Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Interpretationen und Zusammenfassungen

  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 4821
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 07.01.2020 11:46:02 | IP (Hash): 1089076608
    @Elfe

    Danke für Deinen Aufdrösel-Ansatz im Trulicity Thread! Interpretationen und Zusammenfassungen sind wohl die wichtigsten Schlüssel.

    Fängt beim T2 schon allgemein bei der Beschreibung dessen an, was die Krankheit ausmacht, Insulinresistenz.

    Beobachtung: Auffällig viel Glukose und gleichzeitig auffällig viel Insulin im Blut der Betroffenen
    Interpretation: Die peripheren Zellen wollen das Insulin nicht rein lassen, und deswegen staut sich mit ihm zusammen die Glukoselieferung im Blut, bis vom Insulin endlich so viel ist, dass es den Widerstand überwinden und sich und der Glukose praktisch den Einlass erzwingen kann.

    1. ABER den peripheren Zellen fehlt beim T2 im Gegensatz zu denen beim T1 keine Glukose. Also haben sie welche aufgenommen und nehmen auch welche auf, aber haben keinen Grund und keinen Platz, noch mehr davon aufzunehmen.

    2. ABER für längere Zeiten deutlich mehr Insulin im Umlauf reicht nicht dafür, dass sich da einfach immer mehr nicht verbraucht staut. Denn von 2 Einheiten ist nach 5 Minuten nur noch 1 da, weil Insulin aktiv im Blut nur ne Halbwertzeit von 5 Minuten hat.
    Für mehr als normal an Insulin im Blut messbar muss also wahnsinnig viel mehr ausgegeben werden, und das nicht über Stunden oder Tage, sondern bei Prädiabetes und T2 über Jahre.
    Das finde ich allein schon irre.

    3. ABER spätestens seit Professor Taylor (Newcastle) in 2012 die Banting Gedenkrede halten durfte, weiß alle Fachwelt, dass die IR ein gut gepflegter Mythos ist und die T2 Fehlsteuerung tatsächlich direkt nachweisbar wesentlich von zuerst Leber und dann Pankreas ausgeht (nix periphere Zellen!), wenn darin die jeweils individuellen Fettschwellen überschritten sind.

    Was noch immer fehlt, ist die Ursache für die Fehlsteuerung, also der Auslöser dafür, dass praktisch ein beliebiger Grad an Fetteinlagerung in beiden Organen - bei der einen 20%, beim anderen 80% und bei vielen 100% und trotzdem NICHT - zu dieser Art Fehlsteuerung führt.

    Einstweilen zeigt DiRECT den Weg in die nächste Interpretation, nämlich in die liebe alte:
    DICK = T2. Denn wer die Remission schafft (dafür ist initial noch kein verlorenes Kilo notwendig) UND wenigstens 15 kg abnimmt und hält, hat danach gute Chancen, sich die Remission eben so lange wie die 15 kg weniger zu erhalten.
    Denn bei DiRECT werden nur HBA1c und Gewicht gemessen, also nichts, was die liebe alte Interpretation stören könnte ;)

    Und weil ja noch keine neue Ursache gefunden ist und kompliziertere Erklärungen eh nicht verstanden werden wollen, bleiben wir auch weiter bei der guten alten Insulinresistenz :)

    ----------------------------------------------
    Seit über 10 Jahren leben immer mehr Menschen völlig gesund mit ihrem Diabetes Typ 2, mit sehr viel weniger Medikamenten, als für ihre DDG-normale Behandlung, oder sogar völlig ohne.
    Sie testen immer mal wieder, welche Portionen von welchem Essen am besten in ihren gesunden Blutzucker-Rahmen passen und wann am Tag welche Bewegunngsanteile und richten sich meistens danach. Geht am einfachsten schon mit Prädiabetes!
  • Elfe

    Rang: Gast
    am 08.01.2020 17:06:31 | IP (Hash): 1500459707
    Hallo Jürgen,
    wer sich wirklich für Substanzen und deren Beurteilung interessiert, rate ich dazu.

