Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Realistische Broteinheiten

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 6
    Mitglied seit: 23.09.2020
    am 26.09.2020 08:56:14 | IP (Hash): 1947679890
    Guten Morgen

    ich bin ja jetzt nur die "Krankenhauskost" gewohnt, bei der man maximal 5 BE zu sich nimmt.
    Jetzt bin ich aber hier zu Hause, habe mir grad einen Joghurt gemacht und mir den berechnet und komme auf 30 Insulin-Einheiten. so viel hab ich noch nie gespritzt und ich habe Angst dass ich unterzuckere.

    Ich frühstücke also heute morgen folgendes:

    500 gramm Naturjoghurt mit 6,6 g. Zucker auf 100 Gramm
    100 Gramm Haferflocken mit insgesamt 59 KH auf 100 aber nur 0,7 Zucker
    und 150 Gramm Heidelbeeren

    Ja ich weiß, den Joghurt gibt es mit deutlich weniger Zucker. Ich habe beim Einkauf leider noch nicht den Blick dafür gehabt. Für mich stellt sich auch die Frage: Berechne ich bei den Haferflocken die Kohlenhydrate oder nur den Zucker? Gerade weil es langkettige KH sind befürchte ich dass 5 BE etwas viel sind...

    Ich habe morgens einen BE-Faktor von 3 und ich habe folgendes berechnet.

    500 g. Joghurt = 33 gKH
    100 g. Haferflocken = 5 / 6g.
    150 g. Heidelbeeren 1 g.


    sind für mich insgesamt 9 bzw. 10 BE
    das ganze mal 3 für meinen Faktor liege ich bei 30 Einheiten insulin...

    Mache ich etwas falsch? oder ist das realistisch?
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 334
    Mitglied seit: 26.10.2015
    am 26.09.2020 09:29:00 | IP (Hash): 815176915
    Hmmm,

    ich vermute mal, du rechnest mit 10gKH/BE? Dann komme ich sogar auf mehr BEs.

    500g Jogurt (ca. 13gKH/!00g - hier zählt nicht nur der Zucker) machen 6.5 BE
    Die Haferflocken wären 5.9 BE
    150g Heidelbeeren 0.9 BE

    Macht also rein rechnerisch 13,3 BE...

    Die KH für die Haferflocken würde ich allerdings halbieren, mehr kommt da (ungekocht) wahrscheinlich nicht an.
    Dann bist Du aber immer noch bei ca 10 BE.

    Ich esse sehr selten so viele KH auf einmal (meine Tagesmenge liegt im Schnitt bei ca 12-15 BEs) und zum Frühstück schon gar nicht wg. des hohen Faktors.

    Ich würde vermutlich erstmal etwa die Hälfte spritzen und gucken, was passiert.
    Bei der Menge kann es sich auch sehr lange hinziehen, bis alles verdaut und im Blut ist und mehr Insulin wirkt auch deutlich länger. Mittags das Zuviel dann korrigieren und morgen die Dosis oder die Menge KH anpassen.

    Ich vermute, dein Faktor morgens ist auch etwas zu hoch und deckt einen Basalmangel am Morgen mit ab - ist unter ICT häufig so...
    Bearbeitet von User am 26.09.2020 09:37:00. Grund: .
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 334
    Mitglied seit: 26.10.2015
    am 26.09.2020 09:41:51 | IP (Hash): 815176915
    Ist der Joghurt jetzt Naturjoghurt oder gesüßter Joghurt? Bei Naturjoghurt kann deine KH-Angabe stimmen. Steht ja drauf...
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 334
    Mitglied seit: 26.10.2015
    am 26.09.2020 09:51:17 | IP (Hash): 815176915
    Und noch etwas fällt mir gerade ein...
    Bei Lebensmittel mit Zuckerersatzstoffen wie Erythrit, Maltit und Xylit sind die Kohenhydratangaben auf der Packung für uns zu hoch, weil diese Stoffe lebensmittelreichlich Kohlenhydrate sind aber kein bis wenig Insulin über einen langen Zeitraum brauchen.
    Bearbeitet von User am 26.09.2020 09:53:32. Grund: .
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 6
    Mitglied seit: 23.09.2020
    am 26.09.2020 10:14:17 | IP (Hash): 1947679890
    Das ist (laut Aufschrift) ein Naturjoghurt in der Light version.
    In der Angabe steht 6,6 kohlenhydrate davon Zucker: 6,6

    Ich war etwas verwundert über diese extrem hohen Werte denn meine Beratung im Krankenhaus hat mir gerade das empfohlen.... Naturjoghurt mit Haferflocken und Früchten...

    Ich muss mich halt dringend daran gewöhnen beim Einkaufen auf die Werte zu achten.

    Ich habe heute Morgen zum Frühstück erstmal 20 Einheiten gespritzt weil ich ja auch noch Korrektur hatte. Und beim Mittag korrigiere ich halt vernünftig.

