Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 21
    Mitglied seit: 13.09.2019
    am 13.04.2020 20:10:28 | IP (Hash): 446086602
    Guten Abend,
    ich habe mich schon mal vorgestellt. Ich habe leider immer noch viele offene Fragen und bin noch immer leicht irritiert. Vielleicht könnt ihr mir noch einmal helfen.

    Also bei mir wurde ende letzten Jahres der Mody 3 festgestellt. Symptome dafür schon ziemlich lange, seit 2013 auf jeden fall. Gleichzeitig mit einem Starken Reizdarm.
    Zu der ersten Frage: Meine Hausärztin geht davon aus das es vielleicht zusammenhängt in die Richtung Neuropathie. Weil so wie ich mich erinnern kann kamen die ganzen Symptome recht Gleichzeit. Immer wenn ich bei ihr bin wegen Reizdarm Beschwerden habe ich auch wieder recht schwankende Blutzuckerwerte. Was meint ihr? Kann das möglich sein das es irgendwie zusammen hängt?

    Zu der anderen Sache, ich soll bei bedarf Fiasp spritzen und einfach mit 4IE anfangen. Ich hab absolut keine Ahnung ab welchen wert ich damit anfangen muss.. bzw. wie hoch der gehen wird wie soll ich denn wissen wann wie viel? Also nur bei bedarf wenn ich außer haus esse oder Geburtstage usw. Da ich normale Nüchtern werte habe weiß ich leider nicht wie der ausfällt. Manchmal esse ich was und ich weiß der müsste jetzt (für meine Verhältnisse) zu hoch sein und dann ist der nur bei 95. Ein anderes mal bei dem gleichen Essen 250. Vielleicht stress? Ich kann damit nichts anfangen auch Allgemein selbst wenn ich es hinkriege (fühlt sich aber eher an wie ein Glücksspiel) das es passt. Rutsch ich danach wieder zu tief. also selbst das Insulin scheint noch zu langsam zu sein. Und ich weiß nicht was ich machen soll.

    Vielen dank schon mal im Voraus

    Und noch Frohe Ostern
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 4701
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 14.04.2020 17:48:51 | IP (Hash): 2002995605
    Insulin wirkt bei uns allen im Prinzip in gleicher Weise: es senkt den Blutzucker.

    ABER pro Einheit zu welcher Tageszeit unter welchen Umständen in welcher Zeitspanne um wieviele mg/dl, ist bei jeder und jedem von uns verschieden. Klar könnten sich unter den vielen Millionen Betroffenen auch 10 oder 100 oder 1000 oder noch mehr treffen, die praktisch gleiche bis sehr ähnliche Verläufe beobachten könnten, wenn sie sich denn kennen und regelmäßig austauschen würden.

    Hilft also nix: Wie das konkret bei Dir funktioniert, kannst Du nur selbst ausprobieren.

    Deine Ärztin kann Dir dabei auch nur im Rahmen einer ganz normalen guten Insulinbehandlung helfen mit HBA1c 6,5-7 und nüchtern/vor dem Essen jeweils um 80-120 mg/dl und in den Spitzen etwa 1 Stunde nach dem Essen in der Größenordnung um 200-300.

    Alles, was Du besser willst, kannst Du dir nur systematisch selbst erarbeiten. Also ohne Stress konkret so mehrfach ausprobieren, dass es zuverlässig passt und dann wahrscheinlich auch zu den besonderen Anlässen entsprechend passen wird, für die Du’s eigentlich gebrauchen willst.

    Daumendrück !

    ----------------------------------------------
    Seit über 10 Jahren leben immer mehr Menschen völlig gesund mit ihrem Diabetes Typ 2, mit sehr viel weniger Medikamenten, als für ihre DDG-normale Behandlung, oder sogar völlig ohne.
    Sie testen immer mal wieder, welche Portionen von welchem Essen am besten in ihren gesunden Blutzucker-Rahmen passen und wann am Tag welche Bewegungsanteile und richten sich meistens danach. Geht am einfachsten schon mit Prädiabetes!
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 280
    Mitglied seit: 11.02.2019
    am 14.04.2020 21:04:09 | IP (Hash): 1573386318
    Hallo Einhorn,

    mit Mody 3 bist du ja eher ein Sonderfall. Und ich würde an deiner Stelle zwecks Fragen zu diesem nur einem Diabetologen trauen, ein Hausarzt ist schon bei Typ1 überfordert, mit Mody wird er es erst recht sein.

    Zu deinem zwei Fragen, ja es gibt Diabetiker (insb. LADA) die ziemliche Darmbeschwerden hatten und als der Blutzucker sich gebessert hat, sind die Beschwerden deutlich besser geworden. Von dem her, scheint es dort einen Zusammenhang zu geben. Ich habe auch Tage, an denen ich extreme Bauchschmerzen habe und dann hohe Blutzuckerwerte messe. Die Frage ist halt nur, macht der hohe Blutzucker die Bauchschmerzen oder sind die Bauchschmerzen für den hohen Blutzucker verantwortlich.

