Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Sind Kohlenhydrate nicht aus Zucker blutzuckerrelevant

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 4
    Mitglied seit: 07.03.2019
    am 07.03.2019 09:21:44 | IP (Hash): 1932029038
    hallo zusammen,
    Ich bin ganz neu Diabetes Typ 2 diagnostiziert worden mit einem HbA1c von 8,7 und bin daher auch noch im Probier- und informationsstadium. Meine Frage, die sich mir jetzt schon oft gestellt hat und auf die ich bisher nirgends eine Antwort gefunden habe:
    Wie verhält es sich mit den Kohlenhydraten, die nicht aus Zucker sind? Haben die einen Einfluss auf den Blutzucker? Ich meine damit z.b. Zuckerfreie (Husten-) Bonbons oder auch das süssungsmittel erythrit (Xucker) und viele andere zuckerfreie Produkte, die aber eben sehr viele Kohlenhydrate aus irgendwelchen Alkoholen oder ähnlichem haben.

    Mir wäre mit einer Antwort sehr geholfen und ich bedanke mich schon vorab ganz herzlich!

    Viele Grüße

    Mia
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 2901
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 07.03.2019 10:30:23 | IP (Hash): 745799129
    Hallo Mia,

    wenn du etwas dazu finden willlst, dan musst du nach dem richtigen Begriff "Zuckeraustauschstoff" suchen. Bei "KH nicht aus Zucker" kommst du zuerst auf Stärke (Mehl, Kartoffeln, Reis, ...). Die ist selbstverständlich blutzuckerrelevant, besonders stark die schnell ins Blut gehenden, wie etwa das Weißmehl.

    Bei den Zuckeraustauschstoffen musst du dann den betrachten, der dich speziell interessiert. Erythrit und Stevia gehören z.B. zu den Zuckeraustauschstoffen ohne Wirkung auf den BZ.

    Beste Grüße, Rainer
    Bearbeitet von User am 07.03.2019 10:30:56. Grund: .
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 4
    Mitglied seit: 07.03.2019
    am 07.03.2019 11:41:37 | IP (Hash): 1932029038
    Hallo Rainer,
    Vielen Dank für Deine Antwort. Ich habe mich da anscheinend etwas missverständlich ausgedrückt, sorry.
    Ist es also egal, wenn z.B. zuckerfreie Hustenbonbons trotz null Zucker 96 g Kohlenhydrate auf 100 g Bonbons haben, die halt nicht aus Zucker, sondern aus Zuckeraustauschstoffen stammen. Die wirken sich dann nicht auf den Blutzuckerspiegel aus?
    Mir wäre das sehr angenehm, da ich doch so jegliche Zwischenmahlzeiten ( man soll ja nur dreimal täglich essen und immer mehrere Stunden dazwischen Pause haben ) sehr vermisse und mir da ab und an mit einem Bonbon helfen könnte, das zu überbrücken.

    Vielen Dank nochmal!

    Liebe Grüße

    Mia
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 2901
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 07.03.2019 17:34:48 | IP (Hash): 745799129
    Hallo Mia,

    das könnte eventuell nach hinten los gehen.

    Einige berichten, dass bei ihnen durch light Getränke und zuckerfreie Bonbons der Appetit gesteigert wird. Beobachte sorgfältig, ob das bei dir auch so ist oder nicht. Wenn es so ist, dann bewirkst du mit so einer Zwischenmahlzeit genau das Gegenteil.

    Beste Grüße, Rainer
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 54
    Mitglied seit: 01.10.2018
    am 07.03.2019 17:42:40 | IP (Hash): 41424775
    Miamia schrieb:
    Ist es also egal, wenn z.B. zuckerfreie Hustenbonbons trotz null Zucker 96 g Kohlenhydrate auf 100 g Bonbons haben, die halt nicht aus Zucker, sondern aus Zuckeraustauschstoffen stammen. Die wirken sich dann nicht auf den Blutzuckerspiegel aus?

    Das lässt sich nicht pauschal sagen. Da solltest du dir jeden dich interessierenden Austausstoff einzeln ansehen. Viele sind blutzuckerneutral. Es gibt aber auch welche, die das nicht sind, auch wenn die Wirkung auf den BZ nicht ganz so stark ist, wie bei normalem Haushaltszucker.

    Miamia schrieb:
    man soll ja nur dreimal täglich essen und immer mehrere Stunden dazwischen Pause haben

    Wie kommst du auf sowas???
    Bearbeitet von User am 07.03.2019 17:44:22. Grund: -
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 4
    Mitglied seit: 07.03.2019
    am 07.03.2019 19:20:28 | IP (Hash): 1574898903
    das mit den drei mahlzeiten und möglichst vielen stunden dazwischen habe ich von meiner diabetesfachfrau und einer ernährungsberaterin. man sei von den bisher empfohlenen 5 mahlzeiten pro tag weggekommen, damit sich die bauchspeicheldrüse in den pausen gut erholen kann.
    ich finde das eigentlich auch einleuchtend, es fällt mir aber teilweise eben sehr schwer, nicht mal einen apfel essen zu dürfen ( gerade äpfel treiben meinen bz immer schön in die höhe, dabei habe ich sie immer so gern gegessen ).
    isst du zwischenmahlzeiten und wenn ja, was macht deinem bz nicht soviel aus?

    bin mal gespannt, ob überhaupt und wenn, dann wann ich mit meinem diabetes je per du sein werde...

    viele grüße

    mia
    Bearbeitet von User am 07.03.2019 19:25:55. Grund: ergänzung
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1433
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 08.03.2019 00:44:05 | IP (Hash): 1853499897
    Hallo Mia,

    zuckerfrei bedeutet, daß der Blutzuckerzucker nicht erhöht wird.

