Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 181
    Mitglied seit: 29.06.2014
    am 12.01.2020 13:02:44 | IP (Hash): 384800158
    Hallo,
    ich weiß,Alkohol ist nicht das wahre aber,,
    Es musste gestern sein,ich habe mir voll die Kante gegeben! Betrunken war ich schon lange nicht mehr aber gestern extrem. Was soll ich sagen,habe Prädiabetes immer noch ohne Tabletten,,.nun habe ich in der früh den Nüchternwert gemessen,,immer noch leicht besoffen und der lag bei für mich bei unglaubliche 71.
    Scherz jetzt:Wenn ich net wüsste das Alkohol voll daneben ist,,ich würde mich jeden Tag besaufen.

    Sonne muss dabei sein!
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 3246
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 12.01.2020 14:06:46 | IP (Hash): 599703575
    Hallo Werner,

    Glückwunsch, du hast die russische Methode entdeckt:
    Die Leber mit dem Abbau von möglichst viel Alkohol so zu beschäftigen, dass sie nicht mehr fehlerhaft viel Glukose ausgeben kann. Das macht sich besonders mit guten Nüchternwerten bemerkbar.

    Mindestens genauso interessant und erfolgsversprechend ist die indische Methode:
    Die Leber mit Quecksilber kaputt zu machen, so dass sie ebenfalls nicht mehr fehlerhaft viel Glukose ausgeben kann.

    Wegen der enormen Nebenwirkungen der beiden Methoden, würde ich allerdings empfehlen, die Nüchternwerte lieber mit dem sicheren Medikament Metformin zu senken, falls es erforderlich ist.
     2 Benutzer dankten für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 1
    Mitglied seit: 13.01.2020
    am 13.01.2020 09:53:22 | IP (Hash): 1609320380
    Hallo, Alkohol bleibt allgegenwärtig: bei Familientreffen, in Restaurants, bei Mahlzeiten zwischen Verliebten oder Freunden und bei Urlaubsessen. Kurz gesagt, die Versuchung lauert überall. Aber machen Diabetes und Alkohol einen tragfähigen Cocktail aus? Ja, solange Sie ein paar Vorsichtsmaßnahmen treffen: 1) halten Sie Ihren Blutzuckerspiegel immer gut unter Kontrolle, 2) entwickeln Sie keine Komplikationen im Zusammenhang mit Diabetes und 3) kennen Sie die Risiken, die mit dem Alkoholkonsum bei Diabetikern verbunden sind.
    Wenn eines der drei oben genannten Kriterien nicht erfüllt ist, wenden Sie sich an einen Fachmann des Gesundheitswesens https:/xxx
    Wenn Sie Alkohol trinken, arbeitet Ihre Leber daran, ihn aus Ihrem Blut zu entfernen. Dies geschieht, indem es alle anderen Aktivitäten beiseite lässt, einschließlich der Kontrolle der Zuckermenge, die im Blut zirkuliert (Blutzucker). Dadurch wird die normalerweise freigesetzte Glukose in der Leber "gefangen", was sich auf die Blutzuckerkontrolle auswirken kann.
    Einige Menschen mit Diabetes verwenden Insulininjektionen oder orale AntiDiabetika(Medikamente), die mehrere Stunden lang wirken, um ihren hohen Blutzuckerspiegel zu senken. Wenn eine Person mit Diabetes jedoch Alkohol einnimmt, kann die Leber den Blutzuckerspiegel nicht wieder ins Gleichgewicht bringen, weil sie ihre gesamte Energie auf die Beseitigung des Alkohols konzentriert. Aus diesem Grund wird der Blutzuckerspiegel bei der Einnahme von Insulin oder blutdrucksenkenden Medikamenten weiter sinken.
    Um eine Hypoglykämie zu verhindern, ist der Körper auf Glukose angewiesen, die von der Leber aufgenommen oder produziert wird. Ein einziges Glas Alkohol reicht aus, um es der Leber zu erschweren, Glukose zu produzieren.
    Außerdem steigt das Risiko einer Unterzuckerung, wenn Alkohol auf nüchternen Magen eingenommen wird. Auf nüchternen Magen eingenommener Alkohol wird schnell resorbiert und im Handumdrehen in den Blutkreislauf aufgenommen. Das Trinken von nur 60 ml (2 Unzen) Alkohol auf nüchternen Magen (die Menge, die normalerweise in einer normalen Cocktail- oder Bierflasche zu finden ist) kann eine schwere Unterzuckerung auslösen.