    Ich bin kein Arzt, aber ich würde an deiner Stelle auf keinen Fall pauschal 4 Einheiten Insulin spritzen. Ich merke es bei mir. Immer mit kontinuierlichen Messwerten durch das Libre, ist es auch eine Gradwanderung. Mal rausche ich komplett in den Unterzucker ab, mal steige ich Stunden später erst. (Abendessen um 18/19 Uhr, immer mal wieder kleinere Anstiege in der Nacht, bis mich um 5 Uhr mein Libre Alarm weckt, da die 170er Schwelle überschritten wurde..)
    Es gibt meiner Meinung, (habe ja auch in gewisser Weise vergleichbare Probleme) nur zwei Möglichkeiten:
    1) Faktoren rausfinden, die eine normal verdaute Mahlzeit abdecken, der Faktor wird gering sein, da normalerweise die BSD das Essen recht gut schafft. Faktoren sind meistens fürs Frühstück am höchsten, mittags am niedrigsten, und fürs Abendessen zwischen morgens und mittags. Bspw: 1-0,5-0,75. Dieser Faktor wird mit den verzehrten Kohlenhydraten (1 KE=10gr Kohlenhydrate) multipliziert. Also ist du morgens vierzig Gramm Kohlenhydrate, müsstest du bei diesem Beispiel 4 KE (=40gr KH) * 1 insgesamt 4 Einheiten spritzen. Aber für die gleiche Menge Kohlenhydrate am Mittag 4 KE * 0,5 nur 2 Einheiten.
    Wenn dein Blutzucker mehr steigt, muss man später nochmal korrigieren, oder halt noch was zusätzlich essen, wenn der Blutzucker total abstürzt. Ohne kontinuierliche Messung würde ich mich das aber persönlich nicht trauen. Vielleicht hast du ja eine Chance ein Libre verordnet zu bekommen. Würde ich mal nachfragen.
    2.) Weniger schöne Methode: du schaust dir nach 2 oder 3 Stunden nach der Mahlzeit deinen Blutzuckerwert an und sollte dieser erhöht sein, korrigierst du. Viele verwenden hierfür standardmäßig die Formel 1 Einheit Insulin senkt den Blutzucker um 40mg/dl. Wobei man das ausprobieren muss, bei manchen senkt eine Einheit auch um 30mg/dl oder um 50mg/dl. Vorher spritzt du nichts. Bei dieser Methode spritzt man halt immer hinterher und sie ist auch auf lange Sicht nicht sinnvoll. Weil hohe Werte ja auch Komplikationen bringen können. Aber damit hättest du erstmal ein geringeres Hypo-Risiko.

    Vielleicht findest du ja doch noch heraus, unter welchen Bedingungen du steigst und wann nicht. Das wäre natürlich das leichteste. Aber ich habe es ehrlich gesagt, nicht rausgefunden, mit Libre Alarmen spritze ich halt die Methode 1. Das funktioniert soweit bei mir relativ gut. Wobei ich immer noch nicht weiß, warum mal mein Körper alles sofort verdaut und dann erst nach 8 Stunden...

    Bei mehr Fragen, einfach fragen ;)
    LG July

  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1722
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 15.04.2020 01:06:32 | IP (Hash): 2005615831
    Hallo Einhorn,
    pauschal mit 4 Einheiten Fiasp anzufangen, halte ich auch für sehr bedenklich !
    Mahlzeiteninsulin ist ein wirklich starkes Medikament, das vorsichtig angewendet werden muss.
    Bezogen wird das auf die gegessenen Kohlenhydrate
    mein Anfangswert war 1:1 = 10 g Kohlenhydrate zu 1er Einheit Insulin (Novorapid ~ Fiasp nur anders formuliert …)
    4 IE war auch meine Anfangsdosis, aber eben nach intensiver Nachfrage der Ärzte, daß Hauptmahlzeit zum Sattwerden 4 KE beträgt.
    Zufall zwischen dir und mir !?
    Pauschal kann ein Arzt aber nicht davon ausgehen.
    Mody 3 - sicher ? - oder welche Diabetesform auch immer (bin selber LADA + 3c = werde - nur - wie ein 1er behandelt):
    BZ-Kontrolle sind da wichtig !

    'Reizdarm'-Beschwerden ist ein anderes Problem, was für sich untersucht werden muss beim Magen/Darm-Arzt. (Musste da auch hin, da haben sich andere - glimpfliche Diagnose(n) - gezeigt.)

