Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Neu und keine Ahnung

  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 15
    Mitglied seit: 13.09.2019
    am 13.09.2019 15:58:00 | IP (Hash): 1595483488
    Hallo an euch, ich hoffe vielleicht kann mir hier jemand helfen und würde mich sehr über eure Erfahrungen freuen.

    Zu mir ich bin Weiblich und 24 Jahre alt und schlank. Ich arbeite in der Pflege als Pflegeassistentin hab aber so nicht viel mit dem Thema Diabetes zu tun.

    Am Dienstag war ich bei einen Test um zu Testen ob ich zu viele Bakterien im Darm habe. Dazu musste ich Glucose trinken. Also Quasi ein OGTT test. Die werte waren zu hoch nach 2 Stunden 242. Ab zum Hausarzt Da 1,5 Stunden nach dem 242 Wert lag er nur noch bei 120. Dann nächsten Tag zur Diabetologin. Langzeitwert ist auch zu hoch 5,8. Laut ihrer Aussage sollte der bei mir unter 5 liegen. Ab 6,2 würde er as entgleist werten. Nochmal ein OGTT Test auch zu hoch über 250. Sie sagt ganz klar Diabetes aber wahrscheinlich eine Unterform. Sie geht von einem Diabetes Mody aus.
    Ich soll jetzt jeden Tag zu einer Mahlzeit Messen einmal davor und einmal 2 Stunden danach. Ich für mich selber wollte aber gerne wissen wie der so abgeht. wie der so schwankt um bisschen Gefühl dafür zu bekommen.
    Hab am Mittwoch Abend noch eine Pizza gegessen. Vor der Pizza hatte ich ein wert von 92 danach 145.
    Am Donnerstag hatte ich ein bisschen gefrühstückt und bin dann zum Sport (Kraft und Ausdauer) Danach hatte ich ein wert von 92. Hab dann gegessen. Ein Schokobrötchen und 3 Quarkbällchen und 2 Scheiben Toast mit käse. (Ich weiß nicht so gutes essen aber meine Freundin hatte das mitgebracht und hatte ihr das noch nicht gesagt) nach 2 stunden 182. Noch eine Kleinigkeit gegessen und bin dann zur Arbeit. 4,5 Stunden später war ich wieder zuhause hab mich auch schlapp gefühlt Zucker war bei 86. Dann wieder den Rest gegessen also noch ein Schokobrötchen und 1 Quarkbällchen und ein Wiener Würstchen. danach lag der wert bei 138. Heute morgen nüchtern lag er bei 71 ich frühstücke nicht hab auf der Arbeit nur eine Reiswaffel gegessen. Nun lag er heute mittag bei 80. Hab dann etwas gegessen belegtes Brötchen ein Kürbisbrötchen (ohne alles) und ein Würstchen. Lag dann bei 162. Werde gleich noch eine Kleinigkeit essen und dann zum Spätdienst fahren.

    So endlich zu meiner Frage. Ich finde die Werte gar nicht sooo übel. Halt teilweise leicht zu hoch aber geht irgendwann halt auch wieder runter auf ein nüchtern wert. Kennt das jemand ist das wirklich Diabetes? Jetzt Wo ich die Werte so sehe kommt es mir eher so vor als wenn meine Bauchspeicheldrüse einfach nicht rechtzeitig in Gang kommt und nur zu spät anfängt dagegen zu steuern. Meine Sorge ist wenn ich der Ärztin nur die werte von einer Mahlzeit am Tage gebe, das ich dann viel zu Tief runter rausche wenn sie mich mit Tabletten oder Insulin einstellt.

    Die Ärztin meinte halt das es Definitiv Diabetes ist. Wenn ich die werte aber so sehe hab ich eher das Gefühl da kommt was nicht rechtzeitig in die puschen..

    Ich Hoffe ihr könnt mir helfen oder jemand hat damit Erfahrung gemacht :)

  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 24
    Mitglied seit: 23.12.2014
    am 13.09.2019 17:53:08 | IP (Hash): 744433154
    Hallo.

