Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Prädiabetes heilbar?

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 3
    Mitglied seit: 17.06.2020
    am 17.06.2020 19:54:31 | IP (Hash): 1354019676
    Hallo ihr Lieben,

    bei mir wurde letztens Prädiabetes diagnostiziert und ich suche nach Informationen. Ich hatte bei der Untersuchung einen Nüchternblutzuckerwert von 111 und einen Langzeitblutzuckerwert von 5,3. Ist Prädiabetes heilbar oder kann ich "nur" in eine Remission geraten, in der ich normale Blutzuckerwerte eines Gesunden habe, aber trotzdem für immer Diabetes habe? Vielen Dank für eure Hilfe.

    Gruß
    Andi
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 4911
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 17.06.2020 21:27:50 | IP (Hash): 1786638964
    In sone nach Möglichkeit lebenslange Remission kannst Du eher nicht geraten, sondern die will erarbeitet und 24/7 gelebt werden.

    Heilen geht einstweilen aus 2 Gründen nicht:
    1. Viel ist inzwischen dazu bekannt, was den Typ 2 fördert, aber niemand weiß bis jetzt, was den Typ 2 ursächlich auslöst.
    2. Weil ein Auslöser nicht bekannt ist, weiß bis jetzt niemand, welche Intervention ihn ausschalten könnte.

    Bleibt einstweilen also nur, das Fördern abstellen und die defekte BZ-Automatik gezielt mit der Auswahl und Portionierung vom Essen und ggf. dem gezielten Einsatz von Bewegungsanteilen 24/7 so unterstützen, dass der BZ im völlig gesunden Rahmen verläuft. Daumendrück!


    ----------------------------------------------
    Seit über 10 Jahren leben immer mehr Menschen völlig gesund mit ihrem Diabetes Typ 2, mit sehr viel weniger Medikamenten, als für ihre DDG-normale Behandlung, oder sogar völlig ohne.
    Sie testen immer mal wieder, welche Portionen von welchem Essen am besten in ihren gesunden Blutzucker-Rahmen (in der Spitze etwa ne Stunde danach max 140-160 mg/dl) passen und wann am Tag welche Bewegungsanteile und richten sich meistens danach. Geht am einfachsten schon mit Prädiabetes!
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 3
    Mitglied seit: 17.06.2020
    am 17.06.2020 21:42:22 | IP (Hash): 1354019676
    Also verstehe ich es richtig, das es eigentlich keinen Unterschied zwischen Prädiabetes und Diabetes Typ 2 gibt? Ich habe also schon Diabetes Typ 2 nur im unteren Bereich? Das ist echt schade, okay. Dann muss ich mein Bestes geben in Remission zu gelangen und mir einen guten Diabetologen suchen. Ich studiere gerade Lehramt. Das bedeutet wohl, dass ich eine Verbeamtung vergessen kann, oder?
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 3313
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 17.06.2020 21:49:47 | IP (Hash): 799797200
    LeUnknown schrieb:
    ... Ist Prädiabetes heilbar ...i

    Na klar - allerdings musst du ein bisschen was dafür tun.

    Jürgens Einwand, dass man nicht jede Diabetesentwicklung aufhalten kann, ist richtig. Aber den ganz normalen Typ2-Diabetes, der mit Insulinresistenz beginnt, kannst du in dieser Phase gut zurückdrehen. Wie dieser Diabetes entsteht und wie er sich entwickelt, ist übrigens allen - außer Jürgen - bestens bekannt. Deshalb kann man auch sehr gut etwas dagegen unternehmen.

    Prädiabetes ist noch kein Diabetres und daraus muss auch nicht unbedingt ein Diabetes entstehen. Nimm es als Weckruf, dich ab sofort mehr um eine gesunde Lebensweise zu kümmern und lass dir keine Angst einjagen.

