Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Suche Tuningtips für das Frühstück

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 1
    Mitglied seit: 18.09.2019
    am 18.09.2019 16:33:56 | IP (Hash): 302496624
    Hi,

    habe hier schon einiges gesucht, aber nichts Passendes gefunden. Zu mir, Anfang 40, spritze seit knapp 2 Monaten Novorapid für das Essen. Komme mit allem super klar, Berechnung usw. Habe den FreeStyle Libre (möchte ich nicht mehr missen).

    Mein Problem ist das Frühstück. Ich esse sehr spät, so gegen 10:30-11:00 Uhr. Und eigentlich immer gleich. Ein Weizenbrötchen vom Bäcker und immer mit Fleisch, also Mett, Schinken, Salami. Was auch immer, aber nichts Süßes.

    Bei diesem Fruhstück steigt der Blutzucker immer langsam aber sicher an. Ich ermittle die KE mit der App Fat Secret. Eigentlich hat so ein Brötchen 3,3 KE. Mein Faktor ist morgens 2,5. Ich bin schon rauf auf 5,5 KE gegangen. Trotzdem dann zum Mittagessen oft noch so 170.

    Das Verrückte ist, ich habe mail testweise 1 1/2 Croissant mit Nutella gegessen, das gab null Probleme. Schön alles unter 140.

    Ich Spritze auch immer, warte 10-15 Minuten mit dem Essen. Mittagessen, Abendessen, alles top. Bin ca 90% des Tages im Zielbereich. Aber dieses Frühstuck ist tricky 😂
    Dazu übrigens nur Kaffee schwarz. Auch mal Roggenbrötchen getestet. Gleicher Effekt wie beim Weizenbrötchen.

    Hat jemand eine Idee? Dauerhaft Croissants sind ja keine Lösung. Zwar lecker, aber auch Fett pur 😂
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 4413
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 18.09.2019 17:23:44 | IP (Hash): 295480288
    Die Menge vom Insulin hat dann zum Essen gepasst, wenn mit dem Auslauf der Insulin-Wirkung so um 3-4 Stunden weiter wieder der BZ von vor dem Essen erreicht wird. Kann natürlich mit Deinem Mittagessen kollidieren. Hilft nur ein bisschen gezielt und systematisch ausprobieren UND nach größeren Insulinmengen die Möglichkeit eines längeren Auslaufs berücksichtigen.

    Und wieso Bedenken vor Fett ?

    ----------------------------------------------
    Alle Aussagen bezüglich Diabetes und Behandlung in diesem Beitrag sind mutmaßlich, denn ich bin kein Arzt. Genauso wie ich von einem mutmaßlichen Mörder schreiben muss, wenn ich gesehen hab, wie einer einen anderen erschossen hat. Denn zum Mörder darf den nur zum entsprechenden Ende eines ordentlichen Verfahrens ein ordentlicher Richter ernennen ;)
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1576
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 18.09.2019 18:34:17 | IP (Hash): 2046142240
    Hallo Saccara,

    habe auch Novorapid von Anfang an.
    Der Sinn des schnellen Insulinanalogon ist, eben nicht eine Wartezeit von 10-15 min einhalten zu müssen (wie bei Normalinsulin), sondern spritzen und sofort essen zu können (Wartezeit da nur, wenn BZ-Ausgangswert größer 250 mg/dl ist).*
    Bei einem Brötchen plus was drauf, passt das bei mir gut.
    Die Kohlenhydrate aus der Stärke braucht per Aufschluss im Verdauungstrakt Zeit in Glukose, was zum Novorapid gut per Wirkungszeit passt.
    Fett bremst die KHs aus dem Brötchen und da kommt es darauf an, wieviel Fett in Portion denn in Mett, Schinken oder Salami vorhanden ist.
    Croissants enthalten schon mehr Fett als ein Weizenbrötchen und auch Nutella hat einen Fettanteil, was insgesamt mal zufällig bei dir gepasst haben kann.
    Roggenbrötchen oder auch Weizenmischbrot tun sich im KH-Gehalt nicht wirklich viel.