    In einer Schulung werden Grundlagen erklärt, wie man welches Essen per Augenschein einschätzen kann, um außer Haus klarzukommen.
    Deine Hausärztin könnte dich zu einer Schulung überweisen, aber dennoch weiterhin für dich da sein.

    Statt 'Glücksspiel' ist mein Wort 'Wünschelrute':
    Muss BZ-Werte beachten:
    UZ = 60 mg/dl, Nierenschwelle 180 mg/dl, ~ drüber schadet nicht (betr. Hypo-Problematik)

    So weit Zahlen und Fakten.
    Gruß Elfe
    P.S.: Ostern ist Glauben, nicht mess- oder beweisbar.
    Dennoch … hilfreich …
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 280
    Mitglied seit: 11.02.2019
    am 15.04.2020 19:29:13 | IP (Hash): 1234495181
    Elfe schrieb:
    Hallo Einhorn,
    pauschal mit 4 Einheiten Fiasp anzufangen, halte ich auch für sehr bedenklich !
    Mahlzeiteninsulin ist ein wirklich starkes Medikament, das vorsichtig angewendet werden muss.
    Bezogen wird das auf die gegessenen Kohlenhydrate
    mein Anfangswert war 1:1 = 10 g Kohlenhydrate zu 1er Einheit Insulin (Novorapid ~ Fiasp nur anders formuliert …)
    4 IE war auch meine Anfangsdosis, aber eben nach intensiver Nachfrage der Ärzte, daß Hauptmahlzeit zum Sattwerden 4 KE beträgt.
    Zufall zwischen dir und mir !?
    Pauschal kann ein Arzt aber nicht davon ausgehen.
    Mody 3 - sicher ? - oder welche Diabetesform auch immer (bin selber LADA + 3c = werde - nur - wie ein 1er behandelt):
    BZ-Kontrolle sind da wichtig !




    Hallo Elfe,
    falls du gelesen hast, hat Einhorn bei manchen Essen nach dem Essen komplett ohne Insulin einen Wert von 95, manchmal aber auch über 200. Deshalb denke ich, dass pauschal 1 Einheit Insulin pro KE viel zu hoch wäre. Das war bei dir zwar so, aber du hattest ja auch deutlich höhere Ausgangswerte. Bei mir wurde mit einer z.T. doch ähnlichen Situation wie Einhorns momentaner Situation, 0,5 Einheiten pro KE angefangen.

    Der Mody 3 wurde per Gen-Bluttest nach Ausschluss von Typ1 und Typ2 bestätigt, das weiß ich noch. Sie hatte viel darüber geschrieben.
    LG
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 21
    Mitglied seit: 13.09.2019
    am 16.04.2020 08:28:35 | IP (Hash): 446086602
    Guten Morgen, Vielen lieben dank für euro Hilfreichen antworten!

    Die Schulung hat mir leider gar nicht geholfen da es leider nur darum ging Fett zu reduzieren. Genau so wie Kalorien, Zucker und Kohlenhydrate zu reduzieren. Und welche Lebensmittel gut sind und welche schlecht. Auf die Frage wo genau der unterschied zu typ 2 liegt zuckte sie nur mit dem Schultern und sagte ''typ 3 ist leider so selten, davon hab leider keine Ahnung'' das versprochene Info material leider auch nie erhalten.

    Habs ein paar Monate probiert auf die ''guten'' Lebensmittel umzusteigen aber leider will mein Bauch das nicht. Deswegen muss ich wahrscheinlich öfter spritzen weil die werte wieder schwanken und Nachmittags und Abends Meist bei 180-250 liegen, mein Zielwert ist 160. Und Fitnessstudio ist im Moment leider auch nicht möglich, mit Regelmäßigen Sport waren die Werte auch deutlich besser.

    Nach dem libre hab ich mal gefragt aber dafür bin ich nicht Krank genug. Ich wollte ursprünglich statt Insulin gerne die Tabletten haben (weiß grade nicht mehr wie sie heißen) aber die muss ich leider selbst zahlen und die sind recht teuer genau wie die Messteile. Das schaff ich aber Finanziell nicht das zu bezahlen

    Ich werde es mal versuchen 0,5 Einheiten pro KE. Wird bestimmt erstmal dauern sich das umzurechnen. Aber damit kann ich besser Arbeiten und rum probieren als mit ''Fang einfach mit 4 Einheiten an'' ohne auch nur im Ansatz irgendwas dazu zu erklären.

    vielen Dank, ich glaube ich verstehe das jetzt tatsächlich ein wenig besser! :)
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1722
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 18.04.2020 01:59:42 | IP (Hash): 2005615831
    Hallo Einhorn,

    immerhin weißt du über die 2er Schulung, welche Lebensmittel Kohlenhydrate enthalten ;-)

    Bei Anwendung von Mahlzeiten-Insulin wird's schwieriger, da das genauer dosiert werden muss und nicht pauschal IE/KE.