    Bearbeitet von Moderator am 13.01.2020 12:11:54. Grund: Link
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 4833
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 13.01.2020 10:46:31 | IP (Hash): 746089701
    Der Fred-Starter nimmt keine Zucker-Medis! Der kann auch mit reinem Alkohol auf nüchternen Magen (pfui teifi!) nicht unterzuckern ;)

    ----------------------------------------------
    Seit über 10 Jahren leben immer mehr Menschen völlig gesund mit ihrem Diabetes Typ 2, mit sehr viel weniger Medikamenten, als für ihre DDG-normale Behandlung, oder sogar völlig ohne.
    Sie testen immer mal wieder, welche Portionen von welchem Essen am besten in ihren gesunden Blutzucker-Rahmen passen und wann am Tag welche Bewegunngsanteile und richten sich meistens danach. Geht am einfachsten schon mit Prädiabetes!
  • Elfe

    Rang: Gast
    am 13.01.2020 18:55:20 | IP (Hash): 1500459707
    Hallo Werner,
    der John sieht Wirkung von Alkohol alleine biochemisch (Link vom Moderator ausgeixt :-( ).

    Kann selber bzgl. Alkohol keine Unterzuckerung feststellen - dennoch ist deine Aussage insgesamt richtig, daß alkoholische Getränke mehr schaden als nutzen.

    Bzgl. Diabetes gibt's die sogenannte 2 Gläser-Regel:
    Bedeutet: 2 Gläser in entsprechendem Glas
    - Wein im Weinglas
    - Schnaps im entsprechenden kleinen Glas usw.

    Wie auch beim Essen ist KH-Gehalt in Getränken zu beachten:
    - Eher nicht süße Cocktails/Liköre/Bowle
    - Bier heißt nicht umsonst umgangssprachlich 'Flüssig Brot' (KHs und 'Diät-Bier' schmeckt mir nicht)
    - Wein mit Siegel 'für Diabetiker' ist auch nicht glaubwürdig + schmeckt mir auch nicht
    Trockener Wein ist so meins + trockner Sekt zum Anstoßen bei Feierlichkeiten wie auch zum Jahreswechsel.

    Bei Sonne und Hitze im Sommer 2019 beim Stadtfest hatte da Weizenbier (Durst) so gut wie keine Auswirkungen :-)
    Eher dünn per Gehalt sowohl als auch, hiesiges Kölsch in 200 ml-Gläsern, statt Humpen.

    Alkohol vernebelt das Denken !
    Muss also aufpassen bzgl. BZ-Messen und Insulindosierung vor Schlafengehen.
    Liebe Grüße von Elfe
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 181
    Mitglied seit: 29.06.2014
    am 15.01.2020 16:13:09 | IP (Hash): 240717107
    Hallo,
    ja ist mir alles bewusst !!!! Ich würde im leben auch nie Alkoholiger werden wegen meiner Diabetes,schon allein wegen mein extremen Sport was ich ja mache deswegen.
    Was Rainer geschrieben hat ist schon hart.Machen die mit Quecksilber die Leber hin ,,Wahnsinn,,.Habe ich noch net gewusst!
    Bin seid ein paar Jahren ein Whisky-Freund,,,nicht so ein Whisky den man so trinkt. Mein Single Malt Scotch Whisky ist da viel zu schade dafür. Ich genieße in über Stunden und dann nur an höchsten 2mal die Woche.Diese 2cl.also 4cl. tun meiner Leber wirklich nichts.
    Ps.:Wegen diesen "Ausrutscher"gings mir 2Tage nicht gut.Also nicht zum Nachmachen geeignet.

    Sonne muss dabei sein!
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 50
    Mitglied seit: 04.07.2018
    am 16.01.2020 02:23:55 | IP (Hash): 1721522991
    Hi, Werner!

    Ich bin auch so ein Whiskey-Fan. Allerdings plane ich nicht, wann ich ein Glas trinke - es muss mir danach sein und die aeusseren Umstaende muessen ebenfalls passen. Zurzeit bin ich in Kuwait - da gibt es nicht mal Alkohol im Fensterreiniger :-)

    Freundlich gegrüßt und schönen Tag gewünscht!

  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 181
    Mitglied seit: 29.06.2014
    am 16.01.2020 15:17:45 | IP (Hash): 203600045
    Hallo,ja Whisky nur an einen schönen ruhigen Tag. Die Nase,Geschmack und Abgang sind an gestressten Tagen furchtbar und bei weiten nicht so toll wahrnehmbar.
    Gruß nach Kuwait und lass dich nicht stressen, Werner.

    Sonne muss dabei sein!