Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 17
    Mitglied seit: 06.10.2018
    am 21.05.2019 16:43:04 | IP (Hash): 1176022054
    Hallo,

    ich bin mal wieder hier.
    Bin mittlerweile in der Insulinumstellung wegen des Nüchternwertes von 145 im Schnitt.
    Weiterhin Metformin morgens und abends 1000mg.

    Insulin Protaphane zuletzt 12 Einheiten um 23.00 Uhr gespritzt ohne nenneswerten Erfolg.
    Letzte Nacht erstmalig gegen 3.30 Uhr eine Unterzuckerung (Wert 66) gehabt.

    Eventuell Umstellung auf ein anderes Insulin?
    Die Werte tagsüber sind ansich In Ordnung.

    Wie ist eure Meinung dazu?

    Gruß Michael



  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1522
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 22.05.2019 01:14:34 | IP (Hash): 1244757629
    Hallo Michael,

    anderes Insulin als Protaphane durchaus hinterfragbar.
    Prothaphane ist eines der ersten Basalinsuline, die durch Zink-Zusatz als Suspension vorliegen und per Schwenken re-suspendiert werden müssen und auch die Nadel per Kristalle verstopfen.

    Bereits 2005 ! wurde bei mir Protaphane durch ein klares homogenes Basalinsulin ersetzt = Levemir.
    Die Umstellung brachte im übrigen auch eine erhebliche Reduzierung der Einheiten: Von 10 auf 8 anfangs, später bis auf 3 aufgrund eigener Messungen.

    Levemir nutze ich immer noch.
    Über die Jahre wurden weitere Basalinsuline entwickelt: Lantus - Tresiba - Toujeo
    Über 1. + 3. wurde von meinem Arzt angesprochen, 2. auch angewendet und verworfen.

    UZ ist - leider auch mein Thema, allerdings eher im Zusammenhang mit auch Mahlzeiteninsulin, per Hypo-Schulung ist da kleiner 60 mg/dl erst eine Hypo ~ Definition da durchaus unterschiedlich je nach ärztlichem Gegenüber.

    Bist du per Symptome um 3:30 Uhr wach geworden oder hattest du dir den Wecker gestellt zur BZ-Überprüfung ?

    Nüchternwert 145 mg/dl spritze ich auch runter mit einer Korrektur-Einheit mit schnellem Insulin, also ganz andere Möglichkeit als bei dir per Tabletten möglich.

    Tagsüber sind deine Werte o.k. schreibst du, schon sehr gut :-)
    Nicht jeder Einzelwert ist so furchtbar im Kontext.
    HbA1c = Langzeitwert ist ein guter Parameter zur Überprüfung.

    Gruß Elfe
    Bearbeitet von User am 22.05.2019 01:18:52. Grund: x
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 17
    Mitglied seit: 06.10.2018
    am 22.05.2019 08:54:56 | IP (Hash): 1141306876
    Hallo Elfe,

    vielen Dank erstmal für deine Antwort.

    Ich bin um 3.30 Uhr per Symptome wach geworden. (innere Unruhe, Schweiß auf der Stirn)
    Um 23.00 Uhr gehe ich ins Bett und spritze auch dann. Um 7.30 stehe ich morgens auf.
    Das Protaphane hat um 3.30 Uhr seinen Wirkgipfel. Die Unterzuckerung ist also kein Wunder.

    Levemir hat eine wesentlich längere Wirkungsdauer, also auch tagsüber noch wirksam.

    Hab schon überlegt, Absprache mit dem Diabetologen das Metformin deswegen abzusetzen.

    Gruß
    Michael



  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 2987
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 22.05.2019 16:19:51 | IP (Hash): 1559309885
    Michael2 schrieb:
    Hab schon überlegt, Absprache mit dem Diabetologen das Metformin deswegen abzusetzen.

    Hallo Michael,

    Metformin abzusetzen ist keine gute Idee.