    12 - 15 BE übern Tag verteilt ist an sich ja eigentlich, wenn ich so darüber nachdenke, ganz gut zu schaffen... Das ist ein Wert mit dem ich so um und bei gut was anfangen kann.

    Vielen lieben Dank euch beiden. Das hilft mir schonmal gut weiter.
    Schön dass es dieses Forum gibt. Insbesondere für die Überbrückung zwischen Krankenhaus und Schulung etc. nimmt es mir gerade meine Verzweiflung etwas.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 334
    Mitglied seit: 26.10.2015
    am 26.09.2020 10:28:19 | IP (Hash): 815176915
    Ok dann sind im Joghurt nur 3 BE...
    In Summe also nur 10 BE, von denen ich 7 BE (wg. der Haferflocken) insulinieren würde...

    Ich vermute die Beratung im Krankenhaus ist da von etwas geringeren Mengen ausgegangen ;)
    Bearbeitet von User am 26.09.2020 10:32:45. Grund: .
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 3
    Mitglied seit: 26.09.2020
    am 26.09.2020 13:40:29 | IP (Hash): 524216424
    Hör mir bloss auf 30 Einheiten zu spritzen - das ist doch etwas völlig schief gelaufen bei der Schulung oder nicht verstanden worden - ich hab zwar auch schon so nen Kurs (damals noch mit Broteinheiten) gemacht, hab aber das meiste wieder vergessen da ich mit Langzeitinsulin (Toujeo) relativ zurecht komme und nur zum Frühstück etwa 8 - 12 Insulineinheiten spritze. Mein Arzt hat mir damals geraten mit 8 Einheiten pro Malzeit anzufangen - 30 würde ich mir nicht zu spritzen getrauen - bitte nochmal nachschulen.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 3
    Mitglied seit: 26.09.2020
    am 26.09.2020 13:49:30 | IP (Hash): 524216424
    Und messen nicht vergessen - das ist vor allem am Anfang wichtig - kann ja sein das bei manchen eine solch hohe Dosierung nötig ist aber das würde ich vorher nochmal klären und das möglichst schnell. Ist der Faktor 3 bei jeder Mahlzeit erforderlich ? Das wären dann ja ca. 90 Einheiten pro Tag - sorry, da stimmt was nicht. Und lieber einen zu hohen BZ-Wert als irgendwo im Unterzucker zu landen ...
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 436
    Mitglied seit: 11.02.2019
    am 26.09.2020 17:33:50 | IP (Hash): 1980295106
    Hallo,

    Schau mal bei deinem Joghurt nach, ob der zugesetzten Zucker hat. Das haben einige Naturjoghurts, warum auch immer.

    Prinzipiell kann man als Typ1 Diabetiker alles essen, was man möchte.
    Meine Erfahrung hat gezeigt, dass alles ab 10 BE schwierig wird. Ich schaue, dass ich pro Tag 12-15 BE esse. Damit komme ich gut zurecht.

    Man kann mit etwas Tricks BEs einsparen.
    Ich habe auch Laktoseintoleranz, deshalb schaue ich bei Joghurt noch auf andere Dinge.
    Aber meine Lieblingsprodukte sind
    Alp*o Sojajoghurt Natur ohne Zucker 0 BE
    Alp*o Sojajoghurt Skyr Style Natur ohne Zucker 0 BE
    Und Ede*a Eigenmarke Skyr Laktosefrei 1/2 gr. Becher 1 BE, ganzer Becher 2 BE.

    Man kann auch statt Joghurt Quark essen, bzw. den Joghurt mit Quark strecken. Quark hat etwas weniger BE als Joghurt.
    Da gibt es etliche Dinge. Das wirst du die nächste Zeit rausfinden.

    Dein Faktor von 3 morgens klingt erstmal viel. Aber einige brauchen nunmal mehr Insulin, andere weniger. Wenn es so passt, ist das in Ordnung.

    Was du beachten solltest, im Krankenhaus hattest du wahrscheinlich gar keine Bewegung. Da du ja daheim nicht nur faul im Bett rumliegst, kann es sein, dass du nochmal deine Faktoren etwas reduzieren musst. Besonders Hausarbeit wird als Bewegung gerne unterschätzt.

    Zu deiner anderen Frage zwecks Gemüse. Ich würde am Anfang erstmal kein Gemüse berechnen. Solltest du nach einer Weile feststellen, dass du nach bestimmten Gemüsesorten doch deutlich ansteigst, dann würde ich ausschließlich diese berechnen. Und in den Schulungen heißt es immer 200gr Gemüse sind anrechnungsfrei, darüber muss berechnet werden. Wenn ich jetzt einen großen Gemüseintopf mache, dann rechne ich nicht jede Gemüsesorte aus, sondern gebe dann einfach pauschal 1-2 BE fürs Gemüse dazu. Das lernt man dann aber im Laufe der Zeit ;)

    Lg