Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Erfahrungen mit ozempic

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 1
    Mitglied seit: 29.02.2020
    am 29.02.2020 12:38:51 | IP (Hash): 710484415
    Guten Tag. Ich nehme ozempic seit ungefähr 2 Monaten. Bin 44 Jahre alt und habe Diabetes Typ 2.
    Bei der Dose von 0 ,25 MG war alles gut: In einem Monat gab es Gewichtsabnahme von 3 Kilogramm, keine Nebenwirkungen und man merkte, dass man wenig Appetit zum Essen hat.
    Bei Erhöhung der Dose auf 1 MG hat sich alles verschlechtert. Die Nebenwirkungen waren wirklich heftig ( Durchfall, Blähungen mit unangenehm Gestank). Ich habe schon Kontakt mit meinem Arzt aufgenommen um zu wissen wie es weiter geht ( ich möchte ja mein Leben nicht auf Toilette verbringen)...Mal schauen was er sagt
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 4900
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 29.02.2020 16:07:13 | IP (Hash): 953848264
    dumfrag: warum machst Du nicht einfach erstmal weiter, was gut funktioniert hat???

    ----------------------------------------------
    Seit über 10 Jahren leben immer mehr Menschen völlig gesund mit ihrem Diabetes Typ 2, mit sehr viel weniger Medikamenten, als für ihre DDG-normale Behandlung, oder sogar völlig ohne.
    Sie testen immer mal wieder, welche Portionen von welchem Essen am besten in ihren gesunden Blutzucker-Rahmen passen und wann am Tag welche Bewegungsanteile und richten sich meistens danach. Geht am einfachsten schon mit Prädiabetes!
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 3297
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 29.02.2020 21:47:46 | IP (Hash): 1156031885
    Abdallah schrieb:
    Bei Erhöhung der Dose auf 1 MG hat sich alles verschlechtert.

    Hallo Abdallah,

    hast du die Erhöhung von 0,25mg auf 0,5mg nur bei deiner Beschreibung übersprungen oder hat dein Arzt wiklich gleich auf 1mg erhöht? Die Erhöhung auf 1mg ist eigentlich auch nur nötig, wenn die 0,5mg deinen BZ nicht ausreichend senken können. Ist dein BZ so schlecht, wie sind denn deine BZ-Werte?

    Hier hast du mal die Dosierungsempfehlungen für Ozempic:
    "Die Anfangsdosis von Ozempic beträgt 0,25 mg einmal wöchentlich. Nach 4 Wochen sollte die Dosis auf 0,5 mg einmal wöchentlich erhöht werden. Um die Einstellung des Blutzuckerspiegels zu verbessern kann, nach mindestens 4 weiteren Wochen mit einer Dosis von 0,5 mg einmal pro Woche, die Dosis auf 1 mg einmal pro Woche erhöht werden."
    (Quelle: https://compendium.ch/product/1390144-ozempic-dualdose-2-mg-1-5ml-0-25-o-0-5-mg-dosis/MPro#MPro7100 )

    Bitte deinen Arzt um die 0,5er Dosis und probiere aus, ob du die besser verträgst. Ob damit auch dein BZ schon ausreichend gesenkt wird, werdet ihr ja dann sehen.

    Alles Gute, Rainer

    ____
    Gegebene Vorschläge und Einschätzungen sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.
    Bearbeitet von User am 29.02.2020 21:48:32. Grund: .
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 1
    Mitglied seit: 17.06.2020
    am 17.06.2020 05:30:34 | IP (Hash): 956212248
    Hallo zusammen, auch ich erhalte seit einer Woche Ozempic.

    Momentan die kleinste Dosis von 0,25mg.

    Ich würde jetzt gern wissen, wann setzen die Nebenwirkungen ein und wie lange halten sind die Nebenwirkungen (Durchfall, Übelkeit, Blähungen) an.

    Zu meiner Person

    Bin 41, 193cm gross, 120kg schwer. Erhalte zusätzlich zu Ozempic noch Forxziga und einen Cholesterinhemmer.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 3297
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 17.06.2020 06:36:57 | IP (Hash): 799797200
    Hallo Bernie,

    nach den Berichten, die ich bisher gehört und gelesen habe, gehen die Nebenwirkungen gleich am Tag des Spritzens los.

    Wenn du bisher keine großen Probleme hattest, dann bekommst du wahrscheinlich mit der kleinen Dosis auch keine mehr. Ich drück dir die Daumen, dass du auch die 0,5mg- und falls bei dir noch weiter erhöht werden muss, die 1,0mg-Dosis gut verträgst.