    Virl Erfolg, Rainer
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 3
    Mitglied seit: 17.06.2020
    am 17.06.2020 21:53:45 | IP (Hash): 1354019676
    Hey Rainer,

    danke für deine Nachricht, aber ich bin total verwirrt. In kurz: bin ich jetzt bereits unheilbar an Diabetes erkrankt, auch wenn ich noch keinen Diabetes Typ 2 habe, oder kann ich noch geheilt werden durch eine gesunde Lebensweise, wie es vorher war? Das verunsichert mich sehr. Ich werde nach einem Diabetologen suchen und ihn mal fragen.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 4911
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 17.06.2020 23:00:57 | IP (Hash): 1786638964
    Was daran ist verwirrend? Wenn der BZ immer höher über gesund ansteigt und immer höher verläuft, heißt das Kind erst Prädiabetes. Das ist in D noch keine offizielle Bezeichnung und gilt vor allem auch offiziell noch nicht als Krankheit. Und wenn der BZ weiter immer höher ansteigt, übersteigt er irgendwann einen für die Diagnose definierten Grenzwert und heißt von da an Diabetes.
    Über den gesamten Anstieg vom Start im gesunden Bereich durch den des Prädiabetes und dann in den des Diabetes und darüber hinaus bis 1.000 und mehr mg/dl ist das ein und derselbe Defekt in zahlenmäßig verschiedener Ausprägung.

    Wo ich Rainer zustimme und Du ne echte Chance hast:
    Wenn Du Deinen Prädiabetes zügig auf gesund zurück drehst, wirst Du wahrscheinlich jeden Belastungstest (oGTT) zur Feststellung, ob Diabetes oder nicht, mit dem Prädikat "gesund" bestehen. Denn mit dem Zurückdrehen bewahrst Du Deine Blutzuckerautomatik vor weiterer Schädigung, und bislang reicht die ja nur bis in den Bereich von Prädiabetes. Also keine Gefahr für ne Verbeamtung!

    Und dazu als Sahnehäubchen die Erfahrung von allen von uns, die den gesunden Bereich 24/7 nutzen, dass ne angeschlagene BZ-Automatik umso größere seltene Überlastungen gesund ausgleichen kann, je zuverlässiger wir unseren BZ eben 24/7 im gesunden Bereich halten. Könnte also bedeuten, dass in nem halben Jahr bei nem Test ALLE Deine Werte im völlig gesunden Bereich liegen könnten und außer Dir und Deinem Dok und allen, denen Du davon erzählt hast, wissen müssten, dass Du schon mal auf dem Weg zum Diabetes warst.
    Und was daran ist so schlimm, dass Du weißt, dass der Kurs auf Diabetes sofort wieder anliegt, wenn Du Ausnahme-Belastungen zur täglichen Gewohnheit werden lässt?

    ----------------------------------------------
    Seit über 10 Jahren leben immer mehr Menschen völlig gesund mit ihrem Diabetes Typ 2, mit sehr viel weniger Medikamenten, als für ihre DDG-normale Behandlung, oder sogar völlig ohne.
    Sie testen immer mal wieder, welche Portionen von welchem Essen am besten in ihren gesunden Blutzucker-Rahmen (in der Spitze etwa ne Stunde danach max 140-160 mg/dl) passen und wann am Tag welche Bewegungsanteile und richten sich meistens danach. Geht am einfachsten schon mit Prädiabetes!
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 3313
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 18.06.2020 10:14:31 | IP (Hash): 94786231
    LeUnknown schrieb:
    bin ich jetzt bereits unheilbar an Diabetes erkrankt, auch wenn ich noch keinen Diabetes Typ 2 habe, oder kann ich noch geheilt werden durch eine gesunde Lebensweise, wie es vorher war? Das verunsichert mich sehr. Ich werde nach einem Diabetologen suchen und ihn mal fragen.

    Hallo Andy,

    zunächst erst mal eine dringende Bitte: Wenn du nicht gerade in einem Ballungsgebiet wohnst, wo es so viel Diabetologen gibt, dass einige Däumchen drehen müssen, dann unterlasse den Besuch bei einem Diabetologen. Die kommen oft nicht mal mit der Behandlung der echten Diabetiker hinter her und bei deinem einmaligen ganz leicht erhöhtem Nüchternwert gibt es auch überhaupt keine Grund dazu. Deine eher philosophische Frage, wird dir wahrscheinlich auch jed-er Diabetologe anders beantworten, so wie auch hier im Forum: Manche wollen dir Angst einjagen, damit du dich endlich bewegst und andere werden dich beruhigen und dir zu freiwilligen Änderungen raten.

