Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Starker Blutzuckeranstieg während des Sports

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 1
    Mitglied seit: 23.01.2019
    am 23.01.2019 09:38:02 | IP (Hash): 545194547
    Hallo zusammen,

    ich bin neu hier und hoffe, dass mir jemand eine Erklärung geben kann. Ich laufe schon einige Jahre und bis vor ein paar Monaten war es immer so, dass der Zucker beim Joggen runter ging. Nun laufe ich mit einem Zucker von 140 los und komme mit 240 zurück. Ich laufe i.d.R. 30 - 40 Minuten. Lediglich wenn ich an 60 Minuten kratze, sinkt der Zucker von alleine. Ich traue mich nicht, vor dem Laufen dagegen anzuspritzen, aus Angst völlig zu Unterzuckern.
    Ansonsten bin ich gut eingestellt und habe wenig Probleme mit starken Schwankungen. Was passiert da also, wenn ich los laufe?

    Im Voraus lieben Dank! :)
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 4163
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 24.01.2019 12:15:44 | IP (Hash): 329070479
    sind die 140 vor dem Laufen bei Dir normal nüchtern, oder erhöhst Du darauf vor dem Laufen?

    ----------------------------------------------
    Alle Aussagen bezüglich Diabetes und Behandlung in diesem Beitrag sind mutmaßlich, denn ich bin kein Arzt. Genauso wie ich von einem mutmaßlichen Mörder schreiben muss, wenn ich gesehen hab, wie einer einen anderen erschossen hat. Denn zum Mörder darf den nur zum entsprechenden Ende eines ordentlichen Verfahrens ein ordentlicher Richter ernennen ;)
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1412
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 24.01.2019 19:50:34 | IP (Hash): 746151637
    Mit 140 mg/dl starten zu sollen, ist Lehrbuch.
    Könnte ja sein, das BZ durch Anstrengung sinken könnte.

    Ist bei mir eher nicht der Fall (mit Walken und Hanteln in den Händen).
    Da werden wohl zu wenige Muskelgruppen als Verbraucher angesprochen.
    Spritze schon runter in Richtung Zielwert 100 mg/dl.
    Und habe - falls notwendig - Dextros dabei, aber bisher kaum gebraucht.
    Ab so ab 30-40 Minuten, kann ich spüren, daß körperliche Betätigung auch mental = Flow, was bringt.
    Anlaufschwierigkeiten, aber dann auch so gefühlt Stundenlang möglich.
    Outdoor-Sport ist auch jahreszeitlich zu sehen - im Winter warm eingepackt ist das anders als im Sommer.
    Auch generell ist der Insulinbedarf unterschiedlich, bei mir, per Jahreszeit.
    Habe gerade wieder Basalinsulin erhöhen müssen, im Sommer/Herbst war Bedarf niedriger.

    Erfahre auch eher Blutzuckererhöhung bei Sport.
    Erkläre mir das so:
    In freudiger Erwartung schüttet der Organismus seine Zuckerreserven aus, was ich dann nicht abarbeiten kann.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 4163
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 24.01.2019 21:55:08 | IP (Hash): 329070479
    Hier hat mal ein T1 mitgeschrieben, der jeden Tag wenigstens 10 Jogging-km absolvierte und dabei mehrmals mit 75mg/dl losgelaufen ist und nach ner Stunde um 150 gemessen hat, ohne unterwegs zu essen.

    ----------------------------------------------
    Alle Aussagen bezüglich Diabetes und Behandlung in diesem Beitrag sind mutmaßlich, denn ich bin kein Arzt. Genauso wie ich von einem mutmaßlichen Mörder schreiben muss, wenn ich gesehen hab, wie einer einen anderen erschossen hat. Denn zum Mörder darf den nur zum entsprechenden Ende eines ordentlichen Verfahrens ein ordentlicher Richter ernennen ;)
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1412
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 28.01.2019 19:05:32 | IP (Hash): 1708624148
    Hallo,
    möchte meinen letzten Beitrag an dich ergänzen.

    Einem zu erwartenden Anstieg des Blutzuckers kannst du mit 1-2 Einheiten des milder wirkenden Basalinsulins abfangen.
    Den Tipp habe ich vom Arzt bekommen.
    Dabei ging es nicht um Frage Sport, sondern Arbeitsalltag:
    Mittagspause so spät wie möglich gegen 14 Uhr und Anstieg des Blutzuckers vor Autofahrt nach Hause erfahrungsgemäß zu korrigieren mit kurzwirkendem Mahlzeiteninsulin, was ich per UZ-Gefahr nicht riskieren wollte.
    Lösung: Bereits gegen 14 Uhr schon mal 0,5 - 1 Einheit (ev. mehr) Basalinsulin zu spritzen.
    So halte ich es auch bei anderen Lebenslagen, wenn ich nichts zu essen bekommen kann, in den nächsten Stunden.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 1
    Mitglied seit: 22.02.2019
    am 22.02.2019 17:37:17 | IP (Hash): 1086231361
    Hey zusammen,

    ich mache seit Jahren Leistungssport (privat) und musste mich an den Anstieg des Zuckerspiegels auch erst gewöhnen.
    Das dies während des Sports passiert ist nichts ungewöhnliches. Die "Anstrengung" respektive die Hormone (Testosteron etc.) verleitet den Körper dazu diesen ansteigen zu lassen.
    Bei mir ist ein Wert von 180-200 so die Schwelle an der ich weiss das ohne Spritzen, er nach dem Sport hochgeht oder darunter eher abwärts neigt.
    Hab ich vor dem Sport einen Wert bis 160, dann gibts ne Banane oder ein Glas Apfelsaft und je nach Länge immer 2-3 mg Insulin. So schaffe ich es das der Wert später nicht hoch geht. Klappt natürlich alles nicht immer, aber in gut 90% der Fälle.

    Grüße
    Chris
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.