne-Insulin

    ----------------------------------------------
    Alle Aussagen bezüglich Diabetes und Behandlung in diesem Beitrag sind mutmaßlich, denn ich bin kein Arzt. Genauso wie ich von einem mutmaßlichen Mörder schreiben muss, wenn ich gesehen hab, wie einer einen anderen erschossen hat. Denn zum Mörder darf den nur zum entsprechenden Ende eines ordentlichen Verfahrens ein ordentlicher Richter ernennen ;)
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 2971
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 04.01.2019 11:06:45 | IP (Hash): 1983084232
    Hallo Biene,

    ich würde dir das gleiche antworten, wie in dem von Jürgen verlinkten Thread. Suche dir einen kompetenten Endokrinologen. Falls es noch schlimmer wird, (Werte über 50mg/dl werden noch nicht als sehr schlimm angesehen,) kannst du Hilfe in einem Pankreaszentrum bzw. Bauchspeicheldrüsenzentrum finden.

    Darüber hinaus kannst du noch dafür sorgen, dass du dich bei den niedrigen BZ-Werten weniger mies fühlst. Das kannst du erreichen, indem du die Ketolysefähigkeit des Gehirns trainierst. Peter Mersch hat darüber gute Artikel und auch Bücher geschrieben. Er betrachtet es aus der Perspektive von Migräne, ausgelöst durch Mangelzustände im Gehirn, die ja auch bei dem Unwohl sein bei niedrigem BZ die Ursache sind. Falls du dich dafür ernsthaft interessierst, such ich dir mal etwas raus, wo es gut beschrieben ist und beantworte dir gerne auch Fragen dazu. Vielleicht kann dir ja auch deine Heilpraktikerin dabei helfen.

    Alles Gute, Rainer
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1501
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 04.01.2019 20:44:29 | IP (Hash): 172902360
    Hallo Biene,

    Sorry, keine gute Basis, sich auf Heilpraktiker und Internet zu verlassen, für Diagnose Hypoglykämie.

    Diagnosen beruhen auf schulmedizinisch erfassten Werten - dein erster Ansprechpartner ist dein Hausarzt:
    Misst BZ und Zuckerlangzeitwert aus Blut.

    Ein oGTT dauert nur 2 h, jede 1/2 h messen ist da nicht die Regel.
    Wichtig sind da 1 und 2 h Wert, was eher weniger aussagt über vermutete Hypos im Alltag.

    Im Internet findest du eher Diabetes-Unterzuckerungswerte, die da mit 60 mg/dl angegeben sind, was für mich als INSULINER auch zutrifft (mit entsprechend Puffer).
    Für Nichtdiabetiker sind 60er jedoch ganz normal, was über Internet allerdings nicht so in Breite öffentlich zugänglich ist.
    Bitte nicht falsch verstehen, Naturheilwissen hat durchaus seine Berechtigung.
    Nutze dieses auch in verschiedenster Form …

    Gruß Elfe
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 4317
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 04.01.2019 21:03:43 | IP (Hash): 1593243818
    @elfe
    Bitte, nicht Stichwort und dann Diabetes drauf los!

    Der normale OGTT über 2 Stunden soll den BZ-Verlauf im normalen bis übernormalen Bereich sichtbar machen, Richtung Diabetes.
    Einer über mehr Stunden soll zeigen, wie weit unter normal der BZ absinken kann - auch völlig ohne Diabetes, z.B. mit verminderter Rückresorption oder auch mit Insulinom.

    ----------------------------------------------
    Alle Aussagen bezüglich Diabetes und Behandlung in diesem Beitrag sind mutmaßlich, denn ich bin kein Arzt. Genauso wie ich von einem mutmaßlichen Mörder schreiben muss, wenn ich gesehen hab, wie einer einen anderen erschossen hat. Denn zum Mörder darf den nur zum entsprechenden Ende eines ordentlichen Verfahrens ein ordentlicher Richter ernennen ;)
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 2971
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 04.01.2019 21:38:41 | IP (Hash): 1983084232
    Hallo Biene,

    ich finde es gut, dass deine Heilpraktikerin dir eine Richtung weist, wie du deine Störung bewerten kannst. Mit diesem Hinweis kannst du mit deinem Arzt ganz anders reden und mit ihm zusammen entscheiden, wie die nächsten Schritte aussehen könnten. Lass dir am besten eine Überweisung zu einem Endokrinologen geben. Der ist zuständig für die Störungen der endokrinen Funktion der BSD und um so eine würde es sich bei dir handeln, wenn es bestätigt wird.

    Der Diabetologe ist ebenfalls zuständig für Störungen der endokrinen Funktion der BSD, aber nur für den Spezialfall, dass sie zu wenig Insulin ausgibt. Es gibt sicher auch einige Diabetologen, die sich mit zu viel Insulin etwas auskennen, aber das ist nicht ihr Spezialgebiet. Ein Gastroenterologen, der dir vielleicht hier noch empfohlen wird, passt dafür auch nicht. Der ist Spezialist für Störungen der exokrinen Funktion der BSD und den damit verbundenen Störungen im Magen und DarMTRakt.