    Du bist weder an Diabetes erkrankt, noch bist du es unheilbar. Selbst Diabetes lässt sich in einigen Fällen bei nicht allzu langer Diabetesdauer heilen. Bei Prädiabetes und sogar noch wie bei dir allenfalls im Anfangsstadium, ist das keine große Zauberkunst. Wobei es eigentlich auch keinen Unterschied macht, ob du dich geeignet ernährst und regelmäßig bewegst, um gesund zu bleiben oder ob du das tust, um eine Remission zu halten. Machen musst du es in beiden Fällen. Wenn du auf die Ausnahmen anspielst, die du dir von Zeit zu Zeit erlaubst und wo du richtig über die Stränge hauen willst, dann tue das mit ruhigem Gewissen. Solche gelegentlichen Ausnahmen sind selbst für Diabetiker kein Problem.
    Bearbeitet von User am 18.06.2020 10:17:26. Grund: .
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 55
    Mitglied seit: 23.05.2020
    am 18.06.2020 11:01:09 | IP (Hash): 205157675
    Hallo Rainer, dir ist mal ein großes Lob und Dank dafür, wie Du Leuten in ängstlichen Situationen hier sachlich und ruhig die Dinge erläutert und keine Schreckenszenarien aufbaust, wie eine andere Person.
    Lieber Fragender, wir haben im Labor häufiger nüchterne Blutproben von Personen jenseits der 110, welche jahrelang diese Werte haben, ohne Diabetiker zu sein, welche sogar höhere hba1c Werte als 5,3 haben. Zu sagen, dass aus einem Prädiabetes automatisch ein Diabetes wird ist schlichtweg gelogen.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 4911
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 18.06.2020 12:01:22 | IP (Hash): 1552659776
    DanielaW schrieb:
    und keine Schreckenszenarien aufbaust, wie eine andere Person.
    Lieber Fragender, wir haben im Labor häufiger nüchterne Blutproben von Personen jenseits der 110, welche jahrelang diese Werte haben, ohne Diabetiker zu sein, welche sogar höhere hba1c Werte als 5,3 haben. Zu sagen, dass aus einem Prädiabetes automatisch ein Diabetes wird ist schlichtweg gelogen.


    Eine alltäglich leicht völlig gesund ausgleichbare Behinderung als angstmachendes Schreckensszenario? - Ich bitte Dich ;)

    Und mal ehrlich: die weitaus meisten Fälle mit nüchtern 110-120 in Deinem Laboralltag bleiben über Jahre auf diesem Stand?

    ----------------------------------------------
    Seit über 10 Jahren leben immer mehr Menschen völlig gesund mit ihrem Diabetes Typ 2, mit sehr viel weniger Medikamenten, als für ihre DDG-normale Behandlung, oder sogar völlig ohne.
    Sie testen immer mal wieder, welche Portionen von welchem Essen am besten in ihren gesunden Blutzucker-Rahmen (in der Spitze etwa ne Stunde danach max 140-160 mg/dl) passen und wann am Tag welche Bewegungsanteile und richten sich meistens danach. Geht am einfachsten schon mit Prädiabetes!
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 891
    Mitglied seit: 26.02.2014
    am 01.07.2020 00:13:42 | IP (Hash): 912338227
    Hallo Andi,

    der erhöhte Nüchternwert passt sehr gut zum noch normalen, aber bereits leicht erhöhten, HbA1c.

    Wenn du heilen definierst als "ich habe gesunde Werte", dann ist der T2 Prä heilbar. Allerdings hat Jürgen insofern recht, als dass du bei unveränderter Lebens- und Ernährungsgewohnheit auch weiterhin ungesunde Werte haben würdest und ungesunde Werte auch wieder zurückkommen würden, wenn du nach einer guten Phase wieder in alte Verhaltensweisen zurückfällst.

    Der Goldstandard bei Prä T2: Ernährung nach niedrigem glykemischen Index so pflanzenbasiert wie möglich sowie sehr regelmäßige Bewegung, am besten im Leistungsbereich bzw. im Muskel aufbauenden Bereich. Bei Übergewicht hat eine Reduktion in der Regel eine sehr starken positiven Effekt. Dann hast du sehr gute Chancen, dich dauerhaft zu stabilisieren. Ein guter Vitamin D Spiegel kann ebenfalls dazu beitragen, einen Diabetes zu verhindern, darauf gibt es bei einigen Studien Hinweise.
    Bearbeitet von User am 01.07.2020 23:51:16. Grund: .