    Metformin ist für Typ 2er bei allen Therapien ergänzend sinnvoll, auch zu Insulin. Metformin senkt auch nicht aktiv den BZ, sondern sorgt dafür, dass er weniger hoch ansteigt, indem er die falsch hohe Glukoseausgabe der Leber bremst. Die meiste Wirkung zeigt Metformin übrigens bei den Nüchternwerten, die würden bai dir dann bestimmt noch weiter ansteigen.

    Beste Grüße, Rainer

    ____
    Gegebene Vorschläge und Einschätzungen sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.
    Bearbeitet von User am 22.05.2019 16:20:07. Grund: .
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1522
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 22.05.2019 18:10:02 | IP (Hash): 1244757629
    Hallo Michael,
    schon mal gut, daß du per Symptome wach geworden bist, da legen die Ärzte viel Wert drauf, um selbst als Patient handeln zu können.

    Ob das Protaphane da wirklich seinen Wirkgipfel hat, würde ich so nicht unbedingt bestätigen - beschrieben wird Wirkgipfel ab 4 h bis zu 12 h, auslaufend bis zu 24 h.
    Ähnliches an Wirkdauer wird auch über Levemir berichtet, also nicht unbedingt länger.
    Zumal diese auch Dosisabhängig ist - mehr Einheiten wirken länger.

    UZ-Symptome entstehen dadurch, daß der Organismus gegenreguliert per Stresshormon Adrenalin, was Unruhe, Schwitzen verursacht. Aber eben auch, daß der eigene Zuckervorrat ausgeschüttet wird und den Blutzucker ansteigen lässt (falls du nicht zusätzlich etwas zuckerhaltiges zu dir genommen hast).
    Ev. könnten von dir unbemerkte tiefe BZ-Werte die körperliche Gegenregulation angeregt haben, was zu höheren Nüchternwerten führen kann (deine Ausgangsfrage).

    Jedenfalls wird in der Fachliteratur bei Hypos mit Protaphane beschrieben, daß dann die Dosis zu hoch ist und reduziert werden muss.
    Abgesehen davon ist Protaphane per Handling mit Re-Suspendierung echt lästig.
    Schon aufgrund dessen würde ich beim Arzt nachfragen, ob ein klares homogenes Basal besser wäre.
    Lantus ist ein häufig verschriebenes Basalinsulin, Levemir eigentlich nicht mehr (Toujeo ist ein konzentriertes Lantus und macht mit 12 Einheiten wenig Sinn).

    Ob Metformin bei dir sinnvoll ist oder ggfs. eine andere Unterstützung per Tablette (auch da gibt's Weiterentwicklungen), kann ich dir aus 1er-Sicht nur bedingt kommentieren.
    Auf jeden Fall sind deine Tageswerte o.k., ohne daß du da Insulinunterstützung brauchst, um Essenskohlenhydrate verarbeiten zu können.
    Basalinsulin soll sowieso nur den Grundstoffwechsel unterstützen, nicht mehr und nicht weniger, also trennen per Sichtweise.

    Du bist bei einem Diabetologen in Behandlung ?
    Sollte der eigentlich wissen, was es so alles an verschiedenen Insulinen und oralen Medikamenten gibt und was wann sinnvoll ist.

    Gruß Elfe
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 17
    Mitglied seit: 06.10.2018
    am 23.05.2019 09:00:17 | IP (Hash): 1141306876
    Hallo Elfe und Rainer,

    vielen Dank für eure Beiträge die zum Denken anregen.

    Ich habe heute beim Diabetologen einen Termin und werde das Ergebnis
    euch dann mitteilen.

    Dies ist sicherlich für andere betroffene auch sehr nützlich.

    Gruß
    Michael
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 17
    Mitglied seit: 06.10.2018
    am 23.05.2019 15:50:38 | IP (Hash): 1141306876
    Folgendes ergab der Termin beim Diabetologen.

    Metformin beibehalten, da die Werte tagsüber sehr gut sind.
    Auch Protaphane soll ich weiter spritzen aber maximal 9 Einheiten.
    Es gibt kein anderes Insulin, das 8 bis 12 Stunden wirkt.

