Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Typ 1 und Typ 2 Diabetes

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 9
    Mitglied seit: 12.07.2016
    am 05.01.2019 19:24:26 | IP (Hash): 1873719268
    Hallo,

    auch wenn ich kortisoninduzierten Diabetes habe, habe ich eine Sendung von den Ernährungsdocs gesehen. Dort sagte der Arzt, dass 10 Prozent der Typ 2 Diabetiker in Wirklichkeit Typ 1 Diabetiker wären. Es wurde so zu sagen vergessen die Antikörper zu bestimmen.
    Was haltet ihr davon?
    Ich kenne mich nicht so gut aus, denke aber es ist etwas "problematisch", da ja Typ 1 Diabetiker von Anfang an Insulin brauchen oder?

    Manchmal habe ich schon überlegt mich auch mal auf Antikörper testen zu lassen. Ich nehme nämlich nur eine niedrige Dosis orales Kortison zur Zeit und bin jetzt seit über einem Jahr normalgewichtig. Mein Langzeitzucker ist aber gestiegen.

    Wollte diesen Beitrag einfach mal schreiben und wissen was ihr dazu meint. Ihr habt ja teilweise mehr Erfahrung als ich.

    Liebe Grüße

    Asthmatiker
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 2755
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 05.01.2019 21:27:53 | IP (Hash): 1902405900
    Hallo Astmatikerin,

    bist du bei einem kompetenten Diabetologen in Behandlung? Wenn dein Diabetes durch die Kortisongaben der Vergangenheit entstanden ist, dann ist es weder Typ 1 noch Typ 2, sondern ein besonderer durch Medikamente indizierter Diabetes Typ 3e. Bei dieser Form sollte eigentlich auch Insulin die sinnvollste Therapie sein. Besprich das mal mit deinem Diabetologen.

    Es kommt zwar öfter vor, dass der BZ sich nach Verringerung des Kortisons wieder verbessert, aber das ist nicht immer so. Je länger man Kortison nehmen musste, desto höher ist das Risiko, dass die BSD dauerhaft geschädigt wird und sich der BZ nicht mehr normalisieren kann.

    Beste Grüße, Rainer

    ____
    Gegebene Vorschläge und Einschätzungen sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.
    Bearbeitet von User am 05.01.2019 21:30:09. Grund: .
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1280
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 07.01.2019 01:21:31 | IP (Hash): 172902360
    Hallo Asthmatiker,
    hast du selbst schon vermutet, daß Kortison für deine erhöhten BZ-Werte verantwortlich ist, ist ein Gegenhormon zum Insulin.

    Warum trotz vermindertem Kortison dein Langzeitwert angestiegen ist, kann mehrere Gründe haben.
    Bitte mehr Angaben, zumindest wie hoch ist dein HbA1c-Wert.

    Von den Ernährungsdocs halte ich persönlich eher weniger.
    Schaue mir die Sendungen im Schnelldurchgang eher über die Mediathek an und habe doch tatsächlich auch einmal ein Magazin gekauft - was da zu Diabetesernährung stand, wusste ich schon - bzgl. Kohlenhydrate, mehr Gemüse, Portionsgrößen … .

    Allenfalls können solche Sendungen animieren, mal eine Frage an den behandelnden Arzt zu stellen, mehr aber auch nicht.
    Wer wirklich schon betroffener Diabetiker ist, kann da eher weniger mit anfangen, weil da schon mehr Wissen vorhanden ist.

    Geht mir jedenfalls so, wenn Radio/TV/Ztg. mal wieder voll Ermahnungen sind (gerade jetzt wieder zum Jahresanfang 'Gute Vorsätze'). Zuck' nur mit den Schultern: Na danke, Diabetes hab' ich schon (LADA und 3c, mit starker 2er Vererbungslinie - ärztlich sofort verworfen) und red' du nur.
    ~
    So nachdenklich bin ich geworden durch diese Sendung im Oktober 2018 - siehe ab 4:20 Minuten zum aktuellen Hirschhausen-Buch
    https://www.daserste.de/information/wissen-kultur/druckfrisch/videos/sachbuch-video-108.html
    Text Platz 3
    "... Wenn nicht, bleiben zwei Erkenntnisse: lies keine Bücher, deren Autoren es nötig haben, mit ihren Titeln auf dem Cover zu protzen. Und: "DbddhkP!" - doof bleibt doof, da helfen keine Pillen!"
    https://www.daserste.de/information/wissen-kultur/druckfrisch/top-ten/sachbuch-106.html

    Die schreiben nicht nur Bücher, sondern haben auch TV-Sendungen und eigene Magazine: Einer der Ernährungsdocs M. Riedl und auch andere Promi-Docs, z.B. Hirschhausen, Wimmer.
    Beobachte jedenfalls manches an Publikationen seitdem kritischer.

    Gruß Elfe