    Schön dass du deine Geschichte mit uns teilst.
    Wenn du dich näher austauschen willst, dann schreib mir doch eine PN, dann müssen wir das hier nicht über das ganze Forum machen.
    Hab seit 25 Jahren Diabetes und kenn mich einigermaßen für einen Amateur aus ;)

    Jedenfalls ist dein Fall nicht ungewöhnlich. Mich würde interessieren, wie du jetzt deinen Diabetes behandelst. Musst du Spritzen oder nicht. Welcher Typ Diabetes wurde genau diagnostiziert? Warst du bei einem Diabetologen oder in einer Klinik?

    Liebe Grüße
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 4361
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 13.09.2019 18:46:41 | IP (Hash): 948139261
    Wenn die Blutzucker Automatik gesund funktioniert, schwankt die Kurve um 40-50 mg/dl zwischen Tal nüchtern vor dem Essen und der Spitze etwa 1 Stunde nach dem Essen. Wenn also jemand normal nüchtern um 70 hat, steigt sein BZ mit nem OGTT auf um 120 an und ist nach 2 Stunden wieder deutlich unter 100. Bei einem Menschen mit nüchtern normal um 90 kann der Anstieg in der Spitze bis um 140 reichen und nach 2 Stunden dann schon wieder um 110 sein.

    Größere Schwankungen gelten als besonders förderlich für Ablagerungen in den Pipelines. Und manche Prädiabetiker fühlen sich erschossen, wenn ihr System nach nem verzögerten Start und nem Stundenanstieg an 200 dann wieder in die Puschen kommt und den persönlich normalen Nüchternwert irgendwo zwischen um 70 und um 90 dann im Galopp wiederherstellt. Mit etwas Bewegung in dieser Zeit kann das System dann sogar ohne Zuckermedis so zügig und übertrieben in die Puschen kommen, dass die Kurve kurzzeitig an oder sogar unter 50 sinkt.

    Einfache Abhilfe vor allem so lange, wie das System ohne Medis noch nüchtern um 80-90 schafft, nur immer so viel BZ-Teibmittel einfüllen, wie unter den Stunden-Deckel um 140 passen. Das sorgt auch dafür, dass sich so wenig wie möglich weiterentwickelt, was sich da an Diabetes entwickelt hat. Denn das erfolgreichste Treibmittel für den immer größeren Ausggleichs- und Medikationsbedarf ist bei allen Diabetes Typen der immer höhere BZ-Verlauf, zu dem sie nun mal alle neigen, wenn frau/man da keine gesunde Grenze einhält.

    ----------------------------------------------
    Alle Aussagen bezüglich Diabetes und Behandlung in diesem Beitrag sind mutmaßlich, denn ich bin kein Arzt. Genauso wie ich von einem mutmaßlichen Mörder schreiben muss, wenn ich gesehen hab, wie einer einen anderen erschossen hat. Denn zum Mörder darf den nur zum entsprechenden Ende eines ordentlichen Verfahrens ein ordentlicher Richter ernennen ;)
    Bearbeitet von User am 13.09.2019 18:52:30. Grund: Ergänzt
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 104
    Mitglied seit: 11.02.2019
    am 13.09.2019 20:20:06 | IP (Hash): 411257544
    einhorn schrieb:
    Hallo an euch, ich hoffe vielleicht kann mir hier jemand helfen und würde mich sehr über eure Erfahrungen freuen.

    Zu mir ich bin Weiblich und 24 Jahre alt und schlank. Ich arbeite in der Pflege als Pflegeassistentin hab aber so nicht viel mit dem Thema Diabetes zu tun.