    Wird in der Nährwerttabelle zwar als Kohlenhydrate ausgewiesen, weil chemisch auch Zuckerersatzstoffe zu dieser Substanzklasse gehören.
    Im weiteren wirst du bei Inhaltsstoffen finden: Süßungsmittel - können sein Zuckerersatzstoffe oder auch Süßstoffe.
    Zuckerersatzstoffe sind so Riesen-Moleküle, die nicht über die Verdauung in Einzelzucker aufgeschlossen werden können.
    Gelangen in den Dickdarm und sorgen dort ev. für den einen oder anderen Pups.

    Unter Süßungsmitteln sind auch Süßstoffe aufgelistet.
    Die sind so penetrant süß, daß diese nur verdünnt in den Handel gelangen (z.B. Aspartam in Cola Zero).
    ~
    Du kannst öfter als 3 x Hauptmahlzeit etwas essen.
    Apfel pur ist auch nicht so meins BZ-mäßig, Obst eher als Nachtisch, flankiert durch andere Nahrungsbestandteile.
    Als Zwischenmahlzeit ist ganz gut Joghurt (Naturjoghurt aufpimpen mit flüssigem Süßstoff so meins) oder auch nur Scheibe Käse/Wurst bei Hunger. Paar Nüsse geht auch.
    Umgewöhnen dauert.

    Gruß Elfe
    P.S.: Der Begriff Alkohole bezieht sich auf chemische Namensgebung der funktionellen Gruppe OH.
    Sowohl Glukose = Einfachzucker, Zweifachzucker, Mehrfachzucker (Stärke).
    Nur eben bei den Zuckerersatzstoffen taucht der Begriff Poly-Alkohol auf, wer immer sich solche Kennzeichnungen für Lebensmittel ausgedacht hat.
    https://www.internetchemie.info/chemie-lexikon/funktionelle-gruppen/h/hydroxy-gruppe.php
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 4
    Mitglied seit: 07.03.2019
    am 08.03.2019 10:12:03 | IP (Hash): 381147661
    Danke Elfe!

    Lieber Gruß

    Mia
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 2901
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 08.03.2019 14:58:47 | IP (Hash): 799794995
    Miamia schrieb:
    das mit den drei mahlzeiten und möglichst vielen stunden dazwischen habe ich von meiner diabetesfachfrau und einer ernährungsberaterin. man sei von den bisher empfohlenen 5 mahlzeiten pro tag weggekommen, damit sich die bauchspeicheldrüse in den pausen gut erholen kann.

    Hallo Mia,

    die Erklärung ist ein bisschen flapsig, die Empfehlung ist aber richtig. Sie trifft ganz besonders zu, falls du Übergewicht hast oder Probleme, das Gewicht zu halten. Die Pausen zwischen den Mahlzeiten sind nicht nur für die BSD, sondern für den gesamten Stoffwechsel sinnvoll. Die dauernde Verfügbarkeit von Essen und das "Grasen" über den ganzen Tag verteilt kann leicht zu Übergewicht führen, selbst wenn man dabei nicht mehr Kalorien aufnimmt als bei 3 Mahlzeiten mit den entsprechenden Pausen.

    Wenn die langen Essenspausen für dich ein großes Problem sind, dann kannst du mal versuchen, Eiweiß und Fett in deiner Ernährung zu erhöhen. Natürlich musst du dann die KH etwas reduzieren, damit deine Gesamtkalorien nicht erhöhst. Da beides, Fett und Eiweiß besser und langanhaltender sättigen, dürfte das kein Problem sein. Dein BZ wird dir übrigens so eine moderate Reduzierung der KH und die Erhöhung von Fett und Eiweiß auch danken und weniger stark ansteigen. Probiere es mal aus - bestimmt kommst du dann auch besser mit den Essenspausen zurecht.

    Beste Grüße, Rainer
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1433
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 08.03.2019 18:25:42 | IP (Hash): 1853499897
    In der immer wieder allgemeinen Aufzählung von Makro-Nährstoffen Kohlenhydrate, Eiweiß und Fett werden leider immer wieder die Ballaststoffe vergessen.
    Das sind für uns unverdauliche Bestandteile, die einerseits für Sättigung sorgen und eben auch (wie Eiweiß und Fett) den Blutzuckeranstieg nivellieren.

    Können sein:
    (eingeweichte Körner über Nacht) im Frühstücksmüsli,
    Rohkost als Stück Möhre z.B. zwischendurch oder als Salat als Vorspeise zur Hauptmahlzeit u.a.m.

    Wichtig, wirklich sattessen (und gut kombinieren), dann hat man kaum Gelüste auf Zwischenmahlzeiten.

    Habe mir diese in sofern auch langsam abgewöhnt, da ich sofort Mahlzeiteninsulin spritzen musste ~ lästig mit messen vor und nach …
    Da kommt man ja zu nix anderem mehr, was das Leben sonst so ausmacht.