    Beste Grüße, Rainer

    ____
    Gegebene Vorschläge und Einschätzungen sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.
    Bearbeitet von User am 17.06.2020 06:37:16. Grund: .
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 3
    Mitglied seit: 20.06.2020
    am 20.06.2020 10:02:13 | IP (Hash): 149655159
    Danke für die Information. Ich habe am Freitag letzter Woche das erste mal mir eine 0,25mg Dosis injekziert. Am Dienstag bekam ich dann Magenprobleme und Durchfall.
    Gestern habe ich mir zum 2.Mal eine 0,25mg injekziert. Die Begleiterscheinungen (aufstoßen mit schwefeligen Geschmack, sowie der Durchfall) traten heute nacht bzw. gegen Morgen auf.
    Frage dazu jetzt von mir. Wie lange benötigt mein Organismus, sich an das Ozempic zu gewöhnen, und die Nebenwirkungen verschwinden? Verschwinden diese Begleiterscheinungen überhaupt??
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 4900
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 20.06.2020 18:18:11 | IP (Hash): 1865569194
    Bei manchen Leuten dauert’s nur wenige Anwendungen, bei anderen mehr. Und weil die Nebenwirkungen wesentlich von den Trägerstoffen kommen, kann ein ähnliches Produkt von ner anderen Firma vielleicht erträglicher helfen.

    Aber viel wichtiger ist doch: Welche Wirkung hast Du neben der Nebenwirkung? Hast Du damit wenigstens messbar niedrigere Stundenspitzen nach den Einverleibungen?

    ----------------------------------------------
    Seit über 10 Jahren leben immer mehr Menschen völlig gesund mit ihrem Diabetes Typ 2, mit sehr viel weniger Medikamenten, als für ihre DDG-normale Behandlung, oder sogar völlig ohne.
    Sie testen immer mal wieder, welche Portionen von welchem Essen am besten in ihren gesunden Blutzucker-Rahmen (in der Spitze etwa ne Stunde danach max 140-160 mg/dl) passen und wann am Tag welche Bewegungsanteile und richten sich meistens danach. Geht am einfachsten schon mit Prädiabetes!
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 3
    Mitglied seit: 20.06.2020
    am 21.06.2020 00:54:45 | IP (Hash): 149655159
    Bisher hab ich erst zwei Injektionen mit 0,25mg bekommen, also hab ich bisher noch keine signifikante Änderung gemerkt.
    Bearbeitet von User am 21.06.2020 08:12:29. Grund: Falscher Satzbau
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 1
    Mitglied seit: 23.06.2020
    am 23.06.2020 21:27:43 | IP (Hash): 861394902
    Hallo,
    bei mir wurde vor 5 Wochen nach einem Herzinfarkt Diabetes Typ 2 diagnostiziert. Da mein Langzeitwert bei 12,1 lag, bekam ich Metformin, Lantus und Ozempic verschrieben.

    Tatsächlich hatte ich auch den beschriebenen Durchfall, insbesondere nach der ersten Injektion von Ozempic. Wobei es nach der zweiten 0,25mg Injektion deutlich besser wurde.

    Mittlerweile bin ich bei 0,5 mg und hatte am ersten Tag wieder leichten Durchfall.

    Abgesehen von dieser Nebenwirkung, bin ich ansonsten sehr zufrieden. Seitdem ich das Krankenhaus verließ, habe ich eine strenge Diät mit maximal 600-800 Kalorien gehalten. Zusätzlich bin ich ab der 2. Woche angefangen zu Joggen (soweit das aktuell möglich ist). Aktuell mache ich eine Reha und habe bereits 6kg abgenommen (107 auf 101kg, bei 183cm, 42 Jahre).

    Durch diesen radikalen Reboot konnte ich das Lantus von 14 IE auf aktuell 2 IE reduzieren. Da die Werte gut sind (morgens 80-110 / abends 75-90), werde ich wohl spätestens ab Samstag kein Insulin mehr nehmen.

    Die Steigerung auf 0,5mg Ozempic hat meine Werte enorm positiv beeinflusst. Deutlich wurde es aber erst als ich das Lantus reduziert hatte und sich die Messwerte daraufhin nicht verändert haben. Ich vermute das die Wirkung durch das Insulin eingeschränkt wurde.

    Gruß

    Hen

  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 4900
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 23.06.2020 22:01:42 | IP (Hash): 2053925754
    Glückwusch zum bisherigen Wahnsinns-Erfolg! Únd weiter gutes Gelingen :)

    ----------------------------------------------
    Seit über 10 Jahren leben immer mehr Menschen völlig gesund mit ihrem Diabetes Typ 2, mit sehr viel weniger Medikamenten, als für ihre DDG-normale Behandlung, oder sogar völlig ohne.
    Sie testen immer mal wieder, welche Portionen von welchem Essen am besten in ihren gesunden Blutzucker-Rahmen (in der Spitze etwa ne Stunde danach max 140-160 mg/dl) passen und wann am Tag welche Bewegungsanteile und richten sich meistens danach. Geht am einfachsten schon mit Prädiabetes!