    Am Dienstag war ich bei einen Test um zu Testen ob ich zu viele Bakterien im Darm habe. Dazu musste ich Glucose trinken. Also Quasi ein OGTT test. Die werte waren zu hoch nach 2 Stunden 242. Ab zum Hausarzt Da 1,5 Stunden nach dem 242 Wert lag er nur noch bei 120. Dann nächsten Tag zur Diabetologin. Langzeitwert ist auch zu hoch 5,8. Laut ihrer Aussage sollte der bei mir unter 5 liegen. Ab 6,2 würde er as entgleist werten. Nochmal ein OGTT Test auch zu hoch über 250. Sie sagt ganz klar Diabetes aber wahrscheinlich eine Unterform. Sie geht von einem Diabetes Mody aus.
    Ich soll jetzt jeden Tag zu einer Mahlzeit Messen einmal davor und einmal 2 Stunden danach. Ich für mich selber wollte aber gerne wissen wie der so abgeht. wie der so schwankt um bisschen Gefühl dafür zu bekommen.
    Hab am Mittwoch Abend noch eine Pizza gegessen. Vor der Pizza hatte ich ein wert von 92 danach 145.
    Am Donnerstag hatte ich ein bisschen gefrühstückt und bin dann zum Sport (Kraft und Ausdauer) Danach hatte ich ein wert von 92. Hab dann gegessen. Ein Schokobrötchen und 3 Quarkbällchen und 2 Scheiben Toast mit käse. (Ich weiß nicht so gutes essen aber meine Freundin hatte das mitgebracht und hatte ihr das noch nicht gesagt) nach 2 stunden 182. Noch eine Kleinigkeit gegessen und bin dann zur Arbeit. 4,5 Stunden später war ich wieder zuhause hab mich auch schlapp gefühlt Zucker war bei 86. Dann wieder den Rest gegessen also noch ein Schokobrötchen und 1 Quarkbällchen und ein Wiener Würstchen. danach lag der wert bei 138. Heute morgen nüchtern lag er bei 71 ich frühstücke nicht hab auf der Arbeit nur eine Reiswaffel gegessen. Nun lag er heute mittag bei 80. Hab dann etwas gegessen belegtes Brötchen ein Kürbisbrötchen (ohne alles) und ein Würstchen. Lag dann bei 162. Werde gleich noch eine Kleinigkeit essen und dann zum Spätdienst fahren.

    So endlich zu meiner Frage. Ich finde die Werte gar nicht sooo übel. Halt teilweise leicht zu hoch aber geht irgendwann halt auch wieder runter auf ein nüchtern wert. Kennt das jemand ist das wirklich Diabetes? Jetzt Wo ich die Werte so sehe kommt es mir eher so vor als wenn meine Bauchspeicheldrüse einfach nicht rechtzeitig in Gang kommt und nur zu spät anfängt dagegen zu steuern. Meine Sorge ist wenn ich der Ärztin nur die werte von einer Mahlzeit am Tage gebe, das ich dann viel zu Tief runter rausche wenn sie mich mit Tabletten oder Insulin einstellt.

    Die Ärztin meinte halt das es Definitiv Diabetes ist. Wenn ich die werte aber so sehe hab ich eher das Gefühl da kommt was nicht rechtzeitig in die puschen..

    Ich Hoffe ihr könnt mir helfen oder jemand hat damit Erfahrung gemacht :)




    Hallo,
    ich bin in einem ähnlichen Alter, 23 und auch schlank.
    Bei mir wurde vor einem Jahr auch eine "Unter-" bzw. eher Sonderform des Diabetes festgestellt. Bei mir nicht Mody, sondern pankreopriver Diabetes, wegen einer dummen Medikamenten-Geschichte...

    Jedenfalls was ich zu deinen Werten sagen kann, Diabetes heißt laut Definition von der DDG,
    Nüchtern über 126 ODER 2-Stunden-Wert im OGTT über 200 ODER 2x an beliebigen Zeitpunkten über 200 ODER HbA1C über 6,5.
    Also hast du nach dieser Definition auf jeden Fall Diabetes.

    Es kann sein, dass du dich noch im Anfang befindest. Deshalb deine BSD noch relativ gut die normalen Mahlzeiten abdecken kann, aber bei Belastung (also dem OGTT) es nicht mehr geschafft hat.

    Den Quatsch wegen HbA1C den deine Diabetologin von sich gibt, stimmt so definitiv nicht! Entweder du bist mal wieder ein Michael Fake, was ich jetzt aber nicht unterstellen möchte, oder aber deine liebe Diabetologin hat wenig Ahnung.
    Stoffwechselgesunde Menschen dürfen einen HbA1C bis 5,6 haben. Ab 5,7-6,4 könnte sowohl Diabetes, als auch eine Vorstufe vom Diabetes oder kein Diabetes vorliegen, deshalb müssen hier weitere Tests gemacht werden. Ab 6,5 wie oben, ist es Diabetes.
    Hier auch der Link zur Leitlinie: https://www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de/fileadmin/Redakteur/Leitlinien/Praxisempfehlungen/2018/DuS_S2_2018_Praxisempfehlungen_02_Diagnostik.pdf
    S.3 ist gleich die entsprechende Grafik.