    Viel Erfolg bei der Suche nach einem Arzt, der dir helfen kann.
    Rainer

    ____
    Gegebene Vorschläge und Einschätzungen sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.
    Bearbeitet von User am 04.01.2019 21:41:57. Grund: .
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1501
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 04.01.2019 21:51:53 | IP (Hash): 172902360
    @Jürgen
    Echt überflüssiger Querschuss mich betreffend und mühsam, immer wieder zu kommentieren.

    Dein 2er-Kränzchen und viel zu spätes Reagieren deinerseits und gegoogle mit Hirngespinsten max 140 mg/dl BZ profilieren dich NICHT als Ratgeber.

    Diagnose gehört in ärztliche Hand, zumal bei so geploppten Sonderform 'Insolinom', als Google-Stichwort deinerseits.

    Bin selber kein typischer 1er, per Diagnose, werde aber dennoch so behandelt - Insuline richtig anwenden.
    Darauf könntest du dich für dich mal konzentrieren, anstatt deinen geistigen Blähungen zu folgen.

    @Rainer
    Noch mehr Google-'Wissen' mit vermeintlichem Wissen von wegen endokrin.
    Such' dann mal weiter dein Wunderblümchen und pflege dein LCHF-Konzept mit bisserl Basal.

    Ihr habt keine Ahnung, wie das wirklich ist, mit ICT umzugehen.
    Von wissenschaftlicher Auswertung schon mal gar nicht.

    Da habe ich euch einiges voraus, sowohl als auch.
    Bearbeitet von User am 04.01.2019 22:15:22. Grund: -
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 3
    Mitglied seit: 03.01.2019
    am 05.01.2019 22:29:44 | IP (Hash): 818636304
    Hallo ihr Lieben,

    ich möchte euch recht herzlich für eure schnellen Antworten danken.
    Mittlerweile hatte ich einen dreistündigen oralen Glukoseintoleranztest beim Endokrinologen, bei welchem ich in der dritten Stunde einen Blutzuckerspiegel von 50 hatte. Das hatte derartige Symptome bei mir ausgelöst, dass ich erstmal mit Traubenzucker und Müsliriegeln versorgt werden musste und eine Liege gebraucht habe. Jetzt bin ich gespannt, was dagegen unternommen werden soll, da Medikamente wie Metformin meines Wissens nur bei zu hohem Blutzucker hilft, wohl aber nicht bei Unterzucker, oder was denkt ihr? Ich kann mich auch einfach überraschen lassen. Der Termin ist in zwei Wochen.

    Ganz liebe Grüße
    Biene
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 2971
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 05.01.2019 22:38:58 | IP (Hash): 1902405900
    Hallo Biene,

    lass dich überraschen, wie es weiter geht. Zumindest hat der Arzt schon mal festgestellt, dass dein BZ zu weit abfällt. Ich denke, dass er weitere Untersuchungen veranlassen wird, um eventuell die Ursache der Störung zu finden. Wahrscheinlich wird er dir auch Möglichkeiten aufzeigen, wie du mit den Unterzuckerungen besser umgehen kannst. Wenn er es nicht selbst macht, dann versuche ihn dazu auszufragen. Berichte bitte weiter.

    Alles Gute, Rainer

    ____
    Gegebene Vorschläge und Einschätzungen sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.
    Bearbeitet von User am 05.01.2019 22:47:23. Grund: .
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1501
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 06.01.2019 02:24:48 | IP (Hash): 172902360
    Hallo Biene,

    das was du gefühlt hast, ist Unterzucker.

    Um die zwei Wochen bis zum nächsten Termin kannst du solches überbrücken, mit schnell wirkenden Kohlenhydraten, z. B. flüssigen 200 ml Obstsaft (normale Cola) - wirkt am schnellsten, 4 Täfelchen Dextro hebt auch den Blutzucker schnell an und mit Wasser hinunter spülen, anderer Traubenzucker einzeln verpackt à 2 g gibt's in der Apotheke.

    Könnte mir vorstellen, daß dich dein Endokrinologe zu weiteren Fachärzten überweist, zu speziellen Untersuchungen.
    Und ihn fragen, warum/wieso/weshalb, wenn er es nicht so schon erklärt.

    Ich habe auch viele Facharzttermine gebraucht, um wirklich zu wissen, welche Grunderkrankung bei mir dahinter steckt (Bauchspeicheldrüse insgesamt).
    Zu hohe BZ-Werte konnten durch Insulintherapie schnell gesenkt werden, aber andere Symptome nicht.
    Überwiesen wurde ich zuerst zum MRT, damit kann man innerer Organe sehr gut darstellen (besser als per CT). … weitere folgten.

    Ganz wichtig ist, einen guten Arzt als Lotsen zu haben zum Facharztbesuch, im Normalfall Hausarzt, bei mir speziell internistischer Diabetologe (wg. hohem BZ u.a., Hausärztin hat mich dorthin schnellstmöglich abgegeben).

    Frage immer nach, warum ich denn da schon wieder hin muss …, wird erklärt, und ich frage, welche Praxis er mir denn empfehlen kann. Nun ja, Werbung ist bei Ärzten nun mal nicht erlaubt, aber die Fachärzte kennen sich untereinander und bekomme dann auch eine Antwort.

    Gruß Elfe