Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Weiß seit 6 Wochen das ich Diabetes habe

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 4
    Mitglied seit: 27.05.2019
    am 27.05.2019 18:20:58 | IP (Hash): 133615122
    Hallo an alle,
    Ich bin neu hier.
    Ich weiß seit 6 Wochen das ich Diabetes habe. Festgestellt wurde es in einer psychiatrischen Klinik. Mein nüchtern wert war zwischen 140 und 170, bei 2 Tagesprofilen die Werte zwischen 140 morgens und 278. Ich nehme jetzt täglich 2 Tabletten Metformin 1000 mg.

    Meine zusätzlichen Probleme zu dem Diabetis sind Bluthochdruck, bipolare Störung, Binge Eating (Essstörung), deutliches Übergewicht, Panikattacken und Schlafstörungen.

    Jetzt zu meinen Fragen.

    Gibt es hier zufällig jemanden mit Diabetis und Essstörungen und kann mir von seinen Erfahrungen berichten.

    Gibt es Bücher, Internetseiten wo man sich einlesen kann?

    Gibt es Listen mit allen Lebensmitteln und deren Broteinheiten?

    Ich freue mich auf eure Antworten.

    Liebe Grüße Claudia Anne
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 61
    Mitglied seit: 11.02.2019
    am 27.05.2019 19:17:03 | IP (Hash): 1994006807
    Hallo Claudia,

    für den Anfang hat mir gut die Seite Diabetesinfo.de geholfen. Dort gibt es unterschiedliche Schwierigkeitsstufen sozusagen.

    Solange du kein Insulin spritzt, musst du nicht auf BEs achten. Das müssen nur INSULINER, die haben bestimmte Faktoren, wie pro BE eine Einheit Insulin, etc.

    Was viele Insuliner benutzen, ist das Buch "Kalorien mundgerecht". Da ich es aber nicht selbst habe, weiß ich nicht, welche Angaben zu den einzelnen Lebensmittel drin sind.

    Wichtig ist bei Typ2 Diabetikern, dass sie Gewicht verlieren. Das passiert durch zwei Säulen, Bewegung und Ernährung. Vielen fällt die Umstellung schwer, insb. wenn wie bei dir eine Essstörung dabei ist, solltest du nicht eine komplett neue Ernährungsweise wie LowCarb oder Logi ausprobieren. Das würde dich, denke ich zumindest, überfordern. In der Psychiatrie ist es auch nicht so durchführbar.
    Bei dem Link, den ich dir oben genannt habe, gibt es ein Programm, dass nennt sich "Igeln". Ich denke, dass wäre für dich insb. am Anfang gut zum Reinkommen. Da muss man gar nicht so viel am Anfang ändern.
    Langfristig kannst du dir ja dann überlegen, ob du auf Logi, LowCarb oder ähnliches umsteigst.

    Wichtig wäre insb. dass du auch eine Schulung mitmachst. Da lernst du dann das grundlegende.

    LG July
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 2928
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 27.05.2019 19:20:15 | IP (Hash): 792853328
    Claudia_Anne schrieb:
    Gibt es hier zufällig jemanden mit Diabetis und Essstörungen und kann mir von seinen Erfahrungen berichten.
    Gibt es Bücher, Internetseiten wo man sich einlesen kann?

    Hallo Claudia Anne,

    es gibt sehr viele Empfehlungen und auch Bücher dazu, wie man seinen Diabetes langfristig gut im Griff behalten kann. Das Problem ist eher, dass es zu viele Empfehlungen gibt. Wenn du 10 Diabetiker fragst, wirst du vielleicht 10 total unterschiedliche Antworten bekommen. Das positive daran ist, dass du dir aus dem bunten Strauss das heraus suchen kannst, was für dich am besten passt.

    Von mir kannst du die Empfehlung zu LOGI und zu LCHF bekommen. Beide Ernährungsformen sind hervorragend geeignet, um Diabetes, Übergewicht und Bluthochdruck in den Griff zu bekommen. Falls eines davon für dich in Frage kommen sollte, dann frage am besten dort in den Foren ( https://forum.nicolai-worm.de/ bzw. https://forum.lchf.de/ ) nach Erfahrungen zu Essstörungen. Ich bin mir sicher, dass du in beiden Foren dazu eine brauchbare Antwort erhalten wirst.

    Alles Gute, Rainer

    ____
    Gegebene Vorschläge und Einschätzungen sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.
    Bearbeitet von User am 27.05.2019 19:59:03. Grund: .
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 4236
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 27.05.2019 19:31:54 | IP (Hash): 1456988070
    Was diabetesinfo für T1 ist dies hier für T2 https://www.bloodsugar101.com/diagnosing-diabetes
    WICHTIG die Botschaft: Du hast dir Deinen T2 nicht angefressen!
    ABER mit Essen können wir T2 viel gesund normalisieren - auch auf der Seite! - indem wir uns von BZ-Treibern=BEs immer nur so viel einverleiben, dass in der Spitze etwa ne Stunde nach dem Essen 140mg/dl nach Möglichkeit nicht überschritten werden. - Hab allerdings keine Vorstellung davon, wie sich das mit ner Essstörung umsetzen lässt.
    ----------------------------------------------
    Alle Aussagen bezüglich Diabetes und Behandlung in diesem Beitrag sind mutmaßlich, denn ich bin kein Arzt. Genauso wie ich von einem mutmaßlichen Mörder schreiben muss, wenn ich gesehen hab, wie einer einen anderen erschossen hat. Denn zum Mörder darf den nur zum entsprechenden Ende eines ordentlichen Verfahrens ein ordentlicher Richter ernennen ;)
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 4
    Mitglied seit: 27.05.2019
    am 27.05.2019 21:24:11 | IP (Hash): 1064162040
    July95 schrieb:
    Hallo Claudia,

    für den Anfang hat mir gut die Seite Diabetesinfo.de geholfen. Dort gibt es unterschiedliche Schwierigkeitsstufen sozusagen.

    Solange du kein Insulin spritzt, musst du nicht auf BEs achten. Das müssen nur INSULINER, die haben bestimmte Faktoren, wie pro BE eine Einheit Insulin, etc.

    Was viele Insuliner benutzen, ist das Buch "Kalorien mundgerecht". Da ich es aber nicht selbst habe, weiß ich nicht, welche Angaben zu den einzelnen Lebensmittel drin sind.

    Wichtig ist bei Typ2 Diabetikern, dass sie Gewicht verlieren. Das passiert durch zwei Säulen, Bewegung und Ernährung. Vielen fällt die Umstellung schwer, insb. wenn wie bei dir eine Essstörung dabei ist, solltest du nicht eine komplett neue Ernährungsweise wie LowCarb oder Logi ausprobieren. Das würde dich, denke ich zumindest, überfordern. In der Psychiatrie ist es auch nicht so durchführbar.
    Bei dem Link, den ich dir oben genannt habe, gibt es ein Programm, dass nennt sich "Igeln". Ich denke, dass wäre für dich insb. am Anfang gut zum Reinkommen. Da muss man gar nicht so viel am Anfang ändern.
    Langfristig kannst du dir ja dann überlegen, ob du auf Logi, LowCarb oder ähnliches umsteigst.

    Wichtig wäre insb. dass du auch eine Schulung mitmachst. Da lernst du dann das grundlegende.

    LG July



    Hallo July,

    vielen Dank für deine Antwort.

    Das ist ja super das ich keine BE berechnen muss. Ich will auf gar keinen Fall Insulin spritzen, ich bin mit 41 dafür noch zu jung und will vorher alles ausgeschöpft haben.

    Mit der Essstörung das ist echt Tweegy, will in Kur gehen, der Antrag ist auch schon gestellt, da wird auch das angegangen, mit das wichtigste. Denn ohne Gewichtsverlust und Bewegung und die dementsprechende Ernährung bekomme ich das nicht in den Griff.

    Liebe Grüße Claudia
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 4
    Mitglied seit: 27.05.2019
    am 27.05.2019 21:30:59 | IP (Hash): 1064162040
    Rainer schrieb:
    Claudia_Anne schrieb:
    Gibt es hier zufällig jemanden mit Diabetis und Essstörungen und kann mir von seinen Erfahrungen berichten.
    Gibt es Bücher, Internetseiten wo man sich einlesen kann?

    Hallo Claudia Anne,

    es gibt sehr viele Empfehlungen und auch Bücher dazu, wie man seinen Diabetes langfristig gut im Griff behalten kann. Das Problem ist eher, dass es zu viele Empfehlungen gibt. Wenn du 10 Diabetiker fragst, wirst du vielleicht 10 total unterschiedliche Antworten bekommen. Das positive daran ist, dass du dir aus dem bunten Strauss das heraus suchen kannst, was für dich am besten passt.

    Von mir kannst du die Empfehlung zu LOGI und zu LCHF bekommen. Beide Ernährungsformen sind hervorragend geeignet, um Diabetes, Übergewicht und Bluthochdruck in den Griff zu bekommen. Falls eines davon für dich in Frage kommen sollte, dann frage am besten dort in den Foren ( https://forum.nicolai-worm.de/ bzw. https://forum.lchf.de/ ) nach Erfahrungen zu Essstörungen. Ich bin mir sicher, dass du in beiden Foren dazu eine brauchbare Antwort erhalten wirst.

    Alles Gute, Rainer

    ____
    Gegebene Vorschläge und Einschätzungen sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.



    Hallo Rainer,

    vielen Dank für deine Antwort.

    Die Kombi mit Ernährumg und Blutdruck ist ja super (y)

    Mein Problem ist das ich mich durch die Essstörung total ungesund und zu verschiedenen Zeiten esse, also keine Regelmässigkeit da ist. Und eben die fehlende Bewegung. Durch das extreme Übergewicht ist das schwierig aber nicht unlösbar.

    Liebe Grüße Claudia
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 4
    Mitglied seit: 27.05.2019
    am 27.05.2019 21:34:31 | IP (Hash): 1064162040
    hjt_Jürgen schrieb:
    Was diabetesinfo für T1 ist dies hier für T2 https://www.bloodsugar101.com/diagnosing-diabetes
    WICHTIG die Botschaft: Du hast dir Deinen T2 nicht angefressen!
    ABER mit Essen können wir T2 viel gesund normalisieren - auch auf der Seite! - indem wir uns von BZ-Treibern=BEs immer nur so viel einverleiben, dass in der Spitze etwa ne Stunde nach dem Essen 140mg/dl nach Möglichkeit nicht überschritten werden. - Hab allerdings keine Vorstellung davon, wie sich das mit ner Essstörung umsetzen lässt.
    ----------------------------------------------
    Alle Aussagen bezüglich Diabetes und Behandlung in diesem Beitrag sind mutmaßlich, denn ich bin kein Arzt. Genauso wie ich von einem mutmaßlichen Mörder schreiben muss, wenn ich gesehen hab, wie einer einen anderen erschossen hat. Denn zum Mörder darf den nur zum entsprechenden Ende eines ordentlichen Verfahrens ein ordentlicher Richter ernennen ;)



    Hallo Jürgen,

    vielen Dank für deine Antwort.

    durch die Essstörung habe ich überhaupt kein Gefühl dafür was für mich eine angemessene Portion ist. Klar ist kalorienärmer muss sie sein und Lebensmittel die den Wert nicht hochtreiben. Dazu kommt die Bewegung....

    Liebe Grüße Claudia
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 2928
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 28.05.2019 18:01:28 | IP (Hash): 1579799714
    Claudia_Anne schrieb:
    Mein Problem ist das ich mich durch die Essstörung total ungesund und zu verschiedenen Zeiten esse, also keine Regelmässigkeit da ist. Und eben die fehlende Bewegung. Durch das extreme Übergewicht ist das schwierig aber nicht unlösbar.

    Na dann hast du mit LCHF ( https://forum.lchf.de/ ) vielleicht die größten Chancen.

    Dort gibt es etliche, die früher jede Nacht den Kühlschrank geplündert haben und mit der Ernährungsumstellung ohne Probleme mit 3 oder 2 mal Essen auskommen. Auch die Lust an Bewegung ist mit der Abnahme bei vielen neu erwacht.

    Alles Gute, Rainer
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1461
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 28.05.2019 19:23:51 | IP (Hash): 1244757629
    Claudia_Anne schrieb:

    durch die Essstörung habe ich überhaupt kein Gefühl dafür was für mich eine angemessene Portion ist. Klar ist kalorienärmer muss sie sein und Lebensmittel die den Wert nicht hochtreiben. Dazu kommt die Bewegung....


    Hallo Claudia,
    erst mal gut ein Bewusstsein zu haben, daß sich Kohlenhydrate auf den Blutzucker auswirken.
    Als 2tes dann erst auf Körpergewicht achten, dann wirkt das eigene Insulin besser.

    Sättigend sollten die drei Hauptmahlzeiten sein, daß entspricht sowohl BZ als auch Abnehmen, muss da nicht unbedingt 'kalorienärmer' sein.
    Energie-Dichte ist da auch so eine Größe, was beiden Themen entspricht:
    Gemüse/Rohkost kannst du in großen Mengen essen, was durchaus sättigend ist und per Kcal und sogar BZ nicht viel ausmacht.
    Manchmal hilft bei Appetit auch mal ein Getränk:
    Süßschmeckenden Tee gibt's oder auch herzhafte Trinkbrühe - und füllt den Magen.

    Listen zu BE-Einheiten gibt's, aber zu Anfang reicht ev. dieses (habe ähnliche in Papierform damals erhalten)
    https://www.merian-apotheke.de/download/kh-tabellen.pdf
    Letzte Seite sind Fotos zu Lebensmitteln, die 10 g Kohlenhydrate enthalten = KHE (alte BE rechnet mit 12 g).
    Schon alleine durch den optischen Eindruck gibt's da schon Unterschiede
    ~ z.B. traurig kleine Menge an Nudeln, da ist mir die 'eigroße' Kartoffel per Sättigung doch sehr viel lieber mit Kräuterquark. ~

    Eins nach dem Anderen, nicht Zuviel auf einmal wollen.
    Frühjahr & Sommer helfen dabei per frischer Lebensmittelauswahl (u.a. Erdbeeren als Obst :-)) und Sonnenlicht lockt uns nach draußen zum Spaziergang - schnelleres Gehen wäre Walken … .

    Gruß Elfe
    Bearbeitet von User am 28.05.2019 19:29:17. Grund: Zitat
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 13
    Mitglied seit: 12.07.2016
    am 31.05.2019 20:06:54 | IP (Hash): 95649198
    Hallo Elfe,

    ich habe hohe Blutzuckerwerte und litt schon mein ganzes Leben unter unterschiedlichen "extremen" Essstörungen.
    Bei mir ist das etwas seltsam abgelaufen. Ich bekam im Alter von ca. 11 Jahren Magersucht und es gab ein Theater, wenn ein Kind in dem Alter nichts isst.
    Irgendwann kam dann eine Zeit in der ich normal gegessen habe, aber mich mit normalen Gewicht nicht wohl gefühlt habe.
    Dann bekam ich wegen Depressionen und Borderline Psychopharmaka und noch Kortisontabletten wegen Asthma dazu. Die Kombi hat plötzlich und unerwartet einen Appetit wie noch nie bei mir ausgelöst. Ich hatte einige Zeit ein Gewicht von 97kg und bin 165cm. Also ich habe in ca. 5 Jahren 50kg zugenommen. Mein Problem war im Gegensatz zu früher eher, dass ich anfing nachts große Mengen Süßigkeiten und andere Sachen zu essen. Ich habe tagsüber viel zwischendurch gegessen. Also mein Essverhalten hat sich total gewandelt.
    Heute habe ich 30kg abgenommen und bin wieder normalgewichtig. Trotzdem wache ich jede Nacht mindestens einmal mit Heißhunger auf und ich warte darauf, dass das mal aufhört, da ich immer gegen diesen Hunger kämpfen muss. Ein Gefühl für normal Portionen habe ich, aber mein Problem war das viele Zwischendurchessen und die nächtlichen Essattacken. Ich war in der Psychiatrie auf der Borderline-Station mal in einer Essgruppe.

    Liebe Grüße