    Als ich damit anfangen musste, gab's noch kein Libre und keine Apps.
    Da gab's noch ein Papierfaltblatt - Vorgänger von diesem
    https://www.merian-apotheke.de/download/kh-tabellen.pdf
    Da gibt's in der Tabelle eine Aufstellung mit Brot & Backwaren, wo es denn auch eine Gewichtsangabe gibt (zusätzlich zur Portionsgröße s.a. Bilder S. 4).
    Je nach Gewicht variiert so ein Bäckerbrötchen enorm: Rechne mit 20 g KH = 1 KE - da kommen dann bis zu 5 KEs 'raus.
    Wiege also nach vielen Jahren immer noch (obwohl wir das ja nach Augenschein machen sollen).

    Mein Werktagfrühstück ist ein Müsli mit Basis Haferflocken mit Milch (als KH-haltiges).
    Sonntagsfrühstück mit Brötchen, Ei, Butter, Bacon - spritze ich erst NACH dem Frühstück.
    Wie auch andere Hauptmahlzeiten mit Fleisch u.a. Beilagen.

    Lasse doch mal den SEA weg, ev. klappt's dann besser.
    Gruß Elfe
    P.S.: Das war mein Buch zur Schulung* (in früherer Auflage)
    https://shop.elsevier.de/gut-leben-mit-typ-1-diabetes-9783437457586.html#panel1
    Und die eigroße Kartoffel vergesse ich mein Lebtag nicht.
    Salzkartoffel, aber auch Bratkartoffel und Pommes lassen sich gedanklich, optisch zu einer Kartoffel zusammenbasteln ;-)
    Bearbeitet von User am 18.09.2019 18:40:35. Grund: +
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 9
    Mitglied seit: 10.10.2019
    am 11.10.2019 00:03:06 | IP (Hash): 1993620004
    Eiweißbrot, vom Rewe. Ist ganz saftig für ein abgepacktes Brot. Zu Brot esse ich immer Putenbrust oder Schinken, das ist beides sehr mager. Dazu noch 1-2 Scheiben Käse. Damit das ganze etwas saftiger wird, mache ich manchmal *wenig* Mayonaise drauf. Dazu immer eine Tomate und ab und an ein gekochtes Ei.

    Isst du gern Müsli? Gugel mal nach Overnight Oates, das sind Haferflocken, die man über Nacht mit Früchten einlegt und quellen lässt. Haferflocken sind ein ein echtes Super Food und in Maßen auch bei Diabetes gut. Ich mach mir immer einfache Flocken. Haferflocken in eine Schale, Quark dazu, reichlich Milch, tiefgefrorene Beeren und ein Stück Banane. Über Nacht im Kühlschrank quellen lassen. Am nächsten Tag hat man ein schönes Frühstück. Und wenn man ne große Schüssel macht, auch als Mittagessen.

    Ich habe mal gelesen, wer regelmäßig Haferflocken isst, kann seinen Zucker besser kontrollieren, gugel mal zu dem Thema, da findet man vieles.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 5
    Mitglied seit: 09.10.2019
    am 30.10.2019 09:55:49 | IP (Hash): 791620228
    Ich würde zu deinem regelmäßigen Frühstück noch ein Müsli dazu geben und zum Abschluss noch ausreichend unterschiedliches Obst. Damit könntest du sicherlich dein Frühstück noch ein bisschen tunen. Was hältst du davon?


    Bearbeitet von User am 30.10.2019 09:56:46. Grund: d
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 4413
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 30.10.2019 10:41:37 | IP (Hash): 271673074
    Aber Ihr berücksichtigt schon, dass Getreide und Obst den Blutzucker mächtig antreibt und dass die meisten von uns zum Frühstück einen besonders großen KE-Faktor haben, also besonders viel Insulin spritzen müssen?

    Das gilt genauso auch für Haferflocken. Die Mär von deren guter Blutzuckerwirkung stammt aus der Zeit, als wir unseren Blutzucker noch nicht selbst messen konnten. Und zwar von den Fällen, wo über mehrere Tage ganze Mahlzeiten mit Haferflocken ersetzt wurden und der Teller gequollene Flocken weniger KHs hatte, als was man normal stattdessen gegessen hätte.

    ----------------------------------------------
    Alle Aussagen bezüglich Diabetes und Behandlung in diesem Beitrag sind mutmaßlich, denn ich bin kein Arzt. Genauso wie ich von einem mutmaßlichen Mörder schreiben muss, wenn ich gesehen hab, wie einer einen anderen erschossen hat. Denn zum Mörder darf den nur zum entsprechenden Ende eines ordentlichen Verfahrens ein ordentlicher Richter ernennen ;)