Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 4
    Mitglied seit: 28.07.2020
    am 28.07.2020 18:26:05 | IP (Hash): 1790003401
    Hallo liebe Forummitglieder,
    Ich habe gerade entschlossen mich hier anzumelden, da das Thema doch sehr komplex ist.
    Noch warte ich auf meine Ergebnisse, aber eine Insulinresistenz wurde bereits bestätigt anhand von Blutuntersuchungen. Dieses Thema hängt schon seit Jahren an meiner Backe, da ich in den Schwangerschaften auch Diabetes hatte. 1 wurde mit Diät in Schach gehalten und Normalgewicht des Kindes. Nach der Schwangerschaft hatte ich allerdings noch fast 1 Jahr erhöhte Werte und nahm 18 Kilo in 8 Monaten ohne Diät ab. Damals wurde aber nix unternommen.
    Bei der weiteren Schwangerschaft musste ich Insulin spritzen, da der Nüchternwert nicht runter zubekommen war. Ich musste alle 14 Tage zur Diabetessprechstunde und die Geburt wurde 3 Wochen vor Termin eingeleitet. Ich wollte stillen, tat es auch, hatte aber einfach keine Milch.
    Bei der letzten Scheangerschaft vor 6 Jahren ging es dann richtig ab. Insulin war schwer einzustellen. Ich habe sehr schnell viel zugenommen und das Baby auch. Trotz strenger Diät, musste auch dieses Kind früher auf die Welt, weil sonst das Gewicht zu schwer gewesen wäre.
    In den 6 Jahren war ich 1 mal beim Glucosetest und ansonsten hat die Hausärztin 1x im Jahr nur den Nüchternwert genommen ( sie achtet da leider nicht so drauf)
    Zum Glück war ich vor kurzem bei einem anderen Arzt und durch Zufall wurde dann eine Insulinresistenz diagnostiziert. Ich bin schon oft extrem müde und antriebslos oder leide an Schweißausbrüchen. Neben einiger körperlichen Baustellen kommt jetzt das auch noch dazu.
    Ich war nun bei einem weiteren Ogtt und warte jetzt auf Ergebnisse. Auch wenn ich den in der Vergangenheit schon oft machen musste, ging es mir diesmal nicht gut. Ich sah Stunden verschwommen mir wurde kurz danach total übel und ich hatte Herzrasen. Übelkeit u Herzrasen legte sich nach 20 min etwa. Ich war den ganzen Tag müde und hatte weder Hunger noch Appetit.
    Für mich ist das trotz damaliger Aufklärung und Schulung irgendwie dennoch Neuland. Ein scheinbar komplexes Thema mit dem ich mich jetzt wohl mehr befassen muss/ sollte um es komplett zu verstehen.
    Ich hoffe, dass ich hier viel lese und an wissen aneignen kann und ihr es mir nicht übel nimmt, wenn ich Fragen stelle, die für euch vielleicht etwas blöd vorkommen.
    Grüße eure Sarah
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 5014
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 28.07.2020 22:57:42 | IP (Hash): 1270603630
    Eigentlich wollte ich ja zur bisherigen Info-Resistenz gratulieren. Aber mit 3 Kindern im passenden Alter hast Du aktuell bestimmt ne Menge mit Schule und Betreuung zuhause zu schaffen, und da gratuliere ich besser zu dem Entschluss, die Geschichte mit dem Blutzucker doch etwas gründlicher anzugehen. Bin mit Dir gespannt auf Dein Testergebnis.

    ----------------------------------------------
    Prädiabetes und Diabetes Typ 2 und die Diagnose-Grenzwerte sind willkürlich von den Fachgesellschaften für Diabetes definiert. Für bis wann gesund und ab wann Prä- oder Diabetes gibt es keine organisch "harten" Fakten.
    ALLE Grenzwerte befinden sich in dem Bereich, der für eine ordentliche Diabetes-Behandlung nach DDG als gut bis sehr gut und symptomfrei gilt.

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 4
    Mitglied seit: 28.07.2020
    am 29.07.2020 22:44:19 | IP (Hash): 1790003401
    Hallo,
    Ich arbeite in einem Systemrelevantem Beruf und musste trotz allem durcharbeiten, also ja stimmt schon! Danke erstmal für deine Antwort.
    Freundliche Grüße
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 4
    Mitglied seit: 28.07.2020
    am 25.08.2020 22:40:14 | IP (Hash): 611667581
    Irgendwie komm ich hier noch nicht so klar :)
    Wollte nur mitteilen, dass die Insulinresistenz sich bestätigt hat und ich jetzt Metformin bekomme.
    Ich habe meine Ernährung umgestellt. Ich habe diesmal von den Tabletten keine Durchfälle aber verzögert Krämpfe im Bauch.
    Diese sind noch erträglich, aber ab nächster Woche soll ich die Dosis auf morgens und abends erhöhen. Morgens habe ich grundsätzlich einen empfindlichen Magen, hat jemand Tips für mich?
    Normalerweise stressen mich diese Essensumstellungen, aber diesmal bin ich guter Dinge. Gibt es hier im Forum eigentlich Rezepte?
    So, genug von mir.
    Alles gute