    Da ich morgens meistens schon früh wach bin aber erst um 7.30 Uhr aufstehe, den Zucker
    messen sobald ich wach werde. Das ist dann der richtige Nüchternwert.

    Sie glaubt, das der Nüchternwert zwischen wachwerden und aufstehen sich durch die Psyche
    hochregelt.

    War ein sehr gutes Gespräch und für mich nachvollziehbar. Ich bin zufrieden.

    Gruß
    Michael
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 17
    Mitglied seit: 06.10.2018
    am 23.05.2019 15:52:56 | IP (Hash): 1141306876
    Folgendes ergab der Termin beim Diabetologen.

    Metformin beibehalten, da die Werte tagsüber sehr gut sind.
    Auch Protaphane soll ich weiter spritzen aber maximal 9 Einheiten.
    Es gibt kein anderes Insulin, das 8 bis 12 Stunden wirkt.

    Da ich morgens meistens schon früh wach bin aber erst um 7.30 Uhr aufstehe, den Zucker
    messen sobald ich wach werde. Das ist dann der richtige Nüchternwert.

    Sie glaubt, das der Nüchternwert zwischen wachwerden und aufstehen sich durch die Psyche
    hochregelt.

    War ein sehr gutes Gespräch und für mich nachvollziehbar. Ich bin zufrieden.

    Gruß
    Michael
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1522
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 24.05.2019 18:34:51 | IP (Hash): 1244757629
    Hallo Michael,

    finde persönlich bzgl. Insulin Protaphane das Gespräch mit der Diabetologin unzureichend.
    Weniger Einheiten o.k., aber warum soll das Basalinsulin 8 - 12 h wirken ?
    Um den hohen Morgenwert 'durch die Psyche' auszugleichen ?

    1) 8 - 10 h wirkt auch Levemir in der Spitze: siehe hier Tabelle 1
    https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/daz-az/2015/daz-34-2015/lang-kurz-oder-mittel
    mal abgesehen davon, daß ich Levemir selbst 2 x spritzen muss morgens und abends, da die Wirkung eben nicht so lang ist (noch nicht mal 12 h bei meinen wenigen Einheiten (3 abends vor Schlafengehen, reicht um den Morgenanstieg abzufangen, und 6 für den Tag).

    2) In diesem Link kannst du lesen, daß das Protaphane als "Veteran" bezeichnet wird und auch das Handling per Spritzzeitpunkt nicht so einfach ist.
    Hier kannst du auch lesen, daß eine nächtliche Überprüfung zwischen 2 und 4 Uhr durchaus Sinn macht.
    Gilt als üblicher Zeitpunkt um Insuline gesamt zu überprüfen, da man in dieser Zeit am insulinempfindlichsten ist.
    https://www.blutzucker-coach.com/protaphane.html
    https://www.blutzucker-coach.com/lantus_und_levemir_2.html

    3) Selbst nur den Nüchternwert zu überprüfen ist unzureichend (und dem Rest der 'Psyche' zuzuordnen).
    Der eigene Organismus lässt den Blutzucker gegen morgen ansteigen, da dann bereits die Vorbereitung auf den Tag beginnt mit einem Hormoncocktail, der gegenläufig zum Insulin wirkt.
    https://www.diabetes-ratgeber.net/Blutzucker/Blutzucker-Was-tun-gegen-hohe-Morgenwerte-109047.html

    Deshalb, wenn auch lästig - probehalber:
    Wecker stellen und messen um 2-3 Uhr + Nüchternwert (noch auf der Bettkante) + vor Frühstück.
    Dann hast du drei Werte, was messbar mehr Erklärung für Grund geben kann zu den erhöhten Morgenwerten und auch zur Dosierung des Insulins.

    Gruß Elfe
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 17
    Mitglied seit: 06.10.2018
    am 27.05.2019 10:50:08 | IP (Hash): 498249154
    Hallo Elfe,

    vielen Dank für deine Ausführungen.

    Ich spritze im Augenblick 8 Einheiten Protaphane um 23.00.
    Mein Körper muß sich erst einmal daran gewöhnen.

    Gruß
    Michael