    Zusammengefasst:
    IE/BE-Faktor:
    Berücksichtigt die Insulinempfindlichkeit generell - morgens/abends zu mittags/nachts (Biorhythmus)
    Für die gleiche Menge KE brauchst du morgens und abends mehr Insulin als mittags und nachts ~ über den Daumen so mittags nur die Hälfte als morgens/abends.
    Korrektur-Regel:
    Bedeutet :-) du kannst mit dem Mahlzeiteninsulin hohe Werte nach unten drücken.
    Beim Ausgangswert - 1 Einheit senkt den BZ um 50 mg/dl und abrunden ! bes. abends !
    3 h vor Zubettgehen noch mal den BZ messen, ggfs. korrigieren (Insulin senken, Gummibärchen (so meins mit 0,2 KE/Stück heben) und dann Gute Nacht.

    Habe selbst auch kein Libre, gab's zu meiner Anfangszeit noch nicht.
    Misst nur den IST-Zustand, 'weiß' also gar nicht, was in dem Organismus noch an KHs und/oder externem Insulin zirkuliert.

    In einer INSULINER-Schulung wird erklärt, worauf zu achten ist.
    Vorrausschauend agieren, einschl. Sport-Aktivität (senkt BZ = weniger Insulin).

    Gruß Elfe
    Bearbeitet von User am 18.04.2020 02:03:51. Grund: Korrektur
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 280
    Mitglied seit: 11.02.2019
    am 22.04.2020 22:39:02 | IP (Hash): 1449143224
    Hallo Einhorn,

    ich habe hier eine interessante Info-Seite über Mody Diabetes gefunden. Diese Seite wurde von Prof. Dr. Scherbaum von der Uniklinik Düsseldorf verfasst. An deiner Stelle würde ich dort mal nachfragen, wenn sich jemand auskennt, dann wahrscheinlich dieser Diabetologe.

    Hier die Seite:
    https://www.diabetes-deutschland.de/mody_diabetes/

    Zu deinen Anmerkungen: mit Insulin bekommst du Teststreifen, bei dir sicher 50-100 Stück pro Quartal. Ohne Insulin bekommt man leider nichts. Libre bekommt man häufig nur mit ICT, also sowohl immer Mahlzeiteninsulin und Korrektur bei hohen Werten sowie ein langwirksames Insulin.
    Tabletten werden doch in der Regel von der Krankenkasse bezahlt bei Diabetes? Ich vermute es war Sulfonylharnstoff, oder? Ich würde da definitiv mal bei deiner Krankenkasse nachfragen.

    Lg July
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 21
    Mitglied seit: 13.09.2019
    am 27.04.2020 21:01:23 | IP (Hash): 446086602
    Hallo ihr lieben,
    danke für eure Antworten! :)

    Meine Diabetologin meinte das das es Tabletten sind die wie das Insulin nur Kurzzeit wirken, und somit wohl ein ''Luxus Medikament'' für Diabetiker wäre. Und ich sie somit selber zahlen müsste und die sind echt teuer. Ob das stimmt weiß ich nicht so genau.

    Im Moment ist das leider alles ziemlich Irritierend und bringt mich durcheinander.

    liebe grüße
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1722
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 28.04.2020 00:19:04 | IP (Hash): 520602122
    Hallo Einhorn,
    mit "Luxus-Medikament" meint die Dame Doktor wirklich schnell wirkendes Mahlzeiten-Insulin !?
    Da hat diese Ärztin ihr verfügbare Fachliteratur nicht verfolgt, geschweige denn nur (vermutliche Sichtweise auf Typ 2) andere öffentliche Berichterstattung nicht verfolgt !

    Mit Diabetes Typ 3 werden 'Sonderformen' des Diabetes bezeichnet, eingeschlossen Mody, entsprechend Typ 3a.,
    https://www.diabetesinformationsdienst-muenchen.de/erkrankungsformen/seltene-formen/gendefekte-in-den-betazellen/index.html

    Bei verschriebenen Medikamenten ist deine Krankenversicherung maßgeblich !
    Ob Ärzte nun Insulin oder Tabletten (oral) verschreiben, ist der KV 'egal' ~ plausibel ~
    und erstatten der Dame Doktor auch deine Behandlungskosten.

    Meine Erfahrungen:
    Schnell-wirkendes Insulin aufgrund unterschiedlicher Diagnosen:
    LADA ~ Typ 1 und Typ 3c (Link s.o.).
    BZ-Wert-Kontrolle im Fokus 'meines' beratenden Diabetologen.

    Irritierend - wohl wahr !
    Nix genaues wissen auch die Experten nicht.
    So ein Gezanke + §-Dschungel hilft uns echt nicht weiter :-(

    Und irgendwie versuchen wir einen Weg zu finden …
    Gruß Elfe