    Deinen Ableitungen bzgl. Typ 2 kann ich nicht so sehen.
    Wenn du wirklich naturwissenschaftlichen Erhebungen folgst, wirst du sehen, daß EIN Grund zur körpereigenen Insulinwirkung durchaus Übergewicht sein kann.
    Und bei manchen Personen bringt die Reduzierung des Bauchfettes (wird per Auswirkung sehr kritisch gesehen) was.
    https://www.apotheken-umschau.de/Abnehmen/Warum-Bauchfett-ungesund-ist-413631.html

    In meinem persönlichen 2er-Umfeld war Übergewicht jedenfalls nicht das Problem, gibt auch andere Ursachen.
    Meine persönliche Ansicht: Eine genetische Veranlagung kann eine weitere Ursache sein.
    Gruß Elfe
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 4821
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 08.01.2020 19:26:46 | IP (Hash): 1817223166
    Schlüsselpart in Deinem Link:
    "Ein Übermaß dieser Substanzen kann sich dann – so die Annahme – negativ auswirken. So ließe sich erklären, warum Bauchfett Krankheiten wie Bluthochdruck und Diabetes begünstigt, die sogar in einen lebensbedrohlichen Herzinfarkt oder Schlaganfall münden können."

    Annahme = Interpretation = nix wissenschaftlich :(

    Was die Annahme in keiner Weise erklärt:
    Ne gute Woche nach dem Start meiner eigenen Leberentfettung hatte ich von einem Tag auf den anderen und noch praktisch ohne Gewichtsverringerung ne Verringerung meines Basalbedarfs auf weniger als die Hälfte, konkret von vorher 36 + 4 IE Gupf auf 10-12 IE Lantus ohne Gupf, weil seitdem ohne Dawn.
    In den folgenden Wochen und Monaten hab ich dann noch gut 20kg abgeschmolzen ohne jede weitere Veränderung dieses Bedarfs. Aber die hätte eintreten müssen, wenn die Annahme/Interpretation im Link zutreffen würde.

    Schon dass Bauchfett die miesen Folgen begünstigt, ist eine schlichte Annahme. Denn wenn sich mit der Beobachtung von mehr Bauchfett auch mehr von diesen miesen Ereignissen beobachten lassen, kann doch genauso gut und ebenso wissenschaftlich ;) sein, dass was zu diesen Ereignissen führt auch zu mehr Bauchfett führt, oder?

    ----------------------------------------------
    Seit über 10 Jahren leben immer mehr Menschen völlig gesund mit ihrem Diabetes Typ 2, mit sehr viel weniger Medikamenten, als für ihre DDG-normale Behandlung, oder sogar völlig ohne.
    Sie testen immer mal wieder, welche Portionen von welchem Essen am besten in ihren gesunden Blutzucker-Rahmen passen und wann am Tag welche Bewegunngsanteile und richten sich meistens danach. Geht am einfachsten schon mit Prädiabetes!
  • Elfe

    Rang: Gast
    am 09.01.2020 23:34:50 | IP (Hash): 1500459707
    @Jürgen
    Wie immer, du verstehst es nicht.
    Mit 'Substanzen' meine ich externes, Diabetes bezogene Medikamente und Insuline.
    Die werden bestens untersucht nach gesetzlichen Vorgaben.
    Und da DU bereits zwei Insuline in Gebrauch hast, beschäftige dich mal damit, wie die wirken und was die sollen.
    Herausgraben von alten Erinnerungen ?
    Bauchfett wird biologisch in Wirkung fast wie ein eigenes Organ gesehen.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 4821
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 10.01.2020 10:17:46 | IP (Hash): 863314618
    In Deinem Link sind Substanzen eindeutig Bauchfett.
    Aber Du meinst mit Substanzen selbstverständlich(!) Medis und erwartest von mir, dass ich Deine Unterscheidung eigentlich auch ohne Deine Erklärung direkt nachvollziehen kann?

    ----------------------------------------------
    Seit über 10 Jahren leben immer mehr Menschen völlig gesund mit ihrem Diabetes Typ 2, mit sehr viel weniger Medikamenten, als für ihre DDG-normale Behandlung, oder sogar völlig ohne.
    Sie testen immer mal wieder, welche Portionen von welchem Essen am besten in ihren gesunden Blutzucker-Rahmen passen und wann am Tag welche Bewegunngsanteile und richten sich meistens danach. Geht am einfachsten schon mit Prädiabetes!