    Und definitiv wird ein Diabetes mit 6,2 nicht als entgleist bezeichnet! Mein Zielbereich beim HbA1c ist zwischen 6,0-6,5. Bei vielen Diabetikern ist es das Ziel unter 7,0. Vielleicht hast du das auch falsch verstanden und sie meinte 8,2 oder so?? Also lass dich nicht verunsichern, ja du hast Diabetes, wahrscheinlich im Frühstadium entdeckt, weshalb du schauen solltest mit Ernährung soweit möglich die BZ-Werte auch nach dem Essen in einem normalen Bereich zu halten.

    Der Verdacht auf Mody kann nur sicher mit einem speziellen Gen-Test bestätigt werden. Der ist ziemlich teuer. Es gibt auch nicht nur einen MODY, sondern viele verschiedene Unterformen. Und im Test kann immer nur nach einer bestimmten Mody Unterform gesucht werden.
    Für Mody gibt es auch bestimmte Hinweise: Diabetiker, unter 25, positive Familienanamnese (3 Generationen Diabetiker), kein Insulinmangel, keine T1-Antikörper, keine Insulinresistenz, normalgewichtig
    Hier noch ein Link zu Mody:
    https://www.diabetesde.org/ueber_diabetes/was_ist_diabetes_/was_ist_mody

    LG July
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 15
    Mitglied seit: 13.09.2019
    am 13.09.2019 21:09:53 | IP (Hash): 1595483488
    Vielen dank für deine Antwort, die hab ich bis jetzt am besten verstanden.
    Vielleicht hab ich das auch mit dem HbA1c von ihr falsch verstanden aber sie hat definitiv 5,8 gesagt..
    Dann bin ich wohl bis jetzt nur bei den OGTT Test über 200. Und wenn ich wahrscheinlich zu viel süßes gegessen habe.
    Ich weiß zwar nicht was mit Michael Fake gemeint ist aber das bin ich nicht

    Meinte Mutter hat Diabetes typ 1 gehabt, aber die Ärztin meinte zu mir das ich das wahrscheinlich schon deutlich länger habe was ich bei den Werten nicht ganz glauben kann, könnte aber von den Symptomen her aber gut passen.. die ich bis jetzt alle auf meinem Darm geschoben habe.. aber ehrlich gesagt hab ich keine Ahnung.

    Weiß halt einfach nicht was jetzt auf mich zu kommt. Die haben mir am Mittwoch 3 mal Blut abgenommen und schicken das jetzt weg. Hab den nächsten Termin erst am 25.9 und bis dahin soll ich einfach keine Süßigkeiten essen oder Trinken und einmal am Tag messen. War irgendwie ein schwacher Trost. Man macht sich doch Gedanken wie es weiter geht..
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 104
    Mitglied seit: 11.02.2019
    am 13.09.2019 21:26:54 | IP (Hash): 411257544
    einhorn schrieb:
    Vielen dank für deine Antwort, die hab ich bis jetzt am besten verstanden.
    Vielleicht hab ich das auch mit dem HbA1c von ihr falsch verstanden aber sie hat definitiv 5,8 gesagt..
    Dann bin ich wohl bis jetzt nur bei den OGTT Test über 200. Und wenn ich wahrscheinlich zu viel süßes gegessen habe.
    Ich weiß zwar nicht was mit Michael Fake gemeint ist aber das bin ich nicht

    Meinte Mutter hat Diabetes typ 1 gehabt, aber die Ärztin meinte zu mir das ich das wahrscheinlich schon deutlich länger habe was ich bei den Werten nicht ganz glauben kann, könnte aber von den Symptomen her aber gut passen.. die ich bis jetzt alle auf meinem Darm geschoben habe.. aber ehrlich gesagt hab ich keine Ahnung.

    Weiß halt einfach nicht was jetzt auf mich zu kommt. Die haben mir am Mittwoch 3 mal Blut abgenommen und schicken das jetzt weg. Hab den nächsten Termin erst am 25.9 und bis dahin soll ich einfach keine Süßigkeiten essen oder Trinken und einmal am Tag messen. War irgendwie ein schwacher Trost. Man macht sich doch Gedanken wie es weiter geht..



    Michael ist ein User hier, eine ähnliche oder gleiche Person gibt es auch in einem anderem Diabetes-Forum, die ständig behauptet, dass die HbA1C Grenzen nicht stimmen. Der HbA1C Wert sinnlos ist, etc. Wir vermuten, dass diese Personen auch häufige Fake-Accounts mit immer den gleichen Fragen stellen.
    Und sobald irgendwo jemand mit solchen Aussagen normale hätten immer unter 5 etc. kommt, werden wir leider hellhörig. Weil das Thema einfach nur noch nervt.
    Also sorry, dass mir kurz der Gedanke kam. Ich glaube dir, dass du das nicht bist.

    Diabetes hat überhaupt nichts mit Süßes essen zu tun!!!
    Das zu allererst. Du brauchst dir keine Vorwürfe machen. Sollte es wirklich MODY sein, dann wird dieser Typ vererbt.

    Das mit der Blutabnahme ist schonmal gut. Weißt du was da untersucht wird??
    Man muss unterscheiden, Süßigkeiten wie Cola, Fruchtgummis, Traubenzucker etc. gehen schnell ins Blut und solltest du meiden. Jedoch ist auch in Reis, Brötchen, Nudeln etc. viele KH drin. Von deiner Mutter wirst du es ja vielleicht kennen, das muss sie alles spritzen.
    Besser für den BZ sind Mahlzeiten, wo der BZ langsamer ansteigt und deine BSD besser klarkommen kann. So hilft es bspw. Weißmehlprodukte durch Vollkorn zu ersetzen. Auch Fett und Eiweiß verzögert die KH-Aufnahme. Einfach mal probieren und austesten, wie die Spitzen weniger schlimm sind.
    Aufpassen solltest du auch bei Obst, nicht mehr Mengen davon, da ist jede Menge Fruchtzucker drin. Besser ist Gemüse.

    Bei weiteren Fragen, immer fragen.
    LG July
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 15
    Mitglied seit: 13.09.2019
    am 13.09.2019 21:44:31 | IP (Hash): 1595483488
    Oh okay, hätt ich das gewusst hätte ich es anders Formuliert.
    Sie testen jetzt erstmal welche Form es genau ist denke ich. Nur es dauert noch 2 Wochen und ich bin etwas ungeduldig.
    Mein Problem ist leider das ich paar Jahre schon massive Magen-Darm Probleme habe. Und ich meistens Dinge esse die ich am Besten vertrage egal ob es einseitig ist oder ungesund. Gab Phasen da hab ich nur Reis und Pute essen können und Reiswaffeln. Dann gibt es Zeiten da vertrage ich rein gar nichts. Oder Zeiten da gehen Mc Donalds und eis und Schokolade am besten. Im Moment geht alles eigentlich.. Nur diese Woche etwas schlechter. Ob das an den OGTT liegt wäre die einzige Möglichkeit.
    Daher ist es sehr schwer jetzt mich richtig zu ernähren weil ich nicht wieder wochenlang krank werden möchte..

    Zumindest hofft meine Hausärztin das das vielleicht der Grund ist für meine Beschwerden ist. Wobei die Diabetologin meinte es kann aber es muss nicht. Also denke ich mal eher weniger..

    Aber vielen lieben dank für deine Ratschläge
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 3015
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 13.09.2019 21:55:54 | IP (Hash): 1579799705
    Hallo Einhorn,

    es ist auch möglich und nach meiner Ansicht sogar sehr wahrscheinlich, dass der oGTT-2-Stunden-Wert auch durch deine Magen-, Darm-Probleme so hoch ausgefallen ist. Deine anderen Werte (HbA1c und deine selbst gemessenen) sind ebenfalls nicht in Ordnung, aber auch nicht besonders katastrophal.

    Neben dem Diabetologen solltest du dich vielleicht lieber auch noch zu einem Gastroenterologen überweisen lassen. Dann musst du nur noch hoffen, dass die beiden Fachärzte gut zusammen wirken - dafür drücke ich dir die Daumen.

    Alles Gute, Rainer

    ____
    Gegebene Vorschläge und Einschätzungen sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.
    Bearbeitet von User am 13.09.2019 22:42:18. Grund: .
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 104
    Mitglied seit: 11.02.2019
    am 13.09.2019 22:05:55 | IP (Hash): 411257544
    einhorn schrieb:
    Oh okay, hätt ich das gewusst hätte ich es anders Formuliert.
    Sie testen jetzt erstmal welche Form es genau ist denke ich. Nur es dauert noch 2 Wochen und ich bin etwas ungeduldig.
    Mein Problem ist leider das ich paar Jahre schon massive Magen-Darm Probleme habe. Und ich meistens Dinge esse die ich am Besten vertrage egal ob es einseitig ist oder ungesund. Gab Phasen da hab ich nur Reis und Pute essen können und Reiswaffeln. Dann gibt es Zeiten da vertrage ich rein gar nichts. Oder Zeiten da gehen Mc Donalds und eis und Schokolade am besten. Im Moment geht alles eigentlich.. Nur diese Woche etwas schlechter. Ob das an den OGTT liegt wäre die einzige Möglichkeit.
    Daher ist es sehr schwer jetzt mich richtig zu ernähren weil ich nicht wieder wochenlang krank werden möchte..

    Zumindest hofft meine Hausärztin das das vielleicht der Grund ist für meine Beschwerden ist. Wobei die Diabetologin meinte es kann aber es muss nicht. Also denke ich mal eher weniger..

    Aber vielen lieben dank für deine Ratschläge



    Dann sitzen wir ja echt im gleichen Boot. Habe Morbus Crohn und Reizdarm mit vielen Unverträglichkeiten und kann auch nicht einfach die Diabetes-Ratschläge eins zu eins umsetzen.
    Wenn meine DiaPraxis wieder mit ihren klugen Ratschlägen kommt, das und das soll ich meiden, was ich aber super vertrage etc. dann wird es immer schwierig.

    Und Schoki, Eis und McDonals klingen zwar nicht gesund, sind aber BZ-technisch wegen dem hohen Fettgehalt gar nicht so schlimm, wie du jetzt denkst ;) Aber für den DarMTRakt Schwerstarbeit.. Ich würde an deiner Stelle auch bei Ballaststoffe aufpassen. Sind zwar BZ-technisch wieder besser, aber der Magen-Darm-Trakt mag die nicht so.

    Versuch vielleicht mal eine gute Ernährungsberatung zu bekommen. Ist leider schwer zu finden, die sich wirklich auskennt. Vorher auch mit Krankenkasse klären, ob und wieviel übernommen wird. Bei mir war der Eigenbetrag so viel, dass ich es sein lassen musste..


    Ich habe mal ein dreiviertel Jahr versucht meinen Diabetes nur diätisch zu behandeln. Wobei mein Nüchtern-BZ weit höher war als bei dir. (120 bis zum Schluss 160). Dann bin ich auf Insulin umgestiegen und seitdem geht es mir weit besser. Ist auch bei pankreopriver Diabetes das Medikament der Wahl.

    Was bei deinen Magen-Darm-Problemen noch wichtig ist, viele oralen Diabetes-Medikamente, sollte es mal bei dir zur Diskussion kommen, haben als Nebenwirkung Magen-Darm-Probleme. Deshalb mit dem Arzt zusammen entscheiden, was dann möglich ist.
    Habe schon von Betroffenen gelesen, dass ihre Magen-Darm-Beschwerden tatsächlich mit dem Diabetes zu tun hatten und besser wurden als der BZ besser eingestellt war. Aber ob es da wissenschaftliche Untersuchungen gibt?? Da wird nur ausprobieren helfen. Psyche kann auch viel den Magen-Darm-Trakt beeinflussen, merke ich selbst immer mal wieder.

    Bei mir wurde damals auch unmengen Blut in Verbindung mit dem OGTT abgenommen. Beim OGTT wurde auch Insulin und C-Peptid bestimmt. Antikörper, Homa-Index, etc. Alles zum Ausschluss von Typ 1 und Typ2, sowie um das Rätsel welchen Typ zu lüften.
    Wir können froh sein, dass wir so jung und schlank sind, dass Sondertypen sofort bei den Diabetologen in Betracht kommen. Wären wir älter oder übergewichtig, wäre sofort Verdacht auf Typ 2 da, auch wenn es vielleicht in Wirklichkeit gar nicht Typ 2 wäre.

    LG July
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 15
    Mitglied seit: 13.09.2019
    am 13.09.2019 22:10:06 | IP (Hash): 1595483488
    Vielen dank für deine Antwort, aber leider wurde ich von meinem Gastro schon 2 mal komplett auf den kopf gestellt und keiner kann was finden. Ich war am Dienstag grade da wegen eines Atemtestes und der hat die BZ werte festgestellt
    Liebe grüße