Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Dr. Jason Fung - wie man Diabetes Typ 2 rückgängig machen kann

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 8
    Mitglied seit: 02.04.2015
    am 11.01.2019 10:38:41 | IP (Hash): 299898543
    Guten Morgen allerseits,

    Hat das schon irgendjemand gelesen? Wie ist Eure Meinung dazu? Wo ist der Haken? Was könnte dagegen sprechen?

    Was er schreibt klingt sehr einleuchtend und scheint fundiert zu sein. Sein Name scheint noch nie hier im Forum aufgetaucht zu sein.

    https://www.amazon.de/Diabetes-rückgängig-machen-Ernährungsprogramm-natürlich-ebook/dp/B07D12VYF3/ref=sr_1_3?s=books&ie=UTF8&qid=1547030130&sr=1-3&keywords=jason+fung
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 4230
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 11.01.2019 11:35:33 | IP (Hash): 24387658
    Wieso soll da ein Haken dran sein, wenn wir mal davon absehen, dass vergleichbarer Inhalt zu Hauf für Umme im Netz steht? Die Erklärungen sind z.T. hahnebüchen, aber das sind die fachoffiziellen zu einem guten Teil auch. Und die Ergebnisse sind wie bei den meisten dieser Ernährungs-Heil-Bücher überzeugend - wenigstens wenn sich Prädiabetiker und relativ frisch diagnosereife T2 konsequent danach richten. Unter welchen Voraussetzungen für wie viel länger als etwa 10 Jahre - so lange ist die Welle bislang im Gange - wird sich zeigen.

    Wenn allerdings zu irgend einem Zeitpunkt wieder ganz normal gesund - wie wir das in der Schule gelernt haben - gegessen wird, macht sich der bis dahin gesunde Blutzucker wieder auf den zunehmend ungesunden Anstieg. Was da in diesem und in ähnlichen Büchern proklamiert wird, ist also eine super wirksame nichtmedikamentöse Behandlung, die lebenslang durchgehalten werden will und die auch dann noch top ist, wenn sie irgendwann für den gesunden BZ-Rahmen doch medikamentöse Unterstützung braucht.

    WICHTIG:
    Bei allen Befolgern solcher Ernährungslehren verringert sich der Medibedarf für den gesunden BZ, auch bei T1! Bei den meisten Prädiabetikern und frisch diagnosereifen T2 oft bis auf Null. Und für alle, bei denen das nicht so weit funzt, hilft die Hilfskonstruktion, dass das wahrscheinlich keine richtigen 2er sind. So erklären sich ja viele auch längst, dass etwa 20% 2er völlig normalgewichtig sind und waren.

    UND um 80% von uns T2 sind übergewichtig und mehr, ABER wir dicken 2er stellen nur um die 10% aller Dicken, denen wir jeden Tag begegnen und von denen eben die meisten keinen Diabetes haben und auch nie einen entwickeln werden!

    ----------------------------------------------
    Alle Aussagen bezüglich Diabetes und Behandlung in diesem Beitrag sind mutmaßlich, denn ich bin kein Arzt. Genauso wie ich von einem mutmaßlichen Mörder schreiben muss, wenn ich gesehen hab, wie einer einen anderen erschossen hat. Denn zum Mörder darf den nur zum entsprechenden Ende eines ordentlichen Verfahrens ein ordentlicher Richter ernennen ;)
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 2927
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 11.01.2019 12:15:08 | IP (Hash): 1948169831
    keine_Ahnung schrieb:
    Wo ist der Haken? Was könnte dagegen sprechen?

    Ich kenne zwar nicht das Buch, aber mehrere Artikel von Jason Fung. Aus meiner Sicht gibt es keinen Haken - probiere es mit seinem Konzept ruhig mal aus.

    Ein ganz kleiner Haken könnte darin bestehen, wenn er in seinem Buch jedem Typ2-Diabetiker eine Remission verspricht. Das würde dann nicht stimmen. Interessant ist dazu eine in der aerztezeitung.de beschriebene Studie, bei der sich mit einem ähnlichen Konzept bei 46% der Typ2-Diabetiker mit bis zu 6 Jahren bekanntem Diabetes eine Remission ergeben hat.
    https://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/diabetes/article/948926/ernaehrungs-therapie-purzelnde-pfunde-lassen-diabetes-verschwinden.html
    Wobei das Konzept von Jason Fung mehr im Auge hat, dass man es dauerhaft anwenden und auch gut durchhalten kann.

    Selbst wenn sich bei dir keine vollständige Remission ergibt, hat das viele Vorteile. Du kannst damit deinen Diabetes auf jeden Fall auf dem jetzigen Stand festhalten, ohne dass sich die allgemein zu beobachtende laufende Verschärfung ergibt. Damit kannst du auch mit Typ2-Diabetes auf ein Leben mit vielen gesunden Jahren hoffen und brauchst dich nicht vor laufender Verschlimmerung des Diabetes und nicht vor diabetischen Folgeerkrankungen zu fürchten.

    Viel Erfolg, Rainer
    Bearbeitet von User am 11.01.2019 12:15:54. Grund: .
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 143
    Mitglied seit: 14.06.2017
    am 11.01.2019 13:01:08 | IP (Hash): 205442004
    Also lt. Aussage vom Ernährungs-Doc Dr. Matthias Riedl muss man nur 15% seines Körpergewichtes "verlieren" und man ist nach seinen Aussagen dann GEHEILT !
    Siehe hierzu die Sendung im NDR vom 08.01.2019:

    https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/das/Dr-Matthias-Riedl-zu-Gast,sendung860074.html

    Von dem her müssten ALLE Typ2er nach entsprechendem Gewichtsverlust GEHEILT sein.

    Herr Riedl spricht auch nicht von Remission sondern von HEILUNG !!!

    Und das vor einem Millionenpublikum.

    Wie glaubhaft ist das denn?

    Bearbeitet von User am 11.01.2019 13:01:56. Grund: .
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 555
    Mitglied seit: 06.11.2015
    am 11.01.2019 13:27:45 | IP (Hash): 159538760
    r2d2 schrieb:
    Also lt. Aussage vom Ernährungs-Doc Dr. Matthias Riedl muss man nur 15% seines Körpergewichtes "verlieren" und man ist nach seinen Aussagen dann GEHEILT !
    Siehe hierzu die Sendung im NDR vom 08.01.2019:

    https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/das/Dr-Matthias-Riedl-zu-Gast,sendung860074.html

    Von dem her müssten ALLE Typ2er nach entsprechendem Gewichtsverlust GEHEILT sein.

    Herr Riedl spricht auch nicht von Remission sondern von HEILUNG !!!

    Und das vor einem Millionenpublikum.

    Wie glaubhaft ist das denn?



    Ich wiege 69 kg bei 180cm grösse. Wie soll ich denn dann noch 15 Prozent abnehmen, dann komme ich auf 59 kg, bin meinen diabetes los, aber verhungert?🙁
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 8
    Mitglied seit: 02.04.2015
    am 11.01.2019 13:29:56 | IP (Hash): 299898543
    Hallo HJT,

    Hast Du das Buch gelesen? Will sagen, ist Dein Kommentar konkret zum Inhalt dieses Buches? Oder war das mehr eine allgemeine Aussage?

  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 4230
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 11.01.2019 14:31:59 | IP (Hash): 24387658
    Ich hab einige solche Bücher komplett gelesen und dieses hier so weit, wie sich's bei Amazon rein lesen lässt. Hier https://de.wikipedia.org/wiki/Elliott_P._Joslin mal der berühmte Vorläufer, auf den sich alle berufen, er gleich auf den ersten Seiten ausdrücklich.

    Wie schon geschrieben, halte ich für SUPER Behandlungsverhalten, besonders wenn man's mit dem BZ-Messer unterstützt und systematisch nachessliche Spitzen über 140 vermeidet. Aber für rückgängig im Sinne von wieder ganz weg kenne ich bis heute keinen einzigen belegten und mit oGTT belast- und nachweisbaren Fall.

    ----------------------------------------------
    Alle Aussagen bezüglich Diabetes und Behandlung in diesem Beitrag sind mutmaßlich, denn ich bin kein Arzt. Genauso wie ich von einem mutmaßlichen Mörder schreiben muss, wenn ich gesehen hab, wie einer einen anderen erschossen hat. Denn zum Mörder darf den nur zum entsprechenden Ende eines ordentlichen Verfahrens ein ordentlicher Richter ernennen ;)