Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 1
    Mitglied seit: 08.09.2019
    am 08.09.2019 14:58:13 | IP (Hash): 1495334925
    Ich bin 25 Jahre alt und wollte mir gestern das Leben nehmen weil ich seit Jahren nicht mehr klar komme
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 4334
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 08.09.2019 20:49:08 | IP (Hash): 33628159
    Moin Max,

    Du siehst, wir tun uns schwer. Ich stell mir die ganze Zeit vor, dass eines meiner Enkel/innen mir sone Nachricht aufs Handy schicken würde. Was könnte ich da tun? Die Eltern ansprechen? Wär fies, oder? Und außerdem wendet sich kein Enkel an den Opa, wenn von den Eltern wirklich Hilfe kommen könnte, wo die Eltern doch da viel näher dran sind, oder? Das fängt doch schon bei der Sprache an, Als meine Kinder 25 waren, hab ich doch noch einigermaßen verstanden (auch wenn die das nicht so gesehen haben!), wovon die untereinander geredet haben, oder was gerade wichtig für sie war. Aber ehrlich? Was für junge Menschen wie Dich heute besonders lebenswichtig ist im Zusammenleben mit dem großen Rest der Welt, verstehe ich wahrscheinlich zu einem großen Teil nicht einmal wirklich, selbst wenn es mir ganz geduldig Schritt für Schritt erklärt würde.

    Und dann kommt dazu ja, dass die Verbindung zum Opa ja auch nicht die gepflegteste ist, seit da keine Schulkinder mehr öfter zu Besuch kommen, sondern mehr oder weniger junge Erwachsene dem Opa dank Google Reminder einmal im Jahr lieb und nett zum Geburtstag gratulieren.

    Wie könnten wir also überhaupt erst mal wieder irgendwie sinnhaft ins Gespräch kommen, wenn ich sowas wie Dein Eingangsstatement plötzlich auf meinem Handy hätte? Was meinst Du, wie könnte ich's anfangen, dass mein Enkel ernsthaft anfangen würde, mir verständlich zu machen, was für ihn vielleicht wichtiger sein könnte, als am Leben zu bleiben?

    Bin neugierig, Jürgen

    ----------------------------------------------
    Alle Aussagen bezüglich Diabetes und Behandlung in diesem Beitrag sind mutmaßlich, denn ich bin kein Arzt. Genauso wie ich von einem mutmaßlichen Mörder schreiben muss, wenn ich gesehen hab, wie einer einen anderen erschossen hat. Denn zum Mörder darf den nur zum entsprechenden Ende eines ordentlichen Verfahrens ein ordentlicher Richter ernennen ;)
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 570
    Mitglied seit: 06.11.2015
    am 09.09.2019 09:20:58 | IP (Hash): 562823357

    Fin ich gut geschrieben Jürgen



    Auch wenn sich die Ideen und Vorschläge meinerseits sehr professionell und logisch anhören, ersetzen sie nicht den Gang zum Doktor, um sich dies bestätigen zu lassen; sie dienen nur einer ersten Beratung.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 527
    Mitglied seit: 21.10.2014
    am 09.09.2019 11:15:54 | IP (Hash): 870876416
    hm @Mäx...ganz schön schwierig, dir da eine hilfreiche Antwort zu geben.

    Vielleicht erklärst du mal, worum es eigentlich geht. Da du hier im Diabetikerforum schreibst, gehe ich davon aus, dass du evtl. mit deinem Diabetes nicht klar kommst - richtig? Da kannst du hier vielleicht ein paar hilfreiche Tipps bekommen - aber man müsst natürlich wissen, was genau das Problem ist.

    Falls dein Problem anders gelagert ist, kann ich dir nur den Rat geben, vertraue dich deinem Hausarzt an. Er wird dann die richtigen Schritte in die Wege leiten.

    Alles Gute!
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1528
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 10.09.2019 00:51:52 | IP (Hash): 1965105898
    Hallo Mäx,

    'klar kommen' meint vermutlich, deine Diabetes Typ 1 Diagnose.

    Nicht einfach, damit klarzukommen.
    Für mich persönlich auch nicht, obwohl schon älter als du jetzt, war LADA mit 40.

    Insulin-Pen sofort in die Hand bekommen ~
    Mein Umfeld ist da wie ein Kartenhaus zusammengefallen: Partnerschaft, Arbeit (Chef und Kollegen) und sowieso an alles was ich glaubte und mir wichtig war.
    Jeder zerrte, und konnte den Anforderungen nicht mehr genügen.
    Wie eine Lawine zugerollt. Na dann eben ~ bin dann mal weg ~.

    Aus dieser Lage heraus, sind mir nach Schock mittlerweile ganz andere Gedanken wichtiger: Warum/Weshalb/Wieso !?
    Dabei waren durchaus einzelne Personen im persönlichen Umfeld da ganz wichtig als Ratgeber zum Überlebenswillen.

    Gerne mehr per 'Persönlicher Nachricht' unter uns
